Interessent will selbst renovieren - Zusage oder Absage?

Dieses Thema im Forum "Renovierung" wurde erstellt von BooZ, 16.02.2009.

  1. BooZ

    BooZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe VermieterIn,

    ein Interessent würde meine Wohnung gerne genau dann übernehmen, wenn:

    - er die Wohnung renovieren darf
    - er dafür mit 1,5-Monate Kaltmiete entlastet wird

    Problem:
    - er will die Renovierung selbst erledigen.

    Daher bin Ich mir sehr unsicher wie das z.b rechtlich der Fall ist und auf was man sonst noch achten soll (bzgl. Vertrag), bevor ich mich entscheide.

    Über hilfreiche Feedbacks und Erfahrungsberichte bin ich sehr dankbar.

    Grüße,
    BooZ
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 17.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    also wir vermieten grundsätzlich unrenoviert.
    die mieter dürfen/müssen also immer beim einzug selbst renovieren.
    dafür gibt's aber keinen nachlass - immerhin müssen sie dann beim auszug ja auch nicht endrenovieren.

    ich würde mich da auf keinen nachlass einlassen - schon garnicht über 1,5 kaltmieten, das ist meiner ansicht nach viel zu viel.

    was habt ihr denn dann bezüglich schönheitsreparaturen bzw. endrenovierung ausgemacht?
     
  4. BooZ

    BooZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    der Interessent will den Laminatboden neu verlegen, die Toilette erneuern und eins von den Zimmern mit Rigips die Wände bestücken. Das alles will er selbst machen und dafür ca. 700 verlangen (1,5 KM).

    Grüße
     
  5. #4 lostcontrol, 17.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    das mit der toilette würde ich ihm definitiv NICHT erlauben.
    das MUSS ein fachmann machen, sonst kriegst du probleme mit der versicherung.
    wenn das nicht anständig gemacht wurde und es dann einen wasserschaden gibt, zahlt deine versicherung nur, wenn das wenigstens vom fachmann abgenommen wurde.

    beim laminat bin ich persönlich auch sehr, sehr vorsichtig geworden, nachdem wir mal welches direkt wieder rausreissen mussten, weil die mieterin unter anderem keinen trittschallschutz darunter verlegt hat (bzw. kein laminat genommen hat, in dem das gleich integriert ist) und es danach beschwerden gab vom mieter darunter wegen des lärms. ausserdem war das laminat so beschissen verlegt, dass es aussah wie sau. und es wurden türen unfachmännisch abgesägt, die sich heute nicht mehr reparieren lassen.

    wieso denn bitte rigips an die wände?
    dir ist hoffentlich klar, dass man da ruckzuck massive schimmelprobleme bekommen kann?
    wofür soll das gut sein?

    edit:
    also eine neue kloschüssel inkl. montage sollte nicht mehr als hundert euro kosten.
    laminat gibt's in unterschiedlichen qualitäten, den trittschallschutz (sofern er nicht integriert ist) übrigens auch.

    an deiner stelle würde ich wenigstens das klo vom fachmann setzen lassen - schon wegen der versicherung.
    beim laminat solltest du darauf achten, wem das nachher gehört. wenn's im besitz des mieters verbleiben soll, dann sollte er hierfür auch keine bezahlung bekommen.
    soll er's selbst auf seine kappe nehmen, dann kannst du bei seinem auszug auf rückbau bestehen.

    vom rigips würd ich die finger lassen.
     
  6. BooZ

    BooZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    da mein Wohnzimmer so groß war, haben wir es in 2 Zimmerhälften geteilt. Das neue Zimmer haben aus Holzbalken und Spanplatten gebaut und einfach drüber tapeziert.

    Dem Interessenten gefällt das natürlich nicht und er würde deshalb die Wände mit Rigips (weil es billig ist) erneuern.

    Du hast Recht mit der Toilette und Versicherung. Aber er würde auch nur in der Toilette das Klo erneuern.

    Ich bin mir unklar, wie das dann vertraglich aussehen soll, wenn ich zusagen würde und ob da für mich irgendwelche Kosten anfallen, außer die 1,5 Kaltmiete!


