Insolvenz der Verwalterin

Diskutiere Insolvenz der Verwalterin im WEG-Verwaltung Forum im Bereich Wohnungseigentum; Guten Morgen, falls eine GmbH als Verwalterin fungiert, und diese GmbH Insolvenz anmeldet, wer macht dann die Verwaltung? Zwingend der...
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #1

Joachim87

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.07.2022
Beiträge
13
Zustimmungen
3
Guten Morgen,

falls eine GmbH als Verwalterin fungiert, und diese GmbH Insolvenz anmeldet, wer macht dann die Verwaltung?

Zwingend der Insolvenzverwalter oder delegiert er das an die bisherigen Funktionsträger?

Gruß Joachim
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #2

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
3.633
Zustimmungen
1.729
Ort
Westerwald
Zwingend der Insolvenzverwalter oder delegiert er das an die bisherigen Funktionsträger?
Meines Wissens, weder noch. Entweder arbeitet die GmbH wie bisher, ggf mit internen Umstrukturierungen, unter Führung des Insolvenzverwalters weiter oder der Betrieb wird eingestellt/abgewickelt.
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #3

Joachim87

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.07.2022
Beiträge
13
Zustimmungen
3
D.h. es gelten die Regelungen zum Insolvenzrecht aus InsO und ZPO, aber kein lex specialis aus dem WEG?
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #4
Olbi

Olbi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
846
Zustimmungen
643
Ja.

Gemäß § 9a Abs. 5 WEG findet über das Verwaltungsvermögen der Gemeinschaft kein Insolvenzverfahren statt, d.h die WEG ist nicht insolvenzfähig.

Die WEG ist eine juristische Person, die sich nicht selbst vertreten kann, sondern einen Vertreter benötigt.Dieser Vertreter verwaltet das Vermögen der Gemeinschaft, welches er getrennt von seinem eigenen Vermögen aufzubewahren hat. Daher fällt die Unterscheidung innerhalb eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen eines Verwalters zwischen Fremdvermögen und Eigenvermögen relativ leicht.

Es findet ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Verwalters statt. Das Vermögen des Verwalters ist jedoch ein anderes als das Vermögen der WEG.
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #5

Joachim87

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.07.2022
Beiträge
13
Zustimmungen
3
@Olbi: Bitte die Fragen lesen!
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #6
Olbi

Olbi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
846
Zustimmungen
643
Bitte die Fragen lesen!

Das habe ich getan, aber die Frage ist eher generell gehalten.

D.h. es gelten die Regelungen zum Insolvenzrecht aus InsO und ZPO, aber kein lex specialis aus dem WEG?

Lex specialis ist ein Sondergesetz, welches Vorrang vor dem Lex generalis hat.

Deswegen ist genauso wie in #4 zu antworten:

Die Wohnungseigentümergemeinschaft ist nicht insolvenzfähig.

In Bezug auf die WEG hat § 9a Abs. 5 WEG Vorrang vor der InsO, dadurch ist die InsO gar nicht auf die Wohnungseigentümergemeinschaft anzuwenden.
In Bezug auf den Verwalter hat die Insolvenzordnung Vorrang vor dem WEG.

Möchtest Du konkrete Antworten, dann müsstest Du auch eine konkrete Frage formulieren.
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #7

Joachim87

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.07.2022
Beiträge
13
Zustimmungen
3
" ... falls eine GmbH als Verwalterin fungiert, und diese GmbH Insolvenz anmeldet, wer macht dann die Verwaltung?"
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #8
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
8.702
Zustimmungen
4.583
Ort
bei Nürnberg
" ... falls eine GmbH als Verwalterin fungiert, und diese GmbH Insolvenz anmeldet, wer macht dann die Verwaltung?"

Die GmbH! - Vertreten wird diese halt dann durch den Insolvenzverwalter aber die GmbH hört durch die Insolvenzeröffnung nicht auf zu existieren. Oder kannst Du seit einigen Tagen nicht mehr bei Kaufhof/Karstadt einkaufen?
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #9
Olbi

Olbi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
846
Zustimmungen
643
" ... falls eine GmbH als Verwalterin fungiert, und diese GmbH Insolvenz anmeldet, wer macht dann die Verwaltung?"

Dein Ernst?
Ich antworte auf Deine Frage in #3 (zumindest schließt der Satz mit einem Fragezeichen) und Du sagst mir ich solle die Frage in #1 lesen?

Diese ist bereits in #2 vollumfänglich beantwortet.
Entweder arbeitet die GmbH wie bisher, ggf mit internen Umstrukturierungen, unter Führung des Insolvenzverwalters weiter oder der Betrieb wird eingestellt/abgewickelt.

Sinnvoll wäre die Frage gewesen, wie sich die WEG nach Insolvenzanmeldung des Verwalters verhalten sollte. Diese wurde aber nicht gestellt und ich habe auch gerade wenig Lust darauf zu antworten, selbst wenn sie gestellt wäre.
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #10
Fremdling

