heizkostenabrechnung

Dieses Thema im Forum "Über's Forum" wurde erstellt von marlh31, 12.08.2012.

  1. #1 marlh31, 12.08.2012
    marlh31

    marlh31 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.08.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    hallo, wer kann mir weiterhelfen?

    ich habe eine eigentumswohnung und meinen mietern im juni die nk-abrechnung für 2011 zugeschickt.
    eine woche später kam nach vorheriger telef. ansage ein einspruch gegen diese abrechnung mit der begründung, es gäbe von seiten der mieter diverse offene fragen. die mieter hatten diese fragen als anlage aufgelistet.

    inzwischen fand mit der hausverwaltung vor ort (ich wohne 160 km weg) ein gespräch mit den mietern statt und bis auf die heizkostenabrechnung (brunata-minol) wurde soweit alles geklärt. die mieter sind bereits älter und ich habe den eindruck, sie blicken da nicht mehr so durch - auch wenn er jedem erzählt, er hätte "früher" selbst hausverwaltungen gemacht und kenne sich aus!

    die mieter müssten knapp 400 euro nachzahlen und haben jetzt mit der august-miete eine abschlagszahlung von 200 euro überwiesen. es stehen aber immer noch rund 190 euro aus mit dem hinweis, sie fänden die gesamtheizkosten für das haus (mit 3 mietparteien) extrem hoch - ihre eigene abrechnung natürlich eingeschlossen.

    können die mieter die restzahlung mit dieser begründung einfach zurückhalten bzw. wer muss das klären? es gibt ja eine - meiner meinung nach schlüssige - abrechnung von brunata-minol, die den mietern in kopie vorliegt. die gesamtbetreibskosten-abrechnung für das haus macht eine hausverwaltung, über die ich auch die entsprechenden zahlen und rechnungen bekomme.

    wie gehe ich denn jetzt weiter vor, kann ich den restbetrag anmahnen? so langsam habe ich das gefühl, hier wird auf zeit taktiert, da ich letztes jahr bereits probleme mit verspäteteten mietzahlungen hatte.

    wäre über etwas hilfestellung dankbar, da ich leider selbst nicht soviel ahnung von der ganzen materie habe.

    gruß
    marlh
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Fremdling, 12.08.2012
    Fremdling

    Fremdling Gast

    Heizkosten

    Hallo marlh31,

    der allgemeine Hinweis auf die gefühlt zu hohen Heizkosten dürfte den Mietern nicht helfen. Wenn sie also keine hardfacts für eine falsche Abrechnung anführen können, was ich hier bei einer Profi-Verwaltung mit einem Profi-Heizkostenabrechnungsunternehmen unterstelle, sollte die prompte Nachforderung der Restsumme der jetzt angezeigte Weg sein.

    Beste Grüße
    Fremdling
     
  4. #3 Christian, 13.08.2012
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ... sehe ich genau so.
    Ein simples "kommt mir zu hoch vor" kann dir sonstwo vorbeigehen. Solange keine belastbaren Fakten kommen, würde ich auch mahnen.

    Allerdings würde ich ggf. vorher drüber nachdenken, den Mietern eine Ratenzahlung anzubieten. Ich kenne deine Mieter nicht, und weiß nicht, wie die "ticken". Vielleicht haben die nicht so viel Geld auf der hohen Kante liegen und wollen das ein, zwei Monate rauszögern, um in dieser Zeit dafür anzusparen. Mit einer Ratenzahlung würdest du das Problem in dem Fall elegant lösen können - aber, wie gesagt: Ich weiß nicht, wie deine Mieter ticken.

    Gruß,
    Christian
     
  5. #4 marlh31, 13.08.2012
    marlh31

    marlh31 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.08.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    danke für die rückmeldungen!

    @christian: naja, mit dem einspruch und der abschlagszahlung haben sich die mieter ja selbst die ratenzahlung "genehmigt"... da immer noch 190 euro ausstehen und ich zwischenzeitlich nichts mehr gehört habe, haben sie zwischen der 1. abschlagszahlung anfang august und - nach der anmahnung der restsumme meinerseits - nochmal 4 wochen rausgeschunden.

    ich dachte mir eben auch: er stellt ja sowohl die arbeit der hausverwaltung als auch des professionellen heizkostenabrechners in frage!
    angeblich würde eine der anderen mietparteien jetzt über den mieterschutzbund die belege bei minol anfordern, da denen die höhe der heizkosten auch zu hoch vorkämen....so die mitteilung meines mieters. ich vermute mal, dass er das ergebnis abwarten will, um dann entsprechend zu reagieren. aber auch damit gewinnt er ja zusätzlich zeit....

    ich bin langsam ziemlich genervt...:sauer033:, ich ärgere mich jetzt seit juni damit rum.

    gruß
    marlh31
     
  6. #5 Papabär, 13.08.2012
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Nur wenn Du es zulässt.
     
  7. #6 Christian, 14.08.2012
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo marlh31,

    mir persönlich sind zu späte Zahlungen lieber als gar keine.
    Ich würde den Mieter mal direkt drauf ansprechen, ob er gerade klamm ist und deswegen auf Zeit spielt.
    Was hast du zu verlieren? Fragen kostet nichts.

    Wenn so ein Verhalten (verspätete Zahlung) noch einmal vorkommt, würde ich den Mieter auf die Abschussliste setzen (natürlich unter Berücksichtigung aller anderen Fakten - wenns ansonsten ein Top-Mieter ist oder die Wohnung sonst leer stehen würde, vielleicht doch nicht). "Abschussliste" bedeutet für mich, daß ich dem Mieter in keinster Form mehr entgegenkomme und er bei nächster Gelegenheit die Kündigung bekommt.

    Ich kann verstehen, daß sowas nervt, aber es nutzt niemandem, wenn du genervt bist. Ich persönlich würde sogar darüber nachdenken, auf die 190 Euro zu verzichten, und das dem Mieter mit einem passenden Spruch/Kommentar unter 4 Augen mitteilen.
    Hab ich selbst schon mal gemacht. Das waren zwar weniger als 190 Euro, aber es hat mir ein gutes Gefühl gegeben - das war es wert, auf das Geld zu verzichten! :-)

    Gruß,
    Christian
     
  8. #7 Fremdling, 14.08.2012
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    136
    Zahlungsrückstand...

    Hallo marlh31,

    gern gestehe ich meine Überraschung, nach ein paar Tagen als Gast im Forum auch zunehmend die Auseinandersetzung mit Gefühlslagen, begleitet von einem gewissen Vokabular, zu bemerken. Bitte nicht missverstehen! Aber nach meiner Erfahrung verstellen verständliche jedoch unnötige Emotionen nicht selten den klaren Blick auf das Wesentliche.

    Bei reiner "Netto-Betrachtung":

    1. Dein Mieter bezahlt nicht alle auf ihn entfallenden Lasten und möchte zuvor eine Prüfung der Abrechnung durchführen, da er -ohne konkrete Angaben!- die sachliche Richtigkeit der Kostenhöhe anzweifelt.

    2. Wenn Du die Teil-Rückstände wirtschaftlich ertragen kannst und den Mieter (aus welchen Gründen auch immer) nicht verlieren willst, kannst Du für einen -von Dir selbst festzusetzenden- Zeitraum gelassen zuwarten. - Ein Verzicht auf eine berechtigte Forderung, wozu?

    3. Du selbst entscheidest, ob Du säumige Zahlungen hinnehmen, Deine Nachforderung unter angemessener Fristsetzung deutlicher schriftlich artikulieren oder gar gesetzliche Möglichkeiten zur Forderungseintreibung / Mietvertragskündigung einsetzen möchtest. (Eine wiederholte Vermutung der Finanzenge beim Mieter zu hinterfragen, dient m.E. lediglich einer Klimaverschlechterung.)

    4. Du schreibst "...nicht soviel Ahnung..." und verlässt Dich damit auf die Verwaltung und den Heizkostenprofi. Aber letztlich entscheidest Du, wie weit Du Dich ggf. doch noch in die "Materie" einarbeiten möchtest, um Einsprüchen beim künftigen Zahlungsverzug kompetenter entgegnen zu können.

    Wünsche Dir aufrichtig ein glückliches Händchen für Deine Entscheidungen ... und einen kühlen Kopf :smile031:.
     
  9. #8 marlh31, 15.08.2012
    marlh31

    marlh31 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.08.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    hey christian,

    hast du zufällig eine wohnung zu vermieten? so einen vermieter wünsche ich mir, der mir mal eben rund 200 euro erlässt!!!
    ich kann mir diese großzügigkeit zum einen nicht leisten und zum anderen bin ich mir sicher, dass dann nächstes jahr das gleiche theater wieder losgeht. frei nach dem motto: das hat ja schon einmal prima geklappt...

    glaubst du wirklich, die werden ihre persönlichen verhältnisse preisgeben, wenn ich sie frage, ob sie grade klamm sind??? 4 jahre lang war das ja überhaupt kein problem; rentner werden bekanntlich nicht mehr arbeitslos und wissen in der regel, was sie sich leisten können oder nicht. wenn ihnen die wohnung zu teuer wird, steht es ihnen ja frei, sich eine günstigere zu suchen.

    ehrlich gesagt: ich würde mich überhaupt nicht gut dabei fühlen, fast 200 euro in den sand zu setzen!

    gruß

    marlh
     
  10. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo marlh31,


    Dann würde ich an deiner Stelle auch mal über eine Anpassung der NK-Vorauszahlung nachdenken.

    VG Syker
     
  11. #10 marlh31, 15.08.2012
    marlh31

    marlh31 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.08.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    hallo syker,

    die habe ich bereits zum 01.07. diesen jahres angehoben; das zweite mal übrigens in den über 3 jahren, in der ich jetzt eigentümer der wohnung bin.

    gruß
    marlh
     
  12. #11 Christian, 15.08.2012
    Zuletzt bearbeitet: 15.08.2012
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde sowas u.U. auch bei 200 Euro machen, habe sowas bisher aber nur einmal bei einer Betriebskostennachzahlung von 80 Euro gemacht.

    Die Mieterin, eine ältere Dame, hatte keine Ahnung von Betriebskostenabrechnungen und hat mich gefragt, ob ihr Sohn da mal drübergucken dürfe. Klar darf er, ist ja ihre Abrechnung.
    Der Sohn hatte dann aber die wildesten Behaupungen und abstrusesten Gedanken, warum die Abrechnung angeblich ungültig sei und total bescheuerte Forderungen. Nach 4 hin- und hergeschriebenen Briefen war mir das zu doof und ich habe der Mieterin gesagt, daß das mit den 80 Euro schon so okay sei, und ihr gleichzeitig sehr deutlich gesagt, was ich von ihrem Sohn (insbesondere dessen Art und Fachkompetenz) halte und daß ich ihr in der Vergangenheit oft entgegengekommen bin (Das sehe nicht nur ich so, die Mieterin sagt das auch).
    Seitdem habe ich nie wieder was von dem Sohn gehört und ich bin mit der Mieterin wie bisher wirklich sehr zufrieden.


    Ich eigentlich auch nicht.
    Durch den Verzicht auf die 80 Euro habe ich eine Menge Zeit gespart, in der ich sonst noch 7 Briefe von dem doofen Sohn beantwortet hätte.
    Ich rechne mal pro Brief 15 min, mit Briefmarken holen und 7 mal zum Briefkasten fahren komm' ich da auf ungefähr ganz grob mehrere Stunden. Ich hätte ja auch noch im Bürobedarfsladen an der Kasse anstehen müssen, weil die Druckerpatrone mal wieder leer gewesen wäre.
    In diesen "mehreren Stunden" habe ich Überstunden gemacht, die mein Chef mir bezahlt. Ich habs nicht nachgerechnet, aber so habe ich mehr als 80 Euro verdient.
    Und ich habe was für meine Gesundheit getan, weil ich mich nicht mit dem doofen Sohn rumärgern musste.

