Kautionen bei Mehrfamilienhaus

Diskutiere Kautionen bei Mehrfamilienhaus im Sicherheitsleistung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hi. Ich steige neu in das Thema Vermietung ein. Ab April bin ich neuer Eigentümer eines Mehrfamilienhaus mit 7 Parteien. Das Objekt ist voll...

  1. Moe985

    Moe985 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hi. Ich steige neu in das Thema Vermietung ein. Ab April bin ich neuer Eigentümer eines Mehrfamilienhaus mit 7 Parteien. Das Objekt ist voll vermietet. Ich muss aber neu eine Kaution von allen 7 Parteien einfordern. Meine Frage: Wie macht ihr das bei einem MFH. Was ist am wenigsten Aufwand? Sparbücher, für jede Wohnung ein eigenes Mietkautionskonto oder ein Sammelkonto? Oder ist es besser, wenn jeder Mieter selbst ein Sparbuch anlegt und an mich verpfändet? Danke für eure Tipps und Erfahrungen!
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier: Kautionen bei Mehrfamilienhaus. Dort wird jeder fündig!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    2.051
    Zustimmungen:
    1.392
    Ort:
    Noris
    Wieso dieses?
     
    dots gefällt das.
  4. Moe985

    Moe985 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Der aktuelle Eigentümer hat nicht von allen Parteien eine Kaution verlangt. Er zahlt von den beiden Parteien, von denen er eine Kaution hat, diese nun zurück. Ich fordere dann neu einheitlich von allen Parteien jeweils zwei Nettokaltmieten als Kaution.
     
  5. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    2.051
    Zustimmungen:
    1.392
    Ort:
    Noris
    Sinnvollerweise sollte er die vorhandenen Kautionen direkt an Dich weitergeben - ohne Zwischenlandung beim Mieter.
    Wenn im bestehenden Vertrag keine Kaution vereinbart ist, ist eine solche Forderung reine Papierverschwendung.
     
    sara, immobiliensammler und dots gefällt das.
  6. Moe985

    Moe985 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    10.02.2019
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ok. Anders gefragt. Abstrahiert bitte von der konkreten Situation. Die steht hier nicht zur Frage. Stattdessen interessiert mich, wie beschrieben, was der beste Weg ist aus Eurer Sicht, bei einem MFH die Kaution zu verwalten
     
  7. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.185
    Zustimmungen:
    2.187
    Ort:
    Münsterland
    Zunächst mal so, wie vertraglich vereinbart.
    Nein, damit meine ich nicht nur die Höhe der Kaution.
     
  8. #7 ehrenwertes Haus, 10.02.2019
    Zuletzt bearbeitet: 10.02.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.407
    Zustimmungen:
    2.683
    Ganz allgemein finde ich Bürgschaften (selbstschuldnerisch oder auf erstes Anfordern) am charmantesten, soweit es "wie komme ich an mein Geld" bei Mietausfall oder Schäden betrifft. Überwiegend machen das aber nur Auszubildende, Studenten und Berufsanfänger mit ihren Eltern als Bürgen.

    Mit den seit einiger Zeit beworbenen Kautionsbürgschaften von Banken und Versicherungen, bei denen der Mieter einen montalichen Betrag einzahlt, habe ich keine Erfahrungen. Wurde mir aber auch noch von keinem Mieter als Alternative vorgeschlagen. Grundsätzlich finde ich den Gedanken zumindest nicht schlecht für die vorgenannte Mietergruppe.

    Die gängigsten Varianten sind aber sicherlich noch immer ein Kautionssparbuch (an VM verpfändet) oder vom VM angelegte Kaution.


    Aus VM-Sicht, sollte man im Ernstfall Direktzugriff auf die Kaution haben können.
    Das vermeidet u.U. langwierige Prozesse um Kautionsansprüche bzw. deren Freigabe.

