Heizkostenabrechnung / Nachrechnung - SCHOCK

Dieses Thema im Forum "Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung" wurde erstellt von Toubs, 12.11.2009.

  1. Toubs

    Toubs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Forum-Leser!

    Da ich das erste Mal hier bin, hoffe ich, das richtige Oberthema gefunden zu haben. Ich hoffe, dass ich hier ein paar Informationen bezügl. meiner Heizkostenabrechnung bekommen kann.

    Also, gestern hat mich mein Vermieter angerufen und mir telefonisch mitgeteilt, dass ich eine Nachzahlung von EUR 511,-- bekommen würde. Wir haben vereinbart, dass er mir die Rechnung postalisch zukommen lässt. Natürlich hat mich das erst einmal vom Hocker gehauen!

    Hier eine detailierte Auflistung meiner Mietkosten und ein paar Informationen zu meiner Wohnung:

    Kaltmiete: EUR 320,--
    Nebenkosten: EUR 80,--
    davon Heizkostenpauschale: EUR 40,--
    Wohnungsgröße: 1 Zimmer, Küche, Bad, kleiner Flur - ca. 45qm
    Heizung: Zentralheizung (Gas)
    Wasser: Muss über Boiler geheizt werden (kein Warmwasser über Heizung)
    Stromkosten: ca. EUR 45,-- / Monat
    Heizkörper: 1 in Küche, 1 im Bad, 1 im Flur, 3 im Wohnraum (davon sind 2 gekoppelt - nicht getrennt steuerbar)
    Art: alle Heizkörper sind uralt ( Bild ) und man sie nicht richtig entlüften. Sie heizen erst ab Stufe 3 und wenn man auf 4 dreht, muss man nach einer halben Stunde das Fenster öffnen, da es richtig warm wird!
    Isolierung: Die Isolierung der Wände lässt ebenfalls zu wünschen übrig! Sie sind immer kalt wenn man hinlangt und sie werden sehr schnell feucht, wenn man zB die Couch etwas zu nahe an die Wand stellt.


    Ich bin am 01.10.2008 eingezogen und habe jetzt zum ersten Mal eine Abrechnung bekommen.

    Da ich den kompletten Sommer keine Heizung laufen hatte und die Heizung im Flur noch nie an hatte, kann ich mir eine Nachzahlung von EUR 511,-- nur sehr schwer vorstellen. Wenn ich die EUR 511,-- aufs Jahr umlege, kommen EUR 42,50 pro Monat raus - da ich aber ca. 6 Monate überhaupt nicht geheizt habe, wären es EUR 85,-- extra an Heizkosten für die Wintermonate.

    Hier meine kleine Rechnung:

    Heizkostenpauschale EUR 40,-- / Monat (in Nebenkosten enthalten)
    Heizkostennachzahlung EUR 42,50 / Monat
    Betriebszeit Heizung ca. 6 Monate

    EUR 40 + EUR 42,50 = EUR 82,50 (Heizkosten pro Monat bei 12 Monaten)
    EUR 82,50 * 2 = EUR 165,-- monatliche Heizkosten während der Betriebszeit von 6 Monaten!! Und das ohne Warmwasser!!!

    Leider habe ich keine Erfahrungswerte und kann auch nicht 100% sagen ob meine Rechnung richtig ist. Ich wäre Euch sehr dankbar wenn ihr ein Statement abgeben könntet, ob von seitens des Vermieters alles richtig abgerechnet wurde, bzw. ob so eine, für mich hohe, Nachrechnung möglich ist.

    Desweiteren würde ich gerne wissen, ob eine solche Nachrechnung ein ausserordentlicher Kündigungsgrund ist. Z.B. "aufgrund von untragbarkeit der Heizkosten kündige ich mein Mietverhältnis fristlos zum ...". Ich hätte nämliche eine etwas größere, schönere Wohnung gefunden :lol

    Vielen Dank für Eure Antworten und ein großes SORRY für den langen Text!!
    Grüße
    Toubs
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Christian, 12.11.2009
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tobus,

    du hast also 12 mal 80 Euro bezahlt und sollst zusätzlich 511 Euro zahlen. Das wären in Summe für den Abrechnungszeitraum (ein Jahr?) 1471 Euro. Diese Summe erscheint erst mal gar nicht so hoch. Sinnvoller wäre es gewesen, wenn du jeden Monat statt 80 z.B. 120 Euro gezahlt hättest, dann hätte es fast gepasst. Aber wer kann das schon im voraus (hell-)sehen?

