Immoupload - Immobilien online verkaufen

Dieses Thema im Forum "Immobilien - Werbung" wurde erstellt von Gabriele49, 18.06.2015.

  1. #1 Gabriele49, 18.06.2015
    Gabriele49

    Gabriele49 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ich möchte euch ein Onlinemaklerportal vorstellen: http://www.immoupload.de

    Sollte der Entschluss zum Verkauf der Immobilie gefallen sein, kommt es auf einen starken Vermittlungspartner an. Das Konzept des Online-Immobilienmaklers ImmoUpload ist innovativ, denn es berechnet die Maklerprovision nur dem Käufer, womit das Angebot für den Verkäufer vollkommen kostenlos bleibt. Dieser erhält einen professionellen Maklerservice und nach dem erfolgreichen Verkauf der Immobilie obendrauf sogar noch eine Geldprämie ausgezahlt. Der Online-Immobilienmakler ImmoUpload versteht sich damit als „kostenloser Immobilienservice mit Geldprämie für Verkäufer“. Das Ein- und Verkaufen im Internet hat einen Grad der Normalität angenommen, dass sogar Immobilien online angeboten werden. Jedoch geht ImmoUpload einen anderen Weg, um den Verkäufer eines Hauses, einer Wohnung oder eines Grundstücks von sämtlichen Kosten zu befreien und die Immobilie erfolgreich zu verkaufen. Ein „neues Zeitalter im Immobilienverkauf“ hat begonnen, ImmoUpload kann über 30 Jahre Erfahrung in der Branche als klassischer Standortmakler vorweisen und ist inzwischen nur noch im Onlinebereich als Immobilienmakler tätig. Eine schlanke Geschäftsstruktur ermöglicht eine günstige Kostenstruktur und einen daraus resultierenden Bonus für den Verkäufer einer Immobilie. Verschiedene Vermarktungs-Pakete garantieren dem Immobilienverkäufer die optimale Strategie für jedes Objekt.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.300
    Zustimmungen:
    93
    Auszug aus der Internetseite
    irgendwie habe ich da was verpasst, oder?
     
  4. #3 _DER_HESSE_, 20.06.2015
    _DER_HESSE_

    _DER_HESSE_ Gast

    "denn es berechnet die Maklerprovision nur dem Käufer, womit das Angebot für den Verkäufer vollkommen kostenlos bleibt."

    Was soll diese Verarsche?
    Es ist doch scheißegal, wer von beiden die Courtage zahl. Von dem, was ein Verkäufer bereit ist zu zahlen, kommt dieser Betrag weniger beim Verkäufer an.

    Ich kann nicht verstehen, wie so viele Verkäufer so naiv sein können, auf diese Argumentation hereinzufallen.
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Ich schon. Genügend Käufer sind nämlich genau so blöd und nicht in der Lage, die Kaufnebenkosten in den Kaufpreis einzubeziehen. Was glaubst du, warum solche Maschen wie "Flug für 1 €* * + tausend Zusatzgebühren" gerichtlich gestoppt werden müssen und nicht einfach vom gesunden Menschenverstand aussortiert werden?
     
  6. #5 _DER_HESSE_, 21.06.2015
    _DER_HESSE_

    _DER_HESSE_ Gast

    Hast ja recht.

    Nur ist es ja her (bei der Maklerei) so, daß der Gesetzgeber mit BGB 653ff explizit zu solch unseriösen Praktiken einlädt. IMHO gehört diese Regelung ersatzlos gestrichen.
    Mag sein, daß das früher mal seine Berechtigung hatte, weil potentielle Käufer und Verkäufer gar keine Chance hatten, zusammenzukommen, ohne daß ein Dritter unbeauftragt für die Vermittlung tätig wird.

    Heute braucht man einen Makler nur, wenn man zu faul/unfähig ist, selber zu suchen/anzubieten. Dann kann man einen Spezialisten beauftragen und diesen auch bezahlen. Einen Anspruch gegenüber jemandem, der ihn nicht beauftragt hat, sondern nur zufällig über diesen von dem Angebot erfahren hat, ist kontraproduktiv.

    Abschlüsse werden dardurch nichtmehr erleichtert bzw. überhaupt erst ermöglicht, sondern deutlich erswert, da sobald ein Maker den Fuß in der Tür hat, ein Kauf nurnoch möglich ist, wenn zwischen den Preislimits von potentiellem Käufer und Verkäufer mindestens die Maklercourtage liegt.
     
