Kündigungsgrund Hausfrieden?.

Dieses Thema im Forum "Kündigung" wurde erstellt von Borsty, 05.09.2013.

  1. Borsty

    Borsty Benutzer

    Dabei seit:
    28.12.2008
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberding
    Hallo, leider regt sich in meinem 6-Familien-Haus mal wieder der Ärger....

    ausgangssituation: Ein Mieter bewohnt seit ca. 2Jahren eine 3 Zimmer Whg. , zusammen mit Frau und mittlerweile drei Kindern.
    Die Erste Zeit lief alles soweit gut, die Miete kam zwar regelmäßig zwei bis drei Tage zu spät, aber darüber will ich hinwegsehen.
    In der Nebenkostenabrechnung für 2012 stellte sich eine hohe Nachzahlung i.H.v. Ca. 600€ heraus. drei Monate (und auch drei eingeschriebene Mahnungen) später wurden endlich 300€ beglichen, und für den Monat September auch die erforderliche NK- Anpassung berücksichtigt.
    Nun erfahre ich von meinen Anderen Mietern, das die,Kinder des o.g. Mieters vernachlässigt werden, es Gewalt und Schläge im Haus gibt, und auch schon mehrfach die Polizei im Hause war (angeblich weg. Nicht bezahlter Strafzettel, Autoversicherung etc.) .
    Vor allem die mittlerweile sehr zahlreichen Polizeibesuche machen meine anderen Mieter nervös, einer deutete schon so,was an, das er sich das nicht mehr lange ansehen will...
    Nun meine Frage, gibt es eine elegante Lösung in so einem Fall, oder reicht die beschriebene Situation schon aus, um im Sinne des gestörten Hausfriedens fristlos oder fristgerecht zu kündigen?

    Soll ich mir hier nen Anwalt nehmen, oder werfe ich dem nur mein Geld in den Rachen, und rauskommen tut nix? Angeblich wurde bereits ein Offenbarungseid geleistet...
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Papabär, 05.09.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Hallo Borsty,

    wenn Deine Mieter - und seien es nur die Nachbarn - nervös werden, nur weil die Polizei im Haus ist, dann würde mir das schon zu denken geben.

    Wir hatten auch mal so ein Päärchen. Die hatten Tag und Nacht alle Fenster verdunkelt, den höchsten Stromverbrauch - und jedesmal, wenn ein anderer Mieter im Haus Besuch von der Polizei bekommen hat, haben die sich in der Whg. versteckt.

    Irgendwann stellte sich heraus, dass die eine schnucklige kleine Hanfplantage in der Wohnung betrieben haben ... die Polizei hat wohl über 100 Blumentöpfe aus der Wohnung geholt.




    Und warum hast Du noch keinen Mahnbescheid beantragt?



    Dann mögen die anderen Mieter ihre Vermutungen bitte ggü. dem Jugendamt äußern, oder - wenn sie Dich als Vermieter vorschieben - diese Vermutungen bitte schriftlich niederlegen.

    Natürlich sollte man gegen Kindesmisshandlung vorgehen. Wenn man aber solche Anschuldigungen auf Basis von Hörensagen oder bloßen Vermutungen weiterreicht - und diese Anschuldigungen stellen sich als unwahr heraus, ist man selber der Dumme. Oder glaubst Du, irgendeiner der "Zeugen" hat im Falle einer Verleumdungsanzeige gegen Dich soviel Rückgrad die Schuld auf sich zu nehmen?

    Ob der Mieter seine Knöllchen oder seine Autoversicherung bezahlt hat oder nicht, ob er unter alkoholeinfluss Auto gefahren ist oder gar gänzlich ohne Fahrerlaubnis, das hat auf das Mietverhältnis keinen Einfluss.
     
  4. #3 immodream, 05.09.2013
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.209
    Zustimmungen:
    461
    Hallo borsty,
    wenn ein Mieter eine Strafzettel nicht bezahlt oder den Offenbarungseid geleistet hat, geht dich das als Vermieter so lange nichts an , bis er die Miete nicht mehr bezahlt.
    Und wenn der Mieter seine Kinder mißhandelt, hat dich das als Vermieter auch nicht zu stören.
    Du könntest vielleicht das Jugendamt informieren.
    Ich halte das aber alles nicht für eine Störung des Hausfriedens und als Rechtfertigung für eine Kündigung.
    Auch Polizeibesuche mögen für andere Mieter peinlich sein, aber auch sicherlich kein Kündigungsgrund.
    Grüße
    Immodream
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Wenn bei dir die Interessenten nicht gerade Schlange stehen, ist das für mich ein erster Grund, das Mietverhältnis fortzusetzen. Willst du deswegen kündigen, wäre vorher in jedem Fall eine (ggf. auch mehrere) Abmahnungen erforderlich - und selbst dann ist nicht sicher, dass eine Kündigung durchgeht.


    Auch ärgerlich, aber kein Kündigungsgrund.


    Wie gesichert ist diese Information? Geredet wird viel ...

    Was meinst du mit "Gewalt und Schläge im Haus"? Gegen wen richtet sich das? Gegen andere Bewohner oder gegen dich wäre es ein Kündigungsgrund, auch fristlos.

    Führt das auch zu Lärm (erheblich, in der Ruhezeit, ...)? Das wäre auch abmahnfähig.

    Wegen nicht bezahlter Strafzettel kommt übrigens bestenfalls der Gerichtsvollzieher, die Polizei macht kein Inkasso :brille002:


    Für den Moment ist glaube ich eher Dokumentieren und Abmahnen angesagt.
     
  6. #5 Papabär, 05.09.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.717
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Jaein - die Polizei klebt einen hübschen roten Punkt auf die Windschutzscheibe des Wagens und entwertet das Kennzeichen ... und informiert den Halter natürlich möglichst persönlich über diese Maßnahme.
     
  7. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    BITTE ?! Weg zu gucken hilft niemanden weiter, den Kinder schon mal garnicht ! Diese Aussage von dir finde ich sehr erschreckend !

    Ich würde mir hier mehr gedanken machen, wie glaubhaft dieses "hörensagen" ist oder ob hier die Mieter einfach nur etwas übertreiben (Grund keine Ahnung) ? Denn wie schon geschrieben wurde, jemanden zu unrecht zu beschuldigen (und Misshandlung ist schon heftig) kann auch ein Schuß nach hinten werden und verbessert sicherlich dann auch nicht das Mietverhältnis.
     
  8. #7 immodream, 06.09.2013
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.209
    Zustimmungen:
    461
    Hallo Pharao,
    das mit dem "nicht stören "meine ich doch nur in der Eigenschaft als Vermieter aber natürlich nicht als Mensch oder Mitbürger.
    Grüße
    Immodream
     
Thema:

Kündigungsgrund Hausfrieden?.

Die Seite wird geladen...

Kündigungsgrund Hausfrieden?. - Ähnliche Themen

  1. Kündigung gestörter Hausfrieden

    Kündigung gestörter Hausfrieden: Liebes Forum, ich bin recht neu in Vermietungsangelegenheiten und auch etwas überfordert gebe ich zu. Meine Mutter hat mir ein Mietshaus...
  2. Kündigungsgrund

    Kündigungsgrund: Hallo, wir sehen uns wohl aus verschiedenen Gründen unsere Gewerbemieterin zu kündigen. Nur eine Frage hierzu den Kündigungsgrund betreffend:...
  3. Kündigungsgrund - Brutto- oder Nettomiete

    Kündigungsgrund - Brutto- oder Nettomiete: Hallo, Für eine außerordentliche fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung, gilt die Brutto- oder Nettomiete als 2 Monatsmieten? Danke, C
  4. Kündigungsgründe... Stromklau.... Rückständige Zahlungen...etc. Mieter reagiert nicht

    Kündigungsgründe... Stromklau.... Rückständige Zahlungen...etc. Mieter reagiert nicht: Guten Tag ich habe leider etwas naiv :sauer033:ein Haus mit 2 Parteien, (3 Wohneinheiten )gekauft in dem ich und ein Mieter wohnt und mich auf...
  5. Ist erschüttertes Vertrauen ein Kündigungsgrund?

    Ist erschüttertes Vertrauen ein Kündigungsgrund?: Guten Morgen, wir haben ja eine unendliche Mietergeschichte in der Einliegerwohnung und inzwischen auch gekündigt, also geht die ganze Sache...