    Grüße
    Booz
     
  7. #6 lostcontrol, 17.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    ok, wenn's da um eine trennwand geht, seh ich da eigentlich auch keine grösseren probleme ausser dass das laminat dann vermutlich um die trennwand drumrum verlegt werden wird und das irgendwann, wenn die trennwand wieder verschwinden soll, natürlich dann einen neuen boden nach sich ziehen würde.

    gerade bei toiletten sind wasserschäden so ziemlich das ekligste und widerlichste (und natürlich auch teuerste) wenn da was schief geht.
    mal angenommen das ist im dritten stock, was glaubst du wie teuer das werden kann, wenn die brühe dann gleich 2 stockwerke darunter versaut?
    lass dich da bloss nicht drauf ein!!!

    wie gesagt - so 'ne neue toilette inkl. montage ist wirklich nicht teuer. das würde ich an deiner stelle einfach einen von dir bestellten fachmann machen lassen - das muss schon drin sein und fällt auch definitiv in die zuständigkeit des vermieters. (mal ganz abgesehen davon, dass du das von der steuer absetzen kannst.)

    das mit dem laminat musst du selbst wissen.
    aber du solltest wirklich darauf achten, dass das mit dem trittschall fachmännisch gemacht wird.
    problem sind auch gerne die fussbodenleisten - laminat verlegen ist an sich nicht schwierig, aber an den fussbodenleisten scheitern die meisten hobby-handwerker. und leider hängt der eindruck, den der fussboden hinterher macht, ganz entscheidend von den fussbodenleisten ab...

    edit:
    ich weiss ja nicht was in deinem mietvertrag bezüglich schönheitsreparaturen bzw. endrenovierung drin steht. auf jeden fall solltest du darauf achten, dass das entsprechend festgehalten wird.

    wichtig hierbei:
    wird der laminatboden dann zum vermieter-eigentum? immerhin, wenn du dafür bezahlen sollst (was du ja tun würdest, wenn du dem mieter dafür kaltmiete erlässt, was ich übrigens für eine schlechte idee halte).
    ist der mieter verpflichtet z.b. die rigips-trennwand rückzubauen beim auszug? evtl. auch das laminat rückzubauen?

    ich würde an deiner stelle lediglich die neue toilette inkl. montage bezahlen. alles andere soll der mieter auf seine kosten machen. dann kannst du bei seinem auszug verlangen, dass rückgebaut wird, wenn der kram scheisse aussieht und du deshalb keine neuen mieter findest. oder - wenn's gut aussieht - kann der mieter dann einen abschlag vom nachmieter verlangen. wie hoch der dann ausfällt kann dir egal sein.

    wir haben sehr, sehr schlechte erfahrungen mit solchen arbeiten durch mieter gemacht. ich würden den interessenten mal fragen, ob er sowas schon mal gemacht hat oder ob das sein erstes mal wird. und ich würde die arbeiten in jedem falle abnehmen wollen, wenn ich schon dafür bezahlen soll.

    aber ich würde das mietersache sein lassen - abgesehen vom klo.
    wenn der laminatboden beim auszug noch was taugt (normalerweise liegt der zeitwert von laminatböden bei 10 jahren) kannst du ihm ja evtl. selbst auch 'nen abschlag bezahlen. aber warum gleich beim einzug?
     
  8. BooZ

    BooZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Danke, da hast Du mit der Toilette und Laminat völlig recht.

    Und wie soll ich das mit Vertrag am besten regeln?

    Grüße,
    BooZ
     
  9. #8 lostcontrol, 17.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    also wegen der toilette musste garnichts vertraglich regeln. die lässt du einbauen, bezahlst den handwerker, gibst die rechnung deinem steuerberater - und gut ist.

    bezüglich laminat würde ich eine klausel schreiben, in der in etwa steht:
    "der vermieter erklärt sein einverständnis, dass der mieter einen laminatboden im wohnzimmer FACHMÄNNISCH mit TRITTSCHALLSCHUTZ verlegen darf. die fachmännische verlegung muss vom vermieter abgenommen werden.
    der bodenbelag bleibt im besitz des mieters, der rückbau kann beim auszug verlangt werden."
    kann man sicher auch besser formulieren, klar.

    wenn ich bedenke wieviel ich in unsere mietverträge bezüglich der behandlung der laminatböden (richtige pflege usw.) reinschreibe (die gehören aber auch uns, und nicht den mietern), sollte das nicht so das problem sein...

    edit wg. grammatik-gewurstele
     
  10. BooZ

    BooZ Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    super, danke für die Tipps!

