Hilfe,Fernwärmeversorgung treibt uns in die Schulden!

Dieses Thema im Forum "Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung" wurde erstellt von mama2008, 04.02.2016.

  1. #1 mama2008, 04.02.2016
    mama2008

    mama2008 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.02.2016
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    wir,eine 5köpfige Familie, wohnen auf dem Lande in einem Einfamilienhaus zur Miete.Das Haus wude 1968 gebaut und Wärmedämmungmäßig wurde seitdem nichts mehr gemacht.Das Haus ist komplett unterkellert und ca.150qm groß.Vor 3,5 Jahren fragte uns unsere Vermieterin ob wir an die Fermwärme angeschlossen werden möchten und fatalerweise willigten wir ein.Ich muß noch ergänzen das wir einen Kamin im Wohnzimmer haben der es sogar schafft die obrigen Kinderzimmer mit zuheizen.Wir haben mit der vorrigen Ölheizung einen Verbrauch von ca.1800,- Euro im Schnitt gehabt (haben die Summe mtl. bei dem Ölversorger getilgt).Bei der Fernwärme wurden wir mit 144,- mtl. eingestuft,was auch im 1.halben Jahr gut funktioniert hat,aber dann kam der erste Schlag,nach dem 1.ganzen Jahr sollten wir eine Nachzahlung von 2800,- zahlen und wurden hochgestuft auf 280,- Abschlag!Nach dem 2.Jahr wieder runtergstuft auf 221,-Abschlag und nun der nächste Schock ,für 2015 sollen wir eine Nachzahlung von 3356,- leisten und werden wieder hochgestuft auf 265,- Abschlag!
    So geschockt wie wir waren bekamen wir 2013 einen Mitarbeiter der Fernwärmefirma geschickt der die Versorgung nachmessen sollte,ob vielleicht was schief läuft,dieser meinte aber nur das der strenge Winter dafür verantwortlich war und wir oben in den Wänden Löcher für die Wärmeverteilung des Kamins machen sollten und das eine Bank über der Heizung im Flur entfernt werden sollte,das wars!
    Unsere Heizkörper laufen tagsüber auf 3(wenn der Kamin nicht befeuert wird,ams. gar nicht),ab 22Uhr fahren sie automatisch runter,im Schlafzimmer läuft sie nur auf 1,im Bad auf 4.
    Wir sind nun so langsam ratlos,und obwohl wir hier gerne wohnen sind wir am überlegen umzuziehen da wir uns das so nicht mehr leisten können .
    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder weiß evtl.Rat?
    LG
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.622
    Zustimmungen:
    506
    Hallo,

    lasst die Abschläge erst mal vor. Ob die mtl. Abschlagszahlung hoch oder niedrig ist, ist unterm Strich egal. Wenn der mtl. Abschlag zu niedrig war, gibt es eine (hohe) Nachzahlung, und wenn der mtl. Abschlag zu hoch war, gibt es eine Rückzahlung.

    Um sinnvoll vergleichen zu können, ist es sinnvoll, die verbrauchte Energie anzugeben - z.B. pro Jahr oder pro Heizperiode.

    Mit Fernwärme kenne ich mich überhaupt nicht aus. Wie wird da die Energie gemessen? In kWh?

    Habt ihr noch den Ölverbrauch parat? (z.B. in Liter pro Jahr)?

    Gruß,
    Christian
     
    Pharao gefällt das.
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Ja, genau.

    Das wären damit auch die naheliegenden ersten beiden Fragen:
    • Wie hoch war der Verbrauch in den einzelnen Jahren?
    • Gab es Preisänderungen bei der Fernwärme?

    Allgemein ist bei Fernwärme die bezogene Energie etwas teurer als bei Heizöl. Dafür sind die übrigen Betriebskosten der Heizanlage niedriger und man gewinnt zusätzlichen Platz.


    In einem dauerhaft auf Stufe 4 beheizten Raum, wollte ich mich nicht aufhalten, aber das ist zum Glück Geschmackssache ...
     
  5. #4 mama2008, 04.02.2016
    mama2008

    mama2008 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.02.2016
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Der Verbrauch im Jahr 2014 war 27.701kwh und 2015 38.358kwh.

