Löschungsbewilligungsurkunde - Konsequentes Vorgehen

Diskutiere Löschungsbewilligungsurkunde - Konsequentes Vorgehen im Baufinanzierung Forum im Bereich Finanzen; Servus, um nicht einen fremden Thread zu kapern eröffne ich einen neuen. Habe eine vermietete ETW vor zwei Monaten vollständig abbezahlt, habe...

garfield_79

Benutzer
Dabei seit
23.06.2014
Beiträge
43
Zustimmungen
3
Servus,

um nicht einen fremden Thread zu kapern eröffne ich einen neuen.

Habe eine vermietete ETW vor zwei Monaten vollständig abbezahlt, habe jetzt von der Commerzbank die Urkunde / Löschungsbewilligung für den Eintrag in Abteilung 3 Grundbuch erhalten.

Randnotiz:

Ich lebe nicht mehr in der BRD und habe auch nicht vor, neue Immobilien in der BRD als Privatperson zu erwerben. Der Verkauf der vermieteten ETW ist gerade nicht geplant und frühestens in 3 Jahren ein Thema, weil dann nach BRD Recht steuerfrei, 10 Jahre nach Erwerb. Falls das so bleibt.


Welchen Vorteil / Nachteil hat es wenn ich die Löschungsbewilligungsurkunde nur in meinen Akten habe und diese jetzt nicht zum Notar gebe?


Danke für deine Unterstützung! (stichpunktartige Antwort genügt mir auch)

LG
 
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.563
Zustimmungen
6.216
Welchen Vorteil / Nachteil hat es wenn ich die Löschungsbewilligungsurkunde nur in meinen Akten habe und diese jetzt nicht zum Notar gebe?
Die eingetragene Grundschuld könnte für eine neue Beleihung der Immobilie verwendet werden, ohne dass Kosten für eine neue Grundschuldbestellung entstehen.
 

FMBerlin

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
29.08.2013
Beiträge
321
Zustimmungen
160
Die Urkunde könnte abhanden kommen und müßte dann ggf. umständlich und teuer neu beschafft werden.

(Ich schiebe gerade die Wiederbeschaffung einer Löschungsbewilligung für ein seit >30 Jahren zurückgezahltes Darlehen vor mir her, deren ausstellende Bank inzwischen 2 x fusioniert/untergegangen ist bei einem Grundstück, das inzwischen 3 x den Eigentümer gewechselt hat.)
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
3.181
Zustimmungen
1.542
Ort
Westerwald
Meines Wissens, ist die separate Löschung teurer als in einem Aufwasch beim Verkauf. Was ich grad nicht weiß, kann sein, dass persönliches erscheinen, zumindest bei irgendeinem Notar erforderlich ist.
Bei einem geplanten Verkauf in absehbarer Zeit würde ich nicht löschen.
 
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.748
Zustimmungen
2.015
Hallo Garfield 79,
ich habe in den letzten 30 Jahren auch die Löschungsbewilligungen nicht genutzt, da ich oft den Kauf neuer Immobilien mit bereits eingetragenen und abgezahlten Grundschulden finanziert habe.
Da ich nichts Neues mehr kaufen werden und meinen Kindern saubere Grundschuldbücher hinterlassen will , habe ich beschlossen, alle Grundschulden austragen zu lassen.
Und da ist dann aufgefallen, wie oft einige Hypothekenbanken weiterverkauft worden sind, zusammengelegt worden sind oder nur den Namen und Anschrift geändert haben.
Beim BHW konnte ich nur mit reichlich Nachdruck bewirken, das man sich um eine Löschungsbewilligung über eine 30 Jahre alte Grundschuldeintragung bewegt hat.
Ich konnte in einem Schreiben des BHW nachweisen, das man eine Löschungsbewilligung erteilt hatte, ich aber die notwendigen Kosten nicht bezahlt habe und daher auch die Löschungsbewilligung nicht erhalten habe.
Also, wenn du nichts mehr kaufen willst, nichts zur Zeit verkaufen willst, ruhig den Schlußstrich ziehen und die Grundschulden löschen lassen.
Grüße
Immodream
 
Thema:

Löschungsbewilligungsurkunde - Konsequentes Vorgehen

Löschungsbewilligungsurkunde - Konsequentes Vorgehen - Ähnliche Themen

Eigentumsverwalter - Wohnungseigentumsgesetz: Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungseigentumsgesetzgesetz - WEG) vom 15. März 1951, in der im Bundesgesetzblatt Teil...
Oben