    Grüße,
    BooZ
     
  11. joker

    joker Benutzer

    Dabei seit:
    19.05.2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Ich weiß natürlich nicht wie "dringend" die Wohnung weg muss und ob es andere ernsthafte Interessenten gibt...
    Aber an sich scheint mir die Sache schon ok.

    - Ein Toialettenbecken austauschen ist kein Hexenwerk, dazu braucht es nicht unbedingt einen Klempner wenn man handwerklich keine Niete ist.
    - Beim Laminat ist das Wichtigste, wie bereits gesagt wurde, die Kleinarbeit an den Wänden und an der Tür. Dort muss sorgfältig gearbeitet werden. Zierleisten werden oft schlampig zugesägt oder ganz "gespart".
    - Die tapezierte Trennwand aus Spanplatten (wer baut sowas!?) gegen Gipskartonwand austauschen würde ich auch so empfehlen.

    Kurz gesagt: Ich würde auf das Angebot des potentiellen Mieters eingehen.

    Wichtig ist nur dass du vertraglich fersthällst dass:
    1.) du die Arbeiten nach Abschluss begutachtest und abnimmst (ggf. jemand mitnehmen der sich auskennt),
    2.) die verbauten Gegenstände/Materialien in deinen Besitz übergehen sobald die 1,5 Mieten zahlungsreif sind/waren und,
    3.) die Arbeitsleistung des Mieters und weitere Ausgaben für Material (über die 1,5 Mieten hinaus) als freiwillige Eigenleistung zählt und nicht bezahlt werden.
     
  12. #11 lostcontrol, 18.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    da geb ich dir zwar recht (ich hab ja selbst schon toiletten ausgetauscht), aber in einer mietwohnung wäre mir das definitiv zu riskant. wie ich schon mehrfach erwähnt habe, würde die versicherung einen wasser- (oder anderen) schaden dann nicht bezahlen, und allein die vorstellung dass sich ein toiletten-wasserschaden durch mehrere stockwerke zieht und die versicherung NICHT bezahlt treibt mir den angstschweiss auf die stirn.
    NIEMALS!!!! sollte man etwas, was versicherungsrechtlich relevant ist, einem mieter überlassen!!!

    dem verlegten laminat siehst du nicht an, ob ein trittschallschutz drunter liegt.
    da wir selbst leider diese erfahrung machen mussten, dass da mal eben gespart wurde, würde ich hier DRINGEND empfehlen genauestens zu kontrollieren, und zwar schon WÄHREND der arbeiten!!!

    genau das würde ich eben NICHT tun.
    der mieter kann von mir aus laminat verlegen, und wenn's gut gemacht ist und beim auszug auch noch in ordnung ist (!!! also nicht total zerkratzt, vermackt und kaputt !!!) ERST DANN würde ich mir überlegen, dafür zu zahlen.
    aber wie gesagt: wir haben da extrem schlechte erfahrungen machen müssen - seither kümmern wir uns selbst ums laminatverlegen - es sieht deutlich besser aus, ist deutlich fachmännischer gemacht, und wir haben es in der hand ob wir für diese "aufwertung" dann eine höhere kaltmiete verlangen.

    ich weiss ja nicht wie hoch die kaltmiete ist.
    aber wir haben letztes jahr erstmalig einen laminatboden vom profi verlegen lassen (aus zeitgründen), der mir zwar einen sonderpreis gemacht hat, letztendlich lagen wir mit einem hochwertigen laminat mit entsprechender bodenvorbereitung, zusätzlicher isolation und supersauberen fussbodenleisten bzw. übergangsprofilen bei satten 2.300 euro für ca. 50qm (auf 3 räume plus diele verteilt).
    allein der preis fürs material, also das laminat (ohne ausgleichsmasse, trittschallschutz/isolierung, fussbodenleisten und übergangsprofile) lag DEUTLICH höher als die entsprechenden 1,5 kaltmieten in dieser wohnung.

