Irgendwo gesetzl. geregelt, wie hoch Mahn"gebühren" für verspätete Mieteingänge sein dürfen?

Diskutiere Irgendwo gesetzl. geregelt, wie hoch Mahn"gebühren" für verspätete Mieteingänge sein dürfen? im Zahlungsmoral der Mieter/Vermieter Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo miteinander, Da wir in einem anderen Thread berichtet hatten, dass unsere Problemmieter durch die Zahlung der Mietschulden die fristlose...

  1. #1 ApartmentBuyer, 27.03.2019
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    11
    Hallo miteinander,

    Da wir in einem anderen Thread berichtet hatten, dass unsere Problemmieter durch die Zahlung der Mietschulden die fristlose Kündigung geheilt haben, stellt sich mir nun folgende Frage.

    Normalerweise hat der Mieter 3 Werktage Zeit, seine Miete zu zahlen. Wenn dies nicht passiert, ist er im Verzug.
    Kann man dann direkt einen Brief aufsetzen, dass die Miete nicht eingegangen ist und somit "Bearbeitungsgebühren" und Mahngebühren" in Höhe von z.B. Euro 12.50,- schuldig sind , wegen verspäteter Mietzahlung?

    Wenn ja, ab wann kann man dies machen und was ist der maximale Betrag, den man pro "Mahnung" verlangen kann, ohne das es unangemessen hoch ist?

    Warum ich direkt Gebühren verlangen möchte, weil wir viele Probleme mit dem Mieter hatten und ich schon öfters Geld aus dem Ausland überweisen musste, was Gebühren für mich zur Folge hatte.

    Auch möchte ich diese Mieter entweder so "erziehen" oder irgendwann durch eine eventuelle Anhäufung der Mahngebühren dieser von sich aus auszieht.

    Es tut mir leid, aber ich bin nicht mehr bereit irgendwelche blödsinnigen Ausflüchte zu hören und Ratschläge betreffend persönlicher Gespräche aufsuchen ist nun auch vorbei.

    Ich möchte entweder unser Geld pünktlich oder dann direkt mit Gebühren mahnen, schriftlich und immer wieder wenn es nötig ist.

    Es würde uns freuen, wenn wir in Erfahrung bringen könnten, wie oft und in welcher Höhe wir mit "Gebühren" mahnen können.

    Danke vielmals.
    Grüsse
     
  2. Anzeige

  3. #2 immobiliensammler, 27.03.2019
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.946
    Zustimmungen:
    3.066
    Ort:
    bei Nürnberg
    Warum fragst Du nicht Deinen Anwalt, da bekommst Du eine rechtssichere Antwort?

    Ich glänze mal mit Halbwissen und Bauchgefühl:

    - Du darfst nur die Dir direkt entstehenden Kosten und Auslagen geltend machen, wäre also wohl das Porto
    - In etlichen alten Mietverträgen, die ich übernommen habe sind 10 oder 15 DM Mahngebühren vereinbart, keine Ahnung, ob dies noch gültig wäre, ich nutze das nicht aus
    - Wenn Firmen Mahngebühren in den AGB vereinbaren, dann immer mit dem Zusatz, dass es dem Gegenpart unbenommen bleibt, einen geringeren Schaden nachzuweisen, soll also wohl die Pauschale rechtfertigen.

    Ob es jetzt einen Unterschied macht ob man dabei die Immo holdet oder flippt weiß ich nicht! Die einzigen Flips die ich mag sind von Bahlsen.
     
    dots und SaMaa gefällt das.
  4. #3 ApartmentBuyer, 27.03.2019
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2019
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    11
    Und was ist mit Papier, Drucker, dem Gang zur Post und der Zeit, die man dafür verschwenden musste? Die müsste man doch auch berechnen dürfen!

    Wenn es nicht im Mietvertrag explicit drinsteht, darf man es dann gar nicht machen oder nur auf "gut Glück" probieren?

    Dann weiss ich auch, was in den neuen Mietvertrag dann irgendwann reinkommt wird.

    Danke
     
  5. #4 ehrenwertes Haus, 27.03.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.511
    Zustimmungen:
    2.748
    Nein.

    Ja, man kann.

    Können tut man das sofort. Ob rechtswirksam, ist eine andere Frage. Unangemessen hoch, darüber entscheidet im Zweifel ein Richter.


    Wie, wann und in welcher Höhe Mahngebühren von Mieter eingefordert werden können, erklärt dir ein Anwalt deines Vertrauens bestimmt gerne.
    Aber so wie du dir das vorstellst funktioniert das nicht, wenn der Mieter seine Rechte kennt. Siehe anderes Thema von dir.
    Dein Mieter, kennt das Mietrecht besser als du oder hat die richtigen Berater. Ein echter Problemmieter sieht anders aus, als das es "nur" Zahlungsprobleme gibt.
     
    immobiliensammler gefällt das.
  6. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.242
    Zustimmungen:
    2.209
    Ort:
    Münsterland
    Na, dann berechne du doch, wenn man Du berechnen müsste.

    Warum fragst du eigentlich, wenn du eh schon genau weißt, was man berechnen darf (dürfte)?
    Du verlangst freiwillig weniger, nur weil es unangemessen hoch ist?
    Ich dachte, du willst deinen Mieter rausekeln - warum dann keine unangemessen hoher Betrag (solange man "kann" und "darf")?
     
  7. #6 Goldhamster, 27.03.2019
    Goldhamster

    Goldhamster Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.01.2015
    Beiträge:
    1.375
    Zustimmungen:
    647
    Hallo,
    wie hoch ist denn im Moment der cashFloh bei diesem sog. "Investment" ?
     
    dots und immobiliensammler gefällt das.
  8. #7 immobiliensammler, 27.03.2019
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.946
    Zustimmungen:
    3.066
    Ort:
    bei Nürnberg
    Dann mach doch mal eine Kalkulation für ein Stück Mahnung auf, ich sag Dir dann, ab wann mein Lachkrampf anfängt!

    Vergiss die Gemeinkosten für Arbeitszimmer, Heizung damit dem Drucker nicht kalt wird bzw. Klima damit er nicht überhitzt, Abnützung des Autos für die Fahrt zum Briefkasten etc. nicht!
     
  9. #8 ehrenwertes Haus, 27.03.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.511
    Zustimmungen:
    2.748
    Na der Floh hüpft, neudeutsch nennt man das wohl flippen.
    Ist der Floh müde ist er fixed.
     
  10. #9 ApartmentBuyer, 27.03.2019
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    11
    Wieso nein?

    Nach dem Gesetz wird die Miete mit Beginn der Mietzeit fällig. Das bedeutet: Sie muss jeweils zu Beginn des Monats gezahlt werden, spätestens am dritten Werktag des Monats.

    Ist diese Aussage falsch?
     
  11. GSR600

    GSR600
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.10.2011
    Beiträge:
    2.250
    Zustimmungen:
    938
    Ort:
    Stuttgart

    Jupp, laut höchstrichterlicher Rechtssprechung, reicht es wenn der Mieter die Überweisung am 3 Werktag bei der Bank abgibt.
     
  12. #11 ehrenwertes Haus, 27.03.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.511
    Zustimmungen:
    2.748
    Wo steht das denn so im Gesetz? In §556b BGB jedenfalls nicht.
     
  13. #12 ApartmentBuyer, 27.03.2019
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    11
    Sagt mal,

    nur mal so ganz nebenbei, ohne bezugnehmend auf das eigentliche Thema hier.

    Ein Forum, sollte zum gegenseitigen Austausch von Informationen dienen. Sehe ich das richtig? Oder eher doch dazu, dass bestimmte Leute (welche Wissen mit dem Löffel gefressen haben) sich über andere lustig machen können? Hat jeder hier von Anfang an alles richtig gemacht, alles perfekt umgesetzt, keine Fragen gehabt und immer die perfekten Mieter, zur höchsten Miete, ohne Probleme, ohne Renovierungen und anderen Stolpersteinen gehabt?

    Was soll der Mist mit flip und hold hier? Hab ich davon irgendwas geschrieben? Lasst das im anderen Thema, hat hier nichts zu suchen.

    Und wieso versuche ich den Mieter rauszuekeln? Weil ich (wie jeder andere auch) möchte, dass eine asoziale Person pünktlich Miete zahlen soll und wenn dem nicht so ist, er/sie dafür gefälligst Mahnungsgebühren zahlen soll? Wie soll man solchen Mietern beibringen, dass man sich an Abmachungen hält? Indem man blöde anruft und sich die 10. dämliche ausgedachte Geschichte anhören muss, warum eine Miete mal wieder zu spät ist?


    Ich frage ganz konkret, ob es gesetzlich festgelegt ist, wie hoch der maximale Betrag ist, den man in einer Mahnung berechnen kann (oder verlangen kann)? Ob dieser gezahlt wird, ist mir klar, steht auf einem anderen Stern. Aber es macht ja einen Unterschied, ob man 3 Euro für Porto oder halt 12,50 oder 20,00 Euro je Mahnung verlangt und diese gesetzlich bindend und rechtens sind.

    Manche hier müssen echt mal weniger herablassend kommentieren. Keiner wünscht sich Problemmieter, deshalb fragt man hier aber, falls es doch mal dazu kommt.
    Aber leider hört man hier öfters, dass man doch lieber die Finger von lassen soll, man alleine sowieso nichts machen kann (weil zu unerfahren, blöd oder was auch immer man sonst an den Kopf geworfen bekommt). Und dazu kommt dann noch der Ton, also man ausgelacht wird.

    Überlegt euch vielleicht mal, wo ihr ganz am Anfang gestanden habt und ob ihr ohne Hilfe alles richtig hättet machen können.
     
    Wohnungskatz und dabescht gefällt das.
  14. #13 Nochso'nTrottel, 27.03.2019
    Nochso'nTrottel

    Nochso'nTrottel Benutzer

    Dabei seit:
    25.03.2015
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    66
    Hallo AppartmentBuyer,

    um mal zum Thema zurückzukommen.

    Meines Wissens duerfen Mahngebühren nur berechnet werden, wenn der "Kunde" in Verzug ist. In Verzug ist der Mieter automatisch, da die Mietzahlung gesetzlich geregelt ist. An Privatpersonen duerfen allerdings nur direkte Kosten abgerechnet werden. Also etwa Porto, Papier, Kuvert, etc. (auch pauschalisiert, man muss es nur im Zweifel darlegen koennen), nicht aber Arbeitsaufwand oder Kosten fuer technische Mittel. Faktisch ist das also ungeeignet, um einen irgendwie gearteten Druck auf den Mieter aufzubauen. Deswegen macht es auch kaum jemand.

    Loesungsmoeglichkeiten:
    Zahlt der Mieter regelmaessig, aber ein paar Tage verspaetet: einfach genug Geld auf dem Konto liegen lassen, um die paar Tage zu ueberbruecken
    Zahlt der Mieter unregelmaessig und viel zu spaet: Abmahnung und wenn es sich nicht bessert: Kuendigung.

    cu
    NochSo'nTrottel
     
    ApartmentBuyer gefällt das.
  15. #14 ApartmentBuyer, 27.03.2019
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    11
    Danke vielmals.

    Das war eine neutral geschrieben und informative Antwort, ohne negative Wertung. Vielen Dank dafür.

