Isolierung

Dieses Thema im Forum "Modernisierung und Sanierung" wurde erstellt von Josef49, 21.02.2013.

  1. #1 Josef49, 21.02.2013
    Josef49

    Josef49 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.02.2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Hallo,

    ich habe im Raum Osnabrück ein Haus, wo mehrere Mieter drin wohnen. Alle, aber besonders die beiden Mieter im obersten Stockwerk beschweren sich mittlerweile darüber,dass sie hohe Heizkosten haben. Das Haus ist schlecht isoliert. Auf dem Dachboden guckt man auf die blanken Dachpfannen. Ich kann meine Mieter verstehen, aber eigentlich habe ich weder das Geld noch die Zeit da Isolierung einzubauen. Muss ich das machen? Also können meine Mieter mich rechtlich dazu verpflichten?

    danke
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Tigerfisch, 21.02.2013
    Tigerfisch

    Tigerfisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
  4. #3 Josef49, 21.02.2013
    Josef49

    Josef49 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.02.2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Nein, das Haus habe ich schon länger. Habe es von meinem Cousin geerbt. Aber so richtig viel auseinandergesetzt habe ich mich damit noch nicht. Aber es scheint ja ganz so zu sein, als müsste ich das erledigen...
     
  5. #4 Tigerfisch, 21.02.2013
    Tigerfisch

    Tigerfisch Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.11.2012
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hab das hier noch gefunden:

    Kaum eine Sanierungsmaßnahme rechnet sich mehr, als Decke oder Dach zu dämmen. Mehrere tausend Euro Heizkosten lassen sich in zehn Jahren sparen - vorausgesetzt, Planung, Material und Ausführung stimmen. Die Verbraucherzentrale empfiehlt, vor der Sanierung fachlichen Rat einzuholen. Rund um die neue Dämmpflicht für Hauseigentümer gibt sie folgende Tipps: Die Pflicht zum Dämmen der obersten Geschossdecke gilt für alle Eigentümer von Mehrfamilienhäusern und von Ein- und Zweifamilienhäusern, sofern sie nicht bereits vor dem 1. Februar 2002 vom jetzigen Eigentümer selbst bewohnt wurden.

    Um den Energieklau abzuwenden, muss hier Dämmung Einzug halten. Wie dick der zu verlegende Dämmstoff sein muss, hängt von Bodenbeschaffenheit und Material ab. In der Regel erfüllt die gesetzlichen Vorgaben, wer eine Dämmschicht von 16 Zentimetern auf die oberste Geschossdecke aufbringt.

    Bevor gedämmt wird, sind mögliche Schwachstellen wie Wände und Rohre aufzuspüren. Denn wenn diese nicht sorgfältig abgedichtet werden, entfleucht warme Luft aus darunter liegenden Wohnungen. Trifft sie auf dem Dachboden auf kältere Luftschichten, bildet sich Kondenswasser, was dann zu Schimmel und Bauschäden führen kann. Bei der Planung empfiehlt es sich deshalb, einen sachkundigen Energieberater um Rat zu fragen. Damit die Dämmung ihre optimale Wirkung entfalten kann, muss sie zudem fachgerecht verlegt werden. Um Bauschäden und Wärmelecks zu vermeiden, sollten die Verlegearbeiten einer Fachfirma übertragen werden.

    Vorbildlichen Sanierern winken Fördergelder der KfW-Bankengruppe: Eine Finanzspritze gibt es, wenn die gesetzlichen Mindestvorgaben für die Dämmstärken übertroffen werden. Außerdem muss die Dämmung durch eine Fachfirma verlegt werden. Nicht zuletzt muss ein Sachverständiger die Stärke des verbauten Materials sowie dessen fachgerechten Einbau bestätigen.

    Wenn der Speicher in absehbarer Zeit ausgebaut und als Wohnung genutzt werden soll, erlaubt die Energieeinsparverordnung, das Dach statt der Geschossdecke zu dämmen. Das gilt auch, wenn die Dacheindeckung ohnehin erneuert werden muss. Eine wärmende Mütze fürs Haus ist sinnvoll, aber stets aufwändiger und teurer als die Decken-Dämmung. Außerdem muss der Wärmeschutz an Giebeln und Dachfenstern mit auf dem Programm stehen, damit hier nicht weiterhin Energie ungenutzt herausgeblasen wird.

    Wurde das Ein- oder Zweifamilienhaus vor dem 1. Februar 2002 gekauft und nutzt der Eigentümer die Immobilie selbst, gilt die neue gesetzliche Dämmpflicht für die oberste Geschossdecke nicht. Das trifft auch auf Häuser mit massiven Deckenkonstruktionen zu, die nach 1968 errichtet wurden, sowie für Häuser mit Holzbalkendecken. Das bedeutet jedoch nicht, dass sich eine Sanierung nicht auszahlen kann. Wer Energie und Kosten sparen will, ist auch hier gut beraten, mit fachlicher Unterstützung einen Check der Wärme-Schwachstellen der eigenen vier Wände anzugehen.
     
  6. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    328
    Hallo Josef,

    mein Vorschlag: Du und Deine beiden Mieter räumt den Dachboden leer und legt ihn mit Steinwollematten aus.
    PS: Unter die Matten Reflexionsfolie, silberne Seite nach unten.
     
  7. ObiWan

    ObiWan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.12.2010
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Berny,

    wobei dann der Dachboden nicht mehr nutzbar wäre, z.B. zum Trocknen von Wäsche.

    Das wäre dann meiner Meinung nach ein Mietminderungsgrund (sofern die Nutzung des Dachbodens mietvertraglich vereinbart ist).

    Besser das Dach dämmen.

    Gruß
    ObiWan
     
  8. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    314
    Laut Energieschutzverordnung müssen sämtliche Dochböden gedämmt werden.
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    328
    Japp, wir schützen auch die Energie...:evil:
     
  10. #9 Mattieu, 22.02.2013
    Mattieu

    Mattieu Benutzer

    Dabei seit:
    10.11.2010
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    6
    Nur die über beheizten Räumen.
     
  11. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    314
    Natürlich nur die beheizten.:verrueckt009:
     
  12. #11 lostcontrol, 24.02.2013
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    828
    nö, auch unbeheizte dachböden über beheizten räumen müssen isoliert werden...
     
  13. #12 lostcontrol, 24.02.2013
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    828
    stimmt übrigens auch nicht: es gibt da auch ein paar ausnahmen...
     
  14. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    314
    Klar, wenn die Mieter dagegen Klagen. Dann hebeln Richter das ganze aus.:brille002:
     
  15. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    328
    Auch heutzutage soll es geschickten Zeitgenossen hin und wieder gelingen, Probleme ohne Schwarzberockte zu lösen.
     
  16. #15 lostcontrol, 26.02.2013
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.603
    Zustimmungen:
    828
    nö - z.b. selbstbewohntes privathaus in dem der eigentümer schon vor 2001 wohnte...

    ich sprach von AUSNAHMEN - da gibt's nichts was richter aushebeln könnten. richter hebeln ohnehin nichts aus, wenn dann machen das anwälte. richter entscheiden.
     
  17. #16 sara, 08.03.2013
    Zuletzt bearbeitet: 08.03.2013
    sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    das ist so nicht richtig, wie einige hier schon angeführt haben, nicht nur selbst bewohnte Einfamilienhäuser, weitere Ausnahme...

    Josef um welches Baujahr geht es eigentlich bei deinem Wohnhaus?

    http://www.dibt.de/de/data/EnEG_Staffel15.pdf
    Seite 4
     
  18. #17 Josef49, 08.03.2013
    Josef49

    Josef49 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.02.2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    das Haus ist aus dem Jahr 1972
     
  19. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    Josef, dann bist du zumindest rechtlich auf der sicheren Seite!

    (Es ist doch eine "massive Betondecke")

    Wenn das Haus irgendwann evtl. eine komplette Aussendämmung bekommt, dann muß natürlich auch der Dachboden gedämmt werden.
     
  20. #19 Josef49, 20.03.2013
    Josef49

    Josef49 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    21.02.2013
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Ok. Danke!
     
  21. #20 Soontir, 21.03.2013
    Soontir

    Soontir Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2011
    Beiträge:
    680
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Heidelberg
    Warum dass? Seit wann muss bei der Anbringung einer Aussendämmung auch zwingend eine Dachdämmung erfolgen?
     
Thema: Isolierung
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. energieschutzverordnung Mietwohnung

    ,
  2. Dachisolierung über Wohnraum

    ,
  3. reflexionsfolie dachisolierung

Die Seite wird geladen...

Isolierung - Ähnliche Themen

  1. Mietwohnung - Baumangel bei der Isolierung

    Mietwohnung - Baumangel bei der Isolierung: Hallo, ich wohne seit >6 Monaten in einer Mietwohnung. Folgendes Problem ist nun aufgetreten: Es wurde festgestellt (nachdem generell im gesamten...
  2. Minderung wegen Isolierung und Energieausweis

    Minderung wegen Isolierung und Energieausweis: Guten Tag, mal wieder steht etwas Ärger vor der Tür mit meinen Mietern. Sie fordern von mir einen Energieausweis und ggf. werden die auch...