Idee: Mieter bilden eine Mietgenossenschaft in Partnerschaft mit Vermieter

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von verlierer, 27.08.2013.

  1. #1 verlierer, 27.08.2013
    verlierer

    verlierer Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.05.2012
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hab schönen Bahnhof gekauft, Versicherung will dass er nicht leer steht, also vermieten..
    Aber alle meine Bekannten die Häuser vermieten heulen nur über den Stress mit ihren Mietern.
    Die Mieter blechen die Miete, könnten mit ihrer Zeit nichts anfangen und dann ist es für sie wie auf TV-Fernbedienung drücken und Vermieter über den Fussboden kriechen lassen. Ihr wisst schon was ich meine :'(

    So jetzt kopier ich mal schnell meine Zeilen, die ich mal schnell so einer geplagten Bekannten gemailt hatte. Zu dem Konzept könnte ich hier schon seitweise schreiben. Aber wenn Euch nichts als "ha ha" und "nein nein" einfällt, dann werde ich das nicht tun.

    *email anfang*

    Man könnte irgendwie bestimmt eine Art "Mietgenossenschaft" zwischen Mieter und Vermieter schalten.
    Ich vermiete dann das Haus für 3-4 tausend Euro and die Mietgenossenschafft, und die Mieter zahlen insgesammt so 6 tausend Euro pro Jahr Miete an diese Genossenschafft,
    die sie aber gemeinsam selber sind.
    mit den 2-3 tausend Euro Einahme der genossenschaft können sie dann ihre Schäden abwickeln.
    Wenn das nicht reicht, geht die genossenschaft halt pleite, sie verlieren ihre mietverträge und ich bekomme mein haus wieder.
    So eine genossenschaft könnte aber auch Vorlagen bilden, um größere Sanierungen zu stemmen.
    Oder eben auch die 2-3 tausend an die teilhaber zurückzahlen wenn sie sorgsam mit ihren wohnungen umgegangen sind.
    Auf diese weise würden die vermieter gerne so wenig wie möglich schäden an Handwerker melden.
    Es würde eher ein partnerschaftliches Verhältnis zwischen mieter und hausbesitzer entstehen,
    und es wäre deutlich ökonomischer, als wegen jedem scheiss teure handwerker zu bestellen.
    Da werden nur unnötig kosten verursacht, die der vermieter irgendwie doch auf die mieter abwältzt.

    Es könnten auch mehrerer Häuser von so einer genossenschaft verwaltet werden...
    dann könnte so kapital für verischerungen und günstige kredite der teilhaber angseammelt werden.
    und so eine genossenschaft könnte dann auch so einen bahnhof für 5000 euro kaufen,
    und dann komplett die hausmiete für leute wie mich sparen. dann könnten mieter über so eine mietgenossenschaft bis zu 50% miete sparen.

    Also da ist bestimmt potential.

    Und für uns hausbesitzer wird das vermieten eine sichere und stressfreie geldanlage.
    Die Rendite ist halt nicht ganz so groß.
    Aber da eben diese unnötigen Arbeiten sich reduzieren würden, würde sich auf Deinem Konto vielleicht mehr geld ansammeln als jetzt, wo Du auch noch den stress hast.

    Über so eine Genossenschaft würde sich mein haus vielleicht auch von selbst sanieren.
    Ich würde dann zwar in den ersten jahren keine 3-4 tausend bekommen, aber dafür müsste ich mich auch um nichts kümmern, weil die genossenschaft die sanierung übernimmt.
    Nach ein paar jahren steigt dann meine hausmiete auf so 50-60% von dem was ich bei direktmiete bekommen würde, und nach 20 jahren kann ich ein gut vermietbares haus für 60.000 Euro verkaufen.

    Ideen immer zu mir.


    *email ende*
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pharao, 27.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 27.08.2013
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.855
    Zustimmungen:
    501
    Sorry Verlierer,

    ich versteh das ganze Konzept irgendwie hier nicht.

    Also alle Mieter sind letztlich hier die Genossenschaft, oder wie ? Und warum nochmal sollte ich als Eigentümer hier an die Genossenschaft unter Wert vermieten ?

