Leihe / Individualvereinbarung über EBK und Möbel die 100.

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Arika, 09.07.2015.

  1. Arika

    Arika Gast

    Hallo zusammen,

    ich weiß, das Thema wurde hier schon desöfteren durchgekaut, aber es sind so viele unterschiedliche Rechtsauffassungen, dass ich mich doch nochmal diesbzgl. fragend ans Forum wenden möchte: Es geht wieder um die Mitvermietung von Möbeln und EBK bei einer Wohnung.

    Die Indivisualvereinbarung wird mit der Begründung verworfen, dass der Vermieter die Instandhaltung auf den Mieter abwälzen möchte, obwohl er einen höheren Mietzins für die Wohnung erzielen möchte. Verhält sich die Sache denn anders, wenn eine Individualvereinbarung getroffen wird, die besagt:

    1. dass, der Vermieter den gleichen Mietzins erhebt, wie bei vorangegangenen Mietverträgen für die Wohnung ohne EBK
    2. und der Vermieter zusätzlich dazu evtl. auch auf die Instandhaltung durch den Mieter verzichtet sowie
    3. sollten Geräte unverschuldet kaputt gehen, wird vom Vermieter kein Ersatz gestellt.
    4. Durch den Mieter beschaffte Ersatzgeräte kann er nach Auszug wieder mitnehmen.
    5. Die Wohnung kann auch ohne EBK angemietet werden - dem Mieter wird es explizit angeboten.
    6. Bei Mietende ist die Küche im Zustand zu hinterlassen, wie sie entliehen wurde. Ausnahme: Geräte, die sachgemäße Abnutzung kaputt gegangen sind, müssen nicht ersetzt werden.

    ?

    Mein Punkt ist nicht die Abwälzung der Kosten bei höherem Mietzins, sondern die Vermeidung von Situationen, wo die Mieter alle paar Monate neue Geräte haben wollen weil sie die alten durch unsachgemäße Benutzung in regelmäßigen Abständen zerstören. Hatte schon mal einen Held, der den Kühlschrank im Sommer zur Klimaanlage umfunktioniert hat: ins Wohnzimmer gestellt, Tür auf, Ventilator daneben.

    Wie gesagt, geht es nicht um "Abwälzung". Eig. sollte dort jemand aus der Familie einziehen, daher haben wir die Küche aufgestellt. Nun möchte die Person (noch) nicht und wir würden die Wohnung dann vermieten und würden die Küche auch dem Mieter zur Verfügung stellen, um sie nicht ausbauen zu müssen, aber ohne hierfür unendlich in Haftung genommen zu werden...

    Positivstimmen:
    - http://www.frag-einen-anwalt.de/Zusatzvereinbarung-zur-Kuechennutzung-in-Mietswohnung---f159965.html
    - http://deutschesmietrecht.de/mietve...rum-verleihen-sie-die-einbaukueche-nicht.html
    - http://www.gevestor.de/details/miet...-die-entscheidung-liegt-bei-ihnen-713917.html
    - http://www.frag-einen-anwalt.de/Wohnungsvermietung-mit-hochwertiger-Einbaukueche---f267376.html

    Negativstimmen:
    - http://www.frag-einen-anwalt.de/Immobilienvermietung-Kueche-zur-Leihe---f264010.html

    Was haltet Ihr davon?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Pharao, 09.07.2015
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi,

    "Wünschen" darf sich der Mieter viel, aber auf Erneuerung hat der Mieter keinen Anspruch, sondern nur das das angemiete auch funktioniert bzw. die Mietsache mängelfrei ist. D.h. wenn eine Reparatur günstiger ist als Erneuerung, wird sich der Mieter damit zufrieden geben müssen. Ansonsten noch, wenn der Mieter was unsachgemäss behandelt oder sogar absichtlich den Defekt herbei führt, dann haftet der Mieter auch dafür.

    Ich behaupte hier mal, das der gewünschte Effekt hier mehr als mässig ausfällt, weil ein Kühlschrank hier m.E. nicht genügend Power hat. Mal ganz abgesehen vom Stromverbrauch, denn ja letztlich i.d.R. eh der Mieter zahlen darf.

    Letztlich spielt das m.E. keine Rolle was wir Laien davon halten, denn wenn sich die Fachanwälte bei dem Thema schon oft nicht einig sind ....
     
    Nanne gefällt das.
  4. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    517
    Die vorangegangenen Mietverträge sind völlig unerheblich.
    Weder hat der Mieter Anspruch auf Kenntnis des Inhalts vorangegangerer Mietverträge noch würde ihm dieses Wissen etwas nutzen.

    Du willst Miete X, und damit Basta. Was der vorherige Mieter oder der Nachbar gezahlt hat oder zahlen wird ist in diesem Zusammenhang total belanglos. Selbst wenn du die völlig identische Nachbarwohnung zu komplett anderen Konditionen vermietest, ist das okay und tut in diesem Zusammenhang nichts zur Sache.
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Problem 1: Eine Individualvereinbarung kann man zwar immer versuchen, regelmäßig fliegt einem das aber spätestens ab dem zweiten Mieter um die Ohren. Die Theorie ist die eine Sache, die Praxis sieht so aus: Bei Vereinbarung im Wohnraummietrecht sollte man immer von AGB-Klauseln ausgehen, um böse Überraschungen zu vermeiden. Als AGB-Klausel ist jede kategorische Befreiung des Vermieters aus Abnutzung und Erhaltung unwirksam, und zwar egal ob Miete oder Leihe, weil sie mit dem "wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, nicht zu vereinbaren ist" (§ 307 BGB).

    Die in deinem ersten Link von einem RA geäußerte Meinung, dass es sich nicht um eine überraschende Klausel handelt, ist erstens absurd falsch begründet (sinngemäß: Die Klausel ist nicht überraschend - sie steht doch im Vertrag!) und geht zweitens am Sachverhalt vorbei: Es gibt andere Wege, wie eine AGB-Klausel unwirksam werden kann.


    Irrelevant. Es ist nicht verboten, die Miete zu senken oder mehr Leistung für die gleiche Miete zu erbringen. Stattdessen kommt es zu ...

    Problem 2: Wenn man aus der Erhaltung der Küche irgendwie herauskommen will, braucht man eine Leihe, d.h. eine zweite, separate Vereinbarung. Auch hier gibt es wieder Theorie und Praxis. In der Theorie kann man natürlich für die Küche ein separates Dokument aufsetzen und dort eine Leihe der Küche vereinbaren, zusätzlich im Mietvertrag noch ausdrücklich festhalten, dass die Küche nicht vermietet wird. In der Praxis hat das ein enormes Potenzial, in die Hose zu gehen. Hier dürfte nämlich ein einheitliches Rechtsverhältnis angenommen werden: Ohne den Mietvertrag wäre es niemals zur Leihe gekommen. Und schon hat sich die schöne Konstruktion in Luft aufgelöst.

    Problem 3: Man könnte diese Leihe auch als "anderweitige Gestaltung" zwecks Umgehung anderer Schutzvorschriften verstehen, § 306a BGB. Ist auch unwirksam.

    Problem 4: Selbst wenn ich annehme, dass eine Leihe wirksam vereinbart wurde - was machst du eigentlich, wenn der Mieter die Leihe der Küche kündigt?


    Und wie willst du das Gegenteil beweisen?


    Das ist aber nett. :rofl


    Kann die Küche auch ohne die Wohnung geliehen werden? Du merkst, wo das Problem liegt ...


    Das passt nicht zusammen.


    NIchts. Der Versuch, schlauer als alle anderen zu sein, geht fast zwangsläufig schief. An dem grundlegenden Fehler, eine zu hochwertige Küche für den quasi Eigenbedarf gekauft zu haben, kannst du nun nichts mehr ändern. Achte auf eine wirksame Kleinreparaturklausel und verlange eine angemessene Miete, aus der du den Erhaltungsaufwand der Küche bestreiten kannst.
     
  6. #5 Pharao, 09.07.2015
    Zuletzt bearbeitet: 09.07.2015
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Entschuldige Andres,

    ohne das ich dir dein Wissen in Frage stellen will, aber wenn sich darüber noch nicht mal die Fachanwälte einig sind, dann bezweifel ich doch etwas, das wir das tatsächlich beurteilen können, ob man sowas machen kann oder nicht bzw. ob was "absurd falsch" wäre. Klar kannst du anderer Meinung sein als dieser RA - das kommt in deinem Beitrag nur nicht so ganz rüber, das das eben nur deine laienhafte Meinung dazu ist.

    Für den Fragesteller bedeutet das ja nur, eine 100%ige Garantie wird ihm keiner geben, erst recht nicht ein Forum.

    Letztlich komm ich zwar zum gleichen Ergebnis wie du, aber ich sehe das eher so, bevor ich hier einen Rechtsstreit mit dem Mieter anfangen muss, weil die Rechtslage anscheinend eben nicht so ganz eindeutig hierzu ist, dann schlag ich das lieber auf den Mietzins drauf oder lass diese EBK einfach ganz draußen.


    @ Arika,

    alternativ wäre doch evtl. auch, das der Mieter dir diese Küche abkauft.
     
  7. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo Pharao,

    So ganz unrecht hat Andres mit seiner Aussage aber nicht.
    Guck dir mal an wieviele Klauseln z.B. in Versicherungsverträgen oder Bankverträgen als "überraschend" gekippt wurden. Und alle standen im Vertrag.

    VG Syker
     
  8. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Syker,

    das Problem mit der Leihe hier ist aber tatsächlich, das hier sich die Fachanwälte nicht einig sind. Letztlich würde ich hier nicht das Risiko eingehen wollen, mich wegen sowas vor Gericht streiten zu müssen.
     
  9. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.636
    Zustimmungen:
    517
    Hallo Pharao,
    woher weißt du, dass Andres ein Laie ist?
    Woher weißt du, dass niemand eine Garantie geben kann?

    Es wirkt auf mich so, dass du zu oft von dir auf andere schließt.

    Gruß
    dots
     
  10. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    508
    Hi Dots,

    auch wenn er RA wäre, wie schon geschrieben, andere RA sehen das durchaus anders.

    Weil in einem Forum eben i.d.R. nur Laien schreiben und da ist das mit Garantie .....
    Und i.d.R. wird dir auch nie ein RA eine 100% Garantie geben, da heißt es dann eher zB die Chancen sehen gut aus und im schlimmsten Fall verlierst du dann trotzdem vor Gericht, denn wie heißt der Spruch gleich noch mal ? "Vor dem Richter und auf hoher See ...."

    Im Gegensatz zu anderen hier im Forum, bin ich der Meinung das ich sehr häufig deutlich schreibe, das es meine Meinung ist oder meine Einschätzung zu irgendwas. Wie schon geschrieben, ich will sicherlich nicht Andres Wissen hier in Frage stellen, jedoch sollte dem Fragesteller schon klar sein, das er hier in diesem Forum keine Rechtsberatung bekommen wird, sondern das alle Antworten eben nur persönliche laienhafte Meinungen ohne Garantie sind.
     
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.713
    Zustimmungen:
    1.254
    Dass hier immer nur persönliche Meinungen geäußert werden, ist selbstverständlich. Ich werde das weder ständig wiederholen noch dafür eine Signatur anlegen.

    Wenn man Rechtslagen auch wesentlich anders sehen kann, als ich sie beschreibe, schreibe ich das meist auch. Das hier ist kein solcher Fall. Die Position, die der Anwalt vertritt, ist weit jenseits von Rechtsmeinungen einfach falsch. Nach dieser Argumentation wären "überraschende Klauseln" in einem schriftlich abgeschlossenen Vertrag nicht möglich. Das ist absurd.


    Genau das ist mein Punkt: Ich kann nie vorab mit Sicherheit wissen, ob mir eine Individualvereinbarung geglückt ist, also gehe ich von AGB aus. Ich bin immer im Zweifel, ob ich eine eigenständige Leihe begründen kann, also gehe ich von einheitlicher Miete aus. Trotzdem können auch bei unklarem Ergebnis einzelne Elemente der Argumentation offenkundig falsch sein - und die verlinkte Auskunft eines RA erschien mir in dieser Hinsicht bemerkenswert.
     
    Syker gefällt das.
  12. Arika

    Arika Gast

    Danke für die Antworten.

    Mir geht es nur darum im Streitfall sagen zu können, dass ich durch die EBK an der Wohnung nicht mehr verdient habe. Denn damit wird die Individualvereinbarung ja oft gekippt: Mehr Miete kassieren, aber Instandhaltung abwälzen. Das wäre hier nicht der Fall.

    Es sind mehrere Links. Mag sein, dass die Begründung nicht korrekt ist. Aber seine Meinung - wenn auch falsch begründet - wird ja häufig geteilt.

    Ich hätte das evtl. herausstreichen sollen. Wenn mir ein Strick daraus gedreht werden kann, dass ich den Mieter mit Instandhaltung belaste, dann würde ich das mit rein nehmen.

    Ist eine kleinere Wohnung, vorrangig für Studenten. Die sind froh um eine EBK und können sich keine leisten. Ich bin auch bereit ihnen die EBK kostenfrei - ohne die Miete dafür zu erhöhen - zur Verfügung zu stellen, weiß ja wie es als Student damals war. Tütensuppen. Lecker. Aber die pflegliche Behandlung kann man ja nicht im Vertrag mit aufnehmen und in die Köpfe der Menschen schauen.

    Daher der Wunsch nach wenigstens etwas Absicherung. Wenn die Dinge halt kaputt gehen, dann ist es so. Aber alle 4 Monate einen neuen Kühlschrank oder einen neuen Herd zu kaufen ...

    Im Endeffekt habe ich keine Wahl. Miete werde ich nicht erhöhen können, EBK ist bereits drin. Also bleibt mir nichts anderes übrig, als die IV zu schreiben und auf einen guten Mieter zu hoffen, der mein Entgegenkommen zu schätzen weiß und pfleglich mit den Sachen umgeht und wenn er etwas kaputt macht dazu steht, statt die IV wegen 250 EUR anzufechten...

    Danke nochmal.
     
  13. #12 alibaba, 09.07.2015
    alibaba

    alibaba Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.12.2014
    Beiträge:
    1.188
    Zustimmungen:
    146
    Ort:
    Berlin
    " ist der Vermieter zu gut ,klagen ihn die Mieter tod " :D

    je mehr man dem gemeinen Mieter die Hand ausstreckt ,je mehr zieht er dran :D

    gib ihm nur ein Dach über dem Kopf :D

    Gruss
    alibaba :D
     
    Syker gefällt das.
  14. #13 Notwendges Übel, 13.07.2015
    Notwendges Übel

    Notwendges Übel Gast

    @ Alibaba, da ist was dran. :-)

    Zum Thema würde ich ganz laienhaft ( bin Laie) in den Mietvertrag schreiben, daß die vorhandene Küche nicht mitvermietet wird (in der Hoffnung rechtlich nicht für Reparaturen/Ersatz zuständig zu sein), aber unentgeltlich genutzt werden, jedoch nicht ausgebaut werden darf und für Schäden/Defekte die nicht durch die Grarantie/Gewährleistung des Herstellers abgedeckt sind der Mieter aufzukommen hat...und natürlich im ordnungsgemäßen Zustand zurückzugeben ist.
    Falls die Geräte neu sind, könnte man ggf diese Zusatzversicherung abschließen, die in Elektroartikelmärkten so gerne angeboten werden.(ob Küchenverkäufer die auch anbieten weiß ich nicht.)
     
  15. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.403
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    so weit, so normal.
    Fehler. Du hast für die EBK, genauso wie für die Whg. Geld bezahlt, das möchtest du über die Miete zurück haben!
    Ich habe wirklich lange studiert (2 Studiengänge). Die Tütensuppen werde ich wohl an meinen Fingern abzählen können. Nudeln mit irgendwas kommt wohl eher hin.
    Ersteres nicht über normales, übliches Maß hinaus, letzteres geht sehr einfach so man eine Axt zur Hand nimmt. Dies wirft allerdings andere Probleme auf.
    Bei guten Mietern hält ein Herd/Kühlschrank 10-20 Jahre. Nur so aus meiner Erfahrung. Solide Markengeräte, ohne Schnörkel, aber auch keine H4-Billig-Marken.
    Du vermietest die Whg. also bewusst billiger, um die EBK drin lassen zu können...
    Anstatt auf gut Glück zu hoffen, nehme ich lieber einen moderaten Aufschlag für die EBK, den nach meiner Erfahrung auch Studenten und andere Mieter mit schmalem Geldbeutel gerne zahlen, bevor sie sich selbst eine teure Küche finanzieren müssen. Ob sie nun Raten ans Möbelhaus für die Küche zahlen oder mir etwas mehr Miete überweisen ist gehüpft wie gesprungen. Dafür bin ich rechtlich sicher und weiß woran ich bin.

    Meine letzte Küchenreparatur:
    Schaden ansehen 2Min.,
    2 Baumarktbesuche und
    ~1h Internetrecherche um die richtigen Ersatzscharniere zu bestellen (Amazon, 15,95€) :91:,
    ca. 10 min. für den Einbau.
     
  16. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.363
    Zustimmungen:
    736
    Es geht ja überwiegend um Reparaturen/Ersatz der Elektrogeräte wie Kochherd und Kühlschrank. Wie wäre es, wenn der Mieter diese Geräte selbst erstellt. Bei Auszug die Geräte weiter verkauft an den nächsten Mieter -sofern diese funktionfähig sind -Jeder M.würde m.E. sorgfältiger mit den Geräten umgehen um diese wieder an den Mann/Nachmieter zu bringen.
    Nachteil. Es findet sich nicht so schnell ein Nachmieter, der diese Ausgaben leisten möchte oder könnte. die Wohnung steht evtl. einige Zeit leer.

    Egal, wie man es bewerkstelligt, es ist schwierig.
     
  17. Arika

    Arika Gast

    Mein Studium ist nicht so langer her, da durften wir uns zum Glück schon mit Ramen, aka TomYum begnügen und mussten Nudeln nicht mit Ketchup essen ;-)

    Meine war eine Komplettentsorgung der EBK und -renovierung der Küche. Aber Schwamm drüber. Manchmal verliert man und manchmal gewinnen die anderen.

    Ich werde bei der Neuvermietung eine Hausrat inkl. Vandalismus abschließen und umlegen. Damit sollte das Gröbste abgedeckt sein.

    Habe bei der Neuvermietung gerade einen Kandidaten aus dem EU-Ausland, der als Krankenpfleger auf der Intensiv arbeitet und innerhalb seiner Probezeit mit 5 weiteren Leuten in einer kleinen Wohnung des Krankenhauses wohnt. Hatte vor Besichtigung schon Mieterauskunft ausgefüllt und bei Besichtigung die Gehaltsnachweise in der Hand. Keine 2h nach dem Termin hatte er schon eine Schufa-Auskunft beantragt.

    Vielleicht habe ich ja dieses Mal Glück mit dem Mieter ;-)
     
  18. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.403
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    @Nanne: Einbaugeräte sind teurer als freistehende, die Mitnahmemöglichkeiten eingeschränkt und der Ein- und Ausbau zieht die restlichen Teile der EBK in Mitleidenschaft.
    Würde ich als Mieter nicht machen, dann kann ich mir gleich meine eigene Küche reinstellen. Intelligente Mieter pflegen die vorhandene Einrichtung, weil sie selbst gut wohnen wollen. Idioten machen bewusst kaputt um Neues zu erhalten, dass aber nicht besser ist! Die Masse denkt nicht drüber nach und behandelt die Einbausachen wie die eigenen Sachen mal mehr, mal weniger gut.
     
  19. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.363
    Zustimmungen:
    736
    @Duncan: Selbst halte ich mich nach wie vor an die herkömmliche Regelung. Einbauküche mit Elektrogeräten. Ist aber eine teure Angelegenheit,
    denn die Miete, die ich für die EBK bräuchte, kann ich nicht berechnen. Das wären -so um den Daumen -€ 40,00 im Monat mehr. Würde wahr-
    scheinlich kein M.begleichen wollen.
    So nehme ich eben das Risiko der Instandsetzung auf meine Kkappe, denn einen Tod muß man sterben.
     
  20. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.403
    Zustimmungen:
    1.425
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Einfach die Rechnung zu einer Moderniserungserhöhung auf die Erstellungskosten EBK ausrechnen...
    Bei meinen kleinen Küchen für 1- und 2-R-Whg. kommen da 30-45€ raus. Die bekommst im Verhältnis zur Vermietung ohne Küche bei mir schon recht leicht durchgesetzt.
     
  21. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.289
    Zustimmungen:
    321
    Wie berechnest Du die Küche? Für 10 oder 15 Jahre?

    Schlüsselt man es extra auf im MV.?

    Ich habe vor 2000€ für eine Küche auszugeben.
     
Thema: Leihe / Individualvereinbarung über EBK und Möbel die 100.
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. leihe möbel

    ,
  2. individualvereinbarung mietvertrag küche

Die Seite wird geladen...

Leihe / Individualvereinbarung über EBK und Möbel die 100. - Ähnliche Themen

  1. Vermietete Eigentumswohnung-Möbel abschreibbar

    Vermietete Eigentumswohnung-Möbel abschreibbar: Hallo, ich habe jetzt eine möblierte Wohnung vermietet. Diese wurde komplett eingerichtet und mich würde jetzt interessieren, ob und wie ich...
  2. Mietvertrag - Individualvereinbarung - Renovierung bei Auszug

    Mietvertrag - Individualvereinbarung - Renovierung bei Auszug: Liebe Forum Mitglieder, ich bitte euch freundlich um Eure Einschätzung bei folgendem, fiktiven Fall. Die Suche im Forum hat mich bisher nicht zu...
  3. Neue Wohnung, keine Möbel..

    Neue Wohnung, keine Möbel..: Hallo in zwei Wochen muss ich ausziehen aus meiner jetzigen Wohnung. Habe eine neue gefunden. Habe aber ein kleines Problem. Die Wohnung jetzt...
  4. EBK mieten Nutzungsdauer

    EBK mieten Nutzungsdauer: Schönen guten morgen, ich habe eine Frage bezüglich meines Mietvertrages, den ich vorliegen habe und unterschreiben möchte. Dort steht drin:...
  5. Hochglanz EBK Erfahrungen/Pflege

    Hochglanz EBK Erfahrungen/Pflege: Hallo ihr Lieben, Wir haben es getan und uns selbst nach 15 Jahren eine neue EBK gegönnt (damals War unsere hochmodern allerdings kann ich sie...