Kündigung unter Vorbehalt (?)

Diskutiere Kündigung unter Vorbehalt (?) im Kündigung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo, folgende Situation liegt bei mir vor. Ich wohne seit über sechs Jahren in einer Mietswohnung (bei einer Wohnungsgenossenschaft). Es gab...

  1. gwinn

    gwinn Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    29.11.2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    folgende Situation liegt bei mir vor. Ich wohne seit über sechs Jahren in einer Mietswohnung (bei einer Wohnungsgenossenschaft). Es gab nie irgendwelche Probleme und fühle mich dort auch sehr wohl.

    Hab jetzt mein Studium abgeschlossen und mich für das Referendariat beworben.
    Das soll zum 1.2.14 starten. Leider erfahre ich erst zwei Wochen vor Beginn, wo ich arbeiten werde. -.-

    Nun habe ich das Problem mit der Wohnung bzw der Kündigung. Ist in einem solchen Fall die Kündigung unter Vorbehalt möglich?
    Denn wenn ich in der Nähe Arbeit finde, möchte ich natürlich sehr gerne die Wohnung behalten.

    Wenn nicht, dann möchte ich natürlich ungerne Doppelmiete bezahlen (wegen der Kündgungsfrist)

    Ist es denn irgendwie möglich, die Wohnung unter Vorbehalt zu kündigen? Bzw die Kündigung wieder aufzuheben, damit ich dort zu gleichen Konditionen weiter wohnen könnte?

    Danke schon einmal für die Hilfe.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    685
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Nen rechtlichen Anspruch darauf hast Du nicht, wenn Du gekündigt hast, gilt das ohne wenn und aber. Wär also nur über ein Entgegenkommen des Vermieters möglich - aber ob der sich drauf einlassen wird? Schließlich muss er ja die Wohnung dann neu vermieten, da sind nur zwei Wochen Vorlaufzeit doch arg kurz...
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    7.037
    Zustimmungen:
    1.592
    Nein. Entweder wird gekündigt oder nicht.


    Das ist im gegenseitigen Einvernehmen möglich. Da es allerdings denkbar ist, dass die Wohnung dann bereits wieder vermietet ist, wird das nicht so einfach. Dann hast du ja noch ein zweites Problem: Findest du im Bedarfsfall innerhalb von 2 Wochen eine neue Wohnung?


    Daher würde ich folgendes tun: So schnell wie möglich mit der Verwaltung sprechen und deine Situation schildern, außerdem schon jetzt mögliche Optionen besprechen. Wenn sich die Situation ergibt, dass du umziehen musst, könnte man sich ja vielleicht auf ein vorzeitiges Ende des Mietverhältnisses einigen, falls ein Nachmieter rechtzeitig gefunden wird. Kommt eben immer darauf an, was der Vermieter mitmacht ...
     
  5. #4 Pharao, 02.12.2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 02.12.2013
    Pharao

    Pharao Gast

    Hi,

    du kannst zB. eine Geldforderung unter Vorbehalt bezahlen, um nicht unberechtigt ins "minus zu fallen". Bei einer einseitigen Willenserklärung, was die Kündigung letztlich darstellt, da geht das nicht :(

    Es wäre hier also reine Kulanz vom Vermieter, nach einer gemachten Kündigung (deinerseits) das Mietverhältnis weiter fortzusetzen.

    Wenn du erst so kurzfristig das erfährst, wirst du m.E. auch Probleme haben eine neue Wohnung rechtzeitig zu finden. Das du ungern 2x Miete zahlen willst, wird wohl jeder nachvollziehen können, nur rechtlich musst du dich an die Kündigungsfristen halten. Auch evtl. Nachmieter die du dem Vermieter anbieten könntest, wäre er nicht verpflichtet zu nehmen.

    Da du das ganze ja erst so kurzfristig erfährst, wird sich eine Doppelmiete m.E. nicht vermeiden lassen, wenn überhaupt (falls der Vermieter mitmacht) lässt sich das nur verkürzen, aber das wäre reine Kulanz vom Vermieter.
     
  6. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.317
    Zustimmungen:
    540
    Versetze Dich doch mal in die Position eines Vermieters...
     
  7. #6 Pharao, 03.12.2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 03.12.2013
    Pharao

    Pharao Gast

    Hi Berny,

    das hat m.E. nicht soviel damit zu tun bzw. bringt dem Frageseteller nicht viel, sich hier in die Vermieterrolle zu versetzen, sondern erstmal nur, wie die Rechtslage dazu aussieht.

    Alles andere wäre ja reine Kulanz vom Vermieter dem Mieter hier irgendwie entgegen zu kommen. Und jetzt würde das Ratespiel beginnen, denn letztlich kann hier jeder Vermieter anders entscheiden von "nö, vergiss es" bishin zu "ist ok, sag mir halt rechtzeitig bescheid". An was für Faktoren der Vermieter das letztlich ausmacht oder wie er ggf. hier dem Mieter entegegen kommen will oder nicht, das kann so unterschiedlich sein, das es m.E. dem Fragesteller nix bringt sich hier in die Vermieterrolle zu versetzen.
     
  8. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.317
    Zustimmungen:
    540
    Ich wollte mal zum Nachdenken anregen...
     
  9. #8 Heidemarie, 05.12.2013
    Heidemarie

    Heidemarie Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Kontakt zum Vermieter ist in jedem Fall gut.
    Ich würde aber erst kündigen, wenn ich sicher weiß, dass ich ausziehe. Frage den Vermiete doch, ob du vor Ablauf der Kündigungsfrist aus dem Mietvertrag herauskannst.
    Ihr könnt ja einen Aufhebungsmietvertrag machen. Dann musst Du schlimmstenfalls 3 Monate doppelt Miete zahlen. Vielleicht geht er ja darauf ein. Dass der Vermieter nicht gerne auf eventuell 3 fehlenden Miete sitzen bleiben will, kannst du Dir ja denken.
     
  10. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    7.037
    Zustimmungen:
    1.592
    :152:
    3 Monate doppelt Miete zahlen kann man auch ohne Aufhebungsvertrag.
     
  11. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    685
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Aber so ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass der Vermieter mitmacht! :158:
     
  12. #11 Heidemarie, 06.12.2013
    Heidemarie

    Heidemarie Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    22.10.2010
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Genau! Sonst hat der Vermieter das Recht auf volle 3 Monate Mietzins zu bestehen.
     
Thema: Kündigung unter Vorbehalt (?)
Die Seite wird geladen...

Kündigung unter Vorbehalt (?) - Ähnliche Themen

  1. Kündigung Mietverhältnis Schwägerin

    Kündigung Mietverhältnis Schwägerin: Hallo, ich bewohne ein Zweifamilienhaus und habe die obere Wohnung an meine Schwägerin mit Kind vermietet. Leider kam es immer wieder zu...
  2. Mieter zahlt kaum noch; fristlose Kündigung?

    Mieter zahlt kaum noch; fristlose Kündigung?: Hallo, ich begrüße Euch hier im Forum. Ich habe mich angemeldet, weil ich ein Problem nicht allein so lösen kann. Es wäre sehr schön, wenn ich...
  3. Nachbar verlangt das ich Mieter kündige

    Nachbar verlangt das ich Mieter kündige: Hallo liebes Forum, mein Mieter ist gelegentlicher Raucher und raucht am Fenster und auf den Balkon. Dagegen habe ich nichts. Nun fühlt sich...
  4. Kündigung Gewerbe

    Kündigung Gewerbe: Guten tag, ich habe das ein kleines problem und hoffe das ihr mir da weiter helfen könnt wäre euch echt dankbar. also es geht darum ich habe...
  5. Kündigen auf Eigenbedarf...

    Kündigen auf Eigenbedarf...: Hallo, ich bin neu hier und weiß nicht ob ich hier richtig bin. Es geht um ein Dreifamilien Haus. Zwei Wohnungen sind Vermietet. (Erdgeschoss &...