Heizungsart aendern - auf Ofen ...

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Koenig Arthur, 02.01.2014.

  1. #1 Koenig Arthur, 02.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.2014
    Koenig Arthur

    Koenig Arthur Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.07.2013
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    7
    Vorausschauend habe ich folgendes Problem erkannt: Die Schornsteine koennten durch die derzeitige Oelfeuerung eines scheonen Tages versottet sein.
    ==> Damit einher ginge Schornsteinverfall.

    Da ich den Schornstein dann nicht sanieren will .... heisst es vorbeugen ; meine Idee: Jetzt sind es Oeloefen, sollen dann aber am besten Kohleoefen werden.

    Kann ich das einfach anordnen ?

    Im Mietvertrag steht _nix_ von der Beheizungsweise ; die Partei ist 2007 eingezogen, kann sein dass die Oeloefen da schon vorhanden waren.

    Wer den Oelofen eingebaut hat "am Haus vorbei" gehandelt ... : Die alten Schornsteine mit den riesigen Querschnitten sind dafuer zu gross ... ; der Aerger waere vorprogrammiert.

    Kann ich jetzt nun sagen: "Ab naechstem Jahr Kohleheizung" und denen dann Kaminoefen installieren ?
    ==> Kohle ist beser fuer den Schornstein ... , hat viel weniger Kondensat ... und der Schornstein wird auch ordentlich warm. Ist auch billiger fuer die Mieter, nur nicht so schoen komfortabel ... ; Mehrkosten wuerden denen also keine entstehen.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.448
    Zustimmungen:
    200
    Ort:
    NRW
    da fragst du am besten erst mal den Kaminkehrer.

    Die Mieter sind dann sicher auch nicht erfreut...
     
  4. #3 Pharao, 02.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    @ Koenig Arthur,

    reden wir hier immer noch von den GLEICHEN MIETERN wie in den vielen anderen Threads von dir ?

    Sorry, ich finde es zum :011sonst: , wenn man sich seine Info`s auch x anderen Threads selber raussuchen soll ! Ich mein, die Ölöfen wären doch dann noch ziemlich neu, laut anderem Thread, wo du den Mietern ja Sabotage unterstellst. Hast du zuviel Geld oder warum die (m.E. schwachsinn`s Idee mit der) Umstellung ?

    Mal abgesehen davon, wer heizt heut zu Tage noch mit Kohle ? Für mich würde das ein Mangel darstellen, wenn ich bei Vertragsunterzeichung eine Öl-Heizung habe, die ich nur einschalten muss und jetzt auf einmal zum Kohle schippen verdonnert werden soll. Und als Mieter ist mir der Zustand des Schornsteines ziemlich egal, genauso wie, ob Kohle besser für den Schornstein wäre, ect .... . Das ist m.E. eben die Aufgabe des Vermieters das in "Schuss" zu halten.
     
  5. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.268
    Zustimmungen:
    316
    Von Öl auf Kohle gibt ganz sicher eine deftige Mietminderung.:wink004::wink004::wink004:

    Dich möchte ich nicht als Vermieter haben.

    Denke doch einmal nach auf Brennwerttherme umzusteigen. Dann brauchst Du aber Gas.
     
  6. #5 Koenig Arthur, 02.01.2014
    Koenig Arthur

    Koenig Arthur Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.07.2013
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    7
    Ihr habt beide was falsch verstanden:

    1. Es sind _andere_ Mieter ; die zahlen nur 2.50 / qm ... , haben einen alten Vertrag ; zum Gleuck habe ich auch noch ein paar normale Mietparteien. Daher kann ich mir den "Spass" mit den Nomaden, die in anderen Threads eine Rolle spielen, auch leisten ...

    2. Jetzt im Moment haben die Mieter zwar Oelfeuerung, aber in einzelnen Oeloefen ... ; keine Oel-Zentralheizung ... sondern durchaus in den Keller gehen und dort das Oel in die Kanne abfuellen aus dem Tank ; oben auf der Etage nochmal in den Ofen einfuellen und dann anzuenden.
     
  7. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.268
    Zustimmungen:
    316
    Sorry, aber Dich als Vermieter zu haben ist wie ein Sechser im Lotto. Zum Glück gibt es den auch nicht all zu oft.:unsicher027::unsicher027::unsicher027:

    Sei doch normal, bau eine Brennwerttherme ein, wenn Gas anliegt und lege das auf die Mieter um. Das wäre fair. Aber fair die Miete steigern, oder in die Tasche greifen und die Mieter mit einer Abfindung raus locken. Aber alles andere ist Schikane.

    Kennst Du den Spruch man sieht sich immer zweimal im Leben.:smile031: oder

    Es hat den richtigen erwischt. (Wenn Dir etwas passiert)

    Genau das würde ich Dir wünschen.:huepfend006:
     
  8. #7 Pharao, 02.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Aber ganz ehrlich, bevor du von einer (sorry) "Schrott-" Heizung zur nächsten wechselst, warum setzt du nicht eine ordentliche, der Zeit entsprechende Heizung dann rein ? Zum Beispiel, wenn diese Mieter mal auszieht, wegstirbt, ect. ?

    Ich mein, eine Wohnung mit einer ordentlichen Heizung, das vermietet sich dich auch besser und teurer. M.E. gibst du hier sinnlos Geld aus, denn Modernisierung wird man das m.E. eh nicht nennen können. D.h. Geld ausgeben für neue Öfen, ect und weiterhin nur 2,50 €/m2 vom Mieter kassieren. M.E. ein schlechter Deal, gerade weil eine Kohleheitzung jetzt auch nicht viele neue Mietinteressenten anlocken wird, falls mal die Wohnung wieder frei wird.

    Und Sorry, Öl mit Kanne selber aus dem Keller holen, in welcher Zeit leben wir denn ? Und jetzt sagt nicht, das es auch noch eine Gemeinschaftstoilette gibt. Solange das nicht irgendwie auf die Miete umlegbar ist und zwar so, das es sich für DICH rentiert, würde ich alles beim alten erstem lassen, wenn nicht dringender Handlungsbedarf besteht.

    Zumal eine Kohleheizung m.E. aber trotzdem einen Nachteil hat, man muss m.E. öfters Nachschub holen als mit Öl und das könnte man evtl. auch als Mangel ansehen. Bzw. bei Öl hat man doch einen Vorratsbehälter, das gibt es meines Wissens bei Kohle nicht, also auch das würde ich als aktueller Mieter als Verschlechterung ansehen.
     
  9. #8 Papabär, 02.01.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    VERMUTEN würde ich das zwar auch - aber so sicher bin ich mir da garnicht. In der reinen Umstellung von flüssigen auf feste Brennstoffe sehe ich zumindest noch keine Verringerung des Wohnwertes. Und wenn der Mieter dann noch einen schönen Kaminofen (mit Fenster) erhält, würde er eine entsprechende Mietvertragsänderung vielleicht sogar unterschreiben.

    Unter Umständen ist ein möglicher Wechsel der Heizungsart sogar bereits im Mietvertrag berücksichtigt (in unserem Mietverträgen gibt es jedenfalls einen entsprechenden Passus).


    Dem kann ich nur zustimmen ... aber vermutlich aus anderen Gründen. Andererseits hat mein Vermieter mir damals auch einen Mietvertrag vorgelegt, für den er sich heute - zu meinem Amusement - in den Hintern beißen könnte (ja, ist schon sch***-ade, wenn der Mieter selber Hausverwalter wird:91:).



    Nö - die Brennwerttechnik gibt´s auch für Ölbefeuerung (und m.E. sogar für feste Brennstoffe/Pelletz). Ob damit allerdings die Sorge um den Schornstein schwindet, wage ich mal vorsichtig zu bezweifeln.



    Nichts desto trotz bedarf die Umstellung der Heizanlage immer der Freigabe durch den Schorni. Da dessen Veto hinterher die gesamten Investitionen nutzlos machen könnte, würde ich eine solche Frage immer zuerst bei ihm stellen.
     
  10. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.268
    Zustimmungen:
    316
    Wie macht man denn so etwas?:84:
     
  11. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Öhm ? Ich NICHT !

    Hi Papabär,

    also ich weis nicht ob man früher anderer Kohle zum heizen benutzt hat, aber die man so im Baumarkt bekommt, da ist der Heizwert gefühlt bei Null und Dreck, in Form von Asche, machen diese Briketts auch noch viel.

    Ich benutzte diese Briketts (und man hat fast immer dreckige Hände danach) nur zum "warm halten", also das auch nach paar Stunden noch Glut im Ofen ist und man nicht neu anzünden muss.

    Mal abgesehen davon, bei so einem Ofen bzw. Karmin muss man alle paar Stunden nachlegen. Bei einem Ölöfen, auch wenn man das Öl selber einkippen muss, da muss man nicht alle paar Stunden nachfüllen.
     
  12. #11 Papabär, 02.01.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Nó, erst unterschreiben und dem Vermieter hinterher verraten, dass knapp die Hälfte seiner überzogenen Klauseln nichtig sind.

    Konkret ist mein Vermieter z.B. für die lfd. Schönheitsreparaturen zuständig. Da kommt davon, wenn man den Mieter zu sehr knebeln will.
     
  13. #12 Papabär, 02.01.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Der Unterschied liegt vermutlich weniger am Brennstoff, als mehr am Ofen.

    Ein richtiger Kamin wird gemauert - oder enthält zumindest Schamottsteine ... die Steine halten die Temperatur auch, wenn das Feuer schon lange aus ist - und das sogar bei Holzfeuerung.

    Richtig, ein Ölofen hat einen Tankvorrat, der längere Zeit hält ... andererseits wird die Wärme eines Kohle-/Holzofens oft als behaglicher empfunden.

    Außerdem habe ich noch nie gehört, dass ein Kamin explodiert ... aufgrund dieses Risikos mussten wir seinerzeit den Ölofen in unserem Clubheim gegen einen Feststoffbrenner
    tauschen. Anweisung von BSFM!

    Aus eigener Erfahrung weiß ich auch, dass Du noch so vorsichtig sein kannst - irgendwann tropft Dir auch mal etwas Öl aus der Kanne auf den Teppich (nicht beim befüllen - da darf kein Teppich sein - aber beim Transport) ... und dann versuche mal DAS da wieder rauszukriegen.
     
  14. #13 Pharao, 02.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 02.01.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    :wink1: Papabär,

    das ein Holzofen ein angenehmes Feuer macht (und NEIN, Kohle macht keine angenehme Wärme, denn das brennt sch**** !) ..... sorry, aber darum geht es doch nicht !

    Unabhängig von Holz oder Kohle, das Zeug muss u.a. auch gelagert und später dann auch noch in die Wohnung geschleppt werden und ich denke durchaus, das Öl leichter zum lagern und schleppen ist bzw im Vergleich mit Holz oder Kohle muss man sicherlich weniger oft laufen. Fakt ist, eine Heizung wo man regelmäßig bzw stundenmäßig "nachlegen" muss, ist in der heutigen Zeit wo viele einer Vollzeitarbeit nachgeht oder auch mal in den Urlaub fahren wollen, nicht gerade Sinnvoll. Als Zweitheizung völlig ok, aber als einzige Heizquelle m.E. totaler Quatsch.

    Und bevor man hier einen "richtigen" Karminofen mauert mit allen drum & dran, da kann man auch eine "richtige" Heizung in die Wohnung setzen ! Oder den Karmin sanieren, denn das ist ja letztlich der Hauptgrund beim "König" für seinen witzigen Gedankengänge .....

    Und, was soll mir das sagen ? Das so eine Heizart schon längst aus der Mode ist ? Wenn noch Einzelölofen, dann haben die meisten schon eine Leitung mit Pumpe. Aber was machen wir hier ? Wir vergleichen eine uralt schrott Heizung mit einer anderen Heizart die man m.E. auch keinen Mieter mehr zumuten kann.

    Und warum der Mieter nur 2,50 €/m2 zahlt ? U.a. wurde wohl auch nie groß in diese Immobilie was investiert und bei dem Zustand wird man wahrscheinlich auch nicht viel mehr verlangen können, denn ich glaube nicht, das der Schornstein und diese Uralt-Heizart das einzige Problem seinen wird an dieser Immobilie.
     
  15. #14 Papabär, 03.01.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    N...jaein! Ich hab´ noch nie Öl gestapelt :verrueckt004: ... nein, Spaß beiseite - aber die Vorschriften für die Errichtung eines Öltanks sind doch weitaus strenger als jene für die Errichtung eines Holzstapels.

    Wie oft man für welche Heizart nun laufen muss kann ich echt nicht beurteilen - über einen solchen Vergleich habe ich mir noch nie Gedanken gemacht (nun fragst Du auch jemanden, der noch vor knapp einer Woche, im elterlichen Wald, Papa´s neuestes Spielzeug - einen Harvester - ausprobiert hat.)

    Und ich kenne - gerade im westlichen Berliner Umland - eine ganze Menge Leute, die gerne einen Kamin als Heizung (z.T. sicherlich zusätzlich) in ihrer Mietwohnung hätten - hauptsächlich aus Kostengründen.

    Natürlich brauchst Du auch denen keinen Plunderofen hinzustellen - und entsprechende Lagerräume sollten ebenfalls vorhanden sein - aber viele Leute SIND ja grundsätzlich bereit, Arbeitsleistung zu investieren, ggf. auch mal ´n Zehner für ´nen Holzsammelschein abzudrücken und ihr Holz selber zu sägen und zu spalten. Da wird das bissel Mehraufwand für´s Tragen wohl kaum ins Gewicht fallen - denke ich.


    Nun, da magst Du sicherlich Recht haben - den Grundgedanken finde ich jedoch garnicht so abwegig (mich stört hier eher die "Verpackung"). Allerdings sollte man sich vorab mit dem Schorni in Verbindung setzen - weil die ganze Idee sonst möglicherweise an der Durchführbarkeit scheitert und wir hier nur um heiße Luft reden.



    Leider vermute ich, dass Du auch hierbei Recht hast ... aber die Miethöhe war hier nicht das Thema. Es gibt eine große Anzahl Mieter, die lieber in einfachen, preiswerten Verhältnissen wohnen, als in topsanierten, teuren Wohnungen. Warum soll man diese Zielgruppe verschmähen?

    Ich verwalte selber zwei Häuser, die absichtlich in der unteren Preiskattegorie gehalten werden. Dort habe ich im Schnitt 0% Leerstand, während für die sanierten Nachbarhäuser bereits Rückbaupläne im Rathaus liegen.
     
  16. #15 Pharao, 03.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Papabär,

    ja, aber der Tank existiert doch schon. Und ein Holzstapel füllt sich auch nicht von alleine, zumal der Keller auch nicht zu feucht seinen sollte, ect.

    Also bei Holz läufst du min. 1 mal am Tag pro Karminofen (je nach dem wieviel du tragen kannst/willst) und wirst ca alle 2-3 Stunden nachlegen müssen. Kohle ist auch nicht wesendlich leichter zu tragen, da wird man also genauso oft laufen müssen wie bei Holz. Zudem ist bei Kohle der gefühlter Heizwert wirklich fast bei Null und genauso groß wie das Stück Kohle ist, genauso viel Asche ergibt das. Ich glaube durchaus, das man früher mit einer anderen Art Kohle geheizt hat.

    Zum Vergleich, bei Einzelölofen reicht eine Füllung pro Ofen bis zu ca 1 1/2 Tage und zwei 5l-Kannen wird man locker tragen können.

    Ja, weil viele sich das viel zu einfach vorstellen ! Natürlich macht Holz eine ganz andere (schönere) Wärme als eine Öl- oder Gasheizungen.

    Zudem ist Holz auch ziemlich günstig, gerade wenn man es selber macht im Wald. Aber auch das machen viele genau: einmal und dann wird Holz lieber fertig gekauft. In der Stadt zahlt man locker für fertiges Holz mal 100€ pro Ster (Trend weiter nach oben), auf dem Land gibt`s das auch günstiger, nur das transportieren ist ein kleines Problem, wenn man eben nicht auf dem Land wohnt.

    Eine Heizung wo man alle paar Stunden nachlegen muss, ist einfach schwachsinnig, wenn das die einzige Heizmöglichkeit ist. Das kannst du Privat machen, aber doch nicht als Mietswohnung. Und die Probleme fangen ja schon an, wenn du morgens zur Arbeit gehst und erst spät Abends wieder kommst, denn so schnell wird eine kalte Bude auch nicht warm. Oder wenn man mal im Winter verreisen willst. Auch immer sehr schön, wenn man krank ist und dann Holz/Kohle schleppen darf ..., usw. Als Zweitheizung ist ein Karminofen durchaus was sehr feines !

    Selten so gelacht, die Betonung liegt hier wohl bei "grundsätzlich" ! Wie schon gesagt, die meisten "ich-möchte-sparen" machen das genau 1x

    Mal abgesehen davon, das du erstmal das nötige Werkzeug dazu brauchst, auch Sicherheitskleidung ist sehr empfehlenswert, außerdem benötigst du einen Lagerplatz (min 1-2 Jahre bis man das Holz verheizen kann), ein Anhänger wäre nicht schlecht und mehrere Tage Urlaub, je nach dem wieviel Ster du machen willst. Und ganz wichtig, es muss einem Spaß machen !

    Also langsam müsstest du den "König" doch etwas einschätzen können und sehr lange ist er mit Sicherheit auch noch kein Vermieter.

    Natürlich sind langfristige Mietverhältnisse interessant, aber bei 2,50 €/m2 geht ich jetzt nicht vor Freude in die Luft.
     
  17. #16 Papabär, 03.01.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Dann reden wir aber von unterschiedlichen Zielgruppen. Denen die ich meine, siehst Du die Teilnahme bei der Schlacht um Stalingrad ja fast noch an (zugegeben, das ist jetzt übertrieben - daher "fast") ... DIE machen das bereits ihr Leben lang. Und einige andere würden das halt auch gerne wieder machen - nur haben die nach der Wende eine (staatlich geförderte) ZH bekommen und jammern jetzt wegen der Kosten.



    Ja, natürlich ... viele der kleineren MFH haben dort auch noch Karnickel-, Fahrrad-, und sonstewas für Schuppen hinterm Haus stehen. Die schleppen das Holz doch nicht erst in den Keller.

    Die fahren mit dem Fahrradanhänger und ´ner kleinen Taschensäge in den Wald und sammeln "Gestrüpp" ein, gehen "Zappenlesen" (Tannenzapfen sammeln) und kennen nebenbei bemerkt auch die besten Plätze für Pilze.


    Darf ich mal´n bissel angeben? Ich hatte 2 Tage Urlaub - hab´ aber nicht viel geschafft - nur ca. 12 Festmeter. Hat Spaß gemacht (auch ohne Sicherheitsbekleidung und trotzt defekter Kabinenbeheizung) ... allerdings braucht´s richtig Übung und Fingerfertigkeit um so´ne Maschine zielgenau zu manövrieren.

    Einen Tag später hat mein Vater (der das Teil zwar fahren und reparieren - aber sonst überhaupt nicht steuern kann) einen 16-Jährigen an die Joysticks gelassen ... der hat 20 Festmeter an einem Vormittag geerntet (mehr hatte der Förster nicht markiert). --> Generation X-Box eben :45:



    Quatsch - er ist Profi ... schon vergessen?



    Wenn die Kosten entsprechend niedrig sind, kann das durchaus rentabel sein. Und in einer Gegend mit schwacher Nachfrage bist Du u.U. froh, überhaupt so viel zu bekommen. Meist besteht Das Klientel dort eben aus Arbeitslosen, Geringverdienern und Rentnern.
     
  18. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Ja, dann reden wir von unterschiedlichen Zielgruppen. Deine Wissen was auf sie zukommt, die die ich meine, sind eben welche die einfach mal denken: ich weis zwar noch nicht mal wie ich Feuer mache, aber wenn man da sparen kann ....

    Also in der Stadt ist das wesendlich schwerer, etwas mehr Holz zu lagern. Und natürlich ist der Keller kein passender Lagerplatz, wenn das Holz noch trocknen muss.

    Meno, warum dürfen immer die anderen die schönen Maschinen fahren - ich muss alles per Hand machen :(
     
  19. #18 Papabär, 03.01.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Rein wirtschaftlich betrachtet ist diese Maschine völliger Humbug. Das bissel, was meine Eltern verheizen, kann man auch gut mit ´ner einfachen Kettensäge fällen - und für den Rest gibt´s Firmen, die das viel besser können. Aber es macht halt Spaß - und jetzt hat er wieder 2 Jahre lang Zeit um an dem Teil zu schrauben (die Maschine hat schließlich schon gut 15 Jahre auf dem Buckel).
     
  20. #19 Koenig Arthur, 03.01.2014
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.2014
    Koenig Arthur

    Koenig Arthur Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.07.2013
    Beiträge:
    310
    Zustimmungen:
    7
    Im Mietvertrag steht gar nix von Heizungsart ; die Bauweise das Hauses hat jedenfalls etwas mit Festbrennstoffen zu tun: Die Kaminquerschnitte sind z.t. riesig ... (30 x 30 cm innen) ... ; der Schornsteinfeger wuerde wohl mitmachen, in eineigen Wohungen ist ja auch vereinzelt ein Kaminofen dran.

    Gas liegt in dem Ort nicht an.

    Zentralheizung schenke ich mir: Dann waere ich auch noch fuer den Betrieb derselben zustaendig ... und solche Mieter wie Ihr hier messen mir die Temperatur aufs halbe Grad genau ... in der Hoffnung, eine Mietminderung durchzukriegen ... ... :055sonst: .

    Und wenn Zentralheizung ... , dann wiederum mit Festbrennstoffen: Es gibt Heizkessel mit Foerderschnecke ; die Kohle kommt automatisch aus dem Vorratsbunker, der 1 x pro Woche aufgefuellt werden muss.

    Jeder, der Oel hat, jammert ueber die Preise ; eingebaut wurden solche Heizungen, als der Liter Heizoel um die 30 ct kostete ... ; diese Preise wirds wohl _nie_ wieder geben, auch dank der Klimaschutzpropaganda. Auf dem jetztigen Niveau verdienen auch alle sehr praechtig.
    ==> Heizkosten meiner Mieter: 1500 - 2000 EUR / Winter

    Bei Kohle waeren sie wohl mit 500 EUR gut dabei ... ; gute Kohle macht viel weniger Asche.
     
  21. #20 Papabär, 03.01.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Dann wirst Du wohl um die Genehmigung der Mieter nicht umhin kommen. Mit der richtigen Argumentation sollte so eine Mietvertragsänderung aber umzusetzen sein ... denke ich.

    Allerdings würde ich keine reinen Kohleöfen nehmen. Die Mieter schmeißen da ohnehin alles Brennbare rein. Nimm lieber gleich Allesbrenner.

    Wegen der Kosten solltest Du auch die höheren Schornsteinfegerkosten berücksichtigen. Und wenn man für den Jahresbedarf Kohle tatsächlich nur 500,- € ausgibt, dann wird das vermutlich auch der letzte Plunder sein.

    Aber selbst eine Einsparung von "nur" 500,- € im Jahr wäre ja beileibe nicht zu verachten.



    Wär´ mir viel zu anstrengend. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich als Mieter bei Dir leichtere Wege zu einer Minderung finden würde.
     
Thema: Heizungsart aendern - auf Ofen ...
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. heizungsart mietvertrag

    ,
  2. mietminderung gemeinschaftstoilette

Die Seite wird geladen...

Heizungsart aendern - auf Ofen ... - Ähnliche Themen

  1. Wirtschaftsplan während der Laufzeit ändern

    Wirtschaftsplan während der Laufzeit ändern: gestern gabs in einer außerordentlichen Eigentümerversammlung was Interessantes. Eine Familie, die eine dünne Mehrheit in der Versammlung hat,...
  2. Wie können wir als Wohnungseigentümergemeinschaft die Machtverhältnisse ändern?

    Wie können wir als Wohnungseigentümergemeinschaft die Machtverhältnisse ändern?: Die Eigentümergemeinschaft, von der ich ein Teil bin, zahlt regelmäßig einen bestimmten Betrag an die Wohngebäudeversicherung. Meines Wissens nach...
  3. Vermieter darf nicht einfach Bodenbelag ändern

    Vermieter darf nicht einfach Bodenbelag ändern: Hallo, Fakt: Wohnung hat einen 17 Jahre alten Teppichboden, den die Mieterin ersetzt haben will. Vermieter will aber Laminat einbringen. LG...
  4. Grundsteuer ändern lassen

    Grundsteuer ändern lassen: Hallo zusammen, ich beabsichtige eine Immobilie zu kaufen und habe zu der Grundsteuerveranlagung vom FA eine Frage. Der noch Eigentümer (ein...