    Uns wurde versprochen das der Fernwärmepreis garantiert immer 10% günstiger als der Durchschnittsheizölpreis sein soll.
    Zum Duschen und Baden(habe Kleinkinder) ist es bei 23Grad Raumtemperatur einfach angenehmer ;-)
     
    Syker gefällt das.
  6. #5 mama2008, 04.02.2016
    mama2008

    mama2008 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.02.2016
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    1
    Preisänderungen wurden keine gemacht,das Problem ist leider auch das die Firma hier keine Konkurrenz hat,es gibt keine Ausweichmöglichkeiten.
    Übrigens gibt es schon mind. 3 Haushalte mit denen ich gesprochen habe wo es auch zu sehr hohen Nachzahlungen gekommen ist
     
  7. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.298
    Zustimmungen:
    91
    Die "Stufe 4" entspricht nicht bei allen Thermostaten unbedingt der Raumtemperatur, ich merke das bei mir im Haus, dass es Zimmer gibt die mit Stufe 3 angenehm und andere die mit Stufe 4 zu kalt sind. Entsprechend der Raumgröße und der Heizkörperleistung gibt es da unterschiede.
     
  8. #7 Newbie15, 04.02.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    75
    Wer hat da was versprochen oder gar garantiert? Habt ihr das schriftlich? Oder war das einfach nur Werbung vom Anbieter oder Vermieter?

    Der Energieverbrauch ist schon recht ordentlich, aber bei dem Baujahr durchaus realistisch. Es ist halt schlecht gedämmt bzw. gar nicht, was aber sicherlich bei Abschluss des Mietvertrages bekannt war.

    Letzlich bleibt da eigentlich nur der Umzug. Dass Fernwärme günstiger sein soll als Öl, habe ich noch nie erlebt. Im Gegenteil, Fernwärme ist zumindest hier einiges teurer, nicht zuletzt weil man eben keinen Anbieterwechsel vornehmen kann und dem Monopolisten die von ihm diktierten Preise zu zahlen hat. Meiner Erfahrung nach ist Fernwärme gerne mal 3-4 x so teuer wie Gas oder Öl, wenn man das Risiko der zu erneuernden Heizung außen vor lässt.
     
  9. #8 anitari, 04.02.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.335
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke

    Wer versprochen?

    Fernwärme ist mit etwa 2 € pro m² gleich nach Strom die teuerste Heizungsart.
     
    Syker und ImmerPositiv gefällt das.
  10. #9 ImmerPositiv, 04.02.2016
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Hallo,

    Ohweia....das sind fürstliche Summen.

    Ich kenne mich leider auch nicht mit der FernWärme aus habe aber einige Bekannte die auch Fernwärme haben und auch immer hohe Nachzahlung bzw hohe Abschläge mtl.

    Und jeder der eine hat aus unserem Umfeld würde es niemals wieder machen auch VM nicht, die haben teils Probleme Whg mit Fernwärme zu vermieten weil die Mieter oft wissen dass das eine teure Angelegenheit werden kann ...leider.

    Uns hat man damals auch abgeraten als wir gebaut haben und ich bin dankbar dafür wirklich !

    Wir haben zwar Gasheizung und unsere Heizungen haben Thermostate die die eingestellten Temperaturen selbst regeln.

    D.h. WoZi z.B 20,5 Grad tagsüber und falls sie unter 16 Grad gehen sollte regelt sich das allein und zuverlässt, Bad und Kinderzimmer ebenso Schlafzimmer da War noch nie ne Heizung an.

    Unsere Heizungen haben auch Nachtruhe von 22 -6 Uhr, am WE erst um 8 Uhr auf die gewählte Temperatur (in der Nacht gehen sie dann nur an wenn die Temperatur. Im Raum unter 16 Grad gehen) tagsüber genau so.

    Mit den Drehdingern an den Heizungen konnte ich mich nie anfreunden ;-) die elektr.Thermostate sind super und der Verbrauch damals schon deutlich gesunken

    Ich vermute für Euch wäre es besser umzugehen und was ohne Fernwärme zu mieten ...leider

    LG
     
  11. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.298
    Zustimmungen:
    91
    oder ein Gespräch mit dem VM ob er sich vorstellen kann das Haus energetisch zu sanieren, wobei dann natürlich die Miete steigt.

    Man darf auch nicht vergessen, dass man mit der Fernwärme auch die Bereitstellungskosten zur Wärmegewinnung in der Heizkostenabrechnung hat.
    Die Anschaffungskosten für die Heizung waren vorher in Deiner Miete enthalten. Der VM hat nun Vorteil, dass er sich alle ca. 20 Jahre den Austausch der Heizung spart.
     
  12. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Im Bad, da duscht man gelegentlich auch mal nackt, ist Stufe 4 sehr angenehm, meine ich.
     
  13. #12 ImmerPositiv, 04.02.2016
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Ähmm ...ich weiß nicht welche Temperatur Stufe 4 hergibt bei uns im Bad sind 21° wenn wir morgens rein gehen und Abends (da kann man ohne frieren duschen oder Baden etc) aber da ist das Wohlfühlgefühl ja auch bei jedem unterschiedlich , ebenso dazwischen 16° das reicht keine Eiswürfel zu pieseln :039sonst:Tagsüber oder Nachts ...

    :037sonst: Immer Positiv
     
  14. Topcgi

    Topcgi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.08.2013
    Beiträge:
    193
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    NRW
    Es ist wie so oft im Leben: Hahn auf = teuer Hahn zu = billig. Eurer Heizbedarf ist fast so hoche wie alle Mietparteien in unserem MFH mit über 300m² Wohnfläche zusammen. BJ.1958!
     
  15. #14 Newbie15, 04.02.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    75
    Wobei das nur bedingt am Nutzer liegt. Teilweise natürlich schon, aber ich habe gerade aus dem 60igern auch schon Häuser gesehen mit 24 cm Aussenwänden. Da hat man einen solchen Wärmebedarf schon, wenn man nur zur Schimmelvermeidung heizt. Da wäre natürlich ein System mit günstigen Brennstoffkosten deutlich sinnvoller, alternativ natürlich gründliche energetische Sanierung, nur ist das halt teuer für den Vermieter und nach Umlage der Modernisierung auch für den Mieter.
     
  16. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    735
    Das Wärmebedürfnis der Menschen ist ganz individuell. Die einen mögen es warm, die anderen duschen sogar mit kaltem Wasser im kalten Raum.Jeder wie er mag, solange es nicht auf meine Kosten geht.
     
  17. #16 Venceremos!, 04.02.2016
    Venceremos!

    Venceremos! Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.06.2013
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    8
    Ich habe jetzt kurz mal nachgerechnet: Wenn ihr 12 mal 221,-- Vorauszahlung geleistet habt und jetzt noch 3356 € nachzahlen sollt macht das Heizkosten von 6.000 € oder über 15 Cent pro kwh (Grundgebühr mal außer acht gelassen). Das ist schon fast an der Grenze zur Sittenwidrigkeit. Mit Öl würde man beim derzeitigen Preisniveau nicht einmal 5 Cent pro kwh berappen müssen. Nenn' doch mal den Namen deines Versorgers, und sei es nur, um andere vor ihm zu warnen.

    Mal zum Vergleich: Ich vermiete auch eine ETW in einer ziemlich großen Anlage, die mit Fernwärme versorgt wird. Im letzten Herbst wurden die Konditionen neu verhandelt, die kwh kostet jetzt um die 7 Cent. Das fand ich jedenfalls schon teuer...

    Habt ihr die Ölheizung noch im Keller? Dann würde ich den Vermieter bitten, den Fernwärmevertrag schnellstmöglich zu kündigen und die alte Heizung wieder in Betrieb nehmen, Ansonsten würde ich die Verbraucherzentrale kontaktieren, das ist echt Abzocke, vielleicht fällt denen ein Druckmittel gegen den Versorger ein.
     
    Pharao gefällt das.
  18. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Es wurde ja schon angesprochen, dass das ein ganz schön üppiger Wert ist. Bevor wir jetzt weiter über Thermostateinstellungen diskutieren: Zu welchen Raumtemperaturen führt das?

    Die Frage hat folgenden Hintergrund: Da Verbauchswerte und Abrechnungsergenisse zueinander passen, wäre meine erste Vermutung, dass hier alles korrekt abläuft und ihr tatsächlich einen derartig hohen Verbrauch habt. Wie schon mehrfach angesprochen wurde, ist die reine Leistung bei Fernwärme ziemlich teuer und es ist gut vorstellbar, dass ihr durch den Wechsel des Energieträgers tatsächlich solide Mehrkosten habt.


    Auch das hättet ihr vorab in Erfahrung bringen können - es ist bei Fernwärme nämlich der Normalzustand.


    Das ist schon alleine aufgrund der technischen Funktionsweise ein völlig unsinniges "Versprechen".


    Es ist ja nicht nur die Heizung. Man spart sich auch den Platzbedarf und die Lagerfläche für den Brennstoff, hat also entweder mehr nutzbare Fläche im Haus (Selbstnutzersicht), kann mehr Fläche vermieten (Vermietersicht) oder das Haus von Anfang an kleiner bauen, nur teilunterkellern usw. (Bauherrensicht) und damit Geld sparen. Der Mieter spart eher bei Peanuts wie dem Schornsteinfeger ...
     
  19. #18 Newbie15, 04.02.2016
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    75
    Sittenwidrig sind solche Preise nicht, sondern durchaus üblich für Fernwärme oder Wärmecontracting bei Gas oder Öl.

    Es nutzt auch nichts, hier den Namen des Anbieters zu nennen, um zu warnen. Die Anbieter haben i.d.R. ein regionales Monopol und man kann auch die Verträge nicht mal ebn kündigen. Oft genug gibt des eine eingetragene Grunddienstbarkeit, sobald der Anschluss hergestellt wurde. Oder zumindest auf diverse (gerne mal 20) Jahre.
     
  20. #19 dots, 04.02.2016
    Zuletzt bearbeitet: 04.02.2016
    dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.622
    Zustimmungen:
    506
    Die Höhe der Nachzahlung sagt überhaupt nichts aus.
    Wenn die 3 Haushalte alle eine zu geringen monatlichen Abschlag gezahlt haben, zahlen Sie am Ende halt das, was mehr geheizt wurde, nach. Hätten Sie von vorneherein einen höheren monatlichen Abschlag bezahlt, hätten sie was zurückbekommen.

    Ein Versuch, das anders zu erklären:

    Wenn jemand (nennen wir ihn Herrn Molligwarm) monatlich 100 Euro zahlt, aber jeden Monat stolze 600 Euro verheizt, muss er nach einem Jahr 6000 Euro nachzahlen.

    Der Bruder von Herrn Molligwarm liebt es auch recht warm. Er zahlt aber jeden Monat mehr - nämlich 700€ (bei gleichem Verbrauch wie sein Bruder) und bekommt 1200€ zurück, obwohl er genau so viel wie sein Bruder geheizt hat.

    Bei absolut gleichem Verbrauch einmal 6000€ nachzahlen und einmal 1200€ zurück.

    Die Höhe der Nach- oder Rückzahlung sagt also gar nichts aus.
     
    Syker und ImmerPositiv gefällt das.
  21. #20 ImmerPositiv, 04.02.2016
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Das habe ich ja auch gesagt dass die Wohlfühltemperatur bei jedem anders ist ;-)

    LG
     
Thema:

Hilfe,Fernwärmeversorgung treibt uns in die Schulden!

Die Seite wird geladen...

Hilfe,Fernwärmeversorgung treibt uns in die Schulden! - Ähnliche Themen

  1. [Hilfe] Immobilienpreise eurer Eigentumswohnung

    [Hilfe] Immobilienpreise eurer Eigentumswohnung: Hallo Immoprofis, ich bin Dirk, wohnhaft in Hannover und möchte meine 2-Zimmer Eigentumswohnung , 49m2, vermieten. Zu den Immobilienpreisen in...
  2. [Ich brauche eure Hilfe]Immobilienmakler Ratschläge

    [Ich brauche eure Hilfe]Immobilienmakler Ratschläge: Hallo, ich bin schon fast verzweifelt. Meine Mutter möchte Ihr Haus verkaufen. Allerdings hat keiner von uns davon Ahnung was für eine...
  3. Bitte um Hilfe, Stromzähler ist falsch

    Bitte um Hilfe, Stromzähler ist falsch: Hallo ich bin Vermieter, die Abschläge habe ich vereinfacht dargestellt um besser zu rechnen, sind aber fast, wie im original. Abschlag jeden...
  4. HILFE - Hauskauf => Familiengericht

    HILFE - Hauskauf => Familiengericht: Hallo, nun melde ich mich auch mal zu Wort, da ich jetzt wirklich dringend Hilfe benötige. Situation (Zahlen sind nur exemplarisch): Ich möchte...
  5. Komplizierte Situation (brauche dringend Hilfe)

    Komplizierte Situation (brauche dringend Hilfe): Hallöchen ans Forum, Ich bin neu hier und komme als Ahnungsloser daher. Also werde ich vielleicht nicht alles auf Anhieb verstehen. Ich bin 20...