    ich weiss ja, es gibt laminat für 5 euro den quadratmeter. aber selbst der laie merkt sofort dass das nichts taugt. 15 euro pro quadratmeter muss man schon rechnen, wenn man was anständiges haben will. hinzu kommt (je nach laminat) der trittschallschutz bzw. die isolierung, vorher evtl. eine ausgleichsmasse (laminat auf unebenen boden zu verlegen ist ein typischer anfänger-fehler, der mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit dazu führt, dass das laminat keine 10 jahre hält), dann fussbodenleisten und übergangsprofile.

    oder anders gesagt: SO BILLIG kriegst du nur SCHROTT.
     
  13. joker

    joker Benutzer

    Dabei seit:
    19.05.2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Ja auf den Trittschallschutz muss er natürlich noch achten, das hatte ich vergessen zu erwähnen. Oder ist die Wohnung vielleicht sogar im Erdgeschoss, wo es niemanden darunter stört? Dann ist die Trittschalldämmung ja nicht so wichtig, dann reicht eine einfach dünne Schaumstoffbahn.

    Deinen Vorbehalt wegen des Toilettenbeckens kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Wo soll denn die ganze Brühe herkommen um sich über mehrere Stockwerke zu ziehen? Das kann ja nur von dieser einen Schüssel kommen, und wenn da wirklich mal was undicht werden sollte - nehmen wir mal den schlimmsten Fall an - es geht ein koplettes "Geschäft" daneben weil das Rohr hinten abfällt (wie auch immer), dann hat er die Sauerei in seinem Bad und repariert schleunigst die Undichtigkeit. Er wird das ja wohl kaum über Wochen so lassen bis sein Badezimmer vollgelaufen ist :lol

    Die anderen Punkte sind ansichtssache. Ich würde keine 2.300€ für den Fußboden in einer meiner Mietwohnungen investieren wollen. Aber das ist natürlich auch eine Frage der Kaltmietenhöhe.
     
  14. #13 lostcontrol, 18.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    GERADE im erdgeschoss sollte man zusehen, dass dann eine entsprechende isolierung drunter kommt. meist sind die räume darunter (sofern überhaupt vorhanden) ja nicht beheizt und der boden ist dann EISKALT. ganz wichtig ist dann auch, dass man entsprechend auf eine dampfsperre achtet.
    ganz so einfach ist das mit dem boden verlegen dann halt doch nicht, gelle?
    klar isses einfach laminat auf fläche sauber zu verlegen - aber das ist halt nur ein bruchteil der arbeit!
    das mit der dünnen schaumstoffbahn hat sich doch längst als untauglich erwiesen. zum einen bringt das in sachen isolierung herzlich wenig (dafür sollte man dann doch besser geeignetes material verwenden), zum anderen ist das viel zu weich, das laminat wird nachgeben und ruckzuck verziehen bzw. brechen oder sonstwie kaputtgehen.

    vielleicht aus der wasserleitung? so 'n spülkasten geht ja immer wieder mal kaputt, schau dich mal in diesem forum um, wie oft kaputte spülkästen hier erwähnt werden...

    och echt? da wär ich mir mal nicht so sicher...
    wenn ich die berichte hier so lese, was anderer leute mietnomaden so alles anstellen, dann wundert mich garnichts mehr.

    aber das ist für mich auch nicht der ausschlaggebende punkt.
    für mich zählt da nur eines, nämlich dass die gebäudeversicherung nicht zahlen würde, wenn's nicht vom fachmann gemacht ist.
    und komm mir bloss nicht mit haftpflicht des mieters - die würde nämlich explizit auch nicht bezahlen!

    abgesehen davon: der hunni, den das kostet, die kloschüssel vom fachmann austauschen zu lassen, ist ein witz im vergleich dazu, was du für einen stress bekommen kannst, wenn sich da ein übermotivierter hobby-handwerker zuschaffen macht.
    ich will einfach sicher sein, dass strom und installationen bei uns in ordnung sind und ich will mich definitiv auf unsere versicherung verlassen können!
    da juckt mich der hunni für 'n neues klo nun wirklich null, wenn ich beim nachbarhaus sehe, dass ein wasserschaden über 3 stockwerke mal eben 100.000 euro gekostet hat.