Fremdling

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.08.2012
Beiträge
1.424
Zustimmungen
695
... falls eine GmbH als Verwalterin fungiert, und diese GmbH Insolvenz anmeldet, wer macht dann die Verwaltung? ...
Das dürfte von der Art der Insolvenz und dem weiteren Vorgehen abhängen.
Zwingend der Insolvenzverwalter oder delegiert er das an die bisherigen Funktionsträger?
Der Insolvenzverwalter m.E. ziemlich sicher nicht, schon gar nicht "zwingend". Er hat in Bezug auf die GmbH besondere Aufgaben. Ob die GmbH nach außen noch handlungsfähig ist, hängt von der Art der Insolvenz ab.
Legitimer Verwalter ist halt die zum Verwalter bestellte GmbH. Der mit der GmbH befasste Insolvenzverwalter weiß ganz bestimmt eine Antwort auf die Fragen von verwalteten WEGs, wenn z.B. ein bestellter Beirat sich darum kümmert.
Im Extremfall kann vom Gericht auf Antrag ein "Notverwalter" bestellt werden, der sich allerdings i.d.R. allein darum kümmert, dass eine neue funktionsfähige Verwaltung bestellt wird.
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #11

Joachim87

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.07.2022
Beiträge
13
Zustimmungen
3
Diese wurde aber nicht gestellt und ich habe auch gerade wenig Lust darauf zu antworten, selbst wenn sie gestellt wäre.

Ich würde auch nicht auf Fragen antworten, die nicht gestellt sind.

Vermutlich würde ich noch nicht einmal schreiben, dass ich keine Lust habe auf Fragen zu antworten, die nicht gestellt sind.
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #12

Joachim87

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.07.2022
Beiträge
13
Zustimmungen
3
Das dürfte von der Art der Insolvenz und dem weiteren Vorgehen abhängen.

Ist eben die Frage, ob in der Praxis der Insolvenzverwalter die tatsächliche Arbeit an sich zieht, oder ob im wesentlichen das GmbH-Team dies weiter tut.

(Wobei ich jetzt von einer GmbH ausgegangen bin, bei der der bisherige Geschäftsführer der know-how-Träger war.)
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #13

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
7.825
Zustimmungen
4.218
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #14
Fremdling

Fremdling

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.08.2012
Beiträge
1.424
Zustimmungen
695
... oder ob im wesentlichen das GmbH-Team dies weiter tut.
Ok, Du hast keine Frage mit entsprechendem Satzzeichen formuliert, sondern sie nur implizit im Satzbeginn untergebracht. Dennoch...

Mir fällt dazu ein: Solange die GmbH (WEG-Verwaltung) existiert und nicht abgewickelt/geschlossen ist, sehe ich keine echte Alternative dazu, dass die (hoffentlich von den Verwaltergebühren weiterbezahlte) Truppe weiter ihren Job macht. Praktisch nur sehr schwer vorstellbar, dass Insolvenzverwalter nur dann mit einem Auftrag betraut werden, wenn sie das insolvente Geschäft selbst bzw. mit eigener Mannschaft so kompetent beherrschen, dass sie es nahtlos weiterführen können. Und bei diesem Gedanken ist eigentlich klar, dass sich ein hoffentlich bestellter Beirat einschalten und das klären sollte. Abgesehen von der Sicherung des WEG-Kontoguthabens und der Gewährleistung der laufenden Ein- und Ausgänge auf dem WEG-Konto muss auch die Frage nach einem eventuellen Verwalterwechsel entschieden werden. Der neue § 26 (3) erleichtert die Trennung, wobei im Insolvenzfall der erforderliche Beschluss auch wieder kein Selbstläufer ist.

Sorry, habe mich völlig verquatscht. Bin jetzt mal besser hier raus. Viel Glück im realen Fall (?) oder üppigen "Finderlohn" beim Surfen zu einem für Dich zwar interessanten doch momentan hoffentlich nur theoretischen Ereignis! Happy weekend allerseits!
 
  • Insolvenz der Verwalterin Beitrag #15

Joachim87

Neuer Benutzer
Dabei seit
01.07.2022
Beiträge
13
Zustimmungen
3
Der neue § 26 (3) erleichtert die Trennung, wobei im Insolvenzfall der erforderliche Beschluss auch wieder kein Selbstläufer ist.

Siehst Du da zusätzliche Schwierigkeiten, die über das Maß an Schwierigkeiten im Fall der Trennung von einem solventen Verwalter entstehen?

Der Wunsch der Trennung müsste im Insolvenzfall bei allen Eigentümern da sein, so dass sogar ein erfolgreicher Umlaufbeschluß realisierbar erscheint.
 
Thema:

Insolvenz der Verwalterin

Insolvenz der Verwalterin - Ähnliche Themen

Rechtliche Lage bei Fenstererneuerung in der WEG: Guten Morgen werte Fachleute hier. Folgendes Problem stellt sich: Ein Holz (Dach)Fenster ist 30 Jahre alt. Es ist am Ende seines Zyklus...
Erbpachtgrundstück abkaufen - Verkehrswert oder Gutachterausschuss: Hallo, was ist für den Erwerber seines bisherigen Erbpachtsgrundstücks (vor 40 Jahren bebaut) aktuell günstiger: a) wenn er den Verkehrswert...
Geschirrspüleraustausch bei vermieteter Küche: Hallo liebe Communitiy, evtl. kennt sich jemand zu diesem Thema aus und kann einen Ratschlag geben. Hintergrundstory: Meine Eltern haben vor...
Verstopfte Toilette - Wer zahlt?: Guten Abend an Alle. Ich bin Eigentümerin einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, welches von einer externen Verwaltung verwaltet wird. Heute...
Zwei unfähige/unwillige Verwalter und 19 Monate Hausgeldrückstand: Hallo zusammen, Unsere 8er-WEG (2011, 6 Selbstbewohner) hat mehrere ziemlich große Probleme, der Sachverhalt ist megakomplex, es fehlen wichtige...
Oben