MFH: Welche Art Heizung bei Austausch?

Diskutiere MFH: Welche Art Heizung bei Austausch? im Heizung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Wir haben hier im Mehrfamilienhaus (Eigentümergemeinschaft 15 Wochenende), Bj. 90, eine Gaszentralheizung (Einrohrsystem). Nach nunmehr 30 Jahren...

  1. kabus

    kabus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.03.2009
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    11
    Wir haben hier im Mehrfamilienhaus (Eigentümergemeinschaft 15 Wochenende), Bj. 90, eine Gaszentralheizung (Einrohrsystem). Nach nunmehr 30 Jahren und ständigen Reparaturen steht wohl demnächst ein Austausch/eine Erneuerung an. Worauf setzt man aktuell, um auch zukunftssicher zu sein und nicht in wenigen Jahren das böse Erwachen zu erleben?
     
  2. Anzeige

  3. set

    set Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2018
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    164
    Gasbrennwertkessel und wenn es wirklich Sinn machen soll, dann aus der Einrohrheizung eine Zweirohrheizung machen und evt. noch eine thermische Solaranlage für WW dazu.
    Gasbrennwertthermen im höheren Leitungsberreich (60 bis 90 KW) sind doch recht verschleißanfällig.

    Alternative Heizquellen wie Wärmepumpe, Pelletheizung, Blockheizkraftwerk evt passen weniger zu dem Haus und deren Nutzung. Wie es in paar Jahren aussieht kann dir ernsthaft keiner vorhersagen.
     
  4. Duncan

    Duncan
    Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.475
    Zustimmungen:
    3.466
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Die Forumsglaskugel ist uns leider irgendwann abhandengekommen und noch nicht wieder aufgetaucht.
    Ich präferiere derzeit Luft-Wasser-Wärmepumpe und WW über DLH. Insgesamt ist die Entscheidung aber von Gebäude, deren Nutzung(sverteilung) und auch von den regionalen Gegebenheiten abhängig. Was bei set die optimale Lösung ist, muss es bei mir noch lange nicht sein und umgekehrt.
     
  5. #4 ehrenwertes Haus, 25.10.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.821
    Zustimmungen:
    3.504
    Erkundige dich am besten bei dem zuständigen Kaminkehrer welche Heizvarianten bei dir noch wie lange zuläsig sind.
    Es kann sein, dass bei Erneuerung der Heizung der Einbau einer Kombi mit regenerativen Energien und/oder anderen Energieeinsparungsmaßnahmen vorgeschrieben ist.

    Abhängig von diesen Bedingungen kannst du dann überlegen was finanziell für dich in Frage kommt, evtl. auch mit Förderprogrammen.

    Alle Heizungsvarianten, die du autark betreiben kannst.
    Niemand kann dir sagen wie sich die Preise für die unterschiedlichen Energieträger in Zukunft entwickeln werden, durch welche Ergeignisse es wann zu welchen Engpässen kommen wird.

    Wenn du diese Risiken weitgehend ausschalten möchtest, musst du eine Heizung wählen, die wirklich alle Energieträger dirket verwenden oder problemlos umgerüstet werden kann. Das gibt es, aber nicht als Massenware und dementsprechend teuer.
     
  6. set

    set Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2018
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    164
    Ohne das Haus zu kennen, kann ich mir nicht vorstellen das ein Wohngebäude aus den 90er Jahren in dem eine Einrohrheizungsanlage installiert ist sinnvoll mit einer Wärmepumpe betrieben werden kann. Eine Wärmepumpe arbeitet nur wirtschaftlich wenn du mit Vorlauftemperaturen um die 30 bis 40 Grad arbeiten kannst. Geht idealerweise mit einer Fußbodenheizung oder mit entsprechend großen Heizflächen.

    Eine Einrohrheizung war in den 90er Jahren schon veraltet und wurde nur von sehr preisbewussten Bauherren eingebaut. Energiekosten waren damals nicht so das Thema. Sie läuft eigentlich immer mit höheren Vorlauftemperaturen, da auch am letzten Heizkörper noch genügend Wärme ankommen muss. Energetisch macht sie nicht viel Sinn, da die Bereitschaftsverluste deutlich höher sind als bei einer Zweirohrheizung. War halt nur billiger beim Einbau.
     
  7. #6 ehrenwertes Haus, 25.10.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.821
    Zustimmungen:
    3.504
    kann man keine ernsthaften Empfehlungen geben.

    Der TE hat nichts zum angedachten oder geplantem Umfang der Heizungserneuerung gesagt.
    Das reicht von "nur" Kesseltausch bis gesamte Heizanlage, inkl. Verrohrung und Heizkörper erneuern.

    Na und? Welchen Rückschluß läßt das auf den IST-Zustand jetzt zu, welche Maßnahmen zwischenzeitlich stattfanden?
    Es gibt viele Häuser, die sehr preisbewußt gebaut wurden und, so wie es auch der Geldbeutel der Eigentümer zuließ, fortlaufend verbessert.
     
  8. #7 jorgk, 25.10.2020
    Zuletzt bearbeitet: 25.10.2020
    jorgk

    jorgk Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    29.11.2015
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    149
    Hallo @ehrenwertes Haus,
    ist Dir was über die Leber gelaufen?
    @set hat lediglich @Duncan's posting
    und Ansicht
    in Relation zu den Hauseigenschaften (Eingangsposting) des TE gestellt - und ich denke @set hat offensichtlich Recht das die Luft-Wasser-Wärmepumpe dort nicht geht wg. Einrohr-Heizung (was @Duncan aber auch nie behauptet hat das es ginge).

    Warum nun versuchen @set seine Aussagen zu verdrehen?

    Verstehe ich nicht.

    Die Grundaussage von @set stimmt ja:
    das stand hier, ich lese da "haben" was soviel heisst wie derzeit so vorhanden:
     
  9. set

    set Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.11.2018
    Beiträge:
    288
    Zustimmungen:
    164
    Ich auch nicht, aber so ist er halt.
     
  10. Duncan

    Duncan
    Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    6.475
    Zustimmungen:
    3.466
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ehm - zum einen haben wir(WEG) schon ein Gebäude Baujahr 1995 mit damaligem Einrohrsystem auf eine Luft-Wasser-Wärmepumpe umgerüstet, war etwas aufwändiger, aber langfristig für dieses Objekt nicht nur in meinen Augen optimal. Da insbesondere nach der Zukunftsfähigkeit wohl auch gerade im Hinblick auf wahrscheinliche rechtliche Regelungen gefragt wurde, war dies der erste Gedanke, der mir dazu einfiel. Zum anderen ohne das Gebäude gesehen zu haben kann keiner eine belastbare Aussage über die für dieses Gebäude optimale Anlage machen, wobei set natürlich den Vorschlag mit dem wahrscheinlich geringsten technischem Aufwand mit Blick auf die angegeben vorhandene Heizung gemacht hat.
     
  11. #10 ehrenwertes Haus, 25.10.2020
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    5.821
    Zustimmungen:
    3.504
    Ich habe nichts verdreht. Ich habe nichts zu dem von dir zitierten gesagt.

    Ein Haus besteht doch nicht nur aus einer Heizungsanlage zum Zeitpunkt X, hier Einrohrsystem.
    Der IST-Zustand umfasst doch viel mehr, z.B. Gebäudedämmung, evtl. sind auch bereits vorbereitende Maßnahmen für eine Erneuerung der Heizung getroffen worden, evtl. auch ´"nur" in einigen WEs.

    Welche Anschlüsse liegen im Haus oder können einfach hergestellt werden?
    Gasanschluß ist vorhanden, Fernwärme?, Solar installiert bzw. möglich oder sogar vorgesschrieben bei Heizungstausch?

    Eine Heizungserneuerung/-Tausch muss als Gesamtkonzept unter Berücksichtigung aller Gegenbenheiten betrachtet werden, wenn keine "Billiglösung" sondern eine möglichst zukunftssichere Lösung für den Heizungstausch oder Erneuerung der Gesamtanlage gefunden werden soll.
     
  12. #11 immodream, 25.10.2020
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    1.583
    Hallo,
    ich habe ein Mehrfamilienhaus , welches seit 1979 mit einer Gaszentralheizung beheizt und mit Durchlauferhitzern für die Warmwasserversorgung ausgerüstet ist.
    Da ich als Vermieter die Welt nicht retten will, habe ich im Frühjahr einfach nur eine Gas-Brennwertheizung mit geändertem Kamin ( Einbau eines Kunststoffrohres ) einbauen lassen Fertig aus .
    Grüße
    Immodream
     
Thema:

MFH: Welche Art Heizung bei Austausch?

Die Seite wird geladen...

MFH: Welche Art Heizung bei Austausch? - Ähnliche Themen

  1. Umbau von Etagenheizungen im MFH auf Zentralheizung sinnvoll?

    Umbau von Etagenheizungen im MFH auf Zentralheizung sinnvoll?: Moin, ich bräuchte hier mal Expertenrat. Unser MFH (Altbau um 19JH, keine abgehangenen Decken, schlechte Dämmung) mit 6 Wohneinheiten (3x60m²,...
  2. Lohnt sich MFH neubau zur Vermietung ?

    Lohnt sich MFH neubau zur Vermietung ?: Hallo Zusammen, aktuell habe ich folgende Überlegung : Grundstück : 60k Haus Neubau : 300 m² * 1800 € = 540k € Nebenkosten : 40k Gesamtkosten :...
  3. MFH oder Kuhstall? Die nächste Investitionsentscheidung steht an.

    MFH oder Kuhstall? Die nächste Investitionsentscheidung steht an.: Hallo allerseits, ich habe zwei potentiell interessante Projekte. Zum einen ein MFH, das sich bis auf die Ladeneinheit (Friseur) seit zehn...
  4. MFH Eigennutzung und Vermietung

    MFH Eigennutzung und Vermietung: Hallo an alle, ich bin neu hier- Habe zwar immer fleißig mitgelesen, aber da es gerade zum ersten Mal bei mir so wirklich konkret wird, habe ich...
  5. MFH Einschätzung

    MFH Einschätzung: Hallo liebe Gemeinde, ich hege schon längere Zeit den Gedanken in eine vermietete Immobilie zu investieren. Aktuell habe ich ein relativ...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden