Lauter Mieter - wie würdet ihr reagieren?

Diskutiere Lauter Mieter - wie würdet ihr reagieren? im MV - Allgemeine Fragen Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo miteinander, ich bin Mieter und stieß im Rahmen meiner Recherche auf dieses Forum und möchte mir gerne eine dritte Meinung für mein weiteres...

  1. #1 Metriks, 06.10.2018
    Metriks

    Metriks Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo miteinander, ich bin Mieter und stieß im Rahmen meiner Recherche auf dieses Forum und möchte mir gerne eine dritte Meinung für mein weiteres Vorgehen einholen.

    Vor 2 Monaten sind über mir neue Mieter (2 Erwachsene + Kleinkind) eingezogen, die mich verrückt machen mit ihrem Lärm. Es geht direkt morgens kurz vor 7 Uhr los wenn die aufstehen und durch die Wohnung trampeln. Ich werde davon wach obwohl ich bereits mit Ohrstöpseln schlafe aufgrund der Vibrationen. Das Getrampel zieht sich über den ganzen Tag bis abends 20 Uhr. Dazu kommt ab und an zum Nachmittag laute Kindermusik. Reden höre ich sie dagegen nicht.

    Es ist für mich unerträglich. Ich muss gezwungenermaßen schon sehr früh schlafen gehen an den Wochenenden da ich nicht mehr ausschlafen kann und tagsüber muss ich häufiger einfach raus weil mir die Stampferei zu viel wird. Gefühlt wird es immer lauter wobei ich ihnen keine Absicht unterstellen möchte. Ich hatte auch schon versucht ein klärendes Gespräch zu führen aber sie sehen keine Schuld bei sich. Ihrer Ansicht nach gehen sie normal und sehen es nicht ein durch die Wohnung zu schleichen. Dazu müsse sich das Kind bewegen da es ja nicht den ganzen Tag still sitzen kann und Abends sei ja ruhe. Ich sehe das nicht so locker. Mittlerweile werde ich sogar schon ignoriert wenn wir uns im Hausflur begegnen.

    Das Mehrparteienhaus wurde übrigens ende/anfang der 70s / 80s erbaut und es wurde überwiegend Laminat / Parkett verlegt. Dazu sei aber gesagt, dass ich mit den vorherigen Mietern keinerlei Probleme hatte.

    Am einfachsten wäre es wohl auszuziehen aber das wird schwierig da ich momentan nur an den Wochenenden hier bin und Anfang 2020 versetzt werde. Hier werden Wohnungen mittlerweile nicht mehr unter einem Jahr vermietet, daher würde ich wohl nichts finden.
    Ich weiß nicht inwiefern ich meinen Vermieter dazu ziehen kann, bzw. was dieser machen soll oder kann. Ich gehe davon aus, dass Sanierungsarbeiten nicht durchgeführt werden da viel zu teuer und die Wohnungen hier nur notgedrungen aufrecht gehalten werden für den noch höchstmöglichen Profit.
    Allerdings denke ich mir auch, wenn ich hier ausziehe, wird mein Nachfolger es auch nicht lange hier aushalten.

    Vor Gericht ziehen ist auch etwas schwierig wegen dem Kind, vom dem auch ein gewisser Teil des Lärms ausgeht. Zudem wird es sich solange hinziehen, bis ich längst hier raus bin.

    Seht ihr das genau so oder denke besteht allgemein seitens des Vermieters doch ein höheres Interesse seine Mieter zu halten? Dazu sei noch gesagt, dass der Vermieter nicht der Eigentümer ist sondern nur die Verwaltung und Vermarktung der Objekte vornimmt. Die Wohnungen sind zudem recht schnell wieder vermietet aufgrund der Lage und der noch moderaten Preise.
     
  2. Anzeige

  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    2.008
    Ort:
    Münsterland
    Du kannst von deinem Vermieter verlangen, dass er dir die Mietsache im vertragsgemäßen Zustand (=mangelfreien Zustand) zur Verfügung stellt. Macht oder kann er das nicht, darfst du die Miete mindern.
    Natürlich gilt aber auch: "Gemietet wie gesehen". Kommt halt darauf an, ob die Störungen vor Vertragsabschluss erkennbar waren, darauf hingewiesen wurde oder ob man in so einer Art Wohnung immer damit rechnen muss oder ob man davon ausgehen kann/darf, das sowas üblicherweise nicht "dazu gehört".
    Wenn dich das stört, hättest du keine unsanierte Wohnung anmieten dürfen.
     
  4. #3 Metriks, 06.10.2018
    Metriks

    Metriks Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo dots, hm schwierig.
    Zum Zeitpunkt des Einzugs war nie die Rede von hellhörigen Wänden oder lauten Nachbarn. Die nervigen Nachbarn über mir sind erst knapp 2 Jahre nach meinem Einzug hier eingezogen.

    Dem Spruch gemietet wie gesehen kann ich nicht so ganz folgen. Wie soll ich denn die Substanz des Objektes bewerten können? Mal abgesehen davon, dass ich mir über solch einen Fall gar keine Gedanken gemacht hatte, kann ich doch auch schlecht anhand des Alters abschätzen wie laut es hier werden kann. Oder? Die Wände an die angrenzenden Wohnungen sind recht dick. Von nebenan höre ich niemanden.

    Unsaniert ist die Wohnung nicht. Ich vermute aber mal, dass keine ordentliche Trittschalldämmung vorhanden ist. Wann hier zuletzt saniert/renoviert wurde weiß ich nicht. Zumindest sehen die Fenster recht neu aus und die Böden sind in Ordnung.
    Soweit ich weiß kann ich maximal 10% der Kaltmiete einbehalten und das auch nur nach dem ein Urteil erlassen wurde, ansonsten kann ich schnell obdachlos werden? Ich habe keinerlei Ahnung was eine Trittschallisolierung für eine 80m² Wohnung kostet aber ich denke unter 1000€ werden nicht mal 10m² inkl. neuem Bodenbelag ausgestattet was in etwa 15 Monate Mietminderung entspricht. Wenn dem so ist würde ich als Vermieter jedenfalls die Mietminderung aussitzen bis der Mieter (in diesem Fall ich) von alleine auszieht.

    Ich hatte auch schon überlegt den Spieß umzudrehen und zum späten Abend für psychischen Terror zu sorgen. Allerdings möchte ich den restlichen Mietern des Hauses nichts unrechtes antun und stören.
     
  5. #4 dots, 06.10.2018
    Zuletzt bearbeitet: 06.10.2018
    dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    2.008
    Ort:
    Münsterland
    Zum Beispiel vor Abschluss des Mietvertrags den Vermieter fragen und idealerweise die Eigenschaften, die dir wichtig sind, im Mietvertrag erwähnen.
    Gut, dafür ist es jetzt zu spät, aber vielleicht hilft das ja beim nächsten mal.

    So rein praktisch betrachtet kann man eigentlich immer bis zu 100% vom Ganzen einbehalten.
    Auf den konkreten Fall bezogen: Wenn der Vermieter dir nur 50% der Mietsache zur Verfügung stellt (oder eine zu 50% nutzbare Mietsache) musst du - salopp gesagt - auch nur 50% der Miete zahlen

    Du musst auch keine Ahnung haben. Wenn dein Vermieter dir eine Wohnung mit bestimmten Eigenschaften vermietet hat, ist es das Problem des Vermieters, dir so eine Wohnung zur Verfügung zu stellen. Was das den Vermieter kostet, kann und sollte dir egal sein.

    Du bist aber nicht der Vermieter. Vielleicht ist der Vermieter auf die volle Miete angewiesen weil er sonst nicht mehr die monatlichen Kreditraten zahlen kann. Vielleicht auch ganz was anderes. Ich denke, dass es nicht zielführend ist, sich über sowas Gedanken zu machen.
     
  6. #5 ehrenwertes Haus, 06.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.463
    Zustimmungen:
    2.062
    Warum machst du dich nicht erst mal über die Fakten schlau, mit Vermutungen kommst du nicht weiter.
    Wenn du meinst es liegt ein Baumangel vor, dann solltest du das auch begründen können mit mehr als Vermutungen.

    Wenn du meinst eine Mietkürzung sei angebracht, dann mach das.
    Rechne aber nicht damit, dass dein Vermieter das einfach so hinnimmt.
    Unberechtigte Mietkürzungen können auch zu Kündigungen führen, sogar fristlosen.

    Das DU die Familie über dir als laut empfindest, wird Niemand in Abrede stellen.
    Aber ist die Familie wirklich ungewöhnlich laut oder fühlst du dich nur gestört, weil vorher dort kein Kind war und du das einfach stärker wahrnimmst?

    Möglicherweise ist auch genau das Pendeln dein eigentliches Problem.
    An die üblichen Nebengeräusche in einem MFH gewöhnt man sich eigentlich recht schnell.
    Du bist aber nur an den Wochenenden dort und somit ist Zuhause sein bei dir mehr Ausnahme als Normalfall, die Nebengeräusche sind für dich dann dauerfremd und neu.
     
    immodream und Wohnungskatz gefällt das.
  7. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    5.921
    Zustimmungen:
    2.838
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Davon ausgehend, dass das Haus die zum Bauzeitpunkt gültigen Vorschriften einhält ist damit zu rechnen, dass die Nachbarn deutlicher zu hören sind als es in heutigen Neubauten üblich ist. Dazu nun auch noch die "lautesten" möglichen Bodenbeläge - hatten die Vormieter vielleicht dicke Teppiche drauf gelegt? Waren das ggf. ältere Herrschaften mit selbst erhöhtem Ruhebedürfnis?
     
  8. #7 Metriks, 06.10.2018
    Metriks

    Metriks Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Versteht mich nicht falsch. Ich hatte im Rahmen der Besichtung nachgefragt wie es mit der Nachbarschaft aussieht da ich Wert auf Ruhe lege und daher auch den Kompromiss eingehe ruhig zu sein. Dies wurde mir bestätigt, sogar vom Vormieter meiner Wohnung der anwesend war. Ab und an ist abend einen Aufgang weiter lautere Musik zu hören aus zwei Studentenbuden was mich aber nicht stört aber auch nicht erwähnt wurde. Ich bin momentan nur an den Wochenenden hier, genauer gesagt seit ende August bis ende Dezember.

    Dazu ist das meine dritte eigene Mietwohnung, allerdings meine erste Etagenwohnung. Das Getrampel tagsüber könnte ich noch einigermaßen ertragen da ich außer an freien Tagen nur Abends hier bin. Aber die Tatsache dass ich meinen Tagesablauf bzw. meine Schlafphasen nach den Menschen über mir richten muss, macht mich fertig. Ich habe unter mein Bett schon Filzmatten gelegt aber diese helfen nicht die Vibrationen der Schritte zu dämmen.
    Ich hatte tagsüber schon häufiger mittels meines Smartphones die Lautstärke gemessen. Wenn ich den Werten trauen kann, pendelt die Anzeige zwischen 55 und 68dB wenn meine Nachbarn über mir durch die Wohnung laufen, egal ob die beiden Erwachsenen oder das Kind.

    Ob die Vormieter über mir Teppiche verlegt hatten weiß ich nicht genau. Es waren auch zwei Erwachsene und ich glaube ein Kind im Grundschulalter. Was ich nur mitbekommen hatte waren die laufende Waschmaschine, wenn etwas heruntergefallen ist oder wenn Stühle verrückt wurden. Alles nicht der Rede wert.

    Die Vermutungen basieren auf möglichen Fakten die ich während meiner Recherche zum Thema Mietminderung in Erfahrung gebracht hatte. Ich darf leider noch keine Links schicken aber ein annähernd passendes und noch recht aktuelles Urteil lief auf 10% Mietminderung hinaus. Andere Urteile basieren auf nächtlichen Lärm oder laute Musik sowie Baulärm. Auch da waren i.d.R. 10% möglich. Und wie ehrenwertes Haus bereits schrieb, kann im Falle einer eigenständigen Einbehaltung der Mieter schnell eine fristlose Kündigung folgen. Allerdings bin ich vermutlich bis zu einem Urteil schon längst raus, sollte ich den Rechtsweg einschlagen.
     
  9. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    2.008
    Ort:
    Münsterland
    Dir wurde bestätigt, dass du nachgefragt hast?
    Der Vormieter kann dir sonstwas erzählen. Du stehst in keiner (Vertrags-)Beziehung mit ihm.
     
  10. #9 Triple-J, 07.10.2018
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    150
    Sorry dots, aber das finde ich jetzt ein wenig widersprüchlich. Zuerst sagst du, es kommt darauf an, ob vor dem Vertragsabschluss auf die möglichen "Störungen" hingewiesen wurde und wenn Metriks dann erklärt, dass ihm dies sowohl vom Vermieter als auch Vormieter bestätigt wurden, stellst Du dies auch in Frage. Das der Vormieter nicht Vertragspartner ist, ist klar, aber er dürfte es dennoch viel besser beurteilen können, als der Vermieter, der schließlich nicht in der Wohnung wohnt.

    Letztlich dürfte dies aber auch nur eine untergeordnete Rolle spielen, da eine "Ruhegarantie" wohl niemals im Mietvertrag aufgeführt worden ist, selbst, wenn der Vermieter im Vorfeld erklärt haben sollte, dass es total ruhig ist. Da dürften nur die üblichen Klauseln drinstehen. Zumal Metriks ja selbst bestätigt, dass es zu den Zeiten der Vormieter ruhig war.

    Allgemein geht man m. W. tagsüber in einem allgemeinen Wohngebiet von einem ertragbaren Lärmpegel bei bis zu 55db aus. Laut Metriks liegt die Lautstärke jedoch klar darüber. Sollte dies auch in der Mittagszeit (13 - 15 Uhr) der Fall sein, so käme dies noch erschwerend hinzu. Dies dürfte in der Praxis aber schwer nachzuweisen sein. Selbst, wenn man auf die Messungen verweisen sollte, könnten die Nachbarn immer noch behaupten, dass der Lärm von anderen Nachbarn gekommen oder dass es eine Ausnahme gewesen sei. Selbst bei Führen eines "Lärmprotokolls" steht am Ende immer noch Aussage gegen Aussage, im vorliegenden Fall sogar 2 (Mieter-Paar oben) gegen 1 (Metriks).

    Noch ein Grund weniger für den Vermieter renovierungsmäßig tätig zu werden. Du bestätigst ja selbst, dass es auch ohne eine Veränderung der Bausubstanz ruhig sein kann. Seltsam finde ich jedoch, dass durch das Getrampel sogar Dein Bett vibrieren soll...

    Hast Du schon mal versucht, die Hausverwaltung als ausführenden Vermieter auf das Problem anzusprechen? In meinem 58-Parteien-Haus hatte zuletzt auch nochmal jeder ein Schreiben von denen drin, wegen (vermeintlicher) Ruhestörung. Ging dann an alle. Ob das was bringt, sei dahingestellt, aber es ist recht einfach und zumindest einen Versuch wert.
     
  11. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    2.008
    Ort:
    Münsterland
    Was hat der Vermieter ihm denn bestätigt?
     
  12. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    4.681
    Zustimmungen:
    2.008
    Ort:
    Münsterland
    Wenn die Wohnung einen Mangel hat, hat sie einen Mangel. Da kann der eine Nachbar noch so oft behaupten dass der Lärm vom anderen Nachbarn kommt, und von mir aus auch umgekehrt - dadurch ist oder wird die Wohnung nicht mangelbehafteter.
     
  13. #12 Triple-J, 07.10.2018
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    150
    Das kann nur der TE beantworten. Aber nochmal: Schriftlich wird er ihm wohl gar nichts bestätigt haben. Ich halte das auch für unrealistisch: Selbst, wenn man im Rahmen des Besichtigungstermins den Vermieter nach dem "Ruhefaktor" fragt, wird der Vermieter wohl kaum im MV eine maximale db-Zahl garantieren oder irgendetwas in der Art. Ich würde dies jedenfalls nicht tun, da würde ich ja die Hand für jeden aktuellen und zukünftigen Hausbewohner ins Feuer legen...

    Nun, letztlich wird man einen Mangel aber beweisen müssen. Insbesondere dann, wenn der obere Nachbar gegebenenfalls wegen andauernder Ruhestörung abgemahnt oder gekündigt werden soll. Und letztlich wäre das ja das einzige, was dem TE wirklich einen Nutzen bringt: Eine eventuelle Mietminderung - gerechtfertigt oder nicht - nützt dem TE ja auch nichts, außer, dass er ein bisschen Geld sparen würde. Also müsste der obere Nachbar entweder sein Verhalten ändern oder er müsste raus, was aber wie gesagt rechtlich sehr schwierig und zeitlich sehr langwierig wäre.