    In vielen Musterverträgen ist eine Kautionsvariante vorgegeben. Wenn man davon abweichen möchte, sollte das im Vertrag aufgeführt sein.


    HIer finde ich die verschiedenen Optionen für Kautionen ganz gut erklärt, nicht nur Bürgschaft
    https://www.mietkautionsbuergschaft.de/mietkaution.html
     
    GJH27 gefällt das.
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.105
    Zustimmungen:
    4.371
    Die wesentlichen Optionen hat @ehrenwertes Haus schon zusammengefasst, ich mag hier einfach noch meine Sicht auf diese Möglichkeiten darstellen - vielleicht hilft's ja:

    Bürgschaft: Sofern sie über drei MM hinausgeht, besteht immer das Risiko der Übersicherung. Dann hat man womöglich gar keine Sicherheit und merkt es nicht einmal. Bei Bürgschaften ist außerdem spannend, ob der Bürge im Fall der Fälle zahlen kann. Ich hatte man einen Fall dieser Sorte, ...

    ... bei dem innerhalb kurzer Zeit beide Elternteile verstorben sind. Mangels Geschwistern hat dann also mein Mieter für sich selbst gebürgt. Auch wenn ich bislang noch nie wirklich Ärger mit Bürgschaften hatte, mag ich das Prinzip inzwischen nicht mehr. Es könnte einfach auf zu vielen Ebenen zu viel schief gehen.

    Kautionssparbuch: Habe ich jede Menge. Wie groß der Aufwand ist, so etwas zu eröffnen, und wie im Bedarfsfall der Zugriff funktioniert, hängt sehr stark von der Bank ab. Geht von super einfach bis Klage durch alle Instanzen. Mache ich für neue Mietverhältnisse nicht mehr.

    Kautionssammelkonto: Mittlerweile mein Standard. Es gibt ein paar Anbieter auf dem Markt. Das ist praktisch und geht vom Schreibtisch aus: Mieter dort anlegen, Wisch herunterladen und dem Mieter schicken, Mieter überweist direkt dorthin, alle notwendigen Bescheinigungen (Nachweis der Anlage, Steuerbescheinigung, ...) bekomme ich dort auch direkt und im Ernstfall habe ich ohne Diskussion direkten Zugriff.
     
    immodream und immobiliensammler gefällt das.
  10. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.242
    Zustimmungen:
    1.008
    Barkaution vor Einzug in voller Höhe und dann Anlage auf einem Mietkautionskonto. Punkt.
    (Ist zwar nicht so ganz gesetzeskonform, aber wenn ich schon nach meiner Meinug gefragt werde.....)
     
    dabescht gefällt das.
  11. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.185
    Zustimmungen:
    2.187
    Ort:
    Münsterland
    Oder in Bar - und auf jeden Fall VOR Schlüsselübergabe (nicht während oder nach, sondern wirklich vor).
     
    dabescht gefällt das.
  12. #11 immodream, 12.02.2019
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.131
    Zustimmungen:
    1.380
    Hallo,
    ich mache es seit über dreißig Jahren bei Hunderten von Vermietungen wie folgt:
    Mieter wird darauf im Anhang des Mietvertrages und im Gespräch hingewiesen , das zwei Nettomieten vor Schlüsselübergabe zu bezahlen sind.
    Wenn keine Kaution vorher gezahlt wird, gibt es keine Schlüssel.
    Für jeden Mieter lege ich ein einfaches Sparbuch auf den Namen der Vermieterin an.
    Nach Beendigung des Mietverhältnisses erhält der ehemalige Mieter die Endabrechnung ( letzte Nebenkostenabrechnung, anteilige Berechnung der Eichgebühren für Wasseruhr, Kosten für Reparaturen oder Endreinigung ( Wird bei Wohnungsabnahme besprochen und von beiden Parteien unterschrieben ) und das aufgelöste Kautionssparbuch.
    Ich weis, das Verlangen der kompletten Kaution vor Mietbeginn ist nicht korrekt, Anlegen der Kaution auf ein Sparbuch , welches auf den Namen der Vermieterin läuft , ist ebenfalls nicht korrekt.
    Mit allen vernünftigen Mietern habe ich bisher bei dieser Verfahrensweise noch nie Probleme gehabt.
    Und die nicht vernünftigen Mieter haben die beiden Kautionen bereits abgewohnt, Schäden angerichtet, die weit über die zweifache Nettomiete gehen , bis zu 12 Monatsmieten nicht gezahlt oder sind bereits vorher auf der Flucht.
    Grüße
    Immodream
     
  13. #12 dabescht, 07.03.2019
    dabescht

    dabescht Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.10.2012
    Beiträge:
    123
    Zustimmungen:
    38
    Nur so und nicht anders bei mir seit ich mal eine Forderung ggü. so einer Kautionsversicherung geltend gemacht habe. Von wegen "auf erstes Anfordern". Die wollten eine genaue Auflistung was ich dort alles in Eigenleistung wie lange gemacht habe. Und ob ich die Forderung auch schon ggü. dem Ex-Mieter geltend gemacht ahbe und wann und wie. Allein das Schreiben an die hat mich 2h gekostet. Und dann hats trotzdem noch 4 Wochen gedauert bis die Knete da war...

    Seitdem habe ich nur noch Sparbücher für jeden Mieter. Und die 20€ für die Eröffnung ziehe ich auch gleich von der Kaution ab. Wer das nicht akzeptiert mietet bei mir nix. War aber auch noch nie ein Problem wenn man freundlich die Hintergründe und vor allem die horrenden Renditen dieser Versicherungen erklärt. Und hat zudem den Vorteil, dass man nicht solvente Mieter automatisch aussortiert.

    Ob das jetzt ganz rechtens ist oder nicht: Ich unterschreibe auch immer erst NACH dem Mieter den Vertrag und auch immer erst NACH Erhalt der Barkaution. (alternativ Vorabüberweisung) Dann gibts die Unterschriften und die Schlüssel.
     
  14. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.185
    Zustimmungen:
    2.187
    Ort:
    Münsterland
    Das ist 100%ig rechtens und legal.
    Kann natürlich passieren dass es irgendwann mal jemanden gibt der dann doch nicht mieten will, wenn du nicht zuerst unterschreibst. Sowas ist mir aber noch nie untergekommen. Und selbst wenn: Dass der Mieter nicht zuerst unterschreiben will wird bestimmt seine Gründe haben. Also lieber keinen Vertrag mit dem, wenn man nicht unbedingt ein Risiko eingehen möchte.
     
  15. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.185
    Zustimmungen:
    2.187
    Ort:
    Münsterland
    Das ist nicht so ganz gesetzeskonform, weil der Mieter per Gesetz das Recht hat, die Kaution in 3 Raten zu zahlen und zwei davon nach Einzug/Schlüsselübergabe/Mietbeginn bezahlt werden dürfen (oder so ähnlich, hab den Gesetztestext nciht genau im Kopf, kann man aber sicherlich googeln, wenn Bedarf besteht).
    Wenn ich vor Vertragsabschluss merke, dass der Mieter die Kaution in Raten bezahlen will, bekommt er halt keinen Vertrag von/mit mir.
    Und wenn er nach Vertragsabschluss merkt, dass er die Kaution doch lieber in 3 Raten zahlen will, hat der Mieter halt Pech gehabt - zumindest bei mir hat er die Kaution ja schon vor Vertragsabschluss gezahlt.

    Es könnte natürlich passieren, dass der Mieter die Schlüssel (bzw. die Herausgabe der Mietsache) (zu Recht) verlangt, obwohl/wenn er erst nur ein Drittel der Kaution gezahlt hat. Dann hast du ein Problem.
    Das lässt sich aber damit lösen, dass der Mieter die Kaution komplett vor Vertragsabschluss (Unterschrift) zu zahlen hat. Aber zwingen kann man ihn dazu nicht, nur in so fern, als dass er dann halt keinen Vertrag bekommt.
    Wenn man Pech hat, findet man halt keinen Mieter, der sich freiwillig darauf einlässt, die Kaution zu zahlen, obwohl (noch) kein Vertrag besteht. Der Vermieter könnte ja die Kaution vor Vertragsabschluss kassieren und es sich dann anders überlegen und doch keinen Vertrag schließen.

    Bei mir war es schon oft so, dass die Vertragsunterschrift ein, zwei oder sogar drei Monate vor Schlüsselübergabe stattgefunden hat. Gerade wenn die Wohnung noch bewohnt ist, und man mit maximal einem Monat Leerstand plant, ist das oft so.
     
    dabescht gefällt das.
  16. Kirque

    Kirque Benutzer

    Dabei seit:
    26.11.2014
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Berlin
    Meine persönliche Vorliebe ist, mich auch in Fragen der Kaution an Recht und Gesetz zu halten. Hierbei bedeutet dies, dass ich dem Mietinteressenten von vorneherein einen Zahlungsplan aufzeige, nach dem die Kaution in drei gleichen Monatsraten ab Mietbeginn zu zahlen ist. Alternativ darf der Mieter die Kaution auch in einem Stück, gern auch vor der Übergabe (aber nach dem Vertragsschluss) zahlen; bisher hat aber nur einer unserer Mieter diese Option gewählt.

    Die Überlegung, die dahintersteht, ist folgende: ein Umzug ist für den Mieter üblicherweise mit besonderen Belastungen verbunden. Daher ist er meist froh über so eine Entlastung, die ja auch genau aus diesem Grund so im Gesetz steht. Nötigt man den Mieter (ja, das Verlangen der kompletten Kaution entgegen der Rechtslage vor Aushändigung der Schlüssel ist eine strafbare Nötigung) zur Zahlung eines Betrages, der Einem (noch) nicht zusteht, bringt man den Mieter mindestens in eine feindlich gesinnte Oppositionshaltung. Spätestens bei einem späteren Auszug wird er sich daran erinnern und seine Kaution abwohnen -der VM hat es mit ihm ja nicht anders gemacht. Und auch in der Zwischenzeit kann ein zickiger Mieter mehr Arbeit und Verdruss bereiten, als es ein wohlgesonnener oder entspannter Mieter täte. Und sein wir mal ehrlich: im Falle eines Falles reicht so eine Kaution sowieso vorn und hinten nicht.

    Jedenfalls sind wir im Schnitt gut gefahren mit der Devise "leben und leben lassen". Die allermeisten Menschen sind doch ganz vernünftig, und man kann vernünftig mit ihnen reden. Gegen die Ausnahmen hilft am besten eine gute Menschenkenntnis viel besser als eine Kaution. Wir sind auch in der komfortablen Situation, schon seit Jahren keinen neuen Mieter mehr selbst suchen zu müssen: wir können bequem aus einem Pool von Empfehlungen anderer Mieter schöpfen. Das klappt hervorragend; Ärger gibt es nur mit Altmietern, die übernommen wurden -da ist das Thema Kaution aber sowieso längst durch.
     
  17. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.185
    Zustimmungen:
    2.187
    Ort:
    Münsterland
    Das wäre für mich ein No-Go, weil sich die Interessen der empfehlenden Mieter überhaupt nicht mit meinen Interessen decken.
    Falls du damit bisher noch keine Bauchlandung erlebt hast, freue ich mich für dich und hoffe, dass dir das nicht noch bevor steht.
     
    GJH27 gefällt das.
  18. #17 Nanne, 11.03.2019
    Zuletzt bearbeitet: 11.03.2019
    Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    1.304
    gelöscht
     
    dots gefällt das.
  19. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.242
    Zustimmungen:
    1.008
    Eigentlich nicht. Man sollte nur von vornherein mit offenen Karten spielen. Das muß natürlich vor Vertragsschluß klar sein.
    Prima, warum auch nicht? Damit setzt sich der Mieter schon mal zu 100% ins Unrecht. Und ehrlich gesagt, wohnen bei mir vor allem diejenigen die Kaution ab, die schlicht kein Geld haben. Das hat nach Jahren der Mietzeit jedenfall am wenigsten damit was zu tun, ob die Leute die Kaution komplett oder in Raten zahlen.
    Ganz ehrlich, die volle Kaution bei Einzug ist im Grunde schon das absolute Minimum. Das hat nichts mit Leben und Leben lassen zu tun. Du überlässt jemandem eine Immobilie im Wert von vieleicht 100.000€ - 400.000€. Da sind die 1500€ - 4000€ Kaution ja eh nur ein Fliegenschiss, im Vergleich zu dem Schaden der möglich ist, das muß man einfach mal realistisch sehen.
     
    immodream, Wohnungskatz, dots und einer weiteren Person gefällt das.
  20. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    2.051
    Zustimmungen:
    1.392
    Ort:
    Noris
    Diese Sichtweise ist auf jeden Fall nachvollziehbar.

    Trotzdem halte ich es für wenig sinnvoll, hier in diesem Forum bewusst das genaue Gegenteil der geltenden Rechtslage als "sinnvolles Vorgehen" zu empfehlen! Sei es zu diesem Thema oder zu anderen...
     
    Papabär und Duncan gefällt das.
  21. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.087
    Zustimmungen:
    3.052
    Ort:
    Mark Brandenburg
    schon klar, der Gesetzgeber hat da aber eine ziemlich eindeutige Regelung getroffen. Meinereiner geht nun hin und verklärt diese dem Mieter so kunstvoll, ausufernd und detailliert das darauf regelmäßig die Frage kommt: Kann ich die Kaution nicht einfach gleich in einem Stück als Überweisung bezahlen? Dazu ein leicht leidender Blick und großes Hoffen auf ein einfaches Ja. Und das bekommen sie dann auch. Im Vertrag steht die gesetzliche Regelung, eine kleine Abweichung in der Praxis auf Wunsch und Vorschlag des Mieters halte ich für unschädlich.
     
    Melanie123, dots und GJH27 gefällt das.
Thema: Kautionen bei Mehrfamilienhaus
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. Kaution anlegen www.vermieter-forum.com

Die Seite wird geladen...

Kautionen bei Mehrfamilienhaus - Ähnliche Themen

  1. Querulantin in Mehrfamilienhaus

    Querulantin in Mehrfamilienhaus: Hallo, Ich vermiete zwei Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus. In einer Wohnung wohnt schon seit 5 Jahren eine anständige junge Familie mit einem...
  2. Unvollständige Kaution

    Unvollständige Kaution: Guten Morgen aus dem schönen Niedersachsen, seit etwas über einem Jahr bewohnen meine Familie und ich ein eigenes Haus, welches 2 kleine...
  3. Ist eine Abrechnung über die Kaution trotz Mietaufhebung möglich?

    Ist eine Abrechnung über die Kaution trotz Mietaufhebung möglich?: Hallo und danke im voraus für die Einschätzung, ob trotz folgender Formulierung einer Mietaufhebung noch eine Kautionsabrechnung möglich ist, da...
  4. Eigentumsübergang - Kaution - wie handhabt ihr das?

    Eigentumsübergang - Kaution - wie handhabt ihr das?: Also, da nun lang und breit in einem anderen Thread über die Kautionen hier diskutiert wurde, würde mich nun konkret interessieren wie ihr als...
  5. Kaution auffüllen nach Eigentumsübergang

    Kaution auffüllen nach Eigentumsübergang: ---------- Der Käufer kann dann vom Mieter die Auffüllung der Kaution fordern, zumindest solange dieser Anspruch noch nicht verjährt ist....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden