Hochwasser - Kellerräume u. EG der Mieter betroffen

Diskutiere Hochwasser - Kellerräume u. EG der Mieter betroffen im Kantine Forum im Bereich Off-Topic; Meine Freundin ist Mieterin im betroffenen MFH. Die Mieter haben sich schon um das abpumpen gekümmert. Lebensgefährlich. Sie sind damit...
sara

sara

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
04.03.2013
Beiträge
2.778
Zustimmungen
816
Ort
NRW
Meine Freundin ist Mieterin im betroffenen MFH.
Die Mieter haben sich schon um das abpumpen gekümmert. Lebensgefährlich.

Sie sind damit natürlich überfordert.
Der Vermieter hat dich auch noch nicht gekümmert. Ist wohl auch noch nicht möglich bei den Schäden im ganzen Stadtgebiet.

Aber müssen die Mieter überhaupt den im Keller dann auch dick liegenden Schlamm entsorgen und alles sauber machen?
Sie werden z.T. je nach Alter Gesundheitszustand gerne mithelfen, aber ist das gefordert?

Es ist insgesamt für alle Menschen die von der Katastrophe überall betroffen sind unglaublich schlimm.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.488
Zustimmungen
3.773
Aber müssen die Mieter überhaupt den im Keller dann auch dick liegenden Schlamm entsorgen und alles sauber machen?
Sie werden z.T. je nach Alter Gesundheitszustand gerne mithelfen, aber ist das gefordert?
Unabhängig von der Wetterlage, sind Mieter verpflichtet Schäden in ihren angemieteten Bereichen möglichst gering zu halten.
Aus dieser Schadensminderungspflicht, denke ich, dass Mieter sich an der Beseitigung bzw. der Verschlimmerung von Schäden beteiligen müssen. Sicherlich nicht endlos, nur mit einfachen Mitteln im Rahmen ihrer Möglichkeiten.

Ich vergleiche das mal mit einem undichten Dachfenster. Hier kann vom Mieter gefordert werden Eimer (Wannen) unter dem Fenster aufzustellen, um Schäden am Boden möglichst zu verhindern.
Oder bei einem Wasserschaden bei Trocknungsgeräten (ohne Abluft) den Wasserbehälter regelmäßig zu leeren.

Im Gegenzug steht dem Mieter ein Minderungsrecht bei der Miethöhe zu.



Unabhängig vom Mietrecht denke ich Jeder kann sich an der Beseitung der Folgen dieser Überschwemmungen beteiligen.
Es ist doch ebenfalls eine Hilfe, die "Arbeiter" mit paar belegten Brote und Getränke zu unterstützen oder einen Sitzplatz für Pausen anzubieten. Das sollte für fast Jeden machbar sein, der nicht evakuiert werden musste. Hilfe beschränkt sich nicht auf körperliche Arbeit. Vielleicht nicht nur an die großen anstehenden arbeiten denken, Hilfe im Kleinen ist ebenso wertvoll.
 

Tinnitus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
23.11.2019
Beiträge
275
Zustimmungen
93
Der Mieter zahlt die Miete, meldet den Mangel und der Vermieter setzt in den vertragsgemäßen Zustand instand (§ 535 BGB, § 536c BGB), oder? Ich glaube auch nicht, dass es ein Richter für zumutbar halten wird, Sandsäcke zu füllen, den Keller auszupumpen/auszufegen oder dergleichen.
 
Duncan

Duncan

Moderator
Dabei seit
19.01.2014
Beiträge
6.891
Zustimmungen
3.762
Ort
Mark Brandenburg
Die Mieter haben sich schon um das abpumpen gekümmert.
Im Sinne der Schadensminderungspflicht ist hier jeder aufgerufen, sein mögliches zu tun. Aber:
Lebensgefährlich.
gehört nicht dazu.
Sie sind damit natürlich überfordert.
Selbstverständlich, das geht Feuerwehr, THW usw. bei solchen Ereignissen aber auch nicht wirklich anders. Die haben nur über die Jahrzehnte erprobte Konzepte damit umzugehen, was die Arbeiten etwas koordiniert und so am Ende doch hilfreiche Wirkung entfaltet.
Der Vermieter hat dich auch noch nicht gekümmert.
Wage ich zu bezweifeln, allein die Mieter werden davon noch nichts mitbekommen haben. Viele deiner Arbeiten bekommen doch deine Mieter gar nicht mit, genauso wie bei mir viele Arbeiten die Mieter nicht mitbekommen. Von Konstellationen à la der ist einer der 103 (Stand 16.07.) bis der ist am anderen Ende der Welt und versucht gerade irgendwie zurückzukommen und über Fernkommunikation was zu bewegen, ist auch da alles im Bereich des Möglichen.
Ist wohl auch noch nicht möglich bei den Schäden im ganzen Stadtgebiet.
Auch hier wird man auf die individuelle Situation abstellen müssen, der kann auch gestern einfach nur an einem anderen Objekt tätig gewesen sein, weil das besser zugänglich/noch schlimmer betroffen/dringender oder was auch immer war.
Aber müssen die Mieter überhaupt den im Keller dann auch dick liegenden Schlamm entsorgen und alles sauber machen?
Rechtlich müssen sehe ich eher nicht, Mithilfe im Sinne von Zugang ermöglichen und Entscheidungshilfe bezüglich "ist zu entsorgen/ist zu retten" ja.
Sie werden z.T. je nach Alter Gesundheitszustand gerne mithelfen, aber ist das gefordert?
Rechtlich sicher nicht, moralisch im Rahmen des Möglichen ja. Gerne in der Form hier ist ein Pott Kaffee für die Helfer oder in meiner Wohnung den Kram sortieren, was ist zu entsorgen und was ist zu retten übernehme ich(als Mieter und Eigentümer der Sachen). Und den eigenen Kram halt eigenständig zu reinigen.
Es ist insgesamt für alle Menschen die von der Katastrophe überall betroffen sind unglaublich schlimm.
Hier sind in meinen Augen auch weniger rechtliche als menschliche Qualitäten gefragt. Ich würde mir sehr genau merken welcher Mieter aus welchen Motiven wie agiert.
Schon aus rein egoistischen Motiven, möglichst schnell wieder normale Lebensumstände zu erlangen, sind Mieter gut beraten sich nach den eigenen Fähigkeiten zu beteiligen. Als Vermieter sollte man das dann auch entsprechend honorieren.

In erster Linie werden da wohl auch Handwerker gefragt sein, die haben ja schon die letzten Jahre vor langer Weile die Daumen umeinander gehetzt - die werden bei solchem Anblick sicher in den Tiefschlaf verfallen...
 
Thema:

Hochwasser - Kellerräume u. EG der Mieter betroffen

Oben