    Es geht jetzt auch nicht darum, dass das Geld 3 oder 7 Tage später kommt, sondern darum, dass der Mieter nicht denkt, es ist ok. Deshalb die Idee mit der Mahngebühr, die man jedes Mal dann ausführen würde. Ich möchte dadurch einfach nur verhindern, dass dieser Mieter wieder in den alten Trott kommt und irgendwann nicht bezahlt oder wieder nur einen Teil bezahlt.

    Nochmals danke.
     
  16. #15 ehrenwertes Haus, 27.03.2019
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.511
    Zustimmungen:
    2.748
    Überleg dir doch mal was du wirklich willst.

    Mietererziehung, damit die Miete pünktlich kommt, ist doch kontraproduktiv, wenn du den Mieter los werden möchtest.
    Mietrückstände sind die einfachste Möglichkeit eine vermieterseitige Kündigung vor jedem Gericht durchzubekommen.
    Warum willst du dir diese Chance verbauen?

    Abgesehen davon, dass Erziehung nicht Vermieteraufgabe ist. Fernerziehung wie bei dir, funktioniert ohnehin nicht. Zahlungsmoral läßt sich, wenn überhaupt, nur über eine wirksame Kündigung beeinflussen, bei Mietern, die auch was zu verlieren haben.
     
    immobiliensammler gefällt das.
  17. #16 ApartmentBuyer, 27.03.2019
    ApartmentBuyer

    ApartmentBuyer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    31.12.2014
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    11
    Ich sag mal was ich möchte.

    1) Entweder, dass der Mieter immer (ohne Ausnahme, so wie ich auch selber meine Miete zahle) pünktlich zahlt. Meinetwegen für die nächsten 10-20 Jahre.
    oder
    2) der Mieter 2x Monate komplett nicht zahlt, damit ich ihn endlich rausbekomme.


    Was ich nicht möchte, ist nen Mieter, der diesen Monat zahlt, nächsten nur 1/2, dann 3 Monate zahlt, dann wieder nur 1/2, dann 1 Monat zahlt, dann nur 2/3, dann wieder zahlt usw!

    Denn, wenn nicht min. 2x Monatsmieten zusammenkommen (also auch wenn es mehrfach nur Teilzahlungen sind), dann darf man dem ja nicht kündigen. Wenn immer mal wieder zwischendurch etwas doch nachgezahlt wird, bewegt man sich immer unterhalb dieser 2x Monatsmieten. Richtig?

    Ich will entweder ganz, oder gar nicht und raus. Und sollte ich mich mit solchen Kleckerzahlungen auseinandersetzen müssen, dann bitte gegen eine Mahngebühr, damit ich wenigstens den ganzen Briefverkehr und die Zeit entschädigt bekomme.

    Danke.
     
  18. #17 immobiliensammler, 27.03.2019
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.946
    Zustimmungen:
    3.066
    Ort:
    bei Nürnberg
    Falsch!

    Du kannst dann eventuell nicht fristlos kündigen, aber sehr wohl - nach entsprechenden rechtssicher zugestellten Abmahnungen - fristgerecht!
     
  19. #18 ehrenwertes Haus, 27.03.2019
    Zuletzt bearbeitet: 27.03.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.511
    Zustimmungen:
    2.748
    Entweder liest du Antworten nicht richtig oder verstehst sie nicht.

    Du hast bereits einen ganze Reihe von möglichen Kündigungsgründen aufgelistet, ohne zu merken, dass genau das welche sind.

    Ein Mietrückstand muss keine 2MM betragen um einen Kündigungsgrund zu liefern. Das ist nur ein Kündigungrund.
    Auch verspätete und/oder Teilzahlungen der Miete können ein Kündigungsgrund sein.

    Aber wenn du lieber Kündigungsgründe beseitigen willst, statt sie für dich zu nutzen, um den Mieter los zu werden...
    Ich kann mir angenehmere Hobbys vorstellen.

    Und das ist Wunschdenken.
    Vermieten ist Arbeit. Arbeit kostet Zeit. Fürs Nixtun gibts auch für Vermieter kein Geld.
    Miete ist nicht nur eine Entschädigung für das Abwohnen der Mietwohnung. Da ist auch Schmerzensgeld für Vermieter inkludiert.
     
    immobiliensammler gefällt das.
  20. #19 Papabär, 27.03.2019
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.416
    Zustimmungen:
    1.970
    Ort:
    Berlin
    Natürlich ist niemand allwissend zur Welt gekommen. Und wenn man etwas nicht weiß, dann darf man durchaus auch fragen. Es passiert hier leider viel zu häufig, dass User bestimmte Voraussetzungen als fix hinstellen, obwohl diese fehlerhaft sind (d.h. auf Halbwissen aufbauen und dies eben nicht in Frage stellen). Daraus resultiert, dass einigen Leuten die Antworten dann eben nicht gefallen. Und man kann halt auch nicht jede Antwort damit beginnen, den Leuten erst einmal die Basics beizubringen. Ich meine da haben manche Leute eine mehrjährige Ausbildung für absolviert und viele Fragende erwarten hier für relativ komplexe Fragen eine korrekte, verständliche, kostenlose und möglichst kurze Antwort. Wie würdest Du reagieren?

    Hinzu kommt, dass es hier manchmal etwas lauter aus dem Wald herausschallt, als man ursprünglich ... na, Du verstehst sicherlich, was ich meine. Das ist meist nicht böse gemeint. Die Erfahrung lehrt jedoch, dass es manche nicht anders verstehen (wollen?).
     
    dots gefällt das.
  21. #20 Papabär, 27.03.2019
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.416
    Zustimmungen:
    1.970
    Ort:
    Berlin
    Meines Wissens nach dürfen Gebühren jeglicher Art nur durch öffentlich-rechtliche Institutionen/Personen erhoben werden.
     
    dots, Andres und immobiliensammler gefällt das.
Thema:

Irgendwo gesetzl. geregelt, wie hoch Mahn"gebühren" für verspätete Mieteingänge sein dürfen?

Die Seite wird geladen...

Irgendwo gesetzl. geregelt, wie hoch Mahn"gebühren" für verspätete Mieteingänge sein dürfen? - Ähnliche Themen

  1. Betriebskosten unklar geregelt

    Betriebskosten unklar geregelt: Hallo Ihr Lieben! Ich habe mich mit den Mietverträgen meiner "gekauften" Mieter mal etwas genauer beschäftigt. Da steht bei Betriebskosten keine...
  2. Schuldhaft hoch angesetzte Mietminderung

    Schuldhaft hoch angesetzte Mietminderung: Hallo allerseits. Folgendes Problem: Mieter erhaelt 23 Tage vor Mietbeginn den Schluessel. Erst 5 Tage vor Mietbeginn vermutet man Feuchtigkeit...
  3. Wie hoch ist der Verbrauchsunterschied im Sommer und Winter?

    Wie hoch ist der Verbrauchsunterschied im Sommer und Winter?: Hallo in die Runde. Ich habe mal eine recht allgemeine Frage: Wenn man nur vom Wasser im Haus ausgeht (also kein Wasser für Außenanlagen, nur...
  4. Reparaturkostenhöhe im Wirtschaftsplan, wie hoch sollten Sie sein?

    Reparaturkostenhöhe im Wirtschaftsplan, wie hoch sollten Sie sein?: Seitdem ich der Verwalter meiner Wohnung bin, haben wir am Ende des Wirtschaftsjahres immer einen erheblichen Überschuss, sodass es zu...
  5. Wie kann man man die höchst möglichen Heizkosten erzeugen?

    Wie kann man man die höchst möglichen Heizkosten erzeugen?: Hallo zusammen, diese Frage scheint sich eine Mietpartei zu stellen. Wann immer ich da vorbeifahre, sehe ich sämtliche Fenster sperrangelweit...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden