Heizkostenabrechnung für Untermieter

Dieses Thema im Forum "Abrechnungs-/Umlagmaßstab" wurde erstellt von Brix, 01.06.2013.

  1. Brix

    Brix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.06.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe letztes Jahr mehrere Untermieterwechsel gehabt,
    einer ist ausgezogen und zwei sind zu verschiedenen Zeiten eingezogen.

    Ich bin mir nicht ganz sicher, wie ich die Heizkosten berechnen soll.
    Bei den Betriebskosten habe ich nun einfach die Jahreskosten durch 12 geteilt und mit der Mietdauer in Monaten multipliziert, weil ich die Kosten ja nicht über die Monate genauer differenzieren kann.

    Aber wie ist das mit den Heizkosten?
    Ich habe in allen Räumen Wärmemengenzähler und jeder Bewohner soll die Kosten für sein Zimmer + anteilig für die Gemeinschaftsräume zahlen. Auf der Abrechnugn finde ich die Kosten pro Zimmer, aber was mache ich mit den Grundkosten?
    Interessanterweise wurde über das ganze Jahr monatlich Brennstoff gekauft und wenn ich das so ausrechne, wie für die Betriebskosten, ist es ja eigentlich ungerecht, weil die Kosten schließlich nur zur Heizperiode entstanden sind und nicht im Sommer (nur Zentralheizung ohne warm Wasser).

    Wie ist hier die korrekte Berechnungsmethode?

    Vielen Dank! :happy:
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Papabär, 03.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Hallo Brix,

    um den Zusammenhang zu verdeutlichen, wäre ein link auf Deinen ersten Beitrag sicherlich hilfreich gewesen.

    Die anteiligen Flächen der einzelnen Zimmer sollten bei Deiner Berechnung schon in irgendeiner Weise berücksichtigt werden, aber letztlich ist entscheidend, wie die Kostenumlage mit Deinen jeweiligen Untermietern vereinbart war/ist.
     
  4. Brix

    Brix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.06.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Papabär,

    vielen Dank für die Antwort.
    Warum der erste Beitrag so sinnvoll sein soll, leuchtet mir leider nicht ein ;)

    Also flächenmäßig gibt es keine großen Unterschiede zwischen den Zimmern und das kleinste Zimmer hat aber z.B. nach dem Wärmemengenzähler mehr verbraucht als die beiden größeren Zimmer.

    Ich möchte eben wissen, ob es irgend eine Möglichkeit gibt, die Heizgrundkosten nicht durch 12 Monate zu teilen und anteilig zu zahlen sondern eher auf die Heizperiode zu schieben! Sonst zahlt ja der, der im Sommer hier gewohnt hat für den Winter mit.

    Eine genaue Vereinbarung, wie die Kostenumlage aussehen soll, gibt es nicht.
    Es steht nur geschrieben, dass jeder die Heizkosten für sein Zimmer und anteilig für die Gemeinschaftsräume trägt.
     
  5. #4 Papabär, 03.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Hast Du Heizkostenverteiler nach dem Verdunsterprinzip ("Röhrchen") oder digitale? Letzteres wäre einfacher.

    Auf der Abrechnung, die Du für die Wohnung erhalten hast, sollten die Heizkosten vorab in Grundkosten und Verbrauchskosten aufgeteilt sein. Die Grundkosten (30, 40 oder max. 50%) rechnest Du wie die anderen Kosten ab ... für die Verbrauchskosten benötigst Du die Zählerstände bei den jeweiligen Nutzerwechseln (nur bei digitalen HKV´s zu empfehlen).
     
  6. Brix

    Brix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.06.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Vielleicht habe ich mich unglücklich ausgedrückt.

    Ich habe digitale Wärmemengenzähler und kann die Verbrauchskosten pro Zimmer ausrechnen und das habe ich auch gemacht!

    Interessanterweise sind die Grundkosten ca. 70% höher aus die Verbrauchskosten und angeblich ist auch im Sommer immer Brennstoff gekauft worden und jeden Monat genausoviel wie im Winter und das ist ja Blödsinn!
    Entsprechend möchte ich die Grundkosten irgendwie auf die Heizperiode verteilen, weil es sonst ja eigentlich ungerecht ist!
    Vor allem im Sommer jeden Monat für den selben Betrag Brennstoff zu kaufen, wie es auf der Abrechnung steht, ergibt irgendwie keinen Sinn :-/
     
  7. #6 Papabär, 03.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Nein, ich habe Dich schon verstanden ... ich wollte jetzt nur nicht seitenweise Text verfassen, um hinterher zu erfahren, dass Du ´nen Kaltverdunstungsanteil in Deinen Ablesewerten hast. Daher frage ich lieber vorher.


    Das ist allerdings merkwürdig. Schau mal bitte genau auf Deine Abrechnung - die prozentuale Aufteilung zwischen Grund- und Verbrauchskosten müsste irgendwo stehen (70/30; 60/40 oder 50/50).


    Jaein! Nur weil in Deiner Abrechnung der Standarttext der Abrechnungsfirma "Brennstoffkosten" steht, bedeutet das nicht zwingend, dass hier auch tatsächlich irgendein Brennstoff monatsweise gekauft wurde. Auch eine reine Wärmelieferung wäre möglich.

    Anhand Deiner Kontoauszüge wirst Du z.B. auch nicht unbedings erkennen, wie viel Haushaltsstrom Du in welchem Monat verbraucht hast ... für gewöhnlich zahlst Du immer den gleichen Abschlag - egal ob Du in einem Monat mal mehr oder mal weniger verbrauchst. Abgerechnet wird erst am Ende.

    Aber lass mich raten ... Deine Heizkostenabrechnung hat am rechten Rand einen roten Balken, gell?
     
  8. Brix

    Brix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.06.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Es steht 50:50.
    Das ist mir vorher nicht aufgefallen ;)


    Sehr gut geraten :D


    Gibt es nun für mich irgend eine Möglichkeit gerechter abzurechnen, oder nicht?

    Ich nehme sonst auch gerne mit dem roten Balken kontakt auf ;)
     
  9. #8 joebeuel, 03.06.2013
    joebeuel

    joebeuel Benutzer

    Dabei seit:
    06.05.2012
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Die Grundkosten kann man mit der Gradtagezahl-Tabelle auf die jeweiligen Monate aufteilen.
     
  10. Brix

    Brix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.06.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank!
    Das hört sich prima an :)

    Wo kriege ich diese Tabelle her?
     
  11. #10 Papabär, 03.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Man kann auch die Hausmeisterkosten nach Gradtagszahlen aufteilen ... in punkto Zulässigkeit dürfte das kaum einen Unterschied machen. Die Gradtagszahl-Tabelle wird bei den VERBRAUCHSKOSTEN angewendet ... und zwar dann, wenn es keine Ablesewerte gibt.

    Noch gehe ich aber davon aus, dass alle Ablesewerte vorliegen.



    Jaa ... hallo? Wenn Du fliegen lernen willst, fängste ja auch nicht mit´m Looping an, oder? ... immer schön einen Schritt nach dem anderen.


    Und genau aus diesem Grund schreiben die da nie ´ne Telefonnummer auf die Einzelabrechnungen ... die kennen ihre Pappenheimer. :50:



    So, bei ´ner 3-Zimmer-Whg. gehe ich mal von 5 Heizkörpern aus. Je einen in den Zimmern und einen in Bad und Küche.
    In dem Block "Ihre Ablesewerte" findest Du die Heizkostenverteiler zu den einzelnen Heizkörpern ... Küche und Bad (also die Gemeinschaftsbereiche) lassen wir mal außen vor und konzentrieren uns lediglich auf die Heizkörper in den Zimmern.

    Es gibt zwei Möglichkeiten ... entweder die Ablesegeräte arbeiten mit ´ner Einheitsskala und werden mittels eines Umrechnungsfaktors (UF) auf die unterschiedlichen Heizkörpergrößen umgebrochen, oder die unterschiedlichen Heizkörper sind in die Skala bereits einprogrammiert ... dann entfällt der UF.

    Zu jedem EHKV steht ganz rechts der relative Verbrauch. Hier summierst Du zunächst die Werte der drei EHKV aus den Zimmern und verteilst die angegebenen 50% Verbrauchskosten mittels Dreisatz auf die drei Zimmer.

    Pass dabei auf, dass Du nur die Heizkosten erwischst ... dass diese Rechnung bei den evtl. abgerechneten Warmwasserkosten sinnfrei ist, brauche ich ja wohl nicht extra zu erwähnen.

    Als nächstes nimmst Du Dir für jedes Zimmer die Ablesewerte, ziehst die Verbrauchswerte als Differenz zwischen Ablesewert_alt und Ablesewert_neu, multiplizierst das mit dem evtl. vorhandenen UF und teilst die Kosten des Zimmers ebenfalls mittels Dreisatz auf die einzelnen Nutzer auf.

    Da wir die Verbräuche der gemeinschaftlich genutzten Heizkörper vorhin "in den Skat" gedrückt haben, sollten wir die anteiligen Kosten dieser Heizkörper jetzt - quasi versehentlich - bereits auf die einzelnen Räume aufgeteilt haben. Ganz einfach!
     
  12. Brix

    Brix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.06.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank,

    aber was du beschreibst sind die Verbrauchskosten.
    Mich interessieren ja die Grundkosten oder habe ich deinen Text nur falsch interpretiert?
    Ist schon spät ;)
    Darf ich die genauso aufteilen, wie den prozentualen Verbrauch eines Einzelzimmers?

    Ein UF gibts bei meinen Zählern nicht.


    Vielen Dank :)
     
  13. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.727
    Zustimmungen:
    329
    Hallo Brix,
    ich würde lt. HeizkVO die Grundkosten zu 30% werten, die Verbrauchskosten zu 70%.
    Da die WMZ sicherlich nicht monatlich abgelesen wurden, kannste die Heizkosten auch nach der Heizgradtagetabelle nach VDI 2065 ermitteln:
    Monat Heizgradtage
    Januar 170
    Feb. 28/29 Tage 150
    März 130
    April 80
    Mai 40
    Juni 15
    Juli 10
    August 15
    September 30
    Oktober 80
    November 120
    Dezember 160
    Summe 1000
     
  14. #13 Papabär, 03.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Grundkosten sind hier flächenanteilige Kosten - in dem Block "Ihr Anteil an den Gesamtkosten" Deiner Abrechnung müsste hinter den Gesamtkosten (links) ein Wert mit "m² beh. NF" stehen ... also nimmst Du den Wert aus der Spalte "Ihre Kosten in EUR" und teilst ihn - wie Deine anderen Nebenkosten - anteilig auf die Flächen der drei Zimmer auf.

    Genau genommen ist dort die Überschrift eigentlich auch die zugrundeliegende Formel ... Du musst nur die Variablen ändern.
     
  15. #14 Papabär, 03.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Berny, ... wir reden hier von ´ner Untervermietung/WG. Warum sollte der TE etwas an der Aufteilung 50/50 (lt. HeizkVO) ändern?
    Wo kommt denn jetzt der WMZ her? So´n Teil wird doch eher selten für einzelne Zimmer verbaut.

    Wenn bei´nem Nutzerwechsel keine Ablesung erfolgt ist, dann ist der Verbrauch natürlich anhand der Gradtagszahltabelle hochzurechnen ... aber Ablesewerte haben Vorrang.
     
  16. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.727
    Zustimmungen:
    329
    Papabär:

    "Warum sollte der TE etwas an der Aufteilung 50/50 (lt. HeizkVO) ändern?"
    - Irgendwo las ich von 70% Grundkosten...

    "Wo kommt denn jetzt der WMZ her?"
    - Er schreipte gestern 21:16 u.a., er habe digitale Wärmemengenzähler.
     
  17. #16 Papabär, 04.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    70% Grund- bzw. 30% Verbrauchskosten würden sich aber nicht mit der HeikVO vertragen. Daher hatte ich nachgehakt, denn so´ne billigen Fehler hat sich bei mir bislang noch nicht mal die T***em erlaubt (wobei man bei denen ja nix ausschließen kann).


    Stimmt, hast Recht ... hatte ich glatt überguckt. Würde aber - bei Messung jedes einzelnen Zimmers - auch in der Berechnung keinen Unterschied machen.
     
  18. Brix

    Brix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.06.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,

    vielen Dank für diese umfangreiche Diskussion.

    Also dass ich die Grundkosten noch anteilig auf die Zimmerflächen runterbrechen könnte, ist klar.
    Aber damit ist in meinem Fall nichts gewonnen, weil die Grundkosten damit ja noch immer über das Jahr gleich verteilt sind.

    Ich würde eher vorziehen die Grundkosten nach dem relativen Verbrauch eines Zimmers am relativen Gesamtverbrauch aufzuteilen. Aber das darf ich rechtlich nicht, oder doch?
     
  19. #18 Papabär, 04.06.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Der Sinn dieser Grundkosten ist ja, evtl. Messdifferenzen zu kompensieren.

    In Deinem Fall könnte ja z.B. jemand den Heizkörper in seinem Zimmer komplett heruntergefahren haben, weil die Wärme aus der benachbarten Küche und dem Bad schön in dieses Zimmer zieht (dort wird dann natürlich regelmäßig aufgedreht). Auf diese Weise würden die anderen Nutzer ihm die Heizenergie quasi mitfinanzieren ... durch die Grundkosten geht das eben nicht mehr.


    Wenn Du nach HeizKVO abrechnen willst nicht.
     
  20. Brix

    Brix Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.06.2012
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die kompetente Hilfe!

    Ich habe nun die Grundkosten nach Fläche pro Zimmer und Gradtagtabelle abgerechnet. :)


    Danke nochmals,
    Brix
     
  21. #20 gastrechner, 20.08.2013
    gastrechner

    gastrechner Gast

    Dass Gradtagszahlen nur bei Verbrauchskosten angewendet werden wenn es keine Zwischebablesung gibt, ist blödsinn. Auch die grundkosten, welche meist nach m2 abgerechnet werden, werden bei einem nutzerwechsel nach gradtagen aufgeteilt, um Winter und Sommer zu unterscheiden. Die Ironie mit dem Hausmeister war also vollkommen sinnlos.

    Kurz und knapp, eine Aufteilung der m2 je Zimmer anhand der Gradtagstabelle ist vollkommen korrekt.
     
Thema: Heizkostenabrechnung für Untermieter
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. untermiete als nutzerwechsel

    ,
  2. beh. NF

    ,
  3. dreisatz heizkostenabrechnung

    ,
  4. beh. NF heizkostenabrechnung,
  5. heizkostenabrechnung untermieter,
  6. wärmezähler pflicht für vermieter www.vermieter-forum.com,
  7. berechnungsbeispiel nebenkosten gradtagtabelle,
  8. heizgradtage ungerecht,
  9. gibt es einen unterschied zwischen grundkosten und verbrauchskosten,
  10. heizkosten gemeinschaftsräume,
  11. untermieter heizkostenabrechnung
Die Seite wird geladen...

Heizkostenabrechnung für Untermieter - Ähnliche Themen

  1. Kaltwasserzähler für Untermieter falsch montiert und nie abgerechnet

    Kaltwasserzähler für Untermieter falsch montiert und nie abgerechnet: Ein Gewerbemieter wollte vor fünf Jahren einen Teil seines Ladens an ein anderes Gewerbe untervermieten. Dafür sollte einen Kaltwasser für den...
  2. Hausrats- oder Privathaftpflichtvers. für Untermieter-Schäden an Mobiliar?

    Hausrats- oder Privathaftpflichtvers. für Untermieter-Schäden an Mobiliar?: Angenommen ein Untermieter verursacht Schäden an der Einrichtung (Waschmaschine, Möbel) des HauptMieters. Welche Versicherung (sofern sie...
  3. Anfechtbarkeit hohe Heizkostenabrechnung? Fristen und Möglichkeiten?

    Anfechtbarkeit hohe Heizkostenabrechnung? Fristen und Möglichkeiten?: Angenommen man hat von der Hausverwaltung für das vergangene Jahr die Jahres+Heizkostenabrechnung für seine vermietete Wohnung erhalten. Dabei...
  4. 2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung

    2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung: Nabend! Mein Nachbar und ich sind jeweils Eigentümer. Einer wohnt im EG, der andere im OG. Wir haben durch einen Fachhändler Warmwasserzähler...
  5. Mieter hat jemanden zur Untermiete

    Mieter hat jemanden zur Untermiete: Hallo Ihr Lieben! Für mich ist dass Thema Vermietung sehr neu. Ich hab die Einliegerwohnung meines Vaters (für welchen ich Betreuer bin da er...