    von mir aus lass ihn das klo selbst einbauen - aber lass um himmels willen einen profi kommen um die korrekte installation abzunehmen und das auch schriftlich bestätigen.
    aber dann kannste das den profi auch gleich selbst machen lassen, dürfte nur unwesentlich teurer werden.

    mal ganz abgesehen davon, dass ich bei so sachen wie kloschüsseln und waschbecken etc. ganz gerne selbst entscheide wie die aussehen sollen - wir haben nämlich schon die knall-türkis-variante, die jeden mietinteressenten darum betteln lässt, dass er das austauschen darf. einmal dem mieter überlassen, schon kannste es grad nochmal machen, weil der nächste mieter was anderes will.
    neee du - nicht mit mir.

    naja - also wenn du mit boden vermietest (was in bawü eigentlich fast immer der fall ist - anderswo wird ja gern auch ohne boden vermietet), dann hast du nun mal die pflicht diesen instandzuhalten. d.h. konkret, dass du einen neuen verlegen musst, wenn der alte kaputt ist.
    eine einigermassen gute laminat-qualität kostet pro quadratmeter nunmal mindestens 12 euro - dass wir eine klasse besser genommen haben hängt vor allem damit zusammen, dass das erwähnte einen speziellen feuchtigkeitsschutz hat, und wir es eben auch in der küche verlegen wollten.
    ist dann 'ne ganz einfache rechnung: 50 x 15 = 750 euro allein fürs laminat. dann kommt da noch ausgleichsmasse (schweineteures zeugs!) dazu, und vor allem die irgendwie IMMER sündhaft teuren fussbodenleisten, ausserdem natürlich übergangsprofile etc. trittschallschutz war bei dem laminat schon integriert, isolierung bzw. dampfsperre geht dann noch extra.

    zugegeben: teppichboden wär billiger gewesen (je nach qualität halt), aber erstens mag das heute kein mensch mehr haben, zweitens kommst du da auch nicht um die fussbodenleisten und die übergangsprofile drumrum, auch nicht um ausgleichsmasse und ähnlichen "kleinkram" wenn der boden nicht eben ist, drittens verschleisst teppichboden ja noch schneller. und in der küche und diele geht das natürlich garnicht, das versifft ja viel zu schnell.

    joker - nimm's mir nicht übel, aber ich glaube du siehst das nicht realistisch. 2.300 euro für 'nen neuen boden in 'ner 55qm-mietwohnung auszugeben ist keinesfalls überteuert, sondern gehört zu den ganz normalen investitionen, die im schnitt so alle 10 bis 15 jahre fällig sind, es sei denn du überlässt das von vornherein den mietern (bei natürlich entsprechend niedrigerer kaltmiete).
    rechne das doch einfach mal um: das sind auf 10 bis 15 jahre gerechnet 13 bis 20 euro monatlich. und das zahlen mieter (meiner erfahrung nach) gerne, weil ein schöner boden das A & O einer wohnung ist. nichts wirkt sich so negativ auf den eindruck einer wohnung aus, wie ein fleckiger, dreckiger, versiffter alter teppichboden.

    wie machst du das denn bei dir mit einbauküchen?
    ist doch das gleiche spielchen. und so 'ne einfache küchenzeile kostet ja auch zwischen 2.000 und 3.000 euro mit einbau (je nach qualität, in dem fall jetzt ikea).
    das rechnest du doch hoffentlich auch auf die miete um?
    wir schon. aufpreis (je nach küche) 20 bis 30 euro zusätzliche kaltmiete.

    klar, wir wollen schöne wohnungen zu einem guten preis vermieten. und das funktioniert auch glänzend, solange wir uns mit der instandhaltung entsprechend mühe geben. es hat noch nie ein mieter versucht uns preislich runterzuhandeln - wir liegen immernoch unter der durchschnittsmiete bei uns in der gegend.
    aber das ist wohl 'ne frage der einstellung insgesamt.
    wir investieren halt in die wohnungen - und hatten noch nie probleme, mieter zu finden. leerstand gibt's bei uns nur, wenn wir das unsererseits wollen, z.b. weil mal wieder 'ne generalsanierung fällig ist.

    was glaubst du wieviel geld du verlierst, wenn du keinen mieter findest, weil die wohnung aussieht wie sau, während gegenüber ein schöner neuer boden drinliegt und 'ne einbauküche drin ist, und das für nur 20 euro mehr im monat?
    eine, zwei, drei kaltmieten?
    tja.... rechne es dir selbst aus.
    ooops.... das hätte ja den neuen boden gereicht....

    also meine kalkulation ging bisher immer prima auf. und wir haben glückliche mieter. wir verwöhnen sie, aber wir lassen uns das auch bezahlen.
     
  15. joker

    joker Benutzer

    Dabei seit:
    19.05.2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Laminat:
    Dampfsperre unterm Laminat? Aber nur wenn es im Keller darunter eine Sauna gibt. Ansonsten ein nettes Gimmick aber kein Muss. :top

    Die dünne, wirklich dünne, Bahn Schaumstoff lässt das Laminat mit Sicherheit nicht so stark arbeiten das es bricht oder etwas in die Richtung...
    Und zur Isolation ist das auch nicht gedacht! Vielmehr dazu um minimale Unebenheiten des Untergrundes auszugleichen und ein leicht gedämpftes Trittgefühl zu erzeugen.

    Toilettenbecken:
    So ein Spülkasten kann auch kaputt gehen wenn er vom Fachmann angeschlossen wird. Wo ist denn da das Argument?
    Außerdem geht es garnicht um den Spülkasten, sondern nur um das Toilettenbecken.

    Vor Mietnomaden und Ähnlichem ist auch dein vom Fachmann eingebautes Toilettenbecken nicht gefeit.

    Recht gebe ich dir natürlich bei der Geschmacksfrage. Aber mal ehrlich: wenn der Mieter wieder auszieht kann man das Ding auch wieder raussschmeißen. Wie du selbst sagtest: "der hunni, den das kostet"...

    Rest:
    Zu den anderen Punkten habe ich nichts einzuwenden. Das kommt wie gesagt drauf an in welcher Preisklasse die Wohnung liegt und was dein Klientel wünscht.
     
  16. #15 lostcontrol, 19.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    das zeug ist einfach zu weich, gibt zu sehr nach und eignet sich deshalb null um unebenheiten auszugleichen. wir haben da so unsere erfahrungen gemacht, und jeder profi rät davon ab und empfiehlt anderes.

    also die profis sind sich da ziemlich einig.
    guck mal z.b. hier:
    http://www.baumarkt.de/nxs/5212///b...zeln/Dampfsperre-zwischen-Laminat-und-Estrich
    aber kannst auch gerne selbst googeln - du wirst überrascht sein, wie falsch du liegst...

    das ist ja das hauptproblem, wenn man hobby-handwerker sowas selbst machen lässt - die glauben alle sie wüssten wie das geht und was nötig ist und was nicht. leider informieren sie sich aber nicht ausreichend, und *schwupps* haste schäden an der bausubstanz, für die der mieter dann aber nicht haften muss, weil ers ja (angeblich?) mit dir so abgesprochen hat...

    gerade im EG lohnt sich isolierung aber nun mal. sonst dringt die kälte von unten immer durch.

    du verstehst nicht worauf es mir ankommt:
    es geht um den versicherungsschutz!
    der ist nicht vorhanden, wenn das ding vom hobby-handwerker eingebaut wurde. die haftpflicht des hobby-handwerkers zahlt da auch nicht (sofern er überhaupt eine hat). an wem wird der schaden also hängenbleiben?

    es ist auch völlig wurschd ob die überschwemmung von mietnomaden oder vom urlaubenden mieter verursacht wurde. sobald es schäden gibt stellt sich die frage: "WER ZAHLT?" - und die versicherung wird NICHT bezahlen, wenn's nicht vom fachmann gemacht wurde.

    also ich hab definitiv keine lust diesen hunni bei jedem mieterwechsel neu auszugeben. so 'ne kloschüssel hält normalerweise auch locker 20 jahre oder länger. die mieter können sich von mir aus bunte klobrillen und deckel draufmontieren oder die wände (sofern nicht gefliest) knallbunt streichen, aber das klo gehört nun mal zu denjenigen ausstattungsgegenständen, die zwingend eingebaut sein müssen. das fällt definitiv unter vermieter-verantwortung!

