Heizungspumpe tauschen?

Diskutiere Heizungspumpe tauschen? im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo zusammen, ein Bekannter hat ein Angebot über den Austausch einer Heizungspumpe von dem Handwerker(-unternehmen), welches die jährliche...

  1. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    3.427
    Zustimmungen:
    1.538
    Ort:
    Münsterland
    Hallo zusammen,

    ein Bekannter hat ein Angebot über den Austausch einer Heizungspumpe von dem Handwerker(-unternehmen), welches die jährliche Wartung der Ölheizung durchführt, bekommen.
    Die vorhandene Pumpe läuft unauffällig, ihm wurde die neue Pumpe empfohlen, weil es aktuell(?) eine 30%-Förderung(?) gäbe und die neue Pumpe geregelt(?) sei und dadurch deutlich (strom-)sparsamer sei.
    Der Tausch gegen eine neue Pumpe "Grundfos Hocheffizienzpumpe ALPHA 2" soll laut Angebot knapp 400 € kosten.
    Im Anhang sind 2 Fotos der vorhandenen Pumpe.
    Was würdet ihr raten? Tauschen lassen?

    Viele Grüße
    Christian
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.614
    Zustimmungen:
    863
    Nein, sondern selber tauschen (Dauer knapp eine Stunde) : Die Gleichnamige in unserer neuen Anlage machte nach gut 10 Jahren die Grätsche, sodass ich die seinerzeit beim Austausch der Anlage vorsorglich beiseite geschaffte alte Pumpe wieder einbaute, damit sie nun bisher störungsfrei weiterwerkeln konnte. Zur Sicherheit habe ich nun eine neue https://www.amazon.de/gp/product/B01EB6HKBU/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1 mit zwei passenden Maulschlüsseln bestellt und für den Fall der Fälle daneben abgelegt.
     
  4. #3 immodream, 01.04.2018
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.778
    Zustimmungen:
    996
    Hallo Christian,
    nachdem in der Mietwohnung in meinem Hause die alte Pumpe festgegammelt war, wurde mir von meinem Installateur diese Alpha2 empfohlen.
    Hab die dann vom Installateur bekommen und in gut 45 Minuten eingebaut .
    " Nachteil "dieser Pumpe ist, das die so wenig Strom braucht, das mein Zwischenzähler den Stromverbrauch nicht mehr zählt.
    Als ich dann die Materialrechnung vom Installateur erhielt , hat mich dann fast der Schlag getroffen.
    Die Pumpe sollte im Internet so ab 100 € bis 130 € kosten.
    Der Installateur wollte 180 € haben.
    Da ich bei meinen treuen Handwerkern immer leben und leben lasse propagiere , hab ich ihm die Internetangebote zugemailt.
    Ich hab dann "freiwillig 140 € " gezahlt.
    Angeblich knapp über seinem Großhandels EK.
    Die fehlende Marge hat er mir dann bei einem komplizierten Heizkörpertausch locker " mit verrechnet ".
    Grüße
    Immodream

    PS : Ich wollte bei anderen dringenden Reparaturen demnächst nicht auf die 6 Wochen warten, auf die andere Bekannte warten
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    8.200
    Zustimmungen:
    2.482
    Sehr schön, eine Frage mit einer ausreichenden Menge an Informationen. :top

    Also stellt man mal einen äußerst groben Überschlag an: Für 400 € bekomme ich bei einem Preis von 30 ct/kWh (was auch in mittlerer Zukunft ausreichen sollte) 1333 kWh. Das muss man in der Lebensdauer der neuen Pumpe wieder einspielen, damit sich die Aktion lohnt. Die bisherige Pumpe scheint mir auf die höchste Stufe eingestellt zu sein, das sind hier 58 W. Die neue Pumpe hat also einen "Wert" von 23.000 Betriebsstunden der alten Pumpe.

    Bernys Erfahrungswert kann ich grob bestätigen. Mit mehr als guten 10 Jahren Lebensdauer würde ich nicht rechnen.

    Nun gibt es zwei Möglichkeiten:

    Die Pumpe verrichtet ihre Arbeit mit einem höheren Wirkungsgrad. Das ist schon möglich, aber man darf da keine Wunder erwarten. Niemand findet einen Trick, wie man plötzlich eine doppelt so effiziente Pumpe baut, und an der mechanisch zu verrichtenden Arbeit am Heizwasser führt sowieso kein Weg vorbei. Hier 20 % anzunehmen, erscheint mir schon sehr großzügig. Für je 5 Betriebsstunden bekommt man also 1 geschenkt. Amortisation ist nach ca. 115.000 Betriebsstunden oder über 13 Jahren durchgängigem Betrieb (also Sommer wie Winter, Tag und Nacht) erreicht.

    Auf diesem Weg lohnt sich das nie.


    Möglichkeit 2: Die Pumpe reduziert die Anzahl an Betriebsstunden bzw. regelt entsprechend ab, was der eigentliche Plan ist. Sobald sie 23.000 Betriebsstunden (2,6 Jahre durchgängiger Betrieb) gespart hat, beginnt sich die Sache zu lohnen. Das klingt besser, aber wie lange dauert es, bis man diese Betriebsstunden zusammen hat? Pro Heizjahr läuft die Pumpe höchstens 5.000 Stunden (Oktober bis April durchgängig). Selbst wenn die Pumpe jede zweite Betriebsstunde spart, was schon bombastisch wäre, wird es mit der Lebenserwartung der Pumpe schon mächtig knapp. Sollte der Bekannte gerne mollig warm einheizen, ist eine solche Ersparnis ziemlich unmöglich - der hohe Durchfluss wird dann ganz einfach auf Dauer benötigt.


    Fazit aus meiner Sicht:
    • In der geschilderten Form lohnt sich das nicht.
    • Wenn man sich den Einbau zutraut, kann man sich die Lohnkosten sparen. Dann wird die Sache schon interessanter. Von der Ersparnis kann man aber selbst unter besten Umständen nicht mal einmal jährlich ins Kino.
    • Wenn man unbedingt sparen will, würde ich die vorhandene Pumpe niedriger einstellen und schauen, ob die Bude noch ausreichend warm wird. Das kostet nichts und könnte tatsächlich etwas sparen, vor allem wenn ohnehin eher sparsam geheizt wird. Wunder würde ich hier auch nicht erwarten ...
    • Wenn man mal die Heizung austauschen muss und in diesem Zuge auch die Pumpe dran glauben muss oder die vorhandene Pumpe ohnehin kaputt ist, nimmt man natürlich eine solche Pumpe - das ist dann ohnehin vorgeschrieben.
     
    dots und sara gefällt das.
  6. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    3.427
    Zustimmungen:
    1.538
    Ort:
    Münsterland
    Hallo Andres,

    ist das ernst gemeint? Welche Informationen fehlen noch? Ich reiche die Informationen gerne nach, wenn ich doch nur wüsste, was für welche es sind.

    An alle, auch die anderen beiden, schon mal herzlichen Dank für die Einschätzungen und Anregungen.

    Viele Grüße
    Christian
     
  7. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    4.105
    Zustimmungen:
    488
    Als Sanitärfirma würde ich von Tausch abraten. So viel Strom wie die Neue Pumpe kostet kannst Du nicht sparen. Die alten Pumpen laufen noch stabil. Die Neuen halten nicht annähernd so lange.
     
    Berny gefällt das.
  8. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    8.200
    Zustimmungen:
    2.482
    Ja, voll und ganz. Typschild der alten und genaue Bezeichnung der neuen Pumpe - und schon kann man eine solche Schätzung auch mit Fakten unterlegen. Auf dem ersten Bild sieht man sogar noch das Einstellrad. Im Gegensatz zu den Ratespielen, die uns hier sonst regelmäßig präsentiert werden, ist mir das wirklich positiv aufgefallen.
     
    dots gefällt das.
  9. #8 Elko HH, 02.04.2018
    Elko HH

    Elko HH Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    05.09.2017
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hamburg
    wir hatten in unserem Zweifamilienhaus ähnliche Gegebenheiten, eine ähnliche "alte" Umwälzpumpe, dann im Zuge von Änderungen an der Heizungsanlage auf eine Pumpe "Grundfos Hocheffizienzpumpe ALPHA 2" gewechselt. Die alte Pumpe lief auf Stufe 2, die ALPHA 2 muß auf Stufe 3 laufen, sonst wird es in der oberen Wohnung nicht richtig warm.
    Die automatische Entlüftung der Pumpe funktionierte bei uns nicht richtig. Wir mussten das gesamte Wasser der Heizung ablassen und später neu befüllen, die Luft "staute" sich teilweise unter der Pumpe und entwich nur, wenn man die Verschraubungen unter der Pumpe etwas löste. jetzt ist wohl sämtliche Luft aus dem Heiskreis entfernt und die Pumpe läuft wie man es erwartet.

    Wenn man so etwas nicht selbst machen kann, würden dadurch eventuell zusätzliche Kosten entstehen, aber dieser Fall muß ja nicht immer eintreten.
     
  10. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    5.746
    Zustimmungen:
    1.092
    Eine Wilo Hocheffizienz-Pumpe Stratos PICO, 25/1-6 230 V E-Klasse "A" mit Display, inclusiv Ausbau der alten,
    kostete im Febr.2016 € 289,17.
     
    dots gefällt das.
  11. #10 immodream, 02.04.2018
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.778
    Zustimmungen:
    996
    Hallo.
    ich habe nur die festgefressene über 10 Jahre alte Wilo Pumpe gegen die Alpha2 getauscht.
    Die beiden anderen alten _Grundfoss Pumpen bleiben bis zum Ausfall eingebaut.

    Auch wenn es nicht direkt hier hin passt.
    Ich habe vor 17 Jahren meinen defekten Aco Kessel ( dauerend irgendwelche Probleme mit der Heizungssteuerung ) gegen einen Vaillant Brennwertkessel getauscht.
    Tolles Ding. Da kein weiteres Bauteil am Haus verändert wurde, nachweisbar bis zu 30 % Gas gespart.
    Hurra, Umweltschutz und Energieeinsparung .
    Und jetzt ist nach 17 Jahren ist der Kessel durchgerostet und ich bräuchte eigentlich einen neunen Kessel.
    Wäre nach Aussage meines Sanitärbetriebes bei Brennwertkesseln einen normale Lebensdauer.
    Da lasse ich doch meinen uralt Vissmannkessel im Mehrfamilienhaus weiterlaufen und pfeife auf Energieeinsparung für meine Mieter.
    Reparaturkosten in über 30 Jahren, ein Gasmagnetventil 500 DM, eine neue Steuerung 500 €.
    Das ist natürlich für die Konjunktur der Heizungsbauer und die Umwelt nicht so effektiv, aber sehr effektiv für meine Brieftasche.

    Das zum Thema, etwas nicht defektes nur wegen angeblicher Energieeinsparung zu erneuern.
    Grüße
    Immodream
     
    sara und dots gefällt das.
  12. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.527
    Zustimmungen:
    280
    Also die Preise Internet für Pumpen sind seit Jahren deutlich unter den Preisen die die Installateure über den Großhändler bekommen. Die Alpa 2 15-60 130 soll laut Hersteller 742 Euro kosten. Im Internethandel liegt der Preis bei 230 Euro.

    Im eigenen Haus würde ich die Pumpe selber tauschen. In einem Mietshaus würde ich die Pumpe durch einen Installateur meines Vertrauens tauschen lassen, aber erst wenn sie hinüber ist, oder Geräusche von sich gibt.
     
    immodream, Berny, immobiliensammler und einer weiteren Person gefällt das.
  13. #12 immodream, 04.04.2018
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.778
    Zustimmungen:
    996
    Hallo Jobo45,
    ich habe das Thema Preise im Internet und Preise beim Installateur auch immer wieder mal mit meinem Installateur besprochen.
    Bei der Angebotserstellung verläßt sich der Installateur auf die Preise seiner Großhändler.
    Gerade bei einer größeren Installationsfirma kann man bei der Angebotserstellung nicht dauernd nach dem günstigen Anbieter im Internet suchen
    Die Internetpreise liegen teilweise wirklich unter den Einkaufspreisen des Installateurs.
    Das ist das Problem des Fachhandels.
    Grüße
    Immodream

    PS : Das gleiche Problem hat der kleine Autoteilehändler um die Ecke. Der hat auch einige Lieferanten auf deren System er zugreifen kann und die dort angezeigten Preise sind seine Kalkulationsgrundlage.
    Wenn man als Privatperson oder kleine Firma sich die Zeit nimmt, abends in Ruhe nach Preisen zu sehen, kann man oft erheblich unter den Fachmarktpreisen die gleiche Ware bestellen.
     
    dots gefällt das.
  14. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.527
    Zustimmungen:
    280
    Das ist alles verständlich, und im Endeffekt das Problem des Verbrauchers.
    Aber was mir über die Jahre übel aufgefallen ist, dass die Preisunterschiede sehr extrem sind, es handelt sich nicht um 20% höhere Preise, sondern teilweise um 100% und mehr. Da lohnt es sich oftmals bei einem Installateur nur die Dienstleistung des Einbau´s zu kaufen und in kauf zu nehmen, dass einen Aufschlag für die "Fremdlieferung von Teilen" dazu kommt.
    Natürlich kann ich nicht erwarten, dass der Installateur sich immer um den niedrigsten Preis im Netz kümmert. Aber über die Jahre ist mir aufgefallen, dass es Pumpen Discounter gibt, die immer deutlich günstiger als der Großhändler ist, selbst Garantieabwicklungen laufen dort problemlos. Mir stellt sich da die Frage, ob der Installateur über das Jahr gesehen entsprechende Rückzahlungen, bei erreichen von Umsatzzielen, von seinem Großhändler erhält.
     
  15. #14 immodream, 05.04.2018
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.778
    Zustimmungen:
    996
    Hallo Jobo45,
    wenn es nur 20 % Preisunterschied wäre, würde man das ja ohne Diskussion mit dem Installateur bezahlen.
    Ich arbeite nach diversen schlechten Erfahrungen seit über 30 Jahren mit einem größeren Familienbetrieb zusammen.
    Hier sind die Preise, wie überall im Handwerk eine Mischkalkulation.
    Das heißt , wenn ich die Teile selber dazu kaufe, fällt auch ein höherer Stundenlohn an.
    Falls überhaupt in den nächsten Wochen ein Termin frei ist.
    Grüße
    Immodream
     
  16. #15 FMBerlin, 18.04.2018
    FMBerlin

    FMBerlin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ein Tausch ist bereits wirtschaftlich, wenn der Restwert der alten Pumpe (alte Einbaukosten/20 Jahre Lebensdauer * Restlebensdauer in Jahren) kleiner ist, als die Förderung (30% der netto Einbaukosten der neuen Pumpe). Ist die alte Pumpe älter als 15 Jahre dürfte das sicher gelingen. Eine neue Pumpe ist irgendwann sowieso fällig und dann gibt es keine Förderung, weil die vor dem Tauschauftrag angemeldet/beantragt werden muß und nur für funktionstüchtige Altpumpen gilt.

    Förderinformationen: nach "Heizungsoptimierung site:bafa.de" googeln, 1. Treffer

    Der Pumpentausch ist als Modernisierung auf die Miete umlegbar. Den Strom spart allerdings nur der, der die Heizkosten trägt, in der Regel der Mieter.

    Erstes allgemeines Problem: Die neuen Hocheffizienzpumpen sind empfindlicher gegen Magnetit (entsteht mit der Zeit in Anlagen mit Stahlheizkörpern oder Stahlrohren), als die alten Standardpumpen. Entsprechende Magnetfilter verteuern den Pumpentausch und mildern das Problem nur ohne es zu lösen. Auch ein Spülen der gesamten Heizungsanlage vor dem Pumpentausch verteuert das Ganze und könnte teurer kommen, als einfach vorzeitig die neue Pumpe zu ersetzen.