    Was für Positionen werden denn in der Nebenkostenabrechnung abgerechnet (wodurch sind die (angeblichen?) Kosten in Höhe von 1471 Euro entstanden?

    Mit der Kaltmiete hat das nichts zu tun, mit den monatlichen 80 Euro auch nur bedingt, denn wenn du statt 80 jeden Monat 75 bezahlt hättest, wäre die Nachzahlung um 12*5 Euro höher.

    Wenn du eine heizkostenPAUSCHALE zahlst (und keine Vorauszahlung oder Abschläge), müssten ja 1471 Euro - (12*40 Euro) = 991 Euro durch Sachen wie Versicherung, Müllabfuhr, Treppenhausbeleuchtung etc. verursacht worden sein (also alle "Nebenkostenarten" ohne Heizung).
    Kannst du nachvollziehen, wodurch die 1471 Euro oder die 991 Euro entstanden sind oder die Beträge weiter aufsplitten?
     
  4. Toubs

    Toubs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    fast richtig, ich habe 12*80= 960 Nebenkosten gezahlt. In diesen 80 Euro Nebenkosten sind 40 Euro pauschal für die Heizung enthalten.

    Also 12*40= 480 Heizungskosten pauschale (Abrechnungszeitraum 12 Monate)

    Die 480 Euro haben anscheinend nicht gereicht - deswegen die Nachberechnung von 511 Euro

    insgesamt 991 Euro

    Die restlichen 40 Euro Nebenkosten werden, wie du schon aufgezählt hast, für Müll, Reinigung, Versicherung etc.)

    Was mir etwas seltsam vorkommt, ist, dass die Nachzahlung höher ist, als der pausch. Betrag, den ich sowieso über das Jahr verteilt zahle. Desweiteren sind hier die Kosten für Warmwasser noch nicht mit einberechnet, da ich dieses ja mit einem sepperaten Boiler erhitzen muss. Also gehts hier wirklich nur um Heizkosten!
     
  5. #4 Christian, 12.11.2009
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Wenn das als "Pauschale" deklariert ist, kann dir egal sein, ob das reicht.

    Dafür ist das ja eine Pauschale ;)

    Was steht denn im Mietvertrag dazu, steht da wirklich "Pauschale"?

    "Pauschale" bedeutet ja quasi sowas wie Festpreis... das ist dann halt Pech des Vermieters, wenn die Pauschale nicht ausreicht.

    Eine Abrechnung über die 40 Euro Heizungspauschale wäre nciht nötig und auch nicht richtig.
     
  6. Toubs

    Toubs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Dazu kann ich leider erst heute Abend eine Auskunft geben, da der Mietvertrag zu Hause im Ordner liegt.
    Die Abrechnung liegt mir hoffentlich auch heute Abend schriftlich vor. Der Vermieter hat mich gestern vorab telefonisch informiert.

    Ich bin mir aber sicher, dass er von Pauschale gesprochen hat, die in den Nebenkosten enthalten sind.

    Ob er nun einfach ein falsches Wort benutzt hat oder nicht kann ich leider nicht sagen.

    Also falls im Mietvertrag von einer Pauschale gesprochen wird, dürfte der Vermieter keine erneute Abrechnung erstellen - hab ich das jetzt richtig verstanden?

    Heute Abend schau ich mir nochmal den Mietvertrag an und versuche dann genauere Info´s geben zu können...
     
  7. #6 Christian, 12.11.2009
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Nein!

    Wenn die 40 Euro als Pauschale für die Beheizung gedacht waren, dann zahlst du monatlich 40 Euro, egal, welche Kosten im Zusammenhang mit der Beheizung tatsächlich entstanden sind. Gut für den Vermieter, wenns tatsächlich weniger als 40 Euro waren; gut für dich, wenns dann doch mehr waren.

    Die restlichen 40 Euro, die du monatlich bezahlt hast, sind ja für Sachen wie Versicherung, Müll, Grundsteuern, evtl. Strom, ..., ... -
    Falls das keine Pauschale war/ist, wird hier mit den tatsächlich entstandenen kosten abgerechnet. Die 40 Euro waren ja nur eine Schätzumg. Und ob die stimmte, stellt sich in der Abrechnung raus. Daraus ergibt sich dann eine Nachzahlung oder Rückzahlung.
    Interessant wäre, was da alles für Posten 'reinfließen - und mit welchem Euro-Betrag. Vielleicht (wahrscheinlich) haben die 40 Euro dafür nicht gereicht, und deswegen musst du nachzahlen (unter der Voraussetzung, daß die 40 Euro, die nicht für die Heizung gedacht waren, keine Pauschale sind/waren).

    Wenn allerdings sowohl die einen als auch die anderen 40 Euro (also die gesamten 80 Euro) als Pauschale tituliert wurden, dann nehme ich das "Nein" zurück - in dem Fall wäre die Abrechnung überflüssig und die Nachzahlung nicht ok.
     
  8. #7 lostcontrol, 12.11.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    839
    ja. denn bei einer pauschale wird überhauptnicht abgerechnet.

    anders bei monatlichen betriebskosten-VORAUSZAHLUNGEN - da muss jährlich abgerechnet werden.
    wichtig ist hier das wort "pauschale".

    wenn der vermieter eine pauschale ansetzt und die ist zu niedrig kalkuliert, dann hat er schlicht und ergreifend pech gehabt und zahlt drauf. erhöhen kann er die pauschale auch nur dann, wenn entsprechendes im mietvertrag vorgesehen ist (ist aber normalerweise der fall, wenn mit pauschalen gearbeitet wird - alles andere wäre ja glatter selbstmord).
     
  9. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    An der Stelle wäre sicher mal ein Blick in die Heizkostenverordnung angebracht. Da steht eindeutig, dass sie vor anderen rechtsgeschäftlichen Bestimmungen vor geht. Es ist also unerheblich was da im Mietvertrag steht.

    Das hatte eigentlich den Hintergrund auch mit Uraltmietverträgen eine verbrauchsabhängige Abrechnung zu ermöglichen. Gillt aber auch für neue Mietverträge.


    Angesichts des doch etwas längeren Winters 08/09 sind ca. 1000€ Heizkosten im Jahr nicht ungewöhnlich. Vor allem dann nicht wenn die Wärmeisolierung zu wünschen übrig läßt, die Wände kalt sind und teilweise mit dem Fenster die Temperatur reguliert wurde.

    Vor der Mietung hätte man das leicht am Energiepass erkennen können, wie teuer die Heizung wird.

    Gerne wird aber auch die Vorauszahlung zu niedrig angesetzt, um den Anschein einer günstigen "Warmmiete" zu erwecken und nach einem Jahr kommt das böse Erwachen.
     
  10. #9 pragmatiker, 12.11.2009
    pragmatiker

    pragmatiker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    es dürfte hinzukommen, das er im okotber 2008 eingezogen ist, also gleich zur heizintensiven phase, jedoch nicht dafür im sommer vorausgeleistet hat.

    für welche periode genau gilt die vorgelegt abrechnung ?
     
  11. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Ja das ist ein guter Hinweis. Meist geht ja der Abrechnungszeitraum vom 1.1 bis 31.12. Das wären also 3 Heizmonate und nur zusammen 120€ Vorauszahlung.
     
  12. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Es mag den Mieter überraschen, aber uralt-Heizkörper sind nicht die schlechtesten. zB heizen GussHeizkörper besser, als die modernen PlattenHzK.
    Wenn die Heizkörper nicht richtig zu entlüften sind, wie werden sie denn entlüftet? Etwa zentral? Der Mieter darf also gar nicht entlüften?

    Wenn die Heizung bei 4 voll läuft, warum muss man dann das Fenster öffnen? Ein Heizkörper ist kein E-Herd, bei dem die Platte innerhalb von 5 Min die gewünschte Temp erreicht. Etwas Realismus beim Heizen wäre hier also angebracht.

    Entweder ist eine PAuschale komplett vereinbart oder nicht (dann sind es vorauszahlungen). Eine Heizkostenpauschale gibt es nicht. Man kann nicht Müll abrechnen und Heizkosten nicht. Also ist es keine Heizkostenpauschale, sondern eine Heizkostenvorauszahlung genbauso wie beim Strom.

    Vielleicht liegt der Preistreiber auch beim Wasser. Wenn Uhren vorhanden sind, kann man das wunderbar nachvollziehen. Wenn das Wasser nach Personen oder qm umgelegt wird, muss es nicht sein, dass du der "Verschwender" bist.

    Ich schlage also vor, bevor du hier kopflos irgendwelche Vermutungen anstellst, solltest du die Abrechnung abwarten und hier dann rein stellen. Dann können wir anhand des Verteilerschlüssels und des Verbrauchs mehr sagen.

    Alles andere ist stochern im dunkeln...
     
  13. #12 lostcontrol, 12.11.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    839
    gute frage - wir reden doch hier von der abrechnung für 2008, oder nicht?
    da hat toubs ja nur 3 monate in der wohnung gewohnt - allerdings höchstwahrscheinlich voll geheizt (ich erinner mich gut dass wir hier im september 2008 schon heizen mussten).
    aber für 3 monate 511 euro nachzahlen, das kommt mir schon ziemlich viel vor, in 3 monaten dann insgesamt 631 euro an heizkosten zu haben, naja, da würd ich auch mal annehmen dass irgendwas nicht stimmt - bei der wohnungsgrösse jedenfalls.
     
  14. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    So alt sind die Heizkörper garnicht. Es handelt sich dabei um DIN Stahlradiatoren, die in den 60ern bis 80ern hergestellt wurden. Das Heizverhalten ist ähnlich den heutigen Plattenheizkörpern bis auf die Strahlungswärme. Allerdings halten die meist nicht ganz so lange wie die guten alten Gussradiatoren. Selbst in gut sanierten Altbauten werden die nicht selten drin gelassen. Nur etwas Farbe und die sind wie neu.
     
  15. Toubs

    Toubs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hmm leider hab ich sie noch nicht schriftlich vorliegen - dachte sie wär heute schon mit der Post gekommen. Ich kann mir aber eher vorstellen, dass der Vermieter das Abrechnungsjahr von Oktober 08 bis Oktober 09 auswählt - wenns 511 Euro für 3 Monate (Okt-Dez 08) wären, weiß ich nicht was ich tun würde!!

    So jetzt zu meinem Mietvertrag - ich muss ein paar Zahlen von ganz oben korrigieren. Die waren nur aus dem Kopf gezogen:

    Wohnfläche lt. Mietvertrag 42,5 qm
    Netto-Kaltmiete EUR 297,50
    Heizkostenvorschuss EUR 43,--
    Nebenkosten EUR 57,80 (nicht detailiert aufgeführt)
     
  16. #15 lostcontrol, 12.11.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    839
    ok, also nix mit pauschale.
    na dann werden wir jetzt wohl mal die abrechnung abwarten müssen - da steht dann auch der wirtschaftszeitraum drauf.
     
  17. Toubs

    Toubs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe heute Abend mit einem Bekannten gesprochen und er meinte, dass er von einem Gestez gehört hätte, in dem es lauten soll, dass der Vermieter bei Objekten mit mehreren Wohnparteien für die Wärmeisolation verantwortliche wäre. Das soll heißen, dass der Vermieter für eine gewisse Dämmung sorgen muss - auch bei älteren Gebäuden, die nicht den heutigen Maßstäben entsprechen können.

    Habt ihr davon schon etwas gehört oder ist euch dieses "Gesetz" geläufig?

    Gute Nacht und bis Morgen
    Toubs
     
  18. #17 lostcontrol, 13.11.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.617
    Zustimmungen:
    839
    das ist schlicht und ergreifend FALSCH.
    der vermieter ist keinesfalls verpflichtet zu modernisieren, nur weil mieter das gerne hätten.

    2010 soll in bawü (später auch in andere bundesländern) das "wärmeschutzgesetz" eingeführt werden - aber solange das noch so unglaublich schlecht ausgearbeitet ist, glaubt da eigentlich niemand so wirklich dran.
    es lässt sich so in der geplanten form auch nicht umsetzen ohne höheren aufwand von staatlicher seite her, denn dazu müsste erstmal von staats wegen der energieverbrauch in sämtlichen häusern exakt gemessen werden (übrigens dann künftig bei jedem nutzungswechsel), und dafür hat unser staat weder das personal noch die zeit.

    viel interessanter wäre da die frage, warum du dir eigentlich keinen energiepass hast zeigen lassen - DIESES gesetz galt nämlich schon als du eingezogen bist.

    übrigens ist es auch garnicht nötig jedes alte gebäude zu isolieren.
    es gibt auch häuser mit dicken mauern, die sehr sehr gut isolieren.
     
  19. Toubs

    Toubs Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.11.2009
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Naja ich muss ganz ehrlich sagen, dass das meine ersten Mieterfahrungen sind - Themen wie Enegiepass o.ä. waren mir vorher nicht geläufig.

    Das alle alten Gebäude neu isoliert werden sollten oder müssen hab ich ja auch nie behauptet! Mein Elternhaus ist auch aus den 60ern und hat eine TOP Isolierung - es wurde zwar 90/91 grundsaniert aber an den meisten Aussenwänden hat sich meines wissens nach nicht viel geändert...
     
Thema: Heizkostenabrechnung / Nachrechnung - SCHOCK
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizkostenvorauszahlung zu niedrig

    ,
  2. heizkostenpauschale sommer

    ,
  3. nebenkosten nachrechnung

    ,
  4. mieter nachrechnung,
  5. 80 euro heizkosten,
  6. heizkostenverordnung betriebszeiten,
  7. heizkostenverordnung betriebszeiten heizung,
  8. Heizungspauschale im Mietvertrag,
  9. heizkörper gekoppelt abrechnung,
  10. 85 euro heizkosten monat,
  11. nachzahlung auf pauschale heizkosten,
  12. wohnung gekündigt heizkostenvorauszahlung,
  13. heizungskostenpauschale anheben,
  14. heizkosten 80 euro ok,
  15. heizpauschale im sommer,
  16. heizung muss immer entlüftet werden hohe heizkodten,
  17. flur heizungsabrechnung,
  18. 85 euro heizkodten im monat,
  19. muss mann nach einer schätzumg noch die richtge steuererklärung abgeben,
  20. nebenkostenabrechnung nachrechnung,
  21. 480 ,
  22. vermieter heizungspauschale abrechnung 2008,
  23. 45 euro heizkosten pro monat,
  24. heizungspauschale für flur,
  25. berechnung heizkostenersparnis bei alten gußeisernen radiatoren gegen neue
Die Seite wird geladen...

Heizkostenabrechnung / Nachrechnung - SCHOCK - Ähnliche Themen

  1. Anfechtbarkeit hohe Heizkostenabrechnung? Fristen und Möglichkeiten?

    Anfechtbarkeit hohe Heizkostenabrechnung? Fristen und Möglichkeiten?: Angenommen man hat von der Hausverwaltung für das vergangene Jahr die Jahres+Heizkostenabrechnung für seine vermietete Wohnung erhalten. Dabei...
  2. 2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung

    2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung: Nabend! Mein Nachbar und ich sind jeweils Eigentümer. Einer wohnt im EG, der andere im OG. Wir haben durch einen Fachhändler Warmwasserzähler...
  3. Kosten der Erstellung der Heizkostenabrechnung umlegen

    Kosten der Erstellung der Heizkostenabrechnung umlegen: Hallo, in den letzten Jahren erstelle ich immer selbst die Heizkostenabrechnung. Ich habe das bislang immer kostenfrei getan, das ist aber schon...
  4. Heizabrechnungsfirma weigert sich, die Heizkostenabrechnung zu korrigieren. Was tun?

    Heizabrechnungsfirma weigert sich, die Heizkostenabrechnung zu korrigieren. Was tun?: Hallo, Jährlich muss ich als Vermieter eines 5-Parteienhauses Nebenkosten abrechnen. Wesentlicher Bestandteil sind die einzelnen...