    Keine Ahnung was du damit meinst, aber a) wenn schon 50% der Mieteinnahmen in diese Genossenschaft reinfliest, warum sollte die dann pleite gehn und b) seit wann endet ein Mietvertrag weil jemand pleite geht ?

    Öhm ? Könnte das nicht zu folge haben, das Mieter dann keine Schäden mehr melden oder ggf. selber rumpfuschen, weil sie jeden Jahr oder bei Auszug dann auf diese Rückzahlung hoffen ? Und warum überhaupt hier eine Rückzahlung ?

    Und wenn Schäden vorhanden sind, dann bin ich als Vermieter durchaus stark interessiert daran, das diese Schäden behoben werden. Wer dann letztlich für die Schäden aufkommt, das hängt ja eher damit zusammen um was für einen Schaden es sich handelt.

    Warum sollte ich ein partnerschaftliches Verhältnis als Eigentümer, Vermieter oder Mieter wollen ? Ein rein geschäftliches Verhältnis reicht mir völlig aus ;)

    Und warum soll das wirtschaftlicher sein ? Nur weil der Mieter interesse daran hat, seine Rückzahlung wieder zu bekommen ? Und seit wann kann man zb Reparaturen oder Sanierungen, ect auf den Mieter abwälzen ?

    Versteh ich auch nicht, wie du auf diese Schlußfolgerung kommst.

    Warum verlangst du nicht den üblichen Wert beim vermieten und kümmerst dich dafür dann um deine Aufgaben als Vermieter. Und wenn dir das zuviel ist, kannst du auch eine Hausverwaltung einschalten, die alle Aufgaben dir abnehmen kann ( gegen Bezahlung natürlich).


    Im übrigen hab ich mir deinen Bahnhof gerade mal angeguckt und weis jetzt warum da Mindestgebot mit nur 5000€ steht ..... Sorry, auch wenn man nochmal richtig viel Geld da reinstecken will, wer will da wohnen ? Züge fahren ca 5m am Haus vorbei, Bahnhof selber scheint noch benutzt zu sein und die Strasse incl. Bushaltestelle direkt vorm Hauseingang.

    Mal ganz abgesehen davon, das man in das Gebäude m.E. sehr viel reinstecken müsste als Eigentümer, bis es überhaupt ordentlich vermietbar oder selber nutzbar wäre. Sorry, aber Gemeinschaftstoiletten im Treppenhaus sind in heutiger Zeit völlig "out" und eine Heizung in dieser einen Wohnung hab ich jetzt auch nicht erkennen können, stattdessen aber viele Räume die eigentlich unbrauchbar sind und und und .....
     
  4. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.731
    Zustimmungen:
    332
    Dito...
    Du erinnerst Dich an den User (will ja nicht "Phantasten" sagen), der ein ganzes Hochhaus mieten und dann untervermieten wollte...:muede003:
    Von dem haben wir hier dann wohl auch nichts mehr gelesen...:unsicher016:
     
Thema:

Idee: Mieter bilden eine Mietgenossenschaft in Partnerschaft mit Vermieter

Die Seite wird geladen...

Idee: Mieter bilden eine Mietgenossenschaft in Partnerschaft mit Vermieter - Ähnliche Themen

  1. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  2. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...
  3. Mieter nervt/droht

    Mieter nervt/droht: Hallo, ich habe ja eine Mieterin die mit ihrem Nachbarn Probleme hat. Der Nachbar ist zum Glück nicht mein Mieter. Besagter Nachbar ließ mir über...
  4. Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?

    Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?: Hallo, ich bin leider und früher als erhofft Eigentümer einer Immobilie geworden. Leider habe ich bisher keinen "seriösen" Mieter für die frei...
  5. Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?

    Vermieter darf Gas Anbieter wechseln?: Guten Abend, ich bin Vermieter und habe das Gewerbe vom vor Besitzer übernommen. Der vor Besitzer hat Gas Vertrag von den Stadtwerke. Und Gewerbe...