Lärmbelästigung

Diskutiere Lärmbelästigung im Mietminderung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo zusammen, folgender Sachverhalt: - Altbau (ca. 1900), sehr hellhöriges Haus - Mutter mit Kind im EG wohnt dort schon seit einigen Jahren -...

  1. #1 d3m0nxxl, 22.11.2016
    Zuletzt bearbeitet: 22.11.2016
    d3m0nxxl

    d3m0nxxl Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.01.2016
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    4
    Hallo zusammen,

    folgender Sachverhalt:
    - Altbau (ca. 1900), sehr hellhöriges Haus
    - Mutter mit Kind im EG wohnt dort schon seit einigen Jahren
    - Alleinstehende, ältere Frau im 1. OG verstirbt
    - Wohnung wurde renoviert (Streichen etc.), aber nicht saniert und schallgedämmt (ich weiß, das ist wahrscheinlich ein Fehler gewesen, aber leider nicht mehr ohne weiteres zu ändern)
    - Wohnung wurde Anfang des Jahres neu vermietet an Ehepaar mit 2 kleinen Kindern

    Sehr schnell hat sich gezeigt, dass beide Familien nicht miteinander auskommen. Es folgten wiederholte Beschwerden vom EG wegen Lärmbelästigung. Im wesentlichen (aber nicht ausschließlich) ist der Lärm auf die spielenden Kinder zurückzuführen. Es folgen Ermahnungen der Mieter im 1. OG, der Lärm wird abgestritten, es folgen Gegenbeschuldigungen etc. Ich habe dem EG empfohlen ein Lärmprotokoll zu führen, damit ich dagegen vorgehen könnte.
    Schließlich liefert EG das Lärmprotokoll und kürzt gleichzeitig die Miete um 10%.
    Dieses habe ich abgelehnt (u.a. wurde auch die NK-Vorauszahlung gekürzt) und im gleichen Zuge das 1. OG schriftlich abgemahnt. (Hellhöriges Haus, Besondere Rücksichtnahme, ggf. Hausschuhe tragen usw.)
    Daraufhin kam wie erwartet ein Antwortschreiben vom Anwalt des 1.OG in dem die Abmahnung zurückgewiesen wurde. Begründet wurde dieses u.a. mit einem etwaigen Mangel am Objekt. Das EG zahlt inzwischen wieder vollständig.

    Daraufhin war einige Zeit Ruhe, nun kommt vom EG das nächste Lärmprotokoll und erneute Androhung einer Mietminderung.
    Beide Parteien werfen sich Beschuldigungen an den Kopf. 1. OG führt angeblich nun auch ein Lärmprotokoll.
    Angeblich werden Fenster auf und zu geschlagen (Eine Partei macht Fenster im Treppenhaus auf, die andere Partei schläft sie wieder zu - dadurch ist schon ein Fenster kaputt gegangen. Will natürlich keiner gewesen sein). EG verkeilt die Tür zum Hof, damit 1. OG mit dem Kinderwagen nicht wieder hineinkommt und stattdessen die Treppe zum Vordereingang nehmen muss. Usw. usw.

    Ich muss ehrlich gesagt sagen, dass ich mir die Beschuldigten beider Seiten wirklich gut vorstellen kann. Dass das 1. OG sehr laut ist, und dass das EG die andere Familie mobbt. Das Problem ist, dass ich nichts von alldem beweisen kann. Dazu kommt, dass Kinderlärm eh schwierig bis garnicht anzugehen ist.

    Das Lärmprotokoll ist recht skuril verfasst (Lärmmessungen mit Handy-Apps mit DB-Werten in der Größenordnung eines Presslufthammers, "Rennwagenfahren" der Kinder (woher weiß man das?), "lautes Gestampfe/Marschieren auf der Stelle" etc.), so dass ich befürchte, dass ich damit wenig Chancen gegen das 1. OG hätte.

    Ich weiß nicht so recht, wie ich weiter vorgehen soll und fühle mich recht hilflos.
    Eine Möglichkeit wäre, lärmmindende Maßnahmen zu ergreifen, wie z.B. Dämmung der EG-Wohnung von unten (3,10m Deckenhöhe). Neue Türen (gegen Schlagen von Türen) etc. Hat da jemand Erfahrung zu? In der 1.OG-Wohnung wäre das mit erheblichem Aufwand verbunden (Boden raus etc.), auf der anderen Seite sehe ich auch nicht ein, dort als Belohnung noch zu renovieren.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht bzw. einen Rat, wie man hier vorgehen kann?

    Viele Dank und viele Grüße
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pharao, 22.11.2016
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22.11.2016
    Pharao

    Pharao Gast

    Hi,

    wenn ein Mieter mit Anwalt ankommt, dann ist es i.d.R. immer sehr ratsam sich auch anwaltlich wenigstens dazu mal beraten zu lassen. Die Chance hier als Laie einen Fehler zu machen, die sollte man nicht unterschätzen. Und nicht jeder Mieterverein hat nur schlechte Anwälte, wo man als Vermieter nur den Kopf schütteln kann.

    Ansonsten, auch wenn ich nicht beurteilen kann wie hellhörig das Haus tatsächlich ist, bei einem Altbau kann m.E. kein Mieter einen Stand von einem Neubau verlangen. D.h. gewisse "Mängel" sind bei einem Altbau einfach mit hinzunehmen und rechtfertigen deswegen dann auch keine Mietminderung.

    I.d.R. betrifft das "hellhörig" nur die Seitenwände zu anderen Wohnungen im Haus, weil die in einem Altbau manchmal doch recht "dünn" seinen können. Das eine Decke/Boden gedämmt werden muss, das macht man m.E. eher zu Schutz vor Wärmeverlust zB Boden EG-Wohnung zum unbeheizten Keller.

    Ansonsten hier auch mal die Frage, was für ein Bodenbelag ist in der 1.OG Wohnung verlegt? Denn zB billiger Klick-Laminat oder Laminat der falsch verlegt wurde, kann super lärm erzeugen.

    Grundsätzlich machen Kinder immer irgendwie etwas lärm und in gewissen Maß wird man das m.E. auch hinnehmen müssen. Aber das ganze hängt natürlich auch sehr stark von den Eltern ab, was sie ihren Kindern in der Wohnung erlauben und was nicht. Bei manchen Familien ist da wirklich Rücksichtslosigkeit hoch 10 angesagt, aber alle müssen natürlich auf ihre Familie Rücksicht nehmen. Von solchen Familien trennt man sich am besten ... :91:

    Naja, fraglich wie Gerichtsfest diese Werte im Fall der Fälle wären, denn zum Messen muss man einiges beachten, u.a. den Messabstand, ect. Desweitern wäre auch fraglich, wie genau diese App das überhaupt erfassen kann? I.d.R. sind solche App`s eher reine Spielerei.

    Naja soviele Möglichkeiten hast du ja nicht.

    Entweder du stellst dich auf den Standpunkt "das müsst ihr unter euch selber ausmachen, liebe Mieter, weil ist halt Altbau" und hoffst ggf. darauf das jemand freiwillig auszieht oder das sich ggf. der Streit irgendwann von selber legen wird. Kann hier natürlich dir dann auch passieren, das du mit beiden Mieter dann im Streit bist, denn eine Mietminderung wird man wohl auf Dauer auch nicht apzeptieren wollen als Vermieter, sodass man dagegen dann ja vorgehen muss.

    Oder du versuchst jetzt aktiv eine der beiden Streitparteien irgendwie wieder aus dem Haus raus zu bekommen. Allerdings kann es dir hier passieren, das du das ggf. gerichtlich klären lassen musst. Also wenn du aktiv jetzt eine Familie vor die Türe setzen willst, würde ich dir dringend anwaltlichen Rat empfehlen.

    Ohne Beweise wird man das wohl niemanden in Rechnung stellen können, denn theoretisch könnte es auch der Wind gewesen sein. Allerdings würde ich das neue Fenster dann nicht mehr zum Öffnen machen bzw. anbieten.

    Kannst du Belegen wer hier die Türe verkeilt hat? Denn dann könnte man diesem Mieter durchaus mal einen netten Brief mit sehr deutlichen Worten dazu schreiben. Falls man das niemanden zuordnen kann, könnte man immer noch einen Allgemeinbrief an alle Hausbewohner verfassen.

    Also auf Deutsch: beide Familien sind nicht die Traummieter eines Vermieters ... :91:

    Kann man sicherlich alles machen, aber ist halt auch eine Frage was einem das Wert ist :? Ich mein, wenn diese 2 Familien streiten wollen, dann wird das m.E. auch nicht mit einer Dämmung enden. Sieht man ja jetzt schon mit Keil an der Türe oder kaputtes Fenster im Treppenhaus.

    Eine Dämmung der Decke oder Boden käme für mich nur in Frage, wenn das wirklich so hellhörig ist, das es sogar für einen Altbau nicht tragbar wäre. Und statt hier ggf. alte, schöne Türen durch neue zu ersetzen, ein bischen Gummi an der richtigen Stelle bewirkt fast das gleiche. Aber auch hier, wer mit aller Gewalt krach machen möchte, der finde schon irgendwelche Wege.



     
  4. #3 immodream, 22.11.2016
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.401
    Zustimmungen:
    646
    Hallo d3m......
    mit technischen Mittel ( irgendwelche Schalldämmung ) wirst du dieses Problem nicht lösen.
    Du kannst nur abwarten oder durch Intrigen deinerseits es beschleunigen , das zumindestens eine Partei aufgibt und auszieht.
    Schöner wäre der Fall, das beide Parteien aufgeben.
    In den frühen Jahren meines Vermieterdaseins hab ich in solchen Fällen auch zuerst einmal versucht, zu vermitteln.
    Hat nur meine Nerven gekostet und endete irgendwann mit dem Auszug , meistens beider Parteien.
    Heutzutage würde ich bei solchen Mietern noch " Brandbeschleuniger " ( bitte nicht wörtlich nehmen ) hinzufügen , um den Streit schneller zu Ende zu bringen.
    Gottseidank hab ich nur wenige größere Wohnungen.
    Obwohl ich selber 3 inzwischen große Kinder habe, würde ich in der heutigen Zeit nie mehr freiwillig an Mieter mit Kindern vermieten . Auch nicht an Alleinerziehende .
    Wenn dann bei meinen Mietern irgendwann Nachwuchs kommt , dauert es meistens nicht lange, bis sie sich eine größere kindgerechte Wohnung suchen.
    Grüße , ein eigentlich kinderlieber Vermieter
    Immodream


    PS : das Problem sind eigentlich nicht die Kinder sondern deren Eltern
     
    QuietscheEnte und dots gefällt das.
  5. #4 BHShuber, 23.11.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    3.537
    Zustimmungen:
    1.379
    Ort:
    München
    Hallo,

    wenn, die Kinder und der verursachte Lärm nicht unbedingt nach 22.00 Uhr stattfinden, dann gibt´s hier wenig bis nichts zu mindern, hab mal ein paar Urteile rausgesucht:

    http://www.urteile-mietrecht.net/Miete41.html

    http://www.gevestor.de/details/miet...so-haben-die-gerichte-entschieden-714647.html

    Vielleicht solltest du tatsächlich mal einen Juristen damit bemühen, meist regelt sich so was ganz schnell von selbst wenn ein Anwaltsschreiben bei einem Mieter eintrudelt und man sieht, dass der Vermieter hier ernst macht.

    Gruß
    BHShuber
     
Thema:

Lärmbelästigung

Die Seite wird geladen...

Lärmbelästigung - Ähnliche Themen

  1. Lärmbelästigung der Nachbarn durch Mieter- Kündigung möglich?

    Lärmbelästigung der Nachbarn durch Mieter- Kündigung möglich?: Bereits im letzten Jahr hatte ich wegen eines Mieters mehrfach Probleme wegen Lärmbelästigung. Die Nachbarn (nicht meine Mieter) beschwehrten...
  2. normale Wohngeräusche - Angebliche Lärmbelästigung von unserer Wohnung

    normale Wohngeräusche - Angebliche Lärmbelästigung von unserer Wohnung: Hallo, ich hätte gern mal gerne Eure Meinung zu folgendem Sachverhalt gehört: Mein Lebensgefährte und ich wohnen seit 1999 in der Dachwohnung...
  3. Gaststätte - Lärmbelästigung durch Raucher vor der Tür

    Gaststätte - Lärmbelästigung durch Raucher vor der Tür: Hallo, ich habe diese Frage mal in den Bereich Mietvertrag über Gewerberäume erstellt weil ich keinen besseren Bereich fand. Es kommt bei uns im...
  4. Lärmbelästigung durch Gaststätte in WEG

    Lärmbelästigung durch Gaststätte in WEG: Hallo, nur mal angenommen... durch einen neuen Wirt in einem gemischten Wohn- und Geschäftshaus entstehen nicht unerhebliche Lärmbelästigungen...