Kündigung die 3652.

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von swiver1911, 23.09.2009.

  1. #1 swiver1911, 23.09.2009
    swiver1911

    swiver1911 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich bin neu hier und habe ein Haus mit 5 Mietparteien.
    In eine der Wohnung ziehe ich diese Woche selbst mit meiner Freundin.
    Mit den restlichen 4 Parteien habe ich nur Probleme.
    Hier geht es jetzt insbesondere um eine der 4.
    Da ich nurnoch Probleme mit der Familie (eine Mutter, ihre 3 fast erwachsenen Töchter, der Freund der einen und ein Enkelkind) habe, würde ich ihr gerne kündigen.
    Ich weiß nur nicht, ob die vorhandenen Gründe ausreichen.
    Es fängt damit an, dass ich ständig gerufen werde, weil wieder irgendwas kaputt ist. Jedoch rufen die mich erst an, wenns nicht mehr anders geht. Dabei sind sie doch verpflichtet, mir direkt Bescheid zu geben, oder nicht? Es wird also ständig die Miete gemindert.
    Daneben steht von 2007 noch eine Nebenkostennachzahlung offen. Ich war damit schon bei einem Inkasso-Büro, das hat aber auch nix gebracht.
    Außerdem ist der Freund der einen Tochter nicht berechtigt, dort zu wohnen. Angeblich wäre er nur zu Besuch, aber er ist ständig da, das sieht alles andere als nach Besuch aus!
    Es kann ja nicht sein, dass die Nebenkosten so hochgetrieben werden, weil jeder Depp alles mitbenutzt, die Kosten nachher aber an mir hängen bleiben?
    Was kann ich machen?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Michael_62, 23.09.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0
    Hallo auch, Begrüssung. :wink

    Du hast neuerdings ein Haus oder du machst es schon länger und hast Ärger mit dem einen Haus und möchtest dahinziehen?
    Das Maximum wird hier ohnehin bei 4 liegen, wenn du mit 5 Parteien Ärger hast, hast du noch einen Ehestreit. Aber dass ist wie mit der Autobahn und den Falschfahrern. Wenn man mit 4 von 4 Mietern Ärger hat, sollte man professionelle Hilfe suchen.

    Die Gründe sind im Gesetz geregelt. Nicht unerheblicher Zahlungsverzug und Vertragsverstösse wären solche. Beleidigungen, und Handgreiflichkeiten andere.

    Wenn etwas kaputt ist, ist es deine Hochzeit. Du kannst gegebenenfalls im Rahmen der Kleinreparaturklausel belasten, wenn es deine Verträge hergeben.
    Wenn du nachweisen kannst, dass etwas kaputt gemacht wurde, ist es Mietersache. Beschädigung musst du nicht vertreten.
    Warum wird gemindert? Du wirst wohl vorher zur Beseitigung aufgefordert worden sein?

    Wenn eine Nachzahlung von 2007 offen steht, dann hat das mit professioneller Arbeit deinerseits nix mehr zu tuen. 2007 war bis 31.12.2008 zuzustellen. D.h. die Forderung ist im 9. Monat. Da sollte selbst die Geburt durch ein Gericht schon gelungen sein.
    Wenn die Forderung bestritten ist, sieht es anders aus, aber dazu trägst du ja nicht vor.
    Warum hat das Inkasso nix gebracht? Wenn du über die CreditReform oder so was eintreibst, ist doch schon spätestens seit 1.Februar der Mahnbescheid raus. Inzwischen sollte da schon die Verhandlung gewesen sein bei Wiederspruch?
    Wen hast du denn zum Inkasso aufgefordert? Warum hat der keinen Mahnbescheid oder keine Urkundenklage gemacht?

    Das ist schwer abzugrenzen.

    Doch, das wird wohl immer so sein, ausser du legst die Nebenkosten vertraglich um. Dass diese im Falle des Vermögensverfalls des Zahlungspflichtgen bei dir auflaufen nennt sich Nebenkostenausfallwagnis und ist Bestandteil der Kaltmietkalkulation, genau wie das Mietausfallwagnis.

    [/quote]Was kann ich machen?[/quote]

    Deine Gedanken und Vorgehensweisen sortieren, dich beruhigen, überlegen ob du da wirklich hinziehen willst. :top
     
  4. #3 lostcontrol, 23.09.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    wenn was kaputt ist, dann musst du dich kümmern - dass sie dich dann rufen ist definitiv kein kündigungsgrund. aber dass sie dir den schaden nicht SCHNELLSTMÖGLICH melden ist ein verstoss gegen den mietvertrag (in dem normalerweise drin steht dass man verpflichtet ist, schäden dem vermieter schnell zu melden) der in jedem fall eine abmahnung verdient hat.

    sie dürfen die miete nicht einfach mindern, ohne dir nicht wenigstens eine gewisse zeit zur behebung des schadens eingeräumt zu haben. haben sie dir die mietminderungen wenigstens angekündigt und begründet? falls nicht, würde ich diese minderungen als mietrückstand betrachten, wenn dann 2 kaltmieten zusammen sind, reicht das für eine kündigung aus.

    wie oft hast du denn schriftlich gemahnt? und hast du einen mahnbescheid beantragt?

    das lässt sich schlecht beweisen.
    zudem könntest du es nicht verweigern, wenn der lebenspartner von mietern dazu ziehen will, fragen müsste man dich zwar, aber verbieten kannst du das nur, wenn es dadurch zu einer überbelegung kommt.

    sind das schon alle gründe, die du für eine kündigung anführen möchtest?
     
  5. #4 swiver1911, 24.09.2009
    swiver1911

    swiver1911 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Leider sind das alle Gründe, ja...
    Das schlimmste ist die Nebenkostennachzahlung. EINER der 5 Parteien hat sie mittlerweile gezahlt.
    Was das Inkasso Büro betrifft, handelt es sich um Thom-Inkasso, was anscheinend ein ziemlicher Reinfall war. Ich habe das Büro ANfang dieses Jahres mit der Sache beauftragt. Dann kam ein monatelanger Briefwechsel zwischen den Mietern und dem Inkasso-Fuzzi. Und vor kurzem die große Rechnung, mit der Begründung, dass es mit der Eintreibung leider nicht geklappt hat und sie die angefallenen Inkassogebühren jetzt von mir wollen. Ich hab den Betrag von insegsamt etwa 400 € wieder auf mein Konto zurückgebucht. DIe haben ja nix gemacht!
    Ich dachte auch, die werden noch zweimal ermahnt und dann kommt der Mahnbescheid.
    Soll ich es nochmal bei einem anderen, seriöseren Büro versuchen? was kommen da für Kosten auf mich zu?
    Eigentlich ja keine, weil die Mieter die zahlen müssen, oder nicht?
    kennt jemand ein gutes Inkasso-Büro, mit dem er vielleicht auch schon selbst Erfahrungen gemacht hat?
    Jetzt kommt ja schließlich auch bald die Nebenkostennachzahlung von 2008. Dann fängt das ganze ja wieder von vorne an!
     
  6. #5 Suzuki650, 24.09.2009
    Suzuki650

    Suzuki650 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2007
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Wieso machst du das denn nicht selber mit dem Mahnantrag? Geht sogar übers Internet:
    https://www.online-mahnantrag.de/om...d=start&bld=NRW&home=http://www.justiz.nrw.de

    Noch günstiger geht nicht!

    Suzi
     
  7. #6 swiver1911, 24.09.2009
    swiver1911

    swiver1911 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.09.2009
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Das das geht, hab ich leider auch erst später gesehn. Aber danke, dann werd ichs wohl jetzt mal darüber versuchen.
    Irgendwas muss ja mal passieren, die tanzen einem ja auf der Nase rum :motzki
     
  8. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Das wird so oder so ähnlich zwar immer wieder verkündet, ist aber trotzdem falsch.

    Voraussetzung für eine Minderung ist ausschließlich das Vorliegen eines MangelsKeine Fristsetzung, keine Ankündigung und auch nichts sonst. Das ergibt sich aus § 536 Abs. 1 BGB. Dort ist nicht die Rede von irgendeinem Fristablauf oder einer Ankündigung. Der Inhalt lautet schlicht und einfach: Hat die Mietsache einen Mangel, hat der Mieter nur eine geminderte Miete zu zahlen. Darüber hinaus muss der Vermieter als Voraussetzung für eine Minderung noch Kenntnis von dem Mangel haben (§ 536c Abs. 2 Satz 2 BGB). Da der Mieter im Streitfall für die Kenntnis des Vermieters beweispflichtig wäre, wird eine Minderung ohne Mängelanzeige aus praktischen Gründen scheitern. Daraus darf man aber nicht schließen, dass die Mängelanzeige Voraussetzung für die Minderung wäre.


    Für jede Gebrauchsüberlassung an Dritte ist nach § 540 BGB die Erlaubnis des Vermieters erforderlich. Unerlaubte Gebrauchsüberlassung ist zweifellos ein Kündigungsgrund. Nach § 553 Abs. 1 BGB kann der Mieter einen Anspruch auf die Erlaubnis haben. Dazu muss der Mieter ein berechtigtes Interesse haben. Der Einzug eines Lebensgefährten wird regelmäßig als berechtigtes Interesse angesehen. Die Tochter des Mieters ist aber nicht Mieter. Man könnte also durchaus mit Aussicht auf Erfolg darum streiten, ob hier ein Anspruch auf die Erlaubnis besteht. Im übrigen kann man im Verhalten des Mieters u.U. den Versuch sehen, den Vermieter zu hintergehen mit der Behauptung, der Freund der Tochter wäre nur zu Besuch. Wie weit der Sachverhalt beweisbar ist, ist - wie eigentlich immer - ein ganz anderes Problem.
     
  9. #8 Thomas76, 24.09.2009
    Thomas76

    Thomas76 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    0
    Wobei noch zu berücksichtigen ist, das es im besagten Paragraphen um einen Mangel geht, der die Tauglichkeit (der Mietsache) mindert oder aufhebt.
    Sprich, in der Praxis wird auch noch festzustellen sein, ob (a) der Mangel überhaupt zu einer Minderung berechtigt und (b) ob die Höhe der Minderung angemessen ist.

    In wie weit man aus einer fälschlichen bzw. überzogenen Mietminderung aber dem Mieter einen Strick in Richtung Mietrückstand drehen könnte, weiß ich nicht.
     
  10. #9 Michael_62, 24.09.2009
    Michael_62

    Michael_62 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.097
    Zustimmungen:
    0

    Versuche es einmal mit der Creditreform. Das ist ein seriöser Verein, der hat mir in vielen Föllen geholfen.

    Kostet dich nix ausser der Mitgliedschaft, und das sind ´peanuts´.
     
  11. #10 lostcontrol, 24.09.2009
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.623
    Zustimmungen:
    840
    sprich: voraussetzung für die minderung ist eben doch, dass es dem vermieter gemeldet wird! darum ging's mir. das mit der fristsetzung ok - dann stimmt das halt nicht. aber dass man den schaden dem vermieter melden muss und nicht einfach mindern kann, das ist schon unerlässlich!
     
Thema: Kündigung die 3652.
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. nebenkostenausfallwagnis

    ,
  2. swiver1911

    ,
  3. eigenbedarfskündigung wegen ehestreit

    ,
  4. kündigung wegen eigenbedarf gründe vermögensverfall
Die Seite wird geladen...

Kündigung die 3652. - Ähnliche Themen

  1. Kündigung lebenslanges Wohnrecht

    Kündigung lebenslanges Wohnrecht: Seit 2005 bin ich Eigentümer eines Zweifamilienhauses und mein, seit September verwitweter Vater hat ein eingetragenes Wohnrecht in der...
  2. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  3. Kündigung vor Einzug

    Kündigung vor Einzug: Hallo Zusammen, Eine Dame wollte mir ein Zimmer vermieten, in ihrer Wohnung, in der sie selber aber auch Miete zahlt. Ihre Vermieterin darf auch...
  4. kündigung wegen eigenbedarf

    kündigung wegen eigenbedarf: guten abend, folgender sachverhalt: - wegen eigenbedarf mußte ich mieter nach über 5 jahren mit einer kündigungsfrist von 6 monaten fristgerecht...
  5. Kann ich Mietern irgendwie kündigen?

    Kann ich Mietern irgendwie kündigen?: Hilfe. Ich habe folgendes Problem: Mein Eigenheim ist seit dem letzten Jahr vermietet, da ich wieder zu meinem Mann gezogen bin. Jetzt bin ich im...