    Zweites allgemeines Problem: Sollte die Hocheffizienzpumpe von der Heizungsregelung geschaltet werden, kann es passieren, daß die elektrische Schaltbelastung der Ausgangskontakte der Regelung überschritten und die Regelung beschädigt wird. Nicht alle Pumpenhersteller weisen im Kleingedruckten auf das Problem hin, manche empfehlen ein Trennrelais zwischen Pumpe und Heizungsregelung.

    Persönliche Erfahrung: Ich habe eine 17 Jahre alte elektronisch geregelte Pumpe (das modernste zur Bauzeit) gegen eine Hocheffizienzpumpe tauschen lassen, mit Trennrelais und Förderung. Stromeinsparung etwa 250 kWh jährlich bei ca. 6000 Betriebsstunden, Förderungsbetrag 86 €.
     
  17. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.527
    Zustimmungen:
    280
    Aber nur die Modernisierungsmehrkosten!
     
  18. Anzeige

    Vielleicht wirst du HIER Antworten finden.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  19. #17 FMBerlin, 22.04.2018
    FMBerlin

    FMBerlin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Wenn ein voll funktionstüchtiges, unbeschädigtes Bauteil allein zum Zwecke der Energieeinsparung gegen ein besseres ausgetauscht wird gibt es keinen Abzug "neu für alt" bzw. der Anteil Instandsetzung ist null. Im Gegensatz zu einem schadhaften Fenster, bei dessen Austausch gegen ein energiesparendes Modell anstehender Instandsetzungsaufwand gespart wird, wird beim vorzeitigen Austausch einer funktionstüchtigen Pumpe nichts gepart. Im Gegenteil entsteht ein Verlust an Restnutzungsdauer der durch die Födermittel ausgeglichen werden soll. Umlegbar ist der nicht durch den Förderbetrag abgedeckte Teil der Austauschkosten der Pumpe.

    Natürlich lasse ich mir gerne die "Modernisierungsmehrkosten" und damit den Instandsetzungsanteil an einem Beispiel vorrechnen oder mit einem Urteil bzw. Kommentar vorargumentieren.
     
  20. #18 Pfannie, 22.04.2018
    Pfannie

    Pfannie Benutzer

    Dabei seit:
    18.04.2018
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ich würde sie tauschen, da sie wahrscheinlich eh bald fällig wäre. Aber zuvor würde ich mich informieren, um sie vielleicht selbst einbauen zu können.
     
Thema:

Heizungspumpe tauschen?

Die Seite wird geladen...

Heizungspumpe tauschen? - Ähnliche Themen

  1. Tausch der Grundschuld von vermieteter auf selbstgenutze Wohnung

    Tausch der Grundschuld von vermieteter auf selbstgenutze Wohnung: Ausgangslage: ich habe 3 Objekte: 1 selbstgenutzes, schuldenfreies Haus und zwei vermietete Wohnungen, die mit Darlehen in kleineren Beträgen...
  2. Biete Haus in Berlin-Spandau zum Tausch gegen Immobilie auf Lapalma

    Biete Haus in Berlin-Spandau zum Tausch gegen Immobilie auf Lapalma: Bitte um tel. Kontaktaufnahme wegen Versendung des Expose`s, danke 030 75656689
  3. Neuer Mieter seit 3 Monaten -> Defekte Glühbirnen im Garten -> Ich soll tauschen

    Neuer Mieter seit 3 Monaten -> Defekte Glühbirnen im Garten -> Ich soll tauschen: Guten Tag, folgendes Problem muss ich zum Thema Kleinreparaturen beisteuern. Ich habe den Mieter darauf hingewiesen, dass ich nach 3...
  4. Probleme mit Heizung nach Einbau neuer Heizungspumpe

    Probleme mit Heizung nach Einbau neuer Heizungspumpe: Hallo, dies gibt mal ein etwas technischere Frage. In einem meiner Objekte wurde nach dem Austausch zweier defekter Heizungsventile...
  5. Mietminderung wegen Tausch Whirlwanne gegen normale Wanne

    Mietminderung wegen Tausch Whirlwanne gegen normale Wanne: Hallo, wir haben folgendes Problem: Wir haben unser EFH, welches wir vorher selbst bewohnt haben, vermietet. Im Bad ist eine...