  7. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.271
    Zustimmungen:
    324
    Ort:
    Berlin
    Also ich weiß nicht, wenn ich eine Immobilie kaufe weiß ich bislang wenigstens wer offiziell da was alles kassiert, vom Makler über Notar bis hin zum Staat. Schließe ich eine Versicherung ab, weiß ich gar nichts, bzw. muß erst mal daumendicke Unterlagen wälzen um evtl. zu erahnen was und wen ich da alles so mitbezahle, ist das seriöser?
    Ok, wenn man nichts weiß, muß man sich auch keine Gedanken machen, das wäre dann wohl der eigentliche Vorteil.
    Jedenfalls ist der Vergleich zwischen dem Kauf einer Immobilie und dem buchen einer Flugreise, für mich nicht wirklich überzeugend.
     
  8. #7 _DER_HESSE_, 23.06.2015
    _DER_HESSE_

    _DER_HESSE_ Gast

    Aj, Ihre Antwort geht meilenweit an meiner Argumentation vorbei.
    Daß die Kosten transparent sind, ändert nichts daran, daß der Verkäuferverarschung ("Kostet Dich nix, zahlt ja der Käufer") hier durch eine (imho) unsinnige gesetzliche Regelung Vorschub geleistet wird.
    Auch nicht daran, daß diese oft überflüssig und maßlos überhöht sind und nur durch dieses gesetzliche Privileg überhaupt durchsetzbar sind.

    Ich hab' nichts dagegen, daß sich Makler angemessen bezahlen lassen. Aber bitteschön durch den, der ihn bestellt hat, wie das bei seriösen Geschäften regelmäßig der Fall ist.

    Ihre Einlassungen zu diesem Thema, von denen ich nun einige gelesen habe, sind allesamt nicht überzeugend.
     
  9. #8 Newbie15, 23.06.2015
    Newbie15

    Newbie15 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    27.04.2015
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    75
    Vielleicht sollte man die Seite für Vermietung auch mal aktualisieren.

    Beim Kauf ist es mit der Provision halt so eine Sache. De facto ist es ja so, Käufer will max. incl. aller Kaufnebenkosten X zahlen, Verkäufer will abzgl. aller Kosten Y übrig haben. Wenn nun der Verkäufer die komplette Maklerprovision zahlen soll, dann werden eben 7 % auf Y aufgeschlagen, ansonsten nur 3,5 % oder eben gar nichts. Letztlich darf dann der Käufer schlimmstenfalls also auch noch auf die zusätzlichen 7 % Notar und Steuern zahlen. Es ist also genauso Augenwischerei zu sagen, man zahlt keine Provision, wenn der Verkäufer sie komplett zahlt. Genauso läuft es anders herum. Wenn Makler schreiben, sie sind lieb und nett und wollen vom Verkäufer ja gar kein Geld, sondern nur 7 % vom Käufer, dann sind eben diese 7 % nicht als Kaufpreis verfügbar und der Verkäufer muss damit leben, dass Y ggf. geringer ausfällt als erhofft. Man zahlt nur dann keine Provision, wenn es gar keinen Makler gibt. Ansonsten trifft man sich immer irgendwie (oder auch nicht) in der Mitte, die allen passt.

    Ob man Makler braucht oder nicht, hängt auch davon ab, wie weit die Entfernung zum Objekt ist. Als wir unsere 200 km entfernte Wohnung verkauft haben, hatten wir Glück und haben nur drei Besichtigungen an einem Tag gebraucht, bis es verkauft war, aber so eine Strecke fährt man nicht dauernd und schon gar nicht flexibel auch mal unter der Woche.
     
    AJ1900 gefällt das.
  10. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.271
    Zustimmungen:
    324
    Ort:
    Berlin
    Ich verstehe ihre Argumentation schon, nur glaube ich nicht das Sie dadurch Geld sparen werden, wenn ein Makler nicht merh in der Anzeige sein 3%-6% Aufschlagen darf.
    Jeder normale Immobilienkäufer informiert sich über die Gesamtkosten wohl hoffentlich vorher, genauso wie z.Bsp über Grundsteuern, Notargebühren usw., oder sollen die dann auch alle schon im Endpreis enthalten sein?
    Irgendwie erinnert mich das ganze immer an die Benzinpreise. Da sind auch immer schön alle Kosten enthalten, damit keiner merkt was der Staat da abgreift.
    Und da letztendlich mit dem Argument der Verbrauchertäuschung zu kommen ist schon echt ein Witz. Ungetäuscht darf ich mich als dann fühlen, wenn ich gar nicht erst weiß, wer alles für was kassiert?
    Das kommt mir stark so vor als sei der "Verbraucher" erst dann glücklich, wenn er sein Hirn am besten gar nicht mehr bewegen muß, und nur noch die Geldbörse öffenen braucht.
     
    Syker gefällt das.
  11. #10 _DER_HESSE_, 24.06.2015
    _DER_HESSE_

    _DER_HESSE_ Gast

    Nee, Sie raffens nicht. Lesen Sie nochmal das OP!
    Käufer/Verkäufer sparen die Maklercourtage tatsächlich (wem von beiden das zuzurechen ist, ist egal), wenn überhaupt kein Maker ins Spiel kommt, etwa weil die Verarsche "Für Sie als Verkäufer kostenlos" nichtmehr funktinoieren würde. Oder er sich nichtmehr ohne Auftrag "dazwischenhängen" könnte.
    Oder glauben Sie wirklich, alle, die derzeit einen Makler mit dem Verkauf eines Hauses im Wert von 1/2 Mio. beauftragen würden tatsächlich bewusst 25k€ + MWSt ausgeben, um ein paar Fotos nd 'ne Beschreibung ins Netz zu stellen?
    Wer bestellt, bezahlt! Alles andere ist hier überflüssiger Protektionismus.
     
  12. #11 AJ1900, 24.06.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.2015
    AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.271
    Zustimmungen:
    324
    Ort:
    Berlin
    Mhh, also ich würde meine Immobilie zum erzielbaren Höchstpreis verkaufen. Wenn ich einen Makler beauftrage ist logisch, das der Gesampreis mit Makler trotzdem nicht wesentlich differieren kann, als der erzielbare Höchstpreis ohne Makler, sonst würde es ja keiner kaufen, jetzt mal grob gesprochen, ohne Feinheiten wie die evtl. Möglichkten der Absetzbarkeit usw.
    Das gleiche gilt für Grunderwerbssteuer, Notar und Beurkundungskosten usw., obwohl auch da natürlich evtl. für unterschiedliche Personen evtl. unterschiedliche finanzielle Spielräume enstehen können.
    Das kann übrigens auch dazu führen, das der eine mehr Kosten hat der ander weniger, es ist unter Umständen also auch durchaus vorteilhaft für den Käufer.
    Du glaubst also ernsthaft, wenn es keine Makler gebe, wären alle Immobilien um 3-6% günstiger? Also das ist vieleicht deine Wunschvorstellung, für sehr realistsich halte ich das jedenfalls nicht. Ich jedenfalls würde das ganz normal auf den Verkaufspreis dann raufschlagen, wenn ich ohne Makler inseriere, du nicht?
    Und wie gesagt was man nun als "verarsche" empfindet darüber kann man wohl durchaus unterschiedlicher Meinung sein.
    Warum hängen Sie sich eigentlich so an den Maklerkosten auf, und nicht an dem ganzen Strauß sonstiger Kosten die auch noch dazu kommen?
     
    Syker gefällt das.
  13. #12 _DER_HESSE_, 24.06.2015
    _DER_HESSE_

    _DER_HESSE_ Gast

    Definitiv bleibt der entsprechende Betrag bei Käufer und Verkäufer hängen, wenn diese es auf die Reihe kriegen, zusammenzukommen und dabei den Maklern aus dem Weg zu gehen. Wie dies unter beiden aufzuteilen ist, ist irrelevant, da der Verkaufspreis ja sowohl mit als auch ohne Maklergebühr verhandelbar ist.
    D.h, Du bist Dir sehr wohl bewusst, daß Du umgekehrt die Maklergebühr (also das, was Du ohne Makler draufschlagen würdest) verlierst, wenn er den Deal vermittelt, auch wenn's der Käufer bezahlen muß.
    Und fühlst Dich nicht verarscht, wenn jemand Dir das als "kostenlos" verkaufen will?
    Die anderen genannten stehen halt hier nicht zur Debatte. Die Maklergebühren sind insofern problematisch, weil sie nur aufgrund eines imho anachronistischen Privilegs durchsetzbar sind.
     
  14. #13 alibaba, 24.06.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    wech von der FreiMarktWirtschaft ,hin zur DDR PlanWirtschaft :D

    bald wird der gemeine Verkäufer auch noch sämtliche andere AufWendungen zahlen dürfen im €uroSozialismus :D

    wie GrundErwerbSteuern obwohl in der Haftung ist er da wohl schon :D auch die VerSicherungen hängen an der KundenBindung :D

    Gruss
    alibaba :D
    PS: "eins ist sicher besser wird nichts mehr in dem Land":D
     
    AJ1900 und Syker gefällt das.
  15. #14 _DER_HESSE_, 24.06.2015
    _DER_HESSE_

    _DER_HESSE_ Gast

    Hä? Planwirtschaft, weil der, der bestellt auch bezahlen soll? Sorry, aber manchmal versteh ich Dich wirklich nicht.
    Es ist doch schnurzpiepegal, ob Der Käufer von dem, was er auszugeben bereit ist, die Nebenkosten abzieht, bevor er den Verkäufer bezahlt, oder der Käufer sie auf das, was er haben will, draufschlägt, bevor er den Deal eingeht.

    Die Höhe der Nebenkosten insgesamt ist entscheidend dafür, ob sich ein Preis finden lässt, mit dem beide glücklich sind.

    Ob eine Steuer von 5% nur für den Eigentümerwechsel einer Immobilie gerechtfertigt ist, könnte man separat diskutieren bzw. hätte man diskutieren sollen, bevor die Volksvertreter in den deutschen Ländern entsprechende Erhöhungen beschlossen haben. Ist aber ein anderes Thema.
     
  16. #15 AJ1900, 24.06.2015
    Zuletzt bearbeitet: 24.06.2015
    AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.271
    Zustimmungen:
    324
    Ort:
    Berlin
    Ja klar bin ich mir desse bewußt. Genau so bin ich mir über Notargebühren und Grunderwerbsteuer bewußt. Kaufst du eine Immobilie wie einen Staubsauger, oder warum ist das eine Überraschung für dich? Ich muß doch keine Makler nehmen, zwingt mich doch keiner, und dich zwingt auch niemand einen Immobilie von einem Makler zu kaufen.
    Und wer will mir denn was Kostenlos verkaufen, entweder ich kaufe eine Immobilie über einen Makler, dann werde ich schon meine Gründe haben die Summe X zu zahlen, oder ich kaufe ohne Makler, dann kann ich mir ganz groß vorkommen und glauben das ich x Prozente gesparrt habe.
    Und solang mir keiner sagt, das das blödsinn ist, glaube ich ja vieleicht auch dran.
    Das heißt ja nicht das man wenn man privat kauft auch mal einen Schnapp machen kann, von der schon sprichwörtlichen Oma die ihr altes Mietshaus verkauft, das liegt dann aber nicht am fehlen das Maklers, sondern daran das die Oma evtl. nicht besonders informiert ist.
     
  17. #16 alibaba, 24.06.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    wenn dir die Obrigkeit vorschreibt mit welcher Hand du dir die Hemoride bearbeiten sollst ,ist es schon sehr faschistich :D

    wenn ich mal was verkaufe , ich sag mal für 100 € und dann würde ich noch kurz vor VertragsZeichnung , die Zeche für die Kapelle drauf hauen :D

    so das der Käufer richtig merkt ,das er der Doofe ist im Spiel :D

    ein Doofer kauft immer iss soo :D

    Gruss
    alibaba :D
     
Thema: Immoupload - Immobilien online verkaufen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ImmoUpload Service

Die Seite wird geladen...

Immoupload - Immobilien online verkaufen - Ähnliche Themen

  1. Überführung geerbter Immobilien in GmbH

    Überführung geerbter Immobilien in GmbH: Einen schönen guten Tag zusammen, ich bin recht neu in dem Thema Immobilienbesitz/Vermietung und habe da eine Idee zu der ich gerne einmal eure...
  2. Was genau muss ich auswählen für den Verkauf?

    Was genau muss ich auswählen für den Verkauf?: Hallo ich bin vor kurzem Vermieterin geworden, weil mein Papa krank ist. Ich würde dieses Objekt verkaufen, aber habe überhaupt keine Ahnung, wie...
  3. Grundstück geerbt - wie am besten verkaufen?

    Grundstück geerbt - wie am besten verkaufen?: Servus, wir haben in der Familie ein Grundstück geerbt. Metropole, über 1.000m² und GFZ 1,0. Die erste Überlegung war, einen Projektentwickler...
  4. Günstiges Online Portal für Gewerbeflächen

    Günstiges Online Portal für Gewerbeflächen: Hallo Besucher! Falls jemand nach Gewerberaum sucht oder nach einer möblierten Wohnung für Zwischenmiete, kann gerne diese Webseite besuchen:...
  5. Anderweitig genutzter Stellplatz bei Verkauf

    Anderweitig genutzter Stellplatz bei Verkauf: Hallo Vermieterforum, nachdem ich mich vor ein paar Tagen angemeldet habe, habe ich eine Frage, zu der ich gern Eure Meinung hören würde:...