Kein Grundsteuerbescheid

Dieses Thema im Forum "Grundsteuer" wurde erstellt von Papabär, 09.03.2015.

  1. #1 Papabär, 09.03.2015
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    In Südwestfalen gibt es so ein kleines Städtchen, welches sich gerade vehement dagegen sträubt, mir ´nen Grundsteuerbescheid für 2015 zuzusenden. :rauch003: Auf dem Bescheid von 2014 ist mit keiner Silbe erwähnt, dass die Beträge auch in zukünftigen Zeiträumen fällig wären - dort geht es ausschließlich um das Haushaltsjahr 2014.

    Auch beim stöbern in örtlichen Gemeindesatzungen habe ich bislang keinen Hinweis auf eine automatische Prolongation gefunden (wobei die für meinen Geschmack echt zu viele Satzungen haben).

    Gibt es also irgendeine gesetzliche Regelung, wonach die Beträge des Vorjahres automatisch im lfd. Jahr zu zahlen sind, wenn kein neuer Bescheid ausgestellt wird?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Nicht ganz, aber so ähnlich, § 27 Abs. 3 GrStG.
     
  4. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.447
    Zustimmungen:
    198
    Ort:
    NRW
    ich kenne das auch so aus Bayern, bei Haus und Grundstücken, da gibt's auch nur einen neuen Bescheid bei Änderung. :160:
     
  5. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.255
    Zustimmungen:
    315
    In Berlin bekommen wir auch nur Bescheide bei Änderungen.
     
  6. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    503
    Nicht nur in Bayern wird dies so gemacht und leider beschränkt sich das mittlerweile auch nicht nur auf den Grundsteuerbescheid für Immobilien, sondern u.a. auch bei der Kfz-Steuer, ect. Zudem kommt ja oft noch dazu, das wenn man keine Einzugsermächtigung erteilt, das man selber dann gucken muss/soll, das das Geld in richtiger Höhe und Zeitraum überwiesen wird. Ich persönlich finde diese immer häufiger angewandte Praxis das eine absolute Frechheit ! :wand:
     
  7. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.255
    Zustimmungen:
    315
    Das spart eine Menge Steuergelder.:)
     
  8. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    90
    Danke Pitty, zudem ist es ja auch noch umweltverträglicher, oder?
     
  9. #8 Papabär, 10.03.2015
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Naja ... der besagten südwestfälischen Stadt jedenfalls nicht. Wie ich heute herausgefunden habe, gibt es einen neuen Steuerbescheid. Dieser ist jedoch - trotzt nachweisbarer, rechtzeitiger Mitteilung des Verwalterwechsels - an die alte Hausverwaltung geschickt worden (dort habe man wohl Widerspruch dagegen eingelegt).

    Mittlerweile wurde sogar ein Mahn- und Vollstreckungsverfahren in die Wege geleitet (ein Anruf wäre wohl zu teuer gewesen), auf dessen Kosten die Stadtkasse nun höchstwahrscheinlich sitzen bleiben wird (lt. mittlerweile erfolgter anwaltlicher Auskunft).
     
  10. #9 PHinske, 10.03.2015
    PHinske

    PHinske Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2009
    Beiträge:
    473
    Zustimmungen:
    47
    Dann war doch alles anders ;-)

    Damit stimmte also der Anfangssachverhalt mit dem wirklichen Leben nicht überein, muss ich feststellen.

    Der neue Verwalter hat es anscheinend aber auch nicht bis fast Mitte März geschafft gehabt, sich ausreichend in die Belange der Liegenschaft einzuarbeiten. Hätte er es gemacht, dann hätte er rechtzeitig nach dem Bescheid des Vorjahrs geschaut und auch den Zahlungsweg gewusst.

    So richtig überraschend ist es ja nicht, dass bis zum 15. Februar eines jeden Jahres die Grundsteuer an die Gemeinde gezahlt werden muss.

    Dass kein neuer Bescheid erteilt wird, wenn sich keine Änderung ergeben hat, finde ich übrigens auch richtig.
    Das spart nämlich deutschlandweit nicht unerhebliche Kosten für Papier und Porto für die Verwaltungen ein.
    Ein zweistelliger Millionenbetrag dürfte da schon locker zusammen kommen.
    Wenn, ja nicht wenn mal wieder Ratsbeschlüsse zu höheren Hebesätzen geführt haben...

    MfG PHinske
     
  11. #10 Pharao, 10.03.2015
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    503
    Und was hast du davon, wenn die Steuern deswegen trotzdem nicht gesenkt werden bzw. sinnlos wo anders dafür ausgegeben werden :?

    Mal abgesehen davon, die Frechheit ist ja letztlich nur, das wenn man keine Einzugsermächtigung erteilen will (Grund warum: egal), das man dann bestraft wird falls man es vergisst! Klar, solange das nur eine Sache ist, kann man sich das ggf. merken, aber spätestens wenn`s mehrere Sachen zu unterschiedlichen Terminen sind, merkst du dir das auch nicht mehr. Wenigstens eine Erinnerung könnte bzw m.E. müsste man verschicken, aber stattdessen kommt ja dann gleich die Mahnung mit Extragebühr !

    Super Todschlagargument ! Jaja, sind ja alle nur auf unsere Gesundheit und auf die Umwelt bedacht. Träum ruhig weiter ....

    Warum wurden gleich noch mal zB Energiesparlampen eingeführt :? Sind ja so gesund für (für die Umwelt und den Menschen), wenn sie zu Bruch gehen oder falsch entsorgt werden .... :91: Mal ganz abgesehen davon, das viel mehr Schrott damit produziert wird und auch die Herstellung mehr kostet als letztlich eingespart wird.
     
  12. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke

    Hallo Pharao,

    Ich sehe das absolut nicht als Frechheit an Verzugszinsen zahlen zu müssen, wenn ich die Fälligkeit versäume...

    Und wo ist das Problem den Steuerbescheid alle 3 Monate in die Hand zu nehmen, auch wenn dieser schon mehrere Jahre auf dem Buckel hat?

    Wobei die ganze Diskussion OT ist, und die Frage von Papabär nicht beantwortet.

    Ich persönlich kenne in diesem Zusammenhang nur Bescheide wo ausdrücklich draufsteht das für Folgejahre nur Bescheide ergehen, wenn Änderungen zu verzeichnen sind.

    VG Syker
     
  13. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.295
    Zustimmungen:
    90
    Der Zusammenhang mit der Energiesparlampe erschließt sich mir "Träumer" leider nicht. Aber wenn ich mir Vorstelle wieviel Briefe eingespart werden, wenn nur bei Änderung verschickt wird finde ich es sinnvoll.
    Klar kannst Du jetzt rumjammern dass wo anders Steuern verschwendet werden und dass Arbeitsplätze bei der Post wegfallen und und und.

    Wenn Du keine Einzugsermächtigung magst ist das Deine Sache, jedoch braucht sich im Zeitalter der EDV keiner mehr einen Zahlungstermin oder Überweisungstermin so wie von Dir bemerkt merken, da hilft Dir ein elektronische Kalender oder zur not auch ein einfacher Tischkalender. Es ist eben so wenn sich jemand erinnern lassen möchte, zahlt er eben die "Erinnerungsgebühr", schließlich ist das Hilton auch teurer wie die Pension Luise!


    Das bleibt Dir überlassen was Du als Frechheit empfindest. Aber es handelt sich bei einer Behörde eben nicht um eine "Dienstleistungsgewerbe" das um Kunden buhlen muss. Denn auch dort werden Erinnerungsschreiben bzw. Verzugskosten bezahlt, wenn sie nicht extra aufgelistet sind, dann sind sie im Preis enthalten.
     
  14. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Not ist nicht erforderlich. Ein Wandkalender mit Feiertagen, Steuerterminen, Zinstagen usw. hat auch vor EDV-Zeiten in jedes vernünftige Büro gehört.


    So wie ich Papabär einschätze, war das auch gar nicht sein Problem.
     
  15. #14 Papabär, 10.03.2015
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Ich weiß jetzt nicht, was Du damit aussagen willst.



    Ja und nein. Natürlich kann man so argumentieren - gleichwohl kann ich mich aber hinstellen und der Gemeinde vorwerfen, dass sie fast 9 Monate benötigt, um einen Verwalterwechsel zu erfassen (und vermutlich weitaus mehr, wenn ich nicht dort angerufen hätte).

    Was hätte mir der Bescheid von 2013 bringen sollen? Den von 2014 hatte ich ja. Nur steht da eben mit keiner Silbe drauf, dass der Bescheid auch für die Folgejahre gilt - vielmehr wird explizit auf das Haushaltsjahr 2014 Bezug genommen.


    Solange auf einem Bescheid erkennbar ist, dass er eben auch für die Folgejahre gilt (was bundesweit wohl der Regelfall ist), dann habe ich damit auch kein Problem.



    Nun, darüber ließe sich sicherlich trefflich philosophieren (Wer war doch gleich noch Hauptaktionär der DP-AG?). Aber ein Taschengeld wird´s sicherlich auch nicht sein.
     
  16. #15 Pharao, 10.03.2015
    Zuletzt bearbeitet: 10.03.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.860
    Zustimmungen:
    503
    Schon richtig, aber wir reden hier nicht von monatlich gleichbleibenden Beträgen, sondern von jährlichen. Und da kann man schon erwarten, das man einen Brief bekommt, wenn man was zu einem Termin x zahlen soll.

    Und ich sehe das eben anders, ggf. zahle ich lieber den Euro mehr und bekomme einen Brief - diese Option wird aber leider auch nicht angeboten.

    Im übrigen, wie wäre es damit, die ganzen unerwünschten Werbezettel mal zu verbieten, die jeder Haushalt und insbesondere jede Firma massenhaft zugesendet bekommt ? Das würde wesendlich mehr einsparen bzw. wesendlich mehr der Umwelt zu gute kommen! Aber geht ja letztlich nicht um die Umwelt, das ist ja mal wieder nur das "Verschönerungsparket" um irgendwas zu Rechtfertigen ....

    Entschuldige mal, es geht hier nicht um Erinnern lassen, sondern das wenn ich eine Leistung x bezahlen soll (gerade bei jährlich), erwarte ich auch eine (End-) Rechnung für diesen Zeitraum. Und nein, ich werde keinen Tischkalender deswegen anfangen. Diese sich einbürgernde Methode ist einfach eine Frechheit. Aber schön das du dir alles gefallen lässt .....
     
  17. #16 Papabär, 10.03.2015
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Ganz recht - der Kalender mit bestimmten Fälligkeitsterminen (u.a. eben auch der Grundsteuer) setzt sich irgendwann in Deiner DNA fest ... da brauchste keinen Tisch- Wand- oder PC-Kalender mehr.

    Dass ich mich erst einige Wochen nach der Fälligkeit um die Sache kümmern kann, hat einfach etwas mit einer seltenen Zutat namens Zeit zu tun. Nur mal so als Beispiel: Die Kollegin, die hier die Kautionskonten verwaltet, kämpft immer noch mit den beiden Postsäcken, mit denen die Auszüge und die Einzelsteuerbescheinigungen angeliefert wurden.
     
  18. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.379
    Zustimmungen:
    1.412
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Mal so als Option mit der sicher beide Seiten gut leben könnten, die Papabär wohl auch schon versucht hat und die ich schon ein, zwei mal mit meiner Heimatstadt durch habe: Griff zum Telefon "Hier ist aus Gründen... oder einfach so, leider kein Grundsteuerbescheid für Objekt Hammelgasse 38 für Zeitraum x aufzufinden, da sie ja pünktlich die Steuern haben wollen können wir uns nicht gegenseitig helfen und uns den Steuerbescheid nochmals zukommen lassen, Fax oder PDF per Mail langt..."
    Da das für die Stadt immer billiger ist als die Steuer mit Zwangsmaßnahmen einzutreiben und dem gegenseitigen Umgang auch deutlich förderlicher, hat das bisher bei mir funktioniert. Aber Westfalen sind auch so ein besonderer Menschenschlag. Böse Zungen vergleichen die geistige Regsamkeit mit hoch druckfesten Baustoffen.
     
  19. #18 Papabär, 11.03.2015
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Klar habe ich das probiert. Hier hat der Eigentümer uns ja ein Mandat für mehrere Häuser in deren Einzugsbereich gegeben - die anderen Bescheide sind ja auch angekommen und entsprechend bezahlt. Nur für dieses Haus fehlte angeblich die Mitteilung sowie unsere Legitimation. Naja - und eine Zweitschrift wäre natürlich kostenpflichtig, also habe ich überlegt, ob ich überhaupt verpflichtet bin, denen hinterherzurennen.

    Die Sache hat sich heute aber auf wundersame Weise erledigt ... man könnte fast meinen, das derjenige, der dort des Lesen und des Schreibens mächtig ist, hier mitliest. :smile032:
     
  20. #19 Dauermieter, 12.06.2016
    Dauermieter

    Dauermieter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.02.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    ich würde einfach den alten Betrag zahlen, da in nahezu allen Gemeinden die Grundsteuer kontinuierlich angeben wird.....
    du machst dann nix falsch. Nachzahlungen müssen von der Gemeien dann aktiv angefragt/ bzw. im neuen Bescheid ausgewiesen werden
     
  21. #20 Eddy Edwards, 12.06.2016
    Eddy Edwards

    Eddy Edwards Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.03.2008
    Beiträge:
    489
    Zustimmungen:
    3
    Was ich ehrlich gesagt nicht verstehe ist, warum der Steuerbescheid an die Hausverwaltung geht. Meines Erachtens ergeht dieser immer an den Eigentümer...
    Seltsam.
     
    taxpert gefällt das.
Thema: Kein Grundsteuerbescheid
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. vermieter keine grundsteuer

    ,
  2. grundsteuerbescheid kommt automatisch

    ,
  3. grundsteuerbescheid kommt nicht automatisch?

Die Seite wird geladen...

Kein Grundsteuerbescheid - Ähnliche Themen

  1. Welcher Grundsteuerbescheid gilt

    Welcher Grundsteuerbescheid gilt: In meiner Betriebskostenabrechnung für 2005 ist die Grundsteuer laut eines Grundsteuerbescheides vom 12.1.05 für das Jahr 2005 angegeben, was für...