Kriterien zur Mieterauswahl: Alles ist diskriminierend

Diskutiere Kriterien zur Mieterauswahl: Alles ist diskriminierend im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Servus, ich versuche gerade eine 4-Zimmer Wohnung in der Innenstadt zu vermieten und habe innerhalb weniger Tage mehr als 50 Anfragen erhalten....

  1. #1 LoveAndHappiness, 22.10.2019
    LoveAndHappiness

    LoveAndHappiness Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    13.04.2017
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Servus,

    ich versuche gerade eine 4-Zimmer Wohnung in der Innenstadt zu vermieten und habe innerhalb weniger Tage mehr als 50 Anfragen erhalten. Leider sind über 95% der Anfragen von Personen, welche nur gebrochenes Deutsch sprechen.

    Mir ist schon klar, dass 4-Zimmer Wohnungen hauptsächlich von Familien bezogen werden, und dass die Deutschen keine Kinder mehr zeugen, bzw. wenn dann ihr eigenes Häuschen kaufen. Trotzdem ist es erschreckend, dass von den 50 Anfragen allemals zwei Deutsche dabei waren und beide waren Jobcenter bzw. eine war eine alleinerziehende Mutter mit vier Kindern.

    Ich hab überhaupt nichts gegen Ausländer. Habe auch schon in der Vergangenheit an Flüchtlinge oft vermietet. Zugegebenermaßen gab es da IMMER Probleme. Entweder war es Sperrmüll im Treppenhaus oder vor dem Haus. Keine Mülltrennung oder Wohnungsübergaben an Nachmieter ohne Zustimmung des Vermieters. Alles Probleme die auch bei Deutschen vorkommen können, leider gab es mit diesen jedoch immer Sprachbarrieren.

    Dadurch bin ich mittlerweile so weit, dass ich an keine Leute mehr vermieten möchten, welche nicht einwandfrei deutsch verstehen. Was kann ich solchen penetranten Mietinteressenten bezüglich der Ablehnung sagen, ohne dass ich direkt verklagt werde.

    Wie handhabt ihr diese Art von Diskriminierung. Nicht nach Herkunft, aber quasi nach sprachlichem Verständnis?
     
  2. Anzeige

  3. #2 ehrenwertes Haus, 22.10.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    2.674
    Ich finde das nicht diskriminierend, solange du nicht auch pauschal Leute ausschließt, die auf Gebärdensprache angewiesen sind oder ihr Deutschkurs noch nicht mit "perfekt" abgeschlossen wurde, man sich aber mit den Leuten unterhalten kann. Ein gewisser Grundwortschatz in Deutsch ist dann nur eines deiner Auswahlkriterien und die kannst du frei wählen.

    Die einfachste "Absage" ist, auf schlechte Bewerbungen erst gar nicht reagieren.
    Eine Absage musst du auch nicht begründen.
     
    Wohnungskatz gefällt das.
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.091
    Zustimmungen:
    4.350
    Wenn die Lösung von @ehrenwertes Haus nicht gefällt, hätte ich noch "Die Wohnung ist bereits vergeben" im Angebot.
     
    Wohnungskatz gefällt das.
  5. #4 immodream, 22.10.2019
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.131
    Zustimmungen:
    1.380
    Hallo Love und Happiness ,
    ich habe ein Mietobjekt in einer Lage, da muß ich Kompromisse eingehen .
    Seit über 5 Jahren wohnen dort nur Deutsche, die in Kasachstan, Georgien oder Ex Jugoslawien geboren sind .
    Bei jedem Ehepaar kann zumindestens ein Ehepartner gut Deutsch.
    Wenn ich etwas mitzuteilen haben, suche ich mir dann den richtigen Ansprechpartner aus.
    Womit ich auf die Nase gefallen bin sind die Mieter, wo ein Kollege bei der Vermietung mitkommt der gut Deutsch kann .
    Das ist dann aber oft das letzte Mal, das ich diesen " Dolmetscher " gesehen habe .
    Danach gab es nur Probleme , angeblich wegen Sprachschwierigkeiten .
    Ich vermiete daher an keine Hartzer , Flüchtlinge die kein Deutsch können, Alleinerziehende die ihre Kinder nicht im Griff haben und Hundebesitzer.
    Auf die Anfragen dieser Leute bei Immoscout24.de antworte ich einfach nicht und wenn die mich anrufen sag ich denen einfach, das wir nicht ins Geschäft kommen und leg dann einfach auf.
    Letztens habe ich eine Dame mit Kopftuch gesehen, wie sie unsere Telefonnummer von meiner Werbetafel abgetippt hat.
    Hab ihr direkt gesagt, das sie die Telefonnummer aus ihrem Handy löschen kann und sie dann dort stehen gelassen .
    Und wenn ich mit Jemanden telefoniere, der einwandfrei Deutsch spricht und behauptet, er würde für sich eine Wohnung suchen und beim Besichtigungstermin stehen da plötzlich eine Gruppe Flüchtlinge vor der Tür , mache ich garnicht die Haustür auf und drehe um.
    Ich beleidige die Menschen nicht, gebe auch keine Gründe an , warum ich an sie nicht vermieten will ,sondern sag einfach meinen Spruch auf " wir kommen nicht ins Geschäft " und fahre dann wieder .
    Sollte mich einer jemals wirklich wegen Diskriminierung verklagen wollen, weis ich dann wo der wohnt .
    Was dann passieren würde schreibe ich dann lieber nicht.
    Noch bin ich in diesem Land nicht verpflichtet, bestimmten Menschen eine Wohnung zu geben .
    Grüße
    Immodream
     
    Butzlku, Mimi und Immofin gefällt das.
  6. #5 Immofan, 23.10.2019
    Immofan

    Immofan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2017
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    208
    Ich weiß nicht, ob man das überhaupt so schreiben darf, aber die hier genannten Probleme kann ich bestätigen und könnte hier und da auch noch einen drauf legen. Man sollte sich die Mieter, egal woher, eben vorher wirklich sehr genau anschauen...
     
    Immofin gefällt das.
  7. #6 Kunigunde, 23.10.2019
    Kunigunde

    Kunigunde Benutzer

    Dabei seit:
    25.08.2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    26
    Es gibt mittlerweile zahlreiche Studien, die sich mit dem Thema Diskriminierung bei der Wohnungssuche beschäftigen. Diese würde ich lesen, denn dort wird auch beschrieben, was Diskriminierung genau ist und wie Diskriminierung nachgewiesen wird. In mehreren Großstädten z.B. wurden Testings durchgeführt um Vermietern Diskriminierung nachweisen zu können. Diese Testings erfolgen durch Telefonkontakt, Mails und persönlichem Kontakt bei der Massen-Wohnungsbesichtigung, auch wird versucht, eine mögliche Diskriminierung im fortgeschrittenerem Kontakt nachzuweisen. Es werden immer zwei Personen mit ähnlichen Lebens-, Einkommens- und Bildungsverhältnissen als Testpersonen herangezogen wobei eine der beiden typische diskriminierende Eigenschaften aufweist. Als Diskriminierung kann gewertet werden wenn man im Falle eines Falles keine plausible Begründung für die Bevorzugung des bevorzugten Bewerbers liefern kann. Auch eine Nicht-Antwort kann als Diskriminierung ausgelegt werden wenn der Bewerber dies als Diskriminierung empfindet, genauso wie die Begründung, die Wohnung sei schon vergeben obwohl sie es tatsächlich noch nicht ist. Anti-Diskriminierungsstellen sind den betroffenen Bewerbern gerne eine Hilfe beim Nachweis von gefühlter und tatsächlicher Diskriminierung (eben durch jenes Testing).
    Bei mir findet der Kontakt grundsätzlich per email statt. Die Anfragen (die sich in Grenzen halten, Wohnungsmarkt entspannt) beantworte ich grundsätzlich und ganz formell alle. Ich habe mir einige freundliche Sätze als Muster abgespeichert und setze diese dann in meiner Antwort ein. Ich bitte die Interessenten stets, etwas über sich zu schreiben. In 90 % aller Fälle ergibt sich ganz unabhängig irgendwelcher Diskriminierungskriterien, dass ich dem Interessenten keine passende Wohnung anbieten kann (z.B. Überbelegung, Angemessenheitskriterien der Jobcenter nicht erfüllt, etc.). Wenn ein einzelner Interessent (oder auch die ganze zum Besichtigungstermin eingeladene Familie mit Kindern, Hund und Kegel, da leg ich Wert drauf) im persönlichen Kontakt bei einer Wohnungsbesichtigung z.B. überhaupt nicht auf meiner Wellenlänge liegt oder ich diese(n) total unsympathisch finde oder oder oder, kann ich sie/ihn ablehnen ohne Angst vor Klagen haben zu müssen. Ich würde mir aber genaue Notizen über die Gründe machen und einige Wochen aufbewahren. Den abgelehnten Bewerbern schreibe oder sage ich nachdem ich in Ruhe einige Tage darüber nachgedacht habe, dass ich ihnen leider keine Wohnung anbieten kann und dass ich ihnen alles Gute und viel Erfolg bei der weiteren Wohnungssuche wünsche (was ich tatsächlich auch so meine).
    Trotz Ablehnung bekam ich bisher im Nachgang stets freundliche Rückmeldungen.
     
    Immofan gefällt das.
  8. #7 FMBerlin, 23.10.2019
    Zuletzt bearbeitet: 23.10.2019
    FMBerlin

    FMBerlin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.08.2013
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    74
    Die Amts- und Vertragssprache ist (immer noch) Deutsch. Ich vermiete nur an Personen, die in der Lage sind, den Mietvertrag auch einzuhalten. D.h. sie müssen so gut Deutsch können, daß ich die Vertragsverhandlungen in dieser Sprache mit ihnen führen kann und sie den Mietvertrag (lesen und) verstehen können. Ich frage immer, wie der Interessent den Mietvertrag praktisch durchführen will ohne ausreichende Sprachkenntnisse, wenn Anfragen von/für Ausländer(n) kommen. Da ich die Besichtigungstermine telefonisch vereinbare klärt sich das recht schnell schon im Vorfeld.
    Mein Text für Absagen: Ich habe mich gegen einen Vertragsabschluß entschieden.
     
  9. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.176
    Zustimmungen:
    2.179
    Ort:
    Münsterland
    Meine Nachbarin ist auch Jobcenter.
    Sowohl das als auch im - sie arbeitet dort.

    Wenn du so schreibst, könnte man ja fast meinen, dass du Sonderschule bist - oder dass du Teil von den dir selbst genannten ...
    ..., bist.

    Dein Deutsch oder das richtige?
     
    jorgk und Katharmo gefällt das.
  10. #9 Immofan, 23.10.2019
    Immofan

    Immofan Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.01.2017
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    208
    Mal ehrlich, wer wurde denn schon wirklich wegen Diskriminierung verklagt? Und was waren denn die Strafen?
     
  11. #10 Katharmo, 23.10.2019
    Katharmo

    Katharmo Benutzer

    Dabei seit:
    05.10.2019
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    30
    Diskriminierung habe ich selbst 2x erlebt und das hat eine Mordswut ausgelöst. Einmal ging es um uns, als wir noch Mieter waren, einmal um eine Flüchtlingsfamilie. Im zweiten Fall ergab meine kurze Recherche im Internet, dass der Makler ein hohes Tier bei der AFD ist. Verklagt habe ich letztlich niemanden, sondern wollte diese Fälle für mich abhaken, was zugegeben nicht von heute auf morgen ging. Deshalb finde ich auch besser, wenn man eine unbegründete Absage bekommt.
     
  12. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.233
    Zustimmungen:
    997
    Schlicht und einfach keinen Grund nennen. Punkt. Dazu bist du auch gar nicht verpflichtet. Bringt übrigens auch nichts.
    Wir haben uns für jemand anderen entschiede, fertig aus.
     
    immodream, Immofin, Immofan und einer weiteren Person gefällt das.
  13. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.091
    Zustimmungen:
    4.350
    Ich interessiere mich aber nicht für statistische Methoden, mit denen irgendein Gendersozioökonom meint, Diskriminierung "nachweisen" zu können. Ich interessiere mich für die Rechtslage soweit sie mich betrifft und in dieser Rechtslage ...

    ... ist das falsch. Es gibt eine Beweislastumkehr im AGG, aber nicht für "gefühlte Diskriminierung". Und im außergerichtlichen Geplänkel gibt es das sowieso alles nicht.


    Keine Sorge, auf Nachfrage habe ich noch andere Gründe. Aber nach dieser Aussage ist das Gespräch beendet.


    Bestimmt. Und Rechtsanwälte sind mir eine Hilfe beim Nachweis, dass ich alles richtig gemacht habe. Wer mal einen aufmerksamen Blick in die §§ 19 f. BGB wirft, merkt ziemlich schnell, dass man sich schon sehr blöd anstellen muss, wenn man im Ernstfall keinen diskriminierungsfreien Grund benennen kann. Und damit sind noch nicht einmal tatsächliche Gründe gemeint, wie sie z.B. @FMBerlin benennt ...
     
  14. #13 Papabär, 23.10.2019
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    7.331
    Zustimmungen:
    1.897
    Ort:
    Berlin
    Aha ... also eher Außenlage in einfacher Wohngegend. Ich habe am Montag ein Inserat nach max. 5 Minuten wieder deaktiviert, weil mir knapp 80 Anfragen (ausschließlich per Mail) erstmal ausreichen. Eine Telefonnummer gebe ich in meinen Inseraten schon garnicht mehr an.
    Von den 80 Anfragen sind 40 gleich im Ordner "Uninteressant" gelandet. Entweder weil ich die Schriftzeichen nicht entziffern kann oder weil das angegebene Haushaltsnettoeinkommen eine regelmäßige Mietzahlung nicht zulässt.
    20 Interessenten sind im Ordner "Vielleicht" gelandet und die verbliebenen 20 habe ich zu den Favoriten gepackt. Insgesamt habe ich gestern 30 Interessenten zur Besichtigung eingeladen ... nur 12 haben zugesagt. Wenn ich Glück habe, bleiben nach der Besichtigung noch 4 übrig ... vermieten kann ich die Wohnung eh nur 1x.

    Hm ... aber nur, weil das doch zeigt, dass deutsche Menschen von der Wohnungsnot offenbar weniger betroffen sind als ausländische Mitbürger.


    Ich spreche nicht so viel mit denen. Meist schreibe ich. Soweit es sich nicht um Mitteilungen von vertraglicher Relevanz handelt (die sind immer mindestens auf deutsch - nur gelegentlich zweisprachig) oft auch in deren Heimatsprache. DeepL i.V.m. Copy & Pasta machen es möglich.
    Aufpassen muss ich blos, bestimmte Volksgruppen nicht gerade Tür an Tür zu setzen. Türken und Kurden sind da so ein Beispiel.
     
    jorgk gefällt das.
  15. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.233
    Zustimmungen:
    997
    Danke für die Info, ein Grund mehr sich möglichst wenig zu äußern. Ich persönlich rede nur weiterführend mit Interessenten die ich überhaupt in Erwägung ziehe. Ich verteile auch keine Absagen und schon gar keine Begründungen für das eine oder das andere. Warum auch? Ich habe auch noch andere Sachen zu tun als mir ständig irgend eine Quatsch aus den Fingern zu saugen.
     
    immodream gefällt das.
  16. #15 Immofin, 23.10.2019
    Zuletzt bearbeitet: 23.10.2019
    Immofin

    Immofin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.08.2019
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    52
    Sehr interessante Thesen hier:

    Mir geht es genauso, in unseren Wohnungstexten steht meist wir wünschen kein ALG 2 oder Sozialhilfe, aber eine Berufsausbildung, Arbeitsverhältnis oder Rente, Deutsch in Wort und Schrift muß aber nicht perfekt sein.

    Der Schocker war mal ein Vollverschleiertes Gespenst äh Dame aus dem Orient, wollte die Wohnung besichtigen, der Verwalter daraufhin," machen Sie sich mal frei, wir wollen Sie sehen" darauf dackelte die dann wieder ab.

    Wir geben normal nur noch folgende Kommentare ab: keine Arbeit keine Wohnung bei uns oder wir sprechen gerne mit unseren Mietern deutsch, dass wäre unmöglich mit ihnen.

    Unmöglich finde ich die "Südländischen Vermittler", meist Landsleute die sich melden und gegen Geldzahlung tätig werden und schon wissen was der lästige Vermieter wissen will.
    Dann kommen aber ganz andere Leute zur Besichtigung die man nicht will, und setzen dich schon Quantitativ unter Druck.

    So und für alle die das jetzt ungerecht finden ein paar Worte:

    Ja es ist so, ich habe gerne Mieter die was haben Job oder Geld als Leute die nix haben und die zudem noch schnell untertauchen. Jemand der was zu verlieren hat weiß eher wie man sich gut und sinnvoll verhält.
     
  17. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.233
    Zustimmungen:
    997
    Ich würde das weglassen. Im Zweifel machst du dich damit nur angreifbar und was bringen dürfte es im Gegenzug auch nicht wirklich. Ich halte das auch nicht für nötig irgendwen, wenn auch nur gefühlt, vor den Kopf zu stossen.
    Warum soll ich den Aufklärer spielen? Nach der 15 erfolglosen Bewerbung kann ja vieleicht auch jeder selber drauf kommen ob und was an den Unterlagen nicht stimmt?
     
    Wohnungskatz, dots und Immofan gefällt das.
  18. #17 Immofin, 23.10.2019
    Immofin

    Immofin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    21.08.2019
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    52
    Okay deine Meinung habe ich verstanden.
    Aber inwiefern mache ich mich angreifbar ....juristisch oder verbal oder wie ?
     
  19. #18 ehrenwertes Haus, 23.10.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    2.674
    Darf ich um Erscheinungsbild und Auftreten ergänzen?
     
    AJ1900 und Kunigunde gefällt das.
  20. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    2.233
    Zustimmungen:
    997
    Gefühlt würde ich sagen das eine Formulierung wie deine:"wir wünschen kein ALG 2 oder Sozialhilfe" schon mindestens juristische Angrifsfläche bietet. Und persönlich wüsste nicht warum ich mich diesem Risiko aussetzen sollte?
    Kann doch jeder seine eigenen Schlüsse ziehen, oder es halt bleiben lassen.
     
    Wohnungskatz und Immofin gefällt das.
  21. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    549
    Zustimmungen:
    319
    Ort:
    Westerwald
    Wenn die Miethöhe auf Sozialhilfe-Niveau ist, ist das Mieterklientel zwar zahlreich aber eingeschränkt in der Bandbreite.
    Auch muss eine Wohnung von Lage und Zustand entsprechend sein wenn man besser Situierte Mieter haben möchte.
    Deine Wohnung passt scheinbar nicht in das Beuteschema der DInKs da hat der Papabär wohl ins schwarze getroffen.
     
Thema:

Kriterien zur Mieterauswahl: Alles ist diskriminierend

Die Seite wird geladen...

Kriterien zur Mieterauswahl: Alles ist diskriminierend - Ähnliche Themen

  1. Wie geht Ihr bei der Mieterauswahl vor?

    Wie geht Ihr bei der Mieterauswahl vor?: Hy, was könnt Ihr mir raten? Also folgendes: Bei der letzten Mietersuche hatte ich ein paar Probleme. Wir wollen einen guten Mieter haben....
  2. Bei der Mieterauswahl wieder daneben gegriffen ?!

    Bei der Mieterauswahl wieder daneben gegriffen ?!: :104:So wie es ausschaut habe ich wieder „daneben gegriffen“ *grummel* Bei meinem neuen Mieter ist die Überweisung für die erste Rate der...
  3. Kriterien für EIN Haus?

    Kriterien für EIN Haus?: Hallo zusammen, ich habe so eine verbaute Immobilie, die im Laufe der Zeit so gewachsen ist. Ein Mehrfamilienhaus und ein angebauter Bungalow. In...
  4. Mal wieder Mieterauswahl....

    Mal wieder Mieterauswahl....: ....nachdem ich die „Ex“ meines Mieters rausgeklagt habe, die Wohnung geputzt habe und die eingetretenen Türen repariert wurden, ist die Wohnung...
  5. Mitspracherecht bei Mieterauswahl?

    Mitspracherecht bei Mieterauswahl?: wir sind 3 Eigentümer in einem Haus. Ein Eigentümer wohnt nicht selbst in seiner Wohnung sondern vermitet diese. Haben die anderen Eigentümer ein...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden