Keine Miete-keine Kaution-Geld unterschlagen-und nun kommt er mit dem Mieterverein

Dieses Thema im Forum "Räumungsklage" wurde erstellt von HonorWideStone, 29.10.2014.

  1. #1 HonorWideStone, 29.10.2014
    HonorWideStone

    HonorWideStone Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen!

    Ich gebe es ehrlich zu: Ich habe hier schon viel gelesen...und festgestellt dass ich in manchen Bereichen wirklich zu naiv bin.
    Nun werde aber sogar ICH langsam sauer...und da muss man sich schon echt Mühe geben!

    Folgendes:
    Wir haben in einer sehr grossen Wohnung (in der auch meine Frau & ich offiziell gemeldet sind) ein paar Zimmer vermietet...als WG-Zimmer.
    Mietverträge von Haus & Grund mit ein paar Abänderungen bezüglich des WG-Status.

    In einem der Zimmer wohnt ein Mann den wir einfach mal den "Spezialist" nennen...

    Er zog 2012 ein und kümmerte sich stets etwas um's Haus...hierfür haben wir eine geringere Miete Vereinbart.
    Auch die geringere Miete war jedoch bald zu hoch als er seinen Job verlor und nicht zum Amt gehen wollte. So übernahmen wir die Miete...im Gegenzug verrichtete der Spezialist Handlangerarbeiten.
    Später gaben wir Ihm darüber hinaus einen Job als Hausmeister, dies währte jedoch nur wenige Monate da er einen anderen Job fand. Dennoch...es kamen nur wenige Mietzahlungen...
    Nun hat er den Arbeitgeber abermals gewechselt und verdient normal.
    Miete kommt dennoch nicht.

    Nun aber der eigentliche Clou:
    Wir haben dem Spezialisten vor etwa einem dreiviertel Jahr € 150.-- überwiesen damit er dieses Geld bitte einem anderen Mieter (der kein Konto hat) für Verschönerungsmassnahmen übergibt. Nach Monaten erfuhren wir per Zufall dass er dieses Geld für sich selbst ausgegeben hat. Mittlerweile ist es aber an den Mieter bezahlt worden. Wir haben den Spezialisten mündlich verwarnt.
    Und als ob das nicht genug wäre...
    Ein anderer Mieter war mit seiner Miete im Rückstand und zahlt zuverlässig nach...der Spezialist hat diese Nachzahlungen immer bar bei Ihm eingesammelt.
    Vorgestern stellen wir fest dass die abgeholte Summe und die an uns weitergegebene Summe nicht übereinstimmen...es wurde monatlich ein Betrag von € 50.-- unterschlagen.

    Ihr könnt euch meine Wut und meine Entäuschung vorstellen...
    Ich habe dem Spezialisten also mitgeteilt dass er innerhalb von 48 Stunden ausziehen soll, dann würde ich auch von einer Anzeige wegen Unterschlagung absehen.
    Heute Nacht würde diese Frist ablaufen...und eben sehe ich am Kühlschrank einen "Zettel" (kein echter Briefkopf, keine Unterschrift...nix) vom Mieterverein dass meine Kündigung Formfehler enthielte und wohl ohnehin unwirksam sei.

    Also...der Spezialist hat etwa 20% seiner Mieten bezahlt, keine Kaution einbezahlt...mehrfach Gelder unterschlagen...und ich muss mich hier wirklich geschlagen geben? NÖ, Das akzeptiere ich keinesfalls.
    Ich denke ich werde gleich erst einmal zur Polizei gehen und mindestens eine Anzeige erstatten...und ganz ehrlich: Ich bin kein aggressiver Mensch (eher das Gegenteil ist der Fall)...aber WAS kann ich noch an Geschützen auffahren? Hat jemand 'ne Idee?

    Würde mich sehr über ein paar Tips freuen...

    Herzlichen Dank
    der Koblenzer
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Glaskügelchen, 29.10.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Ganz ehrlich? Wer sich derartig unprofessionell verhält hat es fast nicht anders verdient.
    Schreib eine ordentliche Kündigung, so dir das möglich ist und dann sieht man weiter.
     
  4. #3 HonorWideStone, 29.10.2014
    HonorWideStone

    HonorWideStone Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Stimmt, du hast Recht.
    Werft alle Menschlichkeit über Bord, werdet unnachgiebige und verbohrte Menschen und somit auch "gute" Vermieter.

    Mannmann...ich habe -wie du vielleicht lesen konntest- eingangs erwähnt dass ich naiv an die Sache 'rangegangen bin...und habe (weil ICH ein MENSCH bin) auch auf mein Herz gehört und das so für mich entschieden. Da ist das letzte, was ich benötige so'n Doofmannskommentar mit erhobenem Zeigefinger.

    Kein wunder dass wir Vermieter so'n Ruf haben...


    Gerne freue ich mich auf Tips von Menschen die nicht alles ab Geburt richtig gemacht haben...sondern auch erst einmal lernen mussten.

    Gruss aus Koblenz
     
  5. #4 Glaskügelchen, 29.10.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Ach und wie menschlich ist es jemand mitzuteilen, dass er innerhalb von 48 Stunden auszuziehen hat? Fast jeder hier im Forum gibt den Rat bei einer fristlosen Kündigung eine Ziehfrist von 10-14 Tagen zu gewähren. Du liegst da deutlich drunter, scheinst grundlegende Rechte von Mietern völlig zu ignorieren und meinst du handelst menschlich? Ganz sicher nicht!

    Der Tip eine ordentliche Kündigung zu schreiben ist ganz sicher kein Doofmannskommentar. In eine Kündigung gehört z.B. der genaue Grund warum gekündigt wurde und dazu auch eine Auflistung der fehlenden Mieten. Was bei dir umso wichtiger ist, da dem Mieter für gewisse Aufgaben offensichtlich mal mehr und mal weniger Miete erlassen wurde und nicht klar ersichtlich ist, ab wann mehr oder weniger Miete zu zahlen war.
    Ein Ganztagsjob hindert nicht unbedingt daran einer Hausmeistertätigkeit weiter nachzugehen etc.
     
  6. #5 HonorWideStone, 29.10.2014
    HonorWideStone

    HonorWideStone Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Du hast das aber schon gelesen, dass er mich über Monate vorsätzlich bestohlen hat?
    DA hört die Menschlichkeit für mich in der Tat auf..! Ich lebe mit Ihm unter einem Dach..!

    Wenn jemand seine Miete mal nicht zahlen kann, komme ich damit ganz gut klar. Es gibt im Leben immer ein auf und ab...deshalb setze ich noch keinen vor die Türe (und zu deiner Beruhigung: Ich habe noch vier weitere Mieter mit Rückständen...die haben mich aber nicht beklaut...daher bleiben die auch wo sie sind).


    Ich frage dann mal konkreter...da ich darüber im Netz nichts wirkliches finden kann:
    Darf man jemanden vor die Türe setzen der einen nachweisbar bestohlen hat und mit dem man sich eine Wohnung teilt? Gibt es da nicht etwas zur Gefahrenabwendung?

    Gruss aus Koblenz
     
  7. #6 Glaskügelchen, 29.10.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Und dann überweist du jemand, der mit dir unter einem Dach lebt Geld, damit er das Geld jemand anders, der auch in mit dir in deiner Wohnung lebt, gibt? Sorry, aber für jemand der die Umstände nicht kennt ist das absolut nicht nachvollziehbar.

    Ein Kündigungsgrund dürfte das sein, aber vor die Tür setzen geht hier in D nicht.
    Wegen Unterschlagung? Sicher nicht.
     
  8. #7 Pharao, 29.10.2014
    Zuletzt bearbeitet: 29.10.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi HonorWideStone,

    dir wird leider nichts anderes übrig bleiben, als dem Mieter wirksam zu kündigen und außenstehende Mieten oder sonstige Forderungen nachzufordern bzw. ggf. einzuklagen. Wenn eine Kaution vorhanden ist, wäre das sicherlich nicht von Nachteil. Ansonsten, wenn der Mieter mit 2 MM im Rückstand ist, kannst du ihm fristlos kündigen (fristlos kann der Mieter aber heilen). Natürlich nimmt man hier i.d.R. 14 Tage, aber meines Wissens ist das nicht zwingend. Sinnvoll wäre es natürlich, neben der fristlosen (falls möglich) noch Ersatzweise ordentlich zu kündigen. I.d.R. ist es deswegen immer Hilfreich, wenn man vorab brav abgemahnt hat, denn ansonsten ist das mit ordentlich manchmal nicht so einfach.

    Deinen Ärger kann ich durchaus verstehen, du bist diesem Mieter extrem entgegengekommen und das wurde völlig ausgenutzt. So leid mir das für dich auch tut, leider ändert das am jetzigen Sachverhalt wenig, d.h. du hast deswegen nicht mehr oder weniger Rechte als jeder andere Vermieter auch.

    Du könntest aber zB deine Forderungen (also die Mietschulden, die du vorab schriftlich einforderst mit Fristsetzung) zb an ein Inkassobüro abgeben oder du erstellst gleich einen Mahnbescheid. Das ist also unabhängig von der Kündigung.

    Das Problem dabei ist, das einige Mieter so was eben gerne mal ausnutzen und man letztlich als Vermieter dann das Nachsehen hat. Nicht jeder Vermieter kann oder/und will sich das leisten, sodass man eben mit dem Entgegenkommen im laufe der Zeit immer sparsamer wird. Natürlich spielen hier andere Faktoren auch noch eine Rolle, denn einen Mieter der 30 Jahre lang keine Probleme gemacht hat, dem begegne ich ganz anders als einen Mieter der erst seit 3 Monaten bei mir wohnt und wo es evtl. schon Probleme gibt.
     
  9. #8 Papabär, 29.10.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Gute Vermieter sind selten unnachgiebig und verbohrt. Sie sehen ihre eigenen Fehler nämlich ein und lernen daraus! Ab einem gewissen Niveau schaffen sie es sogar, ihre eigene Unkenntnis einzuschätzen und fragen VORHER jemanden der sich damit auskennt.

    Apropos Fragen ... weiß jemand noch, wie man die F-Tasten mit Textbausteinen belegen kann?

    Es ist ja sehr lobenswert, wenn Du als Vermieter menschlich bleiben willst ... aber erwarte das doch bitte nicht von anderen - vor allem wenn Du an ihrer Existenz knabberst.


    Hier gibt´s den aber kostenfrei und im Schutz einer vermeindlichen Anonymität. Von einem Richter musst Du Dir solche Sprüche u. U. live anhören ... schließlich will der sich Deine Gerichtskosten ja redlich verdienen.


    Ich entnehme Deinem Beitrag jetzt nicht, wie Du gekündigt hast ... die Aussage
    ist da nicht sehr aufschlussreich - aber ohne eine saubere Kündigung hast Du kaum eine Chance. Eine Veruntreuung/Unterschlagung von Geldern KANN durchaus ein Kündigungsgrund sein (§569 (2) BGB) ... die Gewissheit, dass ein Richter das im konkreten Fall genauso sieht, kann ich Dir jedoch nicht geben.



    Hat Glaskügelchen bereits beantwortet. Zur Kündigung wird´s wohl langen - untergräbst Du jedoch das staatliche Gewaltmonopol ohne Gefahr an Leib und Leben, wird sich selbiges gegen Dich wenden.



    Das können wohl die meisten hier. Aber nun stell Dir mal selber Deine Wut vor, wenn Du feststellts, dass Du die richterliche Lehrstunde auch noch bezahlen darfst.
     
  10. #9 Aktionär, 30.10.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    @HonorWideStone:
    Privat darfst Du so menschlich sein wie Du nur magst, aber als Vemieter bist Du zu allererst Unternehmer, die Menschlichkeit steht da ziemlich weit hinten auf der Eigenschaftenliste.
    Auch das muss man lernen und teilweise teuer mit Lehrgeld bezahlen.
     
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.712
    Zustimmungen:
    1.250
    Herzlichen Glückwunsch, das war eine strafbare Nötigung (§ 240 StGB).
     
  12. #11 Nero, 30.10.2014
    Zuletzt bearbeitet: 30.10.2014
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    Mag ja sein,

    es bleibt nur zu hoffen, dass die anderen Blödheinze - v. a. der Mieterschutzverein - hiervon keine Kenntnis haben .
    Der u. a. nichts anderes tut, als tumb , dem Fragesteller nach dem Maul zu reden.

    Und ich denke, es würde gut tun., wenn überhaupt, eine "kalte" rechtsichere Rache zu zeleprieren.
     
  13. #12 HonorWideStone, 30.10.2014
    HonorWideStone

    HonorWideStone Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Puuuh, da habe ich aber einiges dazugelernt...danke euch allen!

    @ Glaskügelchen: Das mit den genannten Überweisungen kann man so tatsächlich nicht verstehen...ist aber eigentlich für die Sache nicht wichtig, oder? Wir leben nur mit einem der beiden unter einem Dach...der andere wohnt in einem anderen Haus. Und das wir es nicht selber machen können kann viele Gründe haben (Faulheit, Krankheit, Abwesenheit,...)

    Was die Gefahrenabwendung angeht: Es leben ja noch andere Menschen unter diesem gemeinsamen Dach...die fühlen sich ja nun nicht sicherer...


    @ Pharao: Herzlichen Dank für den angenehmen Ton deines Beitrages...und die darin enthaltenen Hinweise!


    @ Papabär: Hihi...das mit dem Niveau ist angekommen ;-) ...und der Paragraph ebenfalls...werde mich da einlesen. Danke sehr.


    @ Andres: Grmpf. Ich Ochse...:sauer030:


    @ Nero: Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was du mir mit der kalten Rache sagen willst. Hilfst du mir von meiner langen Leitung herunter?




    Gruss aus Koblenz!
     
  14. #13 Glaskügelchen, 30.10.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Erwartest du von einem Forum hellseherische Kräfte? Oder woraus hätten wir schliessen können, dass es sich um mehrere Wohnungen handelt, wenn du im Eingangsbeitrag schreibst:
    Gefahrenabwehr bedeutet gemeinhin Gefahr für Leib und Leben und nicht den Verlust von 50€.
     
  15. #14 Nero, 31.10.2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 31.10.2014
    Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    @HonorwideStone

    Nix Besonderes: Es ist ja auch auf die ein oder andere Weise schon gesagt worden.

    Emotionen vollkommen raus und Taktik und Kalkül rein.- Im Zweifelsfall juristisch (angelesen) abgesichert.

    Ich habe immer so getan, " als ob "und bin damit durchgekommen - aber ich hatte vielleicht einfach nur Glück .

    Ansonsten vertrete ich die Meinung, dass man versuchen sollte. den Weg über Anwälte und Gerichte - sofern möglich - unbedingt zu vermeiden.

    ich meine damit allerdings nicht, dass man objektive Hinweise außer Acht lassen sollte.

    Nur so als Beispiel: Eine gute Bekanne zettelt mit ihrem Mieter über den Nebenkosten einen Krieg an.

    Problem ist eindeutig, denn sie (Geschäft ) kann ihm (privat) seine Verbrauchsdaten (da keine Zähler ) nicht zuordnen.

    Man weist die VM darauf hin und dennoch zieht sie vor Gericht.

    Hat verloren, das Haus ist weg und der Mieter sitzt immer noch drin vor sich hin.

    Wie also lautet mein Spruch?: Nur ruhig Brauner und v.a. überlegen!.
     
  16. #15 HonorWideStone, 31.10.2014
    HonorWideStone

    HonorWideStone Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Liebes Glaskügelchen...es hat doch mit der Sache überhaupt nichts zu tun ob Mieter A und Mieter B in ein und demselben Haus wohnen. Wichtig ist, dass der Unterschlagende und wir unter einem Dach leben.

    Oder? :unsicher014:

    Gruss aus Koblenz
     
  17. Nero

    Nero Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.06.2014
    Beiträge:
    2.618
    Zustimmungen:
    135
    @Glasgügelchen,

    ist es jetzt schon relevant,
    mit wie vielen, in welcher Form und auf welche Art man als VM "angep. ... " wird. ?
     
  18. #17 Papabär, 01.11.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.715
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Das sicherlich nicht ... aber es kann relevant sein, ob die Zimmer möbliert vermietet wurden bzw. wie viele Parteien es in der Wohnung gibt. Guckst Du §573a BGB i.V.m. §549 (2) Nr. 2 BGB.

    Mich hat zumindest die Aussage in #12 ebenfalls irritiert, denn im Gegensatz zum Eingangsthread liest es sich dort so, als sei die o. g. Regelung evtl. anwendbar.
     
  19. #18 HonorWideStone, 02.11.2014
    HonorWideStone

    HonorWideStone Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    20.04.2014
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    @ Papabär und @ Glaskügelchen:

    Aaalso...
    WIR sind extrem selten in Deutschland...und bewohnen daher in einer 6er WG ein Zimmer.
    In dieser WG wohnt ebenfalls der "Spezialist".
    Diese Wohnung befindet sich in einem Haus, welches in zwei Hausnummern unterteilt ist...in der Hausnummer 3 wohnen in einer kleinen Wohnung 2 Personen in einer WG...in der Hausnummer 5 gibt es neben der WG-Wohnung noch ein Appartement und eine "normal" vermietete Wohnung (eine Mutter mit 2 Kindern).

    Das unterschlagene Geld stammt von einem Mieter aus einem vollkommen anderen Haus. Das Geld wurde immer in bar übergeben weil dieser Mieter und unser Spezialist die selbe Arbeitsstelle haben. Der Spezialist hat dann das Geld auf unser Konto einbezahlt weil der andere Mieter kein funktionierendes Konto hat.

    Insofern sind die von Papabär angesprochenen Paragraphen wohl nicht anwendbar...weil es ausser unserer Wohnung ja ZWEI weitere Mieteinheiten gibt.
    Allein die säumige Miete des Spezialisten kann aber die ausserordentliche Kündigung begründen. Es wurde nie eine Kaution einbezahlt und es fehlen SEHR viele Mieten.

    Wir haben soeben das Schreiben an den Spezialisten verfasst und nun mit einer Frist von 14 Tagen ausserordentlich gekündigt. Gleichzeitig werden wir Strafanzeige wegen der unterschlagenen Mietzahlungen stellen.

    Ich gehe davon aus, dass dies die einzige Möglichkeit darstellt den Spezialisten so bald als Möglich aus dem Haus zu bekommen.


    Hoffe das nun ausreichend klargestellt zu haben...wobei die Situation insgesamt ja nicht einfach zu erklären ist...hihi.

    Gruss vom deutschen Eck :wink5:
     
  20. #19 kranseier71, 02.11.2014
    kranseier71

    kranseier71 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.02.2014
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Oberfranken
    Nein. Eine strafbare Nötigung waere es gewesen wenn z.B. Prügel angedroht worden wären.
    Die Drohung mit einer Anzeige kann niemals eine Nötigung sein.
     
  21. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.389
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Es wurde aber nicht mit einer Anzeige sondern mit einem empfindlichen Übel gedroht. :vertrag
     
Thema:

Keine Miete-keine Kaution-Geld unterschlagen-und nun kommt er mit dem Mieterverein

Die Seite wird geladen...

Keine Miete-keine Kaution-Geld unterschlagen-und nun kommt er mit dem Mieterverein - Ähnliche Themen

  1. Miete ein Monat im Rückstand

    Miete ein Monat im Rückstand: Hallo, mir fehlt jetzt die Miete für den Monat Dezember 16. Ich weiß, dass wenn der Mieter mit zwei Mietszahlungen im Rückstand ist, ich ihm...
  2. Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-)

    Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-): Hallo zusammen, darf ich hier mitmachen? Irgendwie brauche ich grade was um mich auszu... !! Ich war eigentlich der Meinung, ich würde vor diesen...
  3. Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.

    Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.: Also, wie macher weiß, mache ich die Hausmeisterdienste in dem MFH in dem ich zur Miete wohne. In letzter Zeit habe ich einige Beiträge...
  4. Kaution...2 oder 3 KM..da war doch was

    Kaution...2 oder 3 KM..da war doch was: Mahlzeit! Habe eben mal durchs Forum gewühlt aber leider nicht das gefunden, was ich irgendwie im Hinterkopf habe.. Folgendes, ich bin der...
  5. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...