Kündigung nach unerlaubter Untervermietung möglich?

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von AndreW, 15.10.2014.

  1. #1 AndreW, 15.10.2014
    Zuletzt bearbeitet: 15.10.2014
    AndreW

    AndreW Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.10.2013
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wir haben ein Problem mit einer Mieterin. Dort ist schon so einiges Aufgelaufen und wir möchten sie gern loswerden.

    Heute ist uns zu Ohren gekommen - von mehreren anderen Mietern bestätigt - , daß sie am Wochenende heimlich aus der Wohnung gezogen ist, einschließlich ihrer Möbel. Am Klingelschild jetzt ein anderer Name. Wohl der Name einer Freundin. Diese war auch zu Haus, hat aber die Tür nicht geöffnet.

    Können wir die Mieterin wegen so etwas kündigen? Oder müssen wir erst abmahnen?

    Edit: Ergänzungsfrage: Wie sollten wir uns ggü dieser Untermieterin verhalten? Wir möchten nicht, daß da aus Versehen ein Vertrag mit uns zustande kommt.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Glaskügelchen, 15.10.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Man kann deshalb kündigen, aber eine Abmahnung dürfte unerlässlich sein.

    Sollte die Miete das nächste Mal von der Untermieterin kommen, solltest du die Mietzahlung zurückweisen.

    Aus dem Bauch raus würde ich in dem Fall Anwalt empfehlen.
     
  4. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Glaskügelchen:

    "Man kann deshalb kündigen, aber eine Abmahnung dürfte unerlässlich sein."
    - Richtig, auf jeden Fall die Mieterin vorher abmahnen.

    "Sollte die Miete das nächste Mal von der Untermieterin kommen, solltest du die Mietzahlung zurückweisen."
    - Würde ich nicht machen.

    "Aus dem Bauch raus würde ich in dem Fall Anwalt empfehlen."
    - Vielleicht erst mal abwarten und das Gespräch suchen.
     
  5. #4 Glaskügelchen, 15.10.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Warum nicht? Wird die Zahlung so akzeptiert, hat man ruckzuck einen mündlichen Mietvertrag abgeschlossen und zeigt, dass man mit dem Mieterwechsel einverstanden ist. Ganz gefährliche Sache.

    Das Gespräch hätte wohl eher die Mieterin suchen sollen, bevor sie ihre Wohnung irgendjemand überlässt.
     
  6. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Bei der Mietezahlung ist es egal, WER zahlt, wenn der Verwendungszweck klar ist.
     
  7. #6 Glaskügelchen, 15.10.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Prinzipiell richtig. Nur ist hier die Mieterin ausgezogen und sogar die Schilder wurden schon ausgetauscht und damit ist das nicht mehr ganz so einfach.
    Und wenn man jetzt auch noch die Mietzahlungen von einer dritten Person akzeptiert, hat man einen Aufhebungsvertrag und ein neues unerwünschtes Mietverhältnis.
     
  8. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Glaskügelchen:

    "Prinzipiell richtig. Nur ist hier die Mieterin ausgezogen und sogar die Schilder wurden schon ausgetauscht und damit ist das nicht mehr ganz so einfach."
    - Ich denke nicht, dass der VM hier Ermittlungen anstellen muss.

    "Und wenn man jetzt auch noch die Mietzahlungen von einer dritten Person akzeptiert, hat man einen Aufhebungsvertrag und ein neues unerwünschtes Mietverhältnis."
    - Nöö, soo einfach "entstehen" keine Verträge...
     
  9. #8 Glaskügelchen, 16.10.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    Doch, denn sowas kann durchaus als konkludentes Handeln ausgelegt werden.
     
  10. #9 BHShuber, 16.10.2014
    Zuletzt bearbeitet: 16.10.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.417
    Zustimmungen:
    692
    Ort:
    München
    Sehr richtig

    Hallo,

    bin da ganz deiner Meinung.

    Der neue angebliche Mieter hält sich unberechtigt in der Wohnung auf, die Gebrauchsüberlassung der Mietwohnung ist nach § 540 BGB ohne Zustimmung des Vermieters rechtswidrig:

    § 540 BGB Gebrauchsüberlassung an Dritte - dejure.org

    Die Miete sollte in der Tat, sofern diese von einer anderen Person kommt zurückgewiesen werden.

    Die unberechtigte Person muss aufgefordert werden die Wohnung sofort zu verlassen!

    Der Mietvertragspartner sollte abgemahnt werden am besten man untersagt gleich mal die Gebrauchsüberlassung, dann kann der Mieter auch fristlos kündigen und man ist den unbequemen Mieter gleich los.

    Die unberechtigte Person in der Wohnung steht auf einem anderen Blatt.

    Die Person die nun die Wohnung belegt hat kein Recht auf Besitz der Wohnung oder Anrecht auf eine Fortführung eines Mietverhältnisses, die Herausgabe der Mietsache kann sofort vom Vermieter verlangt werden!

    http://dejure.org/gesetze/BGB/986.html

    http://www.immobilienscout24.de/eig...vermietung/unberechtigte-untervermietung.html

    Gruß

    BHShuber
     
  11. AndreW

    AndreW Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.10.2013
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Eure Antworten. Ich kann hier auf der Arbeit leider nicht ausführlich Posten.

    Nur kurz zum Thema "Gespräch suchen":
    Es ist schon zuviel vorgefallen. Wir haben kein Interesse an Gesprächen. Es sollen alle aus dieser Wohnung raus.
     
  12. #11 BHShuber, 16.10.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.417
    Zustimmungen:
    692
    Ort:
    München
    Na dann

    Nochmal Hallo,

    dann musst du der Mietpartei mitteilen, dass eine Gebrauchsüberlassung nicht genehmigt wird und darauf hinweisen, dass der Mieter nach Räumung der Wohnung das Recht auf fristlose Kündigung zusteht und von dir akzeptiert wird nachdem die Wohnung geräumt ist.

    Der unberechtigten Person musst du mitteilen, dass diese sofort die Mietwohnung herauszugeben hat, da weder eine Berechtigung besteht dass sie dort wohnt noch ein Mietvertrag besteht.

    Wenn du das nicht selber machen willst, dann ab zum Anwalt, der erledigt das!

    Gruß

    BHShuber
     
  13. AndreW

    AndreW Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.10.2013
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Das hört sich doch vielversprechend an.

    Von der Mieterin bekomme ich die aktuelle ladungsfähige Anschrift über die Stadtverwaltung.
    Wie komme ich an die Daten der unbefugten Person? Ich weiß ja weder den Namen noch wo sie gemeldet ist.

    Also gehen wir mal davon aus, ich setze 2 derartige Schreiben auf und stelle sie per Gerichtvollzieher zu. Was mache ich wenn die Mieterin oder die Unbefugte darauf nicht reagieren und einfach so weiter machen?

    -----------------------

    Wie weise ich denn eigentlich eine Zahlung zurück? Kann ich der Bank sagen, die sollen das zurück buchen?
     
  14. #13 Glaskügelchen, 16.10.2014
    Glaskügelchen

    Glaskügelchen Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    1
    vs.
    Mal lesen was auf dem Klingelschild steht??
     
  15. AndreW

    AndreW Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    16.10.2013
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Da steht nur ein Nachname und kein Vorname.
     
  16. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Tipp: Morgen früh zum EMA.
     
  17. #16 Pharao, 16.10.2014
    Zuletzt bearbeitet: 16.10.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Sorry, aber das sehe ich völlig anders.

    Fakt ist doch, das der Mietvertrag mit einem Mieter x abgeschlossen wurde. Nur weil der Mieter jetzt ohne oder auch mit Erlaubnis des Vermieters einen Untermieter in seine Wohnung reinsetzt bzw. dem Untermieter die komplette Wohnung überlässt und dieser Untermieter jetzt die Miete zahlt, entsteht noch lange kein Mietverhältnis zwischen Vermieter und Untermieter, geschweige denn, das das Mietverhältnis Vermieter und Mieter deswegen beendet wäre.

    Wer die Miete letztlich zahlt ist hier auch unerheblich, weil nirgends vorgeschrieben ist, das die Miete NUR vom Mieter überwiesen werden darf ! Natürlich muss ersichtlich sein, das wenn eine andere Person die Miete überweist (Grund "warum" erstmal völlig egal), wem das Gutzuschreiben ist.

    Desweiteren ist es natürlich jetzt auch ratsam als Vermieter, den Mieter anzuschreiben (Adresse ist bekannt) und ihn mit Fristsetzung aufzufordern die unerlaubte Untervermietung zu beenden.

    Naja, dann erst Abmahnung, denn du musst dem Mieter die Gelegenheit geben sein Fehlverhalten zu berichtigen und erst wenn der Mieter dem nicht nachkommt, dann kündigst du eben dem Mieter. Kommt der Mieter aber dem nach, dann hast du erstmal wieder kein Kündigungsgrund.
     
  18. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Gib' Dir ruhig Mühe, Pharao, die Glaskugel will es einfach nicht begreifen, siehe Beiträge #2-#9.:058sonst:
     
  19. #18 Papabär, 16.10.2014
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.716
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Da bin ich anderer Meinung.

    Kein Vermieter ist verpflichtet, jeden Monat zu überprüfen, welche Namen an den Klingelschildern stehen. Wenn ich jetzt - was in der Tat regelmäßig vorkommt - eine Mietzahlung von einer mir unbekannten Person erhalte ... die im VWZ angegebene Tilgungsbestimmung (meist Mietvertragsnummer) auf eine definierbare Wohnung verweist und die Miethöhe auch noch zu dieser Wohnung passt, dann darf ich annehmen, dass Papa/Mama; Freund/Freundin ... oder meinetwegen irgend ein Gönner meinem Mieter aus ´ner finanziellen Patsche geholfen hat.

    Soll ich diesem Mieter dann ´ne Abmahnung schicken, weil er sich trotzt finanzieller Schwierigkeiten um pünktliche Mietzahlung bemüht? Den Richter, der einen konkludenten Mietvertrag mit der Mietzahlung eines Dritten begründet, möchte ich mal treffen (dann vornehmlich zwischen die Augen).

    Klar, wenn ich dem Mieter ggü. nachweisbar erkläre, dass ich positive Kenntnis* davon habe, das er nicht mehr in der Wohnung wohnt, wird das mit der Argumentatíon vermutlich etwas schwieriger. Ich bin aber stets bemüht, mich nicht gar so blö... ähm, also derartige Fallstricke zu umschiffen.


    Auch wenn BHShuber die rechtliche Komponente schon recht umfassend beleuchtet hat, würde ich - rein aus taktischen Gründen - dem Mieter hier noch nicht mit §§ oder Verboten kommen. Mit der richtigen Vorbereitung kann der Mieter das aushebeln ... oder wie willst Du nachweisen, dass die Bewohnerin nicht vlt. doch die Schwester der Mieterin ist - und derzeit nur auf Besuch ... bzw. hat ihre Schwester (die jetzt gerade auf Dienstreise ist) ihr vorübergehend ein Zimmer überlassen usw.
    (Ja, ich weiß .. auch die Gebrauchsüberlassung nach §553 ist genehmigungspflichtig. Hier bedeutet dies aber: Der Vermieter hat dies zu genehmigen, sofern nicht in der Person des Dritten ...usw. Der Mieter kann einen solchen Antrag sogar noch bis zum Ende des ersten Verhandlungstages vor Gericht stellen ... das Kostenrisiko bleibt mehrheitlich beim Vermieter).

    Solange die Mietzahlung noch erfolgt, würde ich die Zeit nutzen und Informationen sammeln - mich quasi auf den Paukenschlag vorbereiten. Ein geänderter Name am Briefkasten deutet stets darauf hin, dass der Bewohner Post erhalten will. Briefträger können hier eine nützliche Informationsquelle sein.


    ... kann dabei hilfreich sein - muss aber nicht. Eine Ummeldung erfolgt meist erst nach mehreren Wochen ... und bis das EMA die Daten in den Museumsstücken die man dort Computer nennt, eingehackt hat, vergehen gut und gerne weitere 1-3 Wochen.

    Bei einer zeitnahen Anfrage liegt also die Chance recht hoch, dass man als kostenpflichtige Antwort "... liegen hier keine Angaben vor" erhält.






    *Auf Basis der Aussage von Nachbarn gestatte ich mir maximal eine Anamnese ... WISSEN tue ich damit noch garnichts.
     
    Nanne gefällt das.
  20. #19 Pharao, 17.10.2014
    Zuletzt bearbeitet: 17.10.2014
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Papabär,

    wohnt die Mieterin nicht mehr dort oder ist längere Zeit dort nicht mehr anzutreffen, dann gehen einige Gerichte davon aus, das dann die gesamte Wohnung dem Untermieter überlassen worden ist. Bei Überlassung der gesamten Wohnung besteht aber kein Anspruch auf Zustimmung vom Vermieter ! Im übrigen, wenn ein Namensschild am Briefkasten/Klingel hängt, deutet das nicht mehr auf Besucher hin ....

    Unabhängig aber mal davon, ein Mietvertrag endet und beginnt nicht durch irgendwelche Zahlungen von Dritten ! Das einzige was hier m.E. passieren kann, wenn man als Vermieter trotz Wissen um diese Untervermietung nicht zeitnah reagiert, das man dann annehmen kann, das der Vermieter mit dieser Untervermietung einverstanden ist/war.
     
  21. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    338
    Pharao:

    "Bei Überlassung der gesamten Wohnung besteht aber kein Anspruch auf Zustimmung vom Vermieter !"
    - Ach nee, ich lach' (wein') mich weg...

    "Das einzige was hier m.E. passieren kann, wenn man als Vermieter trotz Wissen um diese Untervermietung nicht zeitnah reagiert, das man dann annehmen kann, das der Vermieter mit dieser Untervermietung einverstanden ist/war."
    - ... welches ich seehr stark anzweifele.
     
Thema:

Kündigung nach unerlaubter Untervermietung möglich?

Die Seite wird geladen...

Kündigung nach unerlaubter Untervermietung möglich? - Ähnliche Themen

  1. Kündigung lebenslanges Wohnrecht

    Kündigung lebenslanges Wohnrecht: Seit 2005 bin ich Eigentümer eines Zweifamilienhauses und mein, seit September verwitweter Vater hat ein eingetragenes Wohnrecht in der...
  2. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  3. Kündigung vor Einzug

    Kündigung vor Einzug: Hallo Zusammen, Eine Dame wollte mir ein Zimmer vermieten, in ihrer Wohnung, in der sie selber aber auch Miete zahlt. Ihre Vermieterin darf auch...
  4. kündigung wegen eigenbedarf

    kündigung wegen eigenbedarf: guten abend, folgender sachverhalt: - wegen eigenbedarf mußte ich mieter nach über 5 jahren mit einer kündigungsfrist von 6 monaten fristgerecht...
  5. Kann ich Mietern irgendwie kündigen?

    Kann ich Mietern irgendwie kündigen?: Hilfe. Ich habe folgendes Problem: Mein Eigenheim ist seit dem letzten Jahr vermietet, da ich wieder zu meinem Mann gezogen bin. Jetzt bin ich im...