Mietbürgschaft mit 43?!

Dieses Thema im Forum "Sicherheitsleistung" wurde erstellt von cosmopolit_hh, 28.01.2016.

  1. #1 cosmopolit_hh, 28.01.2016
    cosmopolit_hh

    cosmopolit_hh Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wir haben eine DHH besichtigt und möchten diese gerne mieten. Ich (43) bin aktuell noch in der Probezeit, meine Frau nicht. Mietbeginn wäre 1.3., Probezeit endet 31.3. Selbstauskunft einwandfrei, allerdings fragt nun der Verwalter an, ob wir zusätzlich zur Kaution (3 Nettokaltmieten) eine Mietbürgschaft beibringen können. Ich halte das für übertrieben aus folgenden Gründen:

    1. Wir sind beide mehr als erwachsen, wen sollen wir wg. Bürgschaft fragen?! Und dann für einen (1!) Monat?? *kopfschüttel*

    2. Die theoretische Kündigung in der Probezeit ist tatsächlich theoretisch. Es deutet nichts darauf hin.

    3. Auch potentielle Mieter ohne Probezeit können einen Ausfall erleiden aus verschiedensten Gründen.

    Ich bin tatsächlich fassungslos und würde gerne erfahren, ob dies tatsächlich bei erwachsenen Menschen mit gehobenem Einkommen (~ 6k Netto) usus ist.

    Die Regelung, dass die Mietsicherheit über 3 Nettokaltmieten nicht hinaus gehen darf kenne ich. Aber der Hausverwalter wird ja nicht offiziell zugeben, dass "das" der Grund war, warum wir nicht genommen wurden...

    Danke!
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    1.596
    Zustimmungen:
    496
    Ist es wirklich interessant zu wissen, ob das usus ist?
    Dein Vermieter will das so, also ist das so. Und ich denke nicht, daß dein Vermieter darauf verzichtet, wenn du ihm eine Unterschriftenliste von anderen Vermietern, die auf so etwas verzichten, vorlegst.

    Such' dir 'ne andere Bude, wenn dir die Konditionen nicht gefallen - oder verhandel' mit dem Vermieter. Eine Garantie, dass dieser auf deine Verhandlungen eingeht, gibt dir aber keiner.
     
  4. #3 Akkarin, 28.01.2016
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.2016
    Akkarin

    Akkarin Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.11.2013
    Beiträge:
    1.325
    Zustimmungen:
    582
    Ort:
    Frankfurt
    Entspannen, bei der Bank nach einer Bürgschaft fragen, oder Kautionskasse und dem Vermieter sagen : na klar. Gar kein Problem. Wollen Sie lieber 6, 8 oder 9 Monatsmieten zusätzlich?

    MV unterschreiben, Zur Schlüsseluebergabe 1/3 der Kaution mitbringen und VM daraufhin weisen, dass illegale Absprachen nichtig sind. Alternativ Überkaution aushändigen und nach Schlüsseluebergabe zurückforden.

    Das trägt zwar nicht zum Frieden bei, aber wenn der Vermieter nicht im Haus / neben an wohnt, ist das egal.
     
    ImmerPositiv, Pharao und Syker gefällt das.
  5. #4 Pharao, 28.01.2016
    Zuletzt bearbeitet: 28.01.2016
    Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi cosmopolit_hh,

    ich würde dir auch den Rat von "Akkarin" empfehlen, weil wenn du jetzt damit ankommst, das das Gesetz dies aber anders sieht, dann bekommst du mit Sicherheit diese Wohnung nicht. D.h., wenn du die Wohnung haben willst, dann erstmal brav "jaja" sagen und gucken das du den Mietvertrag unterschreibst. Frühestens wenn der Mietvertrag unterschrieben ist von allen Vertragspartnern, dann kannst du mit "Recht & BGB" ankommen, auch wenn das jetzt nicht die feine englische Art ist. Auf der ganz sicheren Seite bist du, wenn du die Wohnungsübergabe noch abwartest, denn dann kann eigentlich nix mehr schief gehen.

    Hier auch mal den §551 BGB dazu:

    Auch so, das hat sich schon erledigt oder wie ist das zu verstehen :? Grundsätzlich gebe ich aber auch keinen Grund an (bzw .nicht den wahren Grund), warum ich mich nicht für den Mietinteressenten xy entschieden hab.

    Mag ja sein, aber bis zum Vertrgasabschluß bestimmt der Vermieter die Regeln und frühstens danach kannst du mit "ist mein Recht" ankommen.



     
    ImmerPositiv gefällt das.
  6. #5 cosmopolit_hh, 29.01.2016
    cosmopolit_hh

    cosmopolit_hh Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke bis hierher. Der Vermieter möchte zu der normalen Kaution zusätzlich noch eine Mietbürgschaft. Undzwar wäre die ja nur für einen Monat relevant. Das ist der Punkt, bei dem ich mich frage, was er sich davon verspricht. Ist denn so etwas wie Kautionskasse als Mietbürgschaft zu verstehen? Anscheinend sollen wir "echte" Bürgen beibringen. Wie sagt man so schön: dann eben nicht, wir sind/werden ja nicht obdachlos :-)
     
  7. #6 Aktionär, 29.01.2016
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Ich verstehe denn Sinn hinter der ganzen Angelegenheit (1 Monat Zusatzkaution) nicht so ganz.
    Klingt irgendwie nach einer "Abwehrkondition" ...
     
  8. #7 BHShuber, 29.01.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.380
    Zustimmungen:
    664
    Ort:
    München
    Hallo,

    ZITAT:
    Vereinbaren Mieter und Vermieter neben der Mietsicherheit in Höhe von drei Monatsmieten noch die Stellung eines Bürgen, so ist die Bürgschaftsvereinbarung unwirksam (BGH, Urteil vom 20.04.1989, IX ZR 212/88).

    Eine Ausnahme soll nur dann gelten, wenn der Bürge die Bürgschaft freiwillig anbietet, um die Bedenken des Vermieters gegen die Zahlungsfähigkeit des Mieters zu zerstreuen und wenn mit der Bürgschaft keine besonderen Belastungen für den Mieter verbunden sind (BGH, Urteil vom 7.06.1990, IX ZR 16/90).ZITAT Ende.

    sollte nun keine Bürgschaft beibringbar sein oder sich niemand finden der eine Solche übernehmen möchte, dann sollte man das dem Verwalter, bzw. Vermieter einfach so mitteilen, wenn man dann die Wohnung nicht bekommt, ist das einfach Schicksal.

    Zwingen oder rechtlichen Anspruch hat man nicht auf das Objekt, in dem Wissen, dass die vom Verwalter geforderte zusätzliche Bürgschaft oder Bürgen ohnehin unwirksam ist, könnte, die Betonung liegt auf könnte man das ohne weiteres machen, das wäre der Idealfall.

    Gruß

    BHShuber
     
    Jobo45 gefällt das.
  9. #8 cosmopolit_hh, 29.01.2016
    cosmopolit_hh

    cosmopolit_hh Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ok, danke. Ja, wir werden ihm sagen, dass das schon seltsam ist und wenn der Vermieter ohne zusätzliche Bürgschaft nicht möchte, werden wir uns anderweitig umsehen und zur Not bis zum 1.4. damit warten.
    Klar kann man den Vermieter nicht zwingen und das wollen wir auch nicht.
     
  10. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    letztlich gibt es dann hier m.E. nur 4 Möglichkeiten:
    1. das der Vermieter die Rechtslage zum Thema Mietsicherheit einfach nicht kennt. Ob das nun gut oder schlecht zu Bewerten ist, das darf sich jeder selber raussuchen. Wenn man aber dann ggf. jedes mal erst sein Recht einklagen muss, hat man auch viel Spaß als Mieter. Ein Hausverwalter sollte die Rechtslage dazu aber kennen, ansonsten taugt der Hausverwalter nix, oder
    2. das der Vermieter bzw. der Hausverwalter die Rechtslage zum Thema Mietsicherheit genau kennt und es jetzt evtl. so hinstellen will, das ihr diese Bürgschaft freiwillig angeboten habt. Dann muss man sich allerdings Fragen, wenn er schon solche krummen Dinger macht, wie das Mietverhältnis erst werden wird bzw. dann sollte man sich den MV ganz genau durchlesen was man da unterschreibt, oder
    3. das der Vermieter oder der Hausverwalter hier was weis, von den wir leider alle keine Ahnung haben. Sorry, aber ich sehe keinen Sinn, was diese zusätzliche Bürgschaft hier bringen soll bzw. in meinen Augen ist das einfach nicht zulässig so was zusätzlich einzufordern, oder
    4. das der Vermieter oder Hausverwalter sich nicht traut euch abzusagen und er es über den Weg