    Außerdem: 200 Euro pro Jahr sind umgerechnet 16,67 Euro pro Monat. Mal angenommen, die Wohnung hat 60m²: Schlag das doch einfach bei der nächsten Neuvermietung oder Mieterhöhung auf die Miete drauf und nimm pro m² 28 Cent mehr. Dieser geringe Betrag hält niemanden davon ab, die Wohnung doch nicht zu nehmen, gibt dir aber die Freiheit, einmal im Jahr auf 200 Euro verzichten zu können.

    Gruß,
    Christian
     
  13. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Das ist unerheblich wo wer was angefordert hat für die Zahlung, so lange kein offensichtlicher Fehler vorliegt. Ein Offensichtlicher Fehler wäre zum Beispiel eine Nachzahlungssumme von 10.000€ statt 1.000€. (Rechenfehler oder Komma verutscht.

    Mal davon ab. Der Mieter hat kein Vertragsverhältnis mit Minol. Die werden dem also keine Belege schicken. Da könnte ja jeder kommen.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der MB gerne Zeit schindet, wenn die keine Fehler in der Abrechnung finden.

    Ungeachtet der Einsprüche das Mahnverfahren ohne weiteren Verzug durchziehen. Mahnbescheid erwirken und dann ggf. Zahlungsklage. Bei der Zahlungsklage wird durch das Gericht die Abrechnung nicht geprüft sondern nur das durchgesetzt was ich oben geschrieben habe. Also wenn keine offensichtlichen Fehler vorliegen und die Abrechnung formell wirksam ist, sollte das wie ein Länderspiel laufen.
     
Thema: heizkostenabrechnung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. falsche heizkostenabrechnung minol

    ,
  2. minol brunata falsche abrechnung

    ,
  3. brunata minol heizkostenabrechnung

    ,
  4. falsche abrechnung minol,
  5. minol abrechnung falsch,
  6. minol brunata kündigen,
  7. heizkostenabrechnung ratenzahlung,
  8. minol falsche abrechnung,
  9. heizkostenabrechnungsfirmen BRUNATA,
  10. wasserabrechnung von brunata falsch,
  11. fehlerhafte heizkostenabrechnung minol,
  12. einspruchsfrist falsche heizkostenabrechnung brunata,
  13. minol gewerblicher netto abrechnung,
  14. minol fehlerhafte abrechnung,
  15. unkorrekte heizkostenabrechnung minol brunata,
  16. fehlerhafte abrechnung bei minol,
  17. falsche Miniolabrechnung,
  18. brunata ratenzahlung,
  19. brunata falsche abrechnung,
  20. brunata heizkostenabrechnung nachzahlung,
  21. müssen meine mieter und ich brunata abrechnung,
  22. minol brunata falsche rechnungen,
  23. heizkostrnabrechnumg von minol gedetzlicj ok,
  24. wie kann man als mieter die heizkostenabrechnung anzweifeln,
  25. heizkosten 12 stunden
Die Seite wird geladen...

heizkostenabrechnung - Ähnliche Themen

  1. Anfechtbarkeit hohe Heizkostenabrechnung? Fristen und Möglichkeiten?

    Anfechtbarkeit hohe Heizkostenabrechnung? Fristen und Möglichkeiten?: Angenommen man hat von der Hausverwaltung für das vergangene Jahr die Jahres+Heizkostenabrechnung für seine vermietete Wohnung erhalten. Dabei...
  2. 2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung

    2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung: Nabend! Mein Nachbar und ich sind jeweils Eigentümer. Einer wohnt im EG, der andere im OG. Wir haben durch einen Fachhändler Warmwasserzähler...
  3. Kosten der Erstellung der Heizkostenabrechnung umlegen

    Kosten der Erstellung der Heizkostenabrechnung umlegen: Hallo, in den letzten Jahren erstelle ich immer selbst die Heizkostenabrechnung. Ich habe das bislang immer kostenfrei getan, das ist aber schon...
  4. Heizabrechnungsfirma weigert sich, die Heizkostenabrechnung zu korrigieren. Was tun?

    Heizabrechnungsfirma weigert sich, die Heizkostenabrechnung zu korrigieren. Was tun?: Hallo, Jährlich muss ich als Vermieter eines 5-Parteienhauses Nebenkosten abrechnen. Wesentlicher Bestandteil sind die einzelnen...