    ich würd das pferd ja richtig rum aufzäumen: nur mit entsprechenden wohnungen erreiche ich die von mir gewünschte zielgruppe. mit schlecht ausgestatteten wohnungen mit uralt-sanitäranlagen, siffigen teppichböden und sperrmüll-küchen erreiche ich auch nur die entsprechende klientel und erziele nicht diejenigen mieten, die ich haben möchte.
    mag sein dass das im ghetto auch nichts bringt, aber solange die lage einigermassen gut ist, lohnt es sich, die wohnungen gut in schuss zu halten.

    *****

    edit für ergänzung:

    hier mal ein paar beispiele wie das aussehen kann, wenn ein mieter das laminat selbst verlegt (angeblich wars ja ein profi):
    beispiel 1
    beispiel 2
    beispiel 3
    beispiel 4

    und ein paar beispiele wie's aussieht, wenn ein ECHTER profi das macht:
    beispiel A
    beispiel B
    beispiel C

    was meint ihr wohl, was bei den nachmietern bessern ankommt? na?
     
  17. #16 Christian, 19.02.2009
    Christian

    Christian Gesperrt

    Dabei seit:
    12.08.2008
    Beiträge:
    2.706
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich sehe das genau so wie lostcontrol.
    Was ist, wenn der Mieter beim Kloschüssel-montieren die vielleicht in der Wand vorhandene, nicht sichtbare Muffe im Abflussrohr so weit auseinanderzieht, dass bei jedem Spülvorgang 3 Tropfen Wasser in der Wand austreten? Das merkt man nicht sofort, und die Wand ist immer feucht.
    Einem Fachmann könnte sowas auch passieren, aber der hat eine Haftpflicht, die dann einspringt.

    Genau so mit dem Boden:
    Im Laden gucke ich mir doch auch an, was ich kaufe, und lege nicht einen Geldbetrag auf die Theke und sage "Liefern sie mir nächste Woche mal ein Auto" ohne genau das Modell zu kennen.
    Entweder bezahle ich als Vermieter den Boden, den ich ausgesucht habe, oder der Mieter soll sich da reinlegen was er will, dafür aber auch selber bezahlen.
     
  18. #17 lostcontrol, 19.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    und weils so schön ist hier noch der "aufbau" des vom PROFI verlegten bodens:

    beispiel D

    hier wurde zuerst der vorhandene estrich von kleberesten des vorgänger-teppichbodens befreit, das ganze dann glattgeschliffen, an ein paar stellen mit ausgleichsmasse nivelliert, dann kam eine dampfsperre drauf, dann eine korkschicht (die sieht man auf dem foto), die allerdings eigentlich nicht nötig gewesen wäre - aber wir wollten an dieser stelle den boden auch ein bisschen anheben, um ihn an die angrenzenden räume anzugleichen, zudem bildet der kork einen zusätzlichen trittschallschutz, dann kam die isolierung/trittschallmatte drauf und DANN erst das laminat.

    edit, weil ich das mit den URLs nicht auf anhieb hingekriegt hab...

    und nochmal edit:
    ich hätte da auch noch bilder von einer anderen wohnung mit mieterseits miserabel verlegtem laminat und wirklich grausigen fussbodenleisten und übergangsprofilen, falls jemand noch weitere beispiele braucht...

    wir haben den fehler leider gleich zweimal gemacht, das den mietern zu überlassen, und beide male musste der boden dann wieder raus!
    NIE WIEDER werden wir das erlauben! und schon garnicht werden wir einen mieter dafür bezahlen!
     
  19. joker

    joker Benutzer

    Dabei seit:
    19.05.2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Das sind natürlich grausige Beispiele! :eek

    Ich kann jetzt deine Abneigung gegen "Mieterlaminat" nachvollziehen...
     
  20. #19 lostcontrol, 19.02.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    joker - wohlgemerkt: das gezeigte negativ-beispiel hat ein angeblicher "profi" verlegt - zumindest hat das die mieterin behauptet.
    ich hab da jetzt noch nicht mal die schlimmsten bilder gezeigt, sondern einfach nur ein paar rausgenommen ohne lange zu suchen. es sah überall so aus!
    letztendlich hat dieser laminatboden uns 'ne ganze menge geld gekostet, im endeffekt mehr als die 2.300 für den profi in der anderen wohnung, und das obwohl die fläche hier kleiner war (es wurden nur 2 zimmer mit laminat ausgestattet).

    im anderen fall sah's übrigens ganz ähnlich, wenn nicht noch schlimmer aus.
    da gabs dann dehnungsfugen, die satte 5cm breit waren, übergangsprofile die nicht AUF dem boden montiert waren, sondern dazwischen, so dass auf beiden seiten eine weitere fuge sass und fussbodenleisten, die 5 bis 10mm ÜBER dem boden an der wand hingen...
    beim rausreissen des bodens sah man dann auch schön wie da das wischwasser immer reingelaufen ist und was das mit dem estrich angestellt hat (der dann zumindest teilweise auch erneuert werden musste). zum glück ist die feuchtigkeit nicht durch die decke gedrungen, aber das hätte mich da auch nicht mehr gewundert...
    da wäre eine dampfsperre dann wenigstens ein schutz für den darunterliegenden boden gewesen - so musste wir da dann auch nochmal reparieren.

    also ich spar lieber an anderen stellen...

    edit:
    und wie gefällt dir der vom PROFI verlegte boden? schick, oder?
     
  21. joker

    joker Benutzer

    Dabei seit:
    19.05.2008
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Ja der sieht sehr gut aus! Besonders an den Türzargen ist es sehr schön gearbeitet. :top

    Der Profi macht eben ordentlicher, keine Frage.
     
Thema: Interessent will selbst renovieren - Zusage oder Absage?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. wohnung absagen schreiben

    ,
  2. wohnung absagen formulieren

    ,
  3. selbstrenovierung

    ,
  4. laminat wasserschaden versicherung aufwertung,
  5. kann Vermieter darauf bestehen dass selbst verlegtes Laminat liegen bleibt,
  6. tricks der versicherer bei wasserschäden,
  7. Wasserschaden was zahlt die Versicherung bei selbstrenovieren,
  8. beispiel handwerker absagen,
  9. hartz 4 neue wohnung erst zusage jetzt absage,
  10. wieviel zahlt die versicherung bei wasserschäden,
  11. wieviel zahlt die versicherung bei wasserschaden bei eigenleistung,
  12. trägt die versicherung einen wasserschaden bei selbsteinbau,
  13. wohnungsabsage an vermieter formulieren,
  14. wohnungsabsagen richtig schreiben,
  15. handwerker absagen nach einer mündlichen zusage,
  16. versicherung wasserschaden eigenheim wieviel eigenleistung zahlt,
  17. toilettenwasserschaden wer bezahlt,
  18. schreiben absage wohnung,
  19. durch wieviel stockwerke zieht sich ein wasserschaden,
  20. rückbau bei auszug rigipswand,
  21. bshwerden wegen laminat wechselen,
  22. wasserschaden bei der steuer absetzen keller,
  23. absage formulieren wohnungssuche,
  24. was für ein abschlag kann ich vom vermieter für verlegtes laminat nehmen,
  25. mietwohnung auszug laminat zwischentür rigibs mitnehmen
Die Seite wird geladen...

Interessent will selbst renovieren - Zusage oder Absage? - Ähnliche Themen

  1. Auch Frauen müssen bei Auszug renovieren

    Auch Frauen müssen bei Auszug renovieren: Enthält der Mietvertrag eine gültige Renovierungsverpflichtung muss der Mieter die sog. „Schönheitsreparaturen“ in gewissen Abständen – spätestens...
  2. Wie geht ihr mit "verzweifelten" Interessenten an euren Mietobjekten um?

    Wie geht ihr mit "verzweifelten" Interessenten an euren Mietobjekten um?: Es gibt da eine Interessentin für eine Wohnung, die nervt mich schon seit 15 Tagen mit ihren vermeintlich verzweifelten Anfragen, dort leben zu...