    Die andere Option, Renovierung der oberen Wohnung, z. B. durch zusätzlichen Schallschutz unter dem Laminat/Parkett, nun wenn es wirklich daran liegen sollte... Dagegen spricht, dass der TE bei der vorherigen Familie keine Probleme hatte. Er könnte ja mal die Partei unter sich fragen, ob die sein "Getrampel" hören würden. Ausgehend von dem Fall, dass in den Wohnungen die gleichen Böden gleichen Alters liegen.
     
  14. #13 Metriks, 07.10.2018
    Metriks

    Metriks Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Korrekt, ich habe nichts schriftliches hinsichtlich der "Ruhegarantie" vorliegen. Im Rahmen der Wohnungsbesichtigung war der Vermieter (welcher ja auch Makler ist) sowie der vorherige Mieter anwesend. Ich hatte die Wände abgeklopft und gefragt wie es hier mit er Nachbarschaft aussieht. Laut dem Vermieter sei es ruhig und gemischt (Familien, Studenten, Rentner). Der Vormieter bestätigte dies und sagte in etwa, dass er nie Probleme hatte aber es auch kein Problem sei wenn Abends mal die Musik etwas lauter ist solange das kein Dauerzustand wird. Ich hatte aufgrund der Aussagen nicht die Wohnung genommen da mir schon klar war, dass der Vormieter die Wohnung möglichst schnell los werden wollte und der Vermieter natürlich auch schnell seine Provision einkassieren wollte.

    Mit meinem Vermieter habe ich bisher noch nicht gesprochen. Deswegen wollte ich mir von Vermietern eine neutrale Meinung einholen, wie in solchen Fällen verfahren wird.

    Ich kann mir nur vorstellen dass meine Nachbarn über mir mit Hacken auftreten und dies nicht merken bzw. sich jetzt von mir in ihrer Freiheit eingeschränkt fühlen und nun bewusst noch härter in den Boden treten.
     
  15. #14 Triple-J, 07.10.2018
    Triple-J

    Triple-J Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.09.2011
    Beiträge:
    666
    Zustimmungen:
    150
    Mmhh... Vielleicht hast Du die Möglichkeit, beim nächsten Mal eine Audio-Aufnahme vom Lärm anzufertigen und diese hier online zu stellen, damit wir uns dies mal anhören können. Dann können wir Dir vielleicht eine bessere Einschätzung geben, ob Du recht hast mit Deinem Empfinden oder ob Du was Lärm betrifft einfach nur empfindlich bist. Da Du angibst, dass man niemanden reden hört, sondern nur Getrampel, sollte das Aufnehmen des Lärms wohl datenschutzrechtlich vertretbar sein. :rauch007:
     
  16. #15 Sieg38923, 09.10.2018
    Zuletzt bearbeitet: 09.10.2018
    Sieg38923

    Sieg38923 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    05.09.2017
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    3
    Kannst dir bei ebay Packdecken für Möbel/Umzüge kaufen. Ich hatte damals das gleiche Problem mit der Übertragung von Vibrationen auf das Bett. Sehr viele lagen Pappe oder eine dicke Schicht Styropor haben nicht geholfen. Das einzige was half waren 5 gefaltete Packdecken übereinander unter jeden Fuß vom Bett. (Für gewisse Sportarten müsste man vielleicht vorher die Stabilität prüfen :-) )
    Zusätzlich zu Ohrstöpseln kann man einen Kapselgehörschutz drüber tragen. Musst dir halt einen suchen, der noch halbwegs "angenehm" tragbar ist. Ist jedoch ungesund für den Hals, da man nur noch auf dem Rücken liegen kann. Nur als allerletztes mittel und nur wenn es nicht anders geht...

    Die dB Angaben des Smartphones kann man vergessen. Ich meine mal gelesen zu haben, dass Gerichte sehr hohe Anforderungen an Schallmess-Geräte Stellen und man geeignete Geräte für über hundert Euro am Tag mieten kann. Und selbst dann müsste vermutlich bezeugt werden, woher der gemessene Schall kommt....

    Außerdem ist es Aufgabe des Mieters die Schallisolation des Gebäudes vor Unterschrift zu prüfen. Wie er das macht ist jedoch sein Problem. Ob er dazu die Wohnung mehrmals besichtigt, alle Nachbarn fragt oder in der Wohnung darüber absichtlich Lärm macht (sofern die Mieter mitspielen) ist seine Sache. Es gibt sehr viele Möglichkeiten. Wenn der Vormieter bestätigt, dass es ruhig wäre gilt das logischerweise nur für den damaligen Mieter über ihm? Und ich wüsste nicht, wieso er dir eine verbindliche Auskunft schuldet, schließlich machst du den Vertrag mit dem Vermieter....

    Es gibt durchaus Wohnungen, wo der Inhalt der Schränke vibriert, sobald einer in der Wohnung darüber herumtrampelt.
     
  17. #16 Metriks, 09.10.2018
    Metriks

    Metriks Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich werde am Wochenende versuchen das Getrampel aufzunehmen und euch präsentieren.

    Das mit den Paketdecken wird schwierig. Mein Bett steht nicht auf 4 Füßen sondern auf 2 Querbalken. Da habe ich etwas angst, dass der Balken irgendwann mal durchbrechen oder das komplett Bett abrutscht. Ohrkapseln fallen komplett aus. Auf dem Rücken kann ich zumindest nicht bewusst schlafen.

    Ich glaube es hilft tatsächlich nichts außer an den Vermieter heranzutreten.
     
  18. #17 Metriks, 14.10.2018
    Metriks

    Metriks Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    06.10.2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, ich hatte die vergangenen beiden Tage versucht ein paar Audiomitschnitte zu erstellen. 3 Aufnahmen habe ich mir herausgesucht, die den Ist-Zustand sehr gut darstellen. Diese habe ich dem Beitrag angehängt da ich leider immer noch keine Links posten darf.

    Aufnahme 1 geht über eine Minute und spiegelt einen normalen Nachmittag zwischen 14:30 und 17 Uhr wieder.
    Aufnahme 2 beinhaltet separat das Getrampel des Kindes
    Aufnahme 3 beinhaltet das extra laute Auftreten auf den Boden, was immer wieder vorkommt.


    Ich saß während aller Aufnahmen wie üblich auf der Couch im Wohnzimmer und hatte das Smartphone auf Kopfhöhe gehalten.

    Zu den Audiomitschnitten allgemein: diese rauschen alle ganz schön. Ich hatte sie mir am iMac angehört und musste mit in-ear Kopfhörern auf 50% Lautstärke hochgehen damit alles klar zu hören war.

    Dank des guten Wetters war es relativ ruhig am Wochenende, da meine Nachbarn die meiste Zeit unterwegs waren. Dafür wurde ich heute früh schon 6:20 Uhr aus dem Bett geworfen dank des Kindes, welches mal wieder durch die Bude gelaufen ist.
     

    Anhänge:

  19. #18 ehrenwertes Haus, 14.10.2018
    Zuletzt bearbeitet: 14.10.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.463
    Zustimmungen:
    2.062
    Klingt für mich nach etwas das dir nicht gefallen wird...

    ... meine Öhrchen sagen nach deinen Aufnahmen, nicht die Familie ist das Problem, sondern deine Toleranzgrenze für Wohngeräusche.
    Für BJ und Familie mit kleinen Kindern, liegt das getippelt für mich im absolut grünen Bereich, solange das normalerweise auf tagsüber beschränkt ist.

    Allerdings können Aufnahmen über ein Handy auch sehr täuschen.
    Wenn dann noch Aufnahme- und Wiedergabegerät nicht zusammenpassen...

    Als VM würde ich einem Mieter einen Vogel zeigen, wenn er sich über Ruhestörung beklagt, so wie diese Aufnahmen sich auf meinem PC und über Musikanlage anhören. Ich würde nur versuchen das etwas diplomatischer zu verpacken.


    Vielleicht hören Andere da aber mehr.
     
    MSPaintProfi gefällt das.
  20. #19 immodream, 14.10.2018
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.090
    Zustimmungen:
    1.304
    Hallo Metriks,
    als Vermieter kenne ich die Probleme die nach dem Einzug neuer Mieter auftreten.
    Ich habe Wohnungen, in denen Mieter leben, die nur am Wochenende die Wohnung benutzen.
    In der Woche ist dann grundsätzlich 5 Tage Ruhe und wenn der Mieter am Wochenende auch noch regelmäßig unterwegs ist, ist das sehr ruhig.
    Wenn man dann neue Mieter bekommt die den ganzen Tag in der Wohnung leben ( sich unterhalten, fernsehen, laut telefonieren ,Sport treiben oder Kinder haben ) ist das natürlich für die anderen Mieter ein Kulturschock .
    Ich würde zuerst das Gespräch mit den neuen Mietern suchen.
    Vielleicht wissen die gar nicht, welchen Lärm die verursachen.
    Wenn die alles bestreiten, den Kontakt mit dem Vermieter suchen.
    Auch der kann eigentlich nur richtig tätig werden , wenn andere Mieter sich auch über die neuen Mieter beschweren (gemeinsames Lärmprotokoll)
    Wenn du keine Mitstreiter findest , steht Aussage gegen Aussage.
    Entweder schaffst du das , die neuen Mieter raus zu ekeln.
    Hat bei mir ein guter ruhiger Altmieter geschafft ( man kann es auch Mobbing nennen ).
    In einem ähnlichen Fall haben sich 5 andere Mietparteien zusammengetan, Lärmprotokolle geführt und mir übergeben.
    Ob die Behauptungen in den Protokollen richtig waren , konnte ich nicht nachvollziehen.
    Ich habe die Ruhestörer dann abgemannt und später gekündigt.
    Da haben die anderen Mitmieter so viel Druck gemacht , das die lärmerzeugende Mietpartei dann doch '" freiwillig " ausgezogen ist.
    Wenn du keine Mitstreiter findest, sieht es schlecht für dich aus .
    Es wird dir dann nichts anderes übrig bleiben, als aus zuziehen.
    Den Fall habe ich auch schon mehrfach gehabt, das Mieter, mit denen ich sehr zurecht gekommen bin, entnervt aufgegeben haben und ausgezogen sind.
    Grüße
    Immodream

    PS :Vielleicht bist du auch einfach nicht Mehrfamilienhaus-Tauglich
     
  21. #20 MSPaintProfi, 16.10.2018
    MSPaintProfi

    MSPaintProfi Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2018
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    6
    Auch mit Kopfhöhrern sind die Aufnahmen nicht beeindruckend. Ebenso sind die Lärmspitzen von angeblich 68 dezibil nichts, was jemanden vom Hocker hauen wird. Da werden noch viel schlimmere Dinge auf dich zukommen, wenn die Kinder mit Instrumenten anfangen (jeder hatte wohl irgendwann mal eine Blockflöte) und auch das muss im Rahmen geduldet werden.
     
Thema: Lauter Mieter - wie würdet ihr reagieren?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. neue mieter mit kleinkinder eingezogen und abend sehr laut

Die Seite wird geladen...

Lauter Mieter - wie würdet ihr reagieren? - Ähnliche Themen

  1. Mieter haut ab. Mahnbescheid. Einschreiben kommt zurück

    Mieter haut ab. Mahnbescheid. Einschreiben kommt zurück: Hallo. Wir hatten einen mieter der von heut auf morgen abgehaun ist. Die ausstehenden 3 monatsmieten hat er natürlich nicht mehr bezahlt. Er ist...
  2. Vom Mieter bei Auszug nicht angezeigter Schimmelbefall

    Vom Mieter bei Auszug nicht angezeigter Schimmelbefall: Hallo zusammen, Folgender Fall: Meine Mieterin (Einliegerwohnung) hat auf den 31. Mai gekündigt und ist zum 1. Juni in die neue Wohnung gezogen....
  3. Mieter hat Schulden beim Energieversorger

    Mieter hat Schulden beim Energieversorger: Hallo zusammen, ich habe soeben einen Anruf meines Energieversorgers erhalten (Grund des Anrufes war von beiden seiten nicht bekannt - da...
  4. Ansprüche mancher Mieter ...

    Ansprüche mancher Mieter ...: Hallo zusammen, hatte gerade ein interessantes Telefonat mit einer Mieterin, die sich mal aussprechen musste. Es ging auch nicht um ihre Belange,...
  5. Mieter setzt Wohnung durch schlampige Reparatur unter Wasser

    Mieter setzt Wohnung durch schlampige Reparatur unter Wasser: Servus alle zusammen, Folgende Istsituation: Am 30.10.2018 wurde die Einliegerwohnung mängelfrei im Beisein beider Mieter (ausziehender wie...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden