Keine Klageberechtigung zur Mietschuldenklage weil, zwei Eigentümer sind nicht einig?

Dieses Thema im Forum "Räumungsklage" wurde erstellt von Ostseehaus, 13.04.2015.

  1. #1 Ostseehaus, 13.04.2015
    Ostseehaus

    Ostseehaus Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.04.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Bin mit meinem Bruder eine Erbengemeinschaft. Mir gehören aber 3/4 in dieser Eigentümergemeinschaft.
    Die Erlöse wurden nie nach Prozenten aufgeteilt, sondern die Vermögenswerte wurden wie Eigentumswohnungen behandelt und sind von Anfang an separat, getrennt bewirtschaftet und abgerechnet worden.
    Als Vertretung für meinen Bruder habe ich für ihn und seine Eigentumswohnung einen Mietvertrag mit einem Ehepaar "i.A." unterschrieben.
    Durch einen internen Tausch der Vermögenswerte untereinander (ein separater Fewo-Bungalow gegen die Eigentumswohnung in meinem restlichen 3/4 Haus) bin ich automatisch der Vermieter dieser Leute geworden.
    Allerdings wurde dieser Eigentumswechsel nicht schriftlich festgehalten.
    Ebenso wurde der ursprüngliche Mietvertrag auch nicht geändert.
    Die Miete wurde ab diesem Zeitraum komplett an mich bezahlt.
    Mein Bruder erzielte seine Einkünfte aus dem Fewo-Bungalow.

    Über die Forderung von BKnachzahlungen entspann sich dann ein richtig böser Mieterstreit. Zuerst wurde mir mit einer gefälschten Wohnflächenberechnung bei der das Recht auf ihrer Seite gewesen wäre ein Miet-Rückzahlungsanspruch von ca 1800,-€ untergejubelt. Darauf hin folgten Beschuldigungen, Drohungen und Verleumdungen und natürlich keine Mietzahlungen.
    Der selbe Vermessungs-Ing. revidierte nach einer 2. Vermessung seine erste WFBerechnung. Aber die Mieter zeigten keine Einsicht über die neue Situation das das Recht nun nicht mehr auf ihrer Seite wäre.
    Ein nicht mehr zu ertragendes Mietverhältnis entstand im Haus.
    Es wurde ein Vergleichsgespräch mit dem Gegenrechtsanwalt geführt, Ergebnis: die Mieter ziehen bis zu einem festgelegten Tag aus und die Wohnung bleibt in dem Zustand wie sie steht und liegt (wegen diverser Einbauten durch den Vermieter, Material kam aber vom Mieter)
    Vergleichs-Zugeständnis vom Vermieter, dann mal locker auf ca. 4300,-€ Forderungen verzichten, Hauptsache die Mieter ziehen friedlich zum ausgemachten Termin aus, damit man den Mietausfall begrenzen kann und durch Nachvermietung wieder kompensieren kann.
    Die Mieter gaben aber diesem Vergleich keine Zustimmung, nix schriftlich.
    Da sich die Mieter ja an diesen Vergleich nicht halten brauchten, zogen sie erst einen Monat später aus (obwohl sie die neue Wohnung mit berechnender Absicht 1 1/2 Monate leer stehen ließen)
    Sie bezahlten über die ursprunglich zurück gehaltene Miete weiterhin 2 Monate keinen Cent Miete/Betriebskosten/Strom und beschädigten die Wohnung zum Auszug so stark, das eine kurzfristige Nachvermietung nicht möglich war.

    2. Teil:
    In diesem Zeitraum des Mieterstreits strebte mein Bruder an, die Erbengemeinschaft durch Vermessung und Notar aufzulösen. Durch ein Missverständnis in der Erbschaftssachlage kam es dazu das sich mein Bruder mit mir entzweite und sich mit den Mietern gegen mich verbündete. Nun bin ich nur noch der Mietbetrüger, und Brudermörder der seinen Bruder um seinen Erbteil betrogen hat.
    Nachdem die Mieter gut ein Jahr nach Unbekannt verzogen waren, sind diese Mittlerweile wieder meine Nachbarn.
    Mein Bruder vermietet Ihnen nun auf seinem Erbteils-Eigentum seinen Fewo-Bungalow und damit wohne ich mit diesen Leuten wieder Zaun an Zaun.
    Beleidigungen, Verleumdungen ja sogar bedroht und bespuckt werden sind drin.
    Für diese Frechheiten habe ich Klage gegen die Mieter wegen der unbestreitbaren ca. 1500,-€ Mietschulden erhoben. Die restlichen Forderungen sind zu strittig und werden daher vernachlässigt.
    Ich habe alle meine Fakten dem Gericht dargelegt, aber diesem schein es garnicht zu interessieren ob da jemand wiederrechtlich Miete schuldet.
    Ich habe schon eine erste Ablehnung der Klage erhalten weil sich die Gegenseite erfolgreich damit verteidigen konnte das ich mit meinem Bruder (zum Zeitpunkt des Mietausfalls) eine Erbengemeinschaft bin und daher nicht zur Klage allein berechtigt wäre § 428 BGB. In dieser ersten Klage forderte ich die Zahlung allein an mich weil mir ja der Schaden entstanden ist, was ich aber laut § 432 BGB nicht an mich allein fordern können. Der interne Tausch der Eigentumsanteile der Brüder wurde dem Gericht nicht hinreichend begründet. Der Mietvertrag wurde ja nie geändert und Abtretungen aus diesem Mietvertrag von meinem Bruder an mich sind dem Gericht auch nicht deutlich dargelegt.

    In der jetzigen Klage berufe ich mich auf meine 75% Eigentumsteil in der Erbengemeinschaft und damit auf mein Stimmrecht und mein Handlungsfähigkeit im Sinne der Erbengemeinschaft von den Mietschuldnern die Miete für die Erbengemeinschaft einzufordern. Auch wenn meinem Bruder davon gar nichts zusteht soll er meinetwegen etwas davon abbekommen. Ich bin mit der Mietaufrechnung noch in den Quadratmetern runter gegangen von 56qm auf 52qm sodas ich noch unter den Zahlen der WFBerechnung liege und damit auf der sicheren Seite bin.

    Von den Beklagten kam keine richtige Stellungnahme zu den vielen gemachten Vorwürfen. Sie bestreiten die offenen Mietforderungen mit der Begründung ihrer 1. Mietzinsaufrechnung die sich aber aus der 1. falschen Wohnflächenberechnung ergibt und damit fehlerhaft und falsch ist.

    Ich berufe mich in meinem Fall auf die §§ 362 Abs.2 / 185 Abs 1 BGB und § 2038 Abs 1 Satz 2 BGB im Sinne einer ordnungsgemäßen Verwaltung.
    Mit § 745 Abs 1 BGB bin ich der Meinung mit 75% am Nachlaß, mit eigener Mehrheit, das Einzuziehende an mich selber einzufordern, es aber dann zu Gunsten der Erbengemeinschaft aufzuteilen.

    Nach neuesten Erkundigungen soll das BGB aber alles keine Geltung haben, weil ich nach der ZPO Tatsache nicht Klageberechtigt wäre, da das BGB nur die Sachen der Verwaltung regele.
    Im Moment sieht es wirklich so aus als wenn sich das Gericht nur um die Rechtmäßigkeit der Klageberechtigung kümmert als um den eigendlichen Streitfall.
    Zur Zeit ist mit meinem Bruder kein Reden, ob sich das je ändern wird??, er ist durch seinen neuen Mieter so Gehirngewaschen das er diesem jegliche Anschuldigung gegen mich glaubt. Dieser Mensch hat uns so stark entzweit das mein Bruder auch noch Aussagen gegen mich vor Gericht vorbringen würde.

    Hat jemand da Ahnung zum Thema Klageberechtigung, wenn sich die Eigentümer nicht einig sind?
    Eigendlich geht es mir nur um die Gerechtigkeit, denn Geld werd ich von denen nicht bekommen. Aber Recht Haben und Recht Bekommen ?????
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.281
    Zustimmungen:
    321
    Da hilft wohl nur ein klarer Strich um alles zu trennen.
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Ich habe mir diesen Satz exemplarisch herausgegriffen. Sinngemäß könnte man folgendes auch über weite Teile des Rests deines Beitrags sagen: Solange man sich einig ist, kann man alle möglichen Dinge hemdsärmelig regeln. Du hättest dir (bzw. ihr beide hättet euch) aber viel Ärger ersparen können, wenn du wenigstens von Begriffen wie "Eigentumswohnung" Abstand nehmen würdest - wenn man so etwas ein paar Jahre lang sagt, glaubt man es am Ende selbst.

    Es handelt sich nicht um Eigentumswohnungen, jede derartige Veränderung hätte wie auch eine Übertragung ("Tausch") oder vergleichbare Maßnahmen einer Eintragung ins Grundbuch bedurft.


    Etwas ungeschickt formuliert, aber genau das ist der Kern der Sache: Nur weil du in der Erbengemeinschaft diverse Ansprüche hast (u.a. mit deiner Stimmenmehrheit Beschlüsse fassen darfst und auch ohne jegliche Mehrheit Anspruch auf eine ordnungsmäßige Verwaltung hast), darfst du die Gemeinschaft trotzdem nicht im Alleingang nach außen hin vertreten.


    Nicht nur, aber zuerst.


    "Recht" ist nicht "Gerechtigkeit" - und im Moment scheitert es ja schon am Recht ...

    Wenn du das Geld sowieso schon abgeschrieben hast, kannst du die ganze Angelegenheit mit dem Mieter für den Moment komplett ruhen lassen. Stattdessen solltest du nun endlich das tun, was schon längst hätte passieren sollen: Die Auseinandersetzung des Erbes. Das wird auch kein Vergnügen, aber langfristig profitieren beide Seiten davon, wenn man klare Verhältnisse schafft.
     
  5. #4 Ostseehaus, 17.04.2015
    Ostseehaus

    Ostseehaus Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.04.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke erst mal euch beiden, für eine Antwort.

    Also klare Verhältnisse sind mit meinem Bruder ja geschaffen. Die Erbengemeinschaft ist 2012 mit Vermessung, Notar und pi pa po aufgehoben worden. Nur der Streitfall mit dem Mieter ist noch aus 2011, wo wir noch nicht getrennt waren.

    Nur gab es bei der Trennungsgeschichte Missverständnisse wodurch mein Bruder zappig auf mich ist und durch die Beeinflussung durch den Mieter ist mein Bruder so doll gegen mich aufgebracht das er zZ nicht mit mir redet.


    Das mit dem vertreten der Gemeinschaft nach außen, ist mir jetzt von einem anderen Anwalt noch einmal bestätigt worden.
    Die Klageschrift muß ich auch noch einmal besser umformulieren, dahingehend das der Beklagte die Mietforderung an die Erbengemeinschaft zu bezahlen habe.

    "... die Angelegenheit ... für den Moment komplett ruhen lasse ..."
    Genau diesen Rat habe ich von einem Freund auch bekommen, das ich die Klage "- Ruhend stellen soll -" genau das iss es was ich jetzt brauche nämlich einfach nur Zeit. weis jemand ob das so geht, und damit die Verjährung außer Kraft gesetzt wird wenn man das Verfahren "- Ruhend stellt -"

    Ich hoffe das ich mich mit meinem Bruder wieder versöhnen kann und die Zeit einfach für mich arbeitet, denn der Mieter wird sich mit seinen Vermieter (meinen Bruder) auch irgend wann einmal in die Wolle kriegen, denn beschissen hat er ihn ja auch schon mehrere Male, nur mein Bruder ist so blind das er es einfach noch nicht sehen will. Ich hoffe ich kann ihm irgend wann einmal die Augen öffnen.
    Denn er wurde durch diese Leute schon um 3000,-€ bestohlen/betrogen was mir aber in die Schuhe geschoben wird und damit ein Grund ist warum mein Bruder auf mich so zappig ist.
     
  6. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Falls hier nicht weitere Informationen dieses Kalibers unterschlagen wurden, ist die Forderung doch sowieso schon verjährt. Viel entspannter wird es nicht mehr ...
     
  7. #6 Ostseehaus, 18.04.2015
    Ostseehaus

    Ostseehaus Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.04.2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    In 2014 ist Mahnbescheid und anschließend die Klage eingereicht worden, ist also alles noch fristgemäß im Gange, zieht sich eben bis jetzt dahin.
    Stehe eben jetzt vor der Situation angesichts der fast aussichtslosen Gewinnchance, den Schwanz einzuziehen und die Klage zurückzunehmen. Eine spätere, erneute, besser formulierte Klage ist nicht mehr möglich, da dann verjährt.
    Das Verfahren durch zuziehen und am Ende als Verlierer doof dazustehen wäre die schlechtere Option.
    Also werde ich nach kurzer RA Beratung die "Ruhend Stellung" des Verfahrens beantragen und hab dann immer noch die Möglichkeit aufzugeben falls sich nichts besseres mit meinem Bruder ergibt. Somit wird wenigstens die Verfristung nach hinten geschoben.
     
  8. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.750
    Zustimmungen:
    340
    Dann verklage ihn doch dahingehend, dass er Dich allein klagen lässt.
     
  9. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.253
    Das bringt nichts, denn selbst im Erfolgsfall wäre eine neue Klage jederzeit über die Einrede der Verjährung zu Fall zu bringen. Die bestehende Klage braucht auch nicht ruhend gestellt zu werden, was sowieso nicht ohne Zustimmung der Gegenseite geht und auch dann nur in wichtigen, für das Verfahren zweckmäßigen Fällen. Alles andere wäre ja auch reichlich absurd: "Ich verklag' dich jetzt einfach mal, stelle das Verfahren ruhend, vermeide damit jegliche Verfristung und wer weiß - vielleicht habe ich ja irgendwann mal wieder Lust, das Verfahren fortzuführen."

    Wenn dem eigenen Anwalt keine genialen Ansätze einfallen, wie man die fehlende Vertretungsberechtigung wegargumentieren kann, kann die Klage zurückgenommen werden. Das spart wenigstens weitere Kosten.

    Der Zug ist ganz einfach abgefahren.
     
Thema: Keine Klageberechtigung zur Mietschuldenklage weil, zwei Eigentümer sind nicht einig?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. zwei eigentümer eine klagt

Die Seite wird geladen...

Keine Klageberechtigung zur Mietschuldenklage weil, zwei Eigentümer sind nicht einig? - Ähnliche Themen

  1. Eigentum für Jedermann in sicht?!?

    Eigentum für Jedermann in sicht?!?: http://www.sueddeutsche.de/geld/wohnungsinitiative-eigene-vier-waende-fuer-jedermann-1.3264586 Hallo, soso, nur liegt das Heil durch die...
  2. Ach, wie toll isses jetzt hier, nachdem vor zwei Tagen der

    Ach, wie toll isses jetzt hier, nachdem vor zwei Tagen der: Rechtsberatungsthread über die Bühne ging...: Auf jeder Seite aufpoppende Schei**-Werbung, die mir mitteilt, welche anderen Seiten ich zuletzt...
  3. Hausgeld zusammensetzung - Was bekommt der Eigentümer wieder

    Hausgeld zusammensetzung - Was bekommt der Eigentümer wieder: Moin Leute, ich hab da mal eine Frage zur Zusammensetzung des Hausgeldes und welche Posten vom Mieter übernommen werden. Im Prinzip meine ich es...
  4. 2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung

    2 Eigentümer und Ihre Heizkostenabrechnung: Nabend! Mein Nachbar und ich sind jeweils Eigentümer. Einer wohnt im EG, der andere im OG. Wir haben durch einen Fachhändler Warmwasserzähler...
  5. Aufteilung der Anschaffungskosten für zwei Eigentumswohnungen

    Aufteilung der Anschaffungskosten für zwei Eigentumswohnungen: Hallo allerseits, ich habe das große Glück gehabt, zwei Eigentumswohungen (Neubau) im gleichen Haus vom Bauträger kaufen zu können, wobei ich eine...