Kündigung wegen Sachbeschädigung

Diskutiere Kündigung wegen Sachbeschädigung im Kündigung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Mich erreichte eine Rechnung über den Austausch einen Heizkostenverteilers bei einer Mieterin, weil der Verteiler zerstört war. Das ist übrigens...

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
522
Zustimmungen
248
Mich erreichte eine Rechnung über den Austausch einen Heizkostenverteilers bei einer Mieterin, weil der Verteiler zerstört war. Das ist übrigens dieselbe Mietpartei, die mehrmals Abmahnungen wegen Lärmbelästigung bekommen hat, in den damaligen Lärmprotokollen stand sogar öfter etwas von Schlägen gegen die Heizung.
Nun ist ja der Heizkostenverteiler nicht mein Eigentum. Kann sich die Zerstörung und auch die Nichtmeldung also überhaupt mietrechtlich auswirken? Oder macht man sich da schon mit einer Abmahnung lächerlich?

Hinzu kommt: Heute Vormittag habe ich viele Glasscherben in der Einfahrt gesehen, und das dazu passende zerschlagene Fenster von genau dieser Mietpartei. Als ich geklopft habe, wurde das Gespräch der Beiden sofort eingestellt und es wurde nicht die Tür geöffnet. Ich habe die Polizei angerufen, die kam dann auch, aber die Tür wurde wieder nicht geöffnet. Das Einzige, was ich nun habe, ist eine Vorgangsnummer bei der Polizei zu meiner Anzeige gegen unbekannt.

Ich würde so gerne kündigen, aber nur mit Aussicht auf Erfolg bei einer eventuellen Räumungsklage. Habt ihr Erfahrung mit solchen Fällen? Dass ich auf den Kosten der Reparatur sitzen bleiben werde, ist sowieso klar.
 

AJ1900

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
20.01.2015
Beiträge
2.384
Zustimmungen
1.108
Dass ich auf den Kosten der Reparatur sitzen bleiben werde, ist sowieso klar.
Wieso glaubst du das? Ich kann mich täuschen, aber wenn Glasscherben auf dem Hof liegen liegt die Vermutung nahe das die Glasscheibe von innen nach aussen zerstört wurde, was den Kreis der verantwortlichen stark einschränken dürfte?
Ich würde den Vorgang erst mal sauberst dokumentieren.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.282
Zustimmungen
3.673
Nun ist ja der Heizkostenverteiler nicht mein Eigentum. Kann sich die Zerstörung und auch die Nichtmeldung also überhaupt mietrechtlich auswirken?
Ja, bei der Heizkostenabrechnung. Ohne Verbrauchserfassung tauchen Schätzwerte auf.

Kosten für kaputte und verschwundene HKV wurden mir von der Brunata (ist ja auch dein Dienst) nie in Rechnung gestellt. Auf Nachfrage hieß es nur "das ist in der Gerätemiete einkalkuliert".

Ich würde so gerne kündigen, aber nur mit Aussicht auf Erfolg bei einer eventuellen Räumungsklage. Habt ihr Erfahrung mit solchen Fällen?
Geh damit zum Fachanwalt.
Jeder Vorfall für sich genommen (auch aus älteren Beiträgen von dir, die mir spontan einfallen), halte ich nicht für ausreichend.
In Summe, kann das ganz anders aussehen. Das kann nur relativ sicher ein Fachanwalt beurteilen, der wirklich alle Fakten/Vorkommnisse kennt.

Dass ich auf den Kosten der Reparatur sitzen bleiben werde, ist sowieso klar.
Nö, bei Sachbeschädigung gilt: "Wer kaputt macht zahlt"... Bei Sachbeschädigung in Mietwohnung ist klar Wer dafür gerade stehen muss. Mit Titel auf 30 Jahre besteht Hoffnung auf Zahlungsfähigkeit in dieser Zeit, es darf abgestottert werden.

Einer meiner Ex-Mieter wird auch noch viele Jahre Freude an meinem Titel gegen ihn haben. Die ersten 3-4 Jahre kam nix, jetzt so durchschnittlich 20 Teuronen fast monatlich. Bis die mittlere 4-stellige Summe abgestottert ist, das dauert noch.
 

AJ1900

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
20.01.2015
Beiträge
2.384
Zustimmungen
1.108
Weil bei denen nichts zu holen ist. Würdest du abmahnen oder kündigen?

Ich würde die Vorfälle möglichst sauber dokumentieren und die Sache dann vertrauensvoll einem Fachanwalt für Mietrecht übergeben. Meiner subjektiven Meinung reicht es für eine Kündigung wohl nicht, aber man weiß ja nicht was noch kommt..........
So ist z.Bsp. eine verschuldete aber nicht bezahlte Sachbeschädigung immer ein guter Ansatzpunkt.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.282
Zustimmungen
3.673
Würdest du abmahnen oder kündigen?
Die Reihenfolge bei Sachbeschädigung ist
  • Rechnungsbetrag beim Mieter einfordern
  • Mahnbescheid (kann u.U. übersprungen werden)
  • Kündigung, wenn möglich (hängt davon ab wie ein Schaden entstanden ist (Unfall oder Absicht), Wiederholungsgefahr und solchen Dingen)
 

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
522
Zustimmungen
248
Ich bin gerade stolz auf mich. Hab den Typen soeben dazu gebracht, die Scherben wegzuräumen. Da kommen Seiten an mir zutage, die ich selbst noch nicht kannte ;)
 

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
522
Zustimmungen
248
Update:
Ich das jetzt alles meinem Anwalt gemailt, bin gespannt, wozu er mir raten wird.
 

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
522
Zustimmungen
248
So, ich habe die Einschätzung vom Anwalt. Solange die Polizei nicht herausgefunden hat, dass das Fenster mutwillig beschädigt wurde, reicht es gerade mal für eine Abmahnung.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.282
Zustimmungen
3.673
Das war zu erwarten... Unfall oder Vorsatz führt zum gleichen Ergebnis Fensterscheibe kaputt.

Hab Geduld. Die Abmahnungsliste wird bestimmt noch länger und damit steigen dann die Chancen eine Kündigung gerichtsfest zu bekommen.
 

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
522
Zustimmungen
248
Immerhin ist es schon der zweite Schaden, der nicht gemeldet wurde.
 

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
522
Zustimmungen
248
Heute hat der Typ randaliert. Es hat permanent geknallt, gescheppert, geklirrt. Die Tür wurde uns natürlich nicht geöffnet، aber nach unserem lauten Klopfen war Ruhe.
Er kam dann ans offene Fenster, ich stand mit einer anderen Mieterin unten. Da wurde klar, dass er total betrunken war.

Aber, lasst mich raten, für eine Kündigung mit Bestand vor Gericht reicht das noch lange nicht.
 

Olbi

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
15.06.2008
Beiträge
763
Zustimmungen
588
Aber, lasst mich raten, für eine Kündigung mit Bestand vor Gericht reicht das noch lange nicht.

Als Einzelaktion nicht.

Bei sowas immer die Polizei rufen, dass jemand in der Wohnung randaliert.

Löst zwar akut das Problem mit dem Mieter nicht, ist aber zumindest Aktenkundig. Daher sich immer von der Polzei die Tagebuchnummer geben lassen. Das wäre dann die "Munition" für die Kündigung. Dafür müsste aber die Polizei mehrmals anrücken.
Also immer schön anrufen, nie selber tätig werden. ;-)
 

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
522
Zustimmungen
248
Das Problem ist ja immer, dass beim Eintreffen der Polizei immer schon wieder Ruhe ist. Meine andere Mieterin schreibt in letzter Zeit wieder Protokoll, das werde ich mir mal ansehen. Wenn es dort öfter um Randale als um Lärmbelästigung geht, habe ich vielleicht eine Chance.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.282
Zustimmungen
3.673
Du kannst nur versuchen möglichst viele Vorfälle von möglichst vielen voneinander unabhängigen Zeugen dokumentieren zu lassen.

Neben anderen Mietern und Polizei können das auch Passanten sein, die zufällig etwas mitbekommen haben.
Die eigene Zeugensuche kann ähnlich wie bei einem Verkehrsunfall sein, man spricht Fremde an, macht evtl. einen Ausgang in Wohnhäusern, Läden (hier auch gerne an Straßenbäumen und Laternen) in der Nähe des Unfallorts.

In deinem Fall, vielleicht in den nahe gelegenen Kneipen und Vereinen umhorchen, beim Einkaufen versuchen mit anderen Leuten aus der Nähe ins Gespräch zu kommen. Viele Fast-Nachbarn kennt man doch nur vom Sehen, dabei wohnen sie nur 1-2 Straßen(ecken) weiter und könnten auch Beobachtungen gemacht haben.

Schau doch mal, ob es eine Krabbel- oder Kleinkindgruppe bei dir gibt oder Handarbeitstreff, Koch- oder Backrunde, oder ... . Diese Gruppen treffen sich nicht ausschließlich in Gemeinderäumen. Vielleicht lassen sich, mit Treffen bei dir, weitere Zeugen finden.

Du brauchst Geduld und eine gewisse Jäger- und Sammlermentalität. Dann stehen die Chancen eigentlich ganz gut ausreichend "Munition" für eine Kündigung zu erhalten, wenn das nicht nur gelegentliche kleine Störungen durch diese Mietpartei sind.
 

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
522
Zustimmungen
248
Na ja, das war nun wirklich keine Kleinigkeit gestern. Das war Zertrümmern. In dem Fall nur abzumahnen, scheint mir unangemessen niedlich zu sein.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.282
Zustimmungen
3.673
Die eigene Wohnungseinrichtung darf ein Mieter zerlegen. Ob mit oder ohne Suff ist egal, muss auch nicht leise erfolgen.
Solange die Wohnung selbst keinen Schaden nimmt oder das eine Art regelmäßiges Hobby ist, kannst du als VM nix machen.
 

Hutchinson Hatch

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2017
Beiträge
189
Zustimmungen
64
Könnte es nicht auch eine Idee sein, diese Ereignisse wenigstens per Smartphone als Video zu dokumentieren? Bevor man überhaupt keinen Zeugen für diese Vorgänge hat, ist ein Video immerhin besser als nichts.
 

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.124
Zustimmungen
2.530
Ort
Münsterland
Das Problem ist ja immer, dass beim Eintreffen der Polizei immer schon wieder Ruhe ist.
Schon, aber dann steht ja irgendwo, dass die Polizei da war. Und wenn dann die Nachbarin in ihrem Protokoll den Tag und die gleiche Uhrzeit stehen hat, wie die Polizei, ist das ja auch so ne Art Beweis ... ähh... Indiz, Argument, ...
 
Thema:

Kündigung wegen Sachbeschädigung

Kündigung wegen Sachbeschädigung - Ähnliche Themen

Mieter kündigen: Weil er sich nicht an Regeln hält: Guten Abend, Wir haben folgendes Problem: Dem Mieter wurde verboten, gewisse Fenster im Treppenhaus zu öffnen, keine Heizung in der Waschküche...
Zwei Mieter streiten wegen Lärm - Ideen zur Schlichtung?: Hallo, Vermieter V hat ein Haus mit 4 Wohnungen, 2 im EG, 2 im 1. Stock. Auf der rechten Seite wohnt oben eine Flüchtlingsfamilie F (Ehepaar, 2...
Ordentliche Kündigung wegen verspäteter Zahlungen - ist vorherige Abmahnung notwendig?: Hallo zusammen, aus verschiedenen Gründen, die nicht kündigungsrelavant sein dürften, manöveriert sich eine Mietpartei immer mehr in den Bereich...
Lärmbelästigung der Nachbarn durch Mieter- Kündigung möglich?: Bereits im letzten Jahr hatte ich wegen eines Mieters mehrfach Probleme wegen Lärmbelästigung. Die Nachbarn (nicht meine Mieter) beschwehrten...
Fristlose Kündigung / ordentliche Kündigung: Hallo, ich würde gerne eure Erfahrungen wissen, ob folgende Gründe berechtigen zur Fristlosen oder Fristgerechten Kündigung....Auszug aus der...
Oben