Maklergeschäft Provisionanspruch ?

Dieses Thema im Forum "Maklerforum" wurde erstellt von Unregistriert, 31.08.2011.

  1. #1 Unregistriert, 31.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    Erstmal hallo an alle :)
    ich habe folgendes Problem und ich hoffe sehr das mir jemand helfen kann.
    ich mache zur zeit eine Ausbildung zur Immobilienkauffrau und habe die Wahlqualifikation Maklergeschäft und stehe nun vor Aufgaben die ich bearbeiten muss wo ich aber leider nicht weiter komme.

    1) Ein Herr sucht für sich eine Eigentumswohnung und forderte von einem Maklerbüro Angebote an. Ein Mitarbeiter informierte den Herrn darüber das er im Falle eines Kaufvertragsabschlusses Provision zu zahlen hätte,
    Am nächsten Tag bietet das Maklerbüro dem Herrn eine Eigentumswohnung an. Zwecks Besichtigung möge er sich an den zuständigen Hausmeister der Wohnungsanlage wenden. Während der Besichtigung erfuhr der Herr von dem Hausmeister von einer weiteren, nicht von einem Makler angebotenen, Wohnung die zum Verkauf stand. Der Herr entschloss sich zum Kauf der Wohnung die nicht von einem Makler angeboten wurde.
    Nachdem der Makler vom Kauf erfuhr fordert er von ihm den Maklerlohn.
    Zu Recht?

    (kommt es hier nicht auf den abgeschlossenen Vertrag an?)

    2) Eine Dame beauftragt ein Maklerbüro mit der Vermittlung eines Kaufvertrages für ein von ihrer Großtante geerbtes Einfamilienhaus. Leider gelingt es dem Makler nicht, in der erhofften kurzen Zeit, einen Käufer für ihr Objekt zu finden. Als die Dame von bekannten erfährt das diese ein Haus suchen erzählt die Dame diesen das sie eines besitzt um dessen Verkauf sich gerade (erfolglos) ein Makler kümmert. Die Bekannten kaufen das Haus für 260.000€
    2 Wochen später ruft der Makler die Dame an und bittet um einen Besichtigungstermin für einen ernsthaften Interessenten. Die Dame erklärt ihm das es ihr zwischenzeitlich selbst gelungen sei das Objekt zu verkaufen.
    Zwei Tage später erhält sie eine Rechnung über eine Provision in Höhe von 9.000€ zzgl 19% berechnet von ihm über den verabredeten Kaufpreis über 300.000€.
    Im Nachsatz verweist er auf Ziffer 7 seiner AGB (Der Auftraggeber verpflichtet sich auch für den Fall das er selbst verkauft zur zahlung der vereinbarten Courtage)
    Zu Recht?

    3) Ein Herr beabsichtige ein Einfamilienhaus zu kaufen und hat einen Makler aufgesucht. Dieser bietet ihm ein Objekt an. In einem Gespräch macht der Makler den Herrn u.a darauf aufmerksam dass er im Falle eines Vertragsabschlusses auf alle Fälle eine Provision zahlen müsse. Dafür zeigte der Herr Verständnis aber stimmte nicht ausdrücklich zu. Nach 2 Monaten kommt es aufgrund des Nachweises durch den Makler zu einem Kaufvertragsabschluss. Weitere 2 Wochen später erhält der Herr eine Provisionsrechnung, 3% zzgl 19%mwst.
    Er weigert sich die Provision zu zahlen, da er der Meinung ist überhaupt keine zahlen zu müssen da in dem besagten Gespräch die Provision mit keiner SIlbe betont wurde.
    Muss er zahlen?

    ( Vorraussetzung ist doch ein Maklervertrag? und dieser kann auch mündlich abgeschlossen werden. oder durch schlüssiges verhalten . auch die übersendung von Unterlagen durch den kunen kann schon den maklervertrag zustande bringen ? Also würdei ch sagen das er zahlen muss, aber wie soll der Makler beweisen das er dies mit dem Herrn besprochen hat?)

    Vielen lieben Dank an alle im vorraus!
    Liebe Grüße
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Papabär, 31.08.2011
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.711
    Zustimmungen:
    423
    Ort:
    Berlin
    Hallo zurück!

    1. Nein
    2. Das kommt m. E. darauf an (z.B. qualifizierter Alleinauftrag?)
    3. Ja (Das Problem mit der Beweisbarkeit sehe ich jetzt nicht als Teil der Fragestellung)

    4. stehst Du hoffentlich nicht bereits kurz vor´m Abschluss ... ansonsten solltest Du die Branche wechseln.
     
  4. #3 Unregistriert, 31.08.2011
    Unregistriert

    Unregistriert Gast

    danke für deine antwort

    vielen dank für deine schnelle hilfe.

    zu 2) das wurde leider vom lehrer in der aufgabenstellung nicht angegeben. die frage hab ich ja auch gestellt ob es nicht jeweils auf den vertrag ankommt zb makleralleinauftrag etc. weil ich es ebenfalls nicht in der aufgabe erkennen kann um welchen vertrag es sich handelt.

    zu 4) doch stehe ich, aber wie gesagt zur immobilienkauffrau. das maklergeschäft war nur eine "zusatzaufgabe" aber vielen dank für deinen tipp.


    liebe grüße
     
Thema: Maklergeschäft Provisionanspruch ?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. maklergeschäft

    ,
  2. maklergeschäfte

    ,
  3. immobilienkauffrau provision

    ,
  4. hausmeister provision,
  5. wahlqualifikation makler,
  6. provisionansprüche,
  7. makler ruft nicht zurück,
  8. provisionanspruch bei gleichzeitiger Vermittlung durch den Vermieter,
  9. eigentumswohnung käuferprovision,
  10. wahlqualifikation maklergeschäft ,
  11. eigentumswohnung proviision hausmeister,
  12. Erfolgloser Makler,
  13. immobilienmakler ist hausmeister dennoch provision,
  14. immobilienmakler ist hausmeister provision,
  15. wahlqualifikation weg makler,
  16. wahlqualifikation maklergeschäfte themen,
  17. makler geschäft,
  18. bhkw verkaufsprovision,
  19. provision als immobilenkauffrau in der ausbildung,
  20. provision hausmeister,
  21. Provisionsvereinbarung bei Maklergeschäften ,
  22. maklerservice wahlqualifikation,
  23. provisionssätze als immobilienkauffrau,
  24. hausmeistertätigkeit und maklerprovision,
  25. immobilienkauffrau wahlqualifikation makler