Mehrparteienhaus- neue Heizungsanlage - Verrechnung mit Wohnungsrecht

Dieses Thema im Forum "Modernisierung und Sanierung" wurde erstellt von Toastedblackcat, 10.02.2016.

  1. #1 Toastedblackcat, 10.02.2016
    Toastedblackcat

    Toastedblackcat Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2015
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ba-Wü
    Hallo Fori's,

    Sachlage: MFH, vermietet, eine Partei hat Wohnrecht, im Haus soll neue Heizungsanlage (Gas) verbaut werden.
    Bis jetzt nur Kachelofen und Nachtspeicheröfen.

    Wie sieht es mit der Umlage auf die einzelnen Parteien aus. Grenzt man die Wohnrechtpartei aus oder legt man sie mit um und kommt für den Teil der Eigentümer selbst auf?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    307
    Ort:
    Berlin
    Würde wahrscheinlich den kurzen Dienstweg empfehlen. Wenn die Partei angschlossen werden will, wird es natürlich umgelegt, wenn nicht soll er halt weiter Kohle schleppen, und/oder Strom verbraten.
    Wahrscheinlich hat der Mieter die Öfen auch noch selbst irgendwann mal eingebaut? So etwa regelt sich normalerweise nur über die Zeit.
     
    Syker gefällt das.
  4. #3 anitari, 10.02.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.328
    Zustimmungen:
    427
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Von welcher Umlage ist die Rede?

    Wenn von denen der Heizkosten muß diese auch die Wohnrechtspartei tragen.

    Wohnrecht heißt ja i. d. R. mietfrei wohnen, aber nicht nebenkostenfrei. Es kommt natürlich auf die genaue notarielle Vereinbarung an.
     
  5. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.250
    Zustimmungen:
    307
    Ort:
    Berlin
    Das ist natürlich richtig. Normalerweise wird aber so jemand ja "mitgekauft". Daher kann man immer verstärkt davon ausgehen, das so etwas wie Sanierung/Erneuerung usw. das schon geregelt ist, natürlich zu gunsten des Mieters/evtl. eben des ehemaligen Besitzers/nun Wohnberechtigten. Aber klar, Verträge lesen bildet.
     
  6. #5 Toastedblackcat, 11.02.2016
    Toastedblackcat

    Toastedblackcat Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2015
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ba-Wü
    also Nebenkosten übernehmen sie. Das ist geregelt. Geht eher um Sanierungsmaßnahmen die nötig sind.
    und Verträge lesen bildet natürlich- aber soweit sind wir noch nicht. Haus ist noch nichtmal gekauft - und Vertrag ist auch noch keiner aufgesetzt. Derzeit gehört noch dem Sohn das Haus (Eltern haben das Wohnrecht in einer der Wohnungen)
     
  7. #6 immobiliensammler, 11.02.2016
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    1.159
    Zustimmungen:
    589
    Ort:
    bei Nürnberg
    Beim Vertrag geht es erst mal nicht um Euren Kaufvertrag, sondern um den (notariellen) Vertrag, mit dem das Wohnrecht begründet wurde und den musst Du Dir auf jeden Fall vorher genau durchlesen, dort - und entsprechend in der Grundbucheintragung für das Wohnrecht - muss das geregelt sein was Du wissen willst.

    Stefan
     
    Syker gefällt das.
  8. #7 Toastedblackcat, 11.02.2016
    Toastedblackcat

    Toastedblackcat Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2015
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ba-Wü
    ok. Danke. Den GB Auszug habe ich schon. Dort ist einfach nur ein Wohnrecht für XY eingetragen. Nichts weiter. Den Vertrag der das Wohnrecht begründet liegt mir (noch) nicht vor. Daher habe ich das ja mal in die Runde geschmissen. Dachte es gibt viell. allgemeingültige Regeln.
     
  9. #8 immobiliensammler, 11.02.2016
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    1.159
    Zustimmungen:
    589
    Ort:
    bei Nürnberg
    Nein, gibt es nicht! Im GB-Auszug wird Bezug genommen auf einen Vertrag (Bewilligung des Wohnrechtes) und genau den brauchst Du. Dort kann alles oder nichts vereinbart sein.

    Stefan
     
  10. #9 Toastedblackcat, 11.02.2016
    Toastedblackcat

    Toastedblackcat Benutzer

    Dabei seit:
    18.06.2015
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    14
    Ort:
    Ba-Wü
    Super. Vielen Dank für die Info :-)
     
Thema:

Mehrparteienhaus- neue Heizungsanlage - Verrechnung mit Wohnungsrecht

Die Seite wird geladen...

Mehrparteienhaus- neue Heizungsanlage - Verrechnung mit Wohnungsrecht - Ähnliche Themen

  1. Ideen für neuen Küchenboden

    Ideen für neuen Küchenboden: Hallo, ich werde demnächst im selbstgenutzen EFH einen Durchbruch von der Küche in den Nebenraum schaffen - also 2 Räume zusammenzulegen zu einer...
  2. Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?

    Immer Leerstand zwischen altem und neuem Mieter?: Hallo, ich hatte bei meinem letzten Mieter das Problem, dass dieser zwar zum 01. Mai gekündigt hatte, aber nicht im Traum daran dachte auch...
  3. Verteilung Erneuerung Heizungsanlage

    Verteilung Erneuerung Heizungsanlage: Hallo zusammen, ist es "übliche/gängige/erlaubte" Praxis, dass die Verteilung der Kosten für Heizung (und Warwasser) in der Nebenkostenabrechnung...
  4. Neue Heizung = Mieterhöhung?

    Neue Heizung = Mieterhöhung?: Hallo, ich werde demnächst in meiner Mietwohnung die alte Heizung von 1960 gegen eine neue mit A++ austauschen lassen. Eine Firma hatte ich schon...
  5. neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen

    neuer Mietvertrag - allgemeine Fragen: Hallo zusammen, wir besitzen und bewohnen ein EFH mit Einliegerwohnung. Zum Haus gehören auch 3 Garagen, von denen eine an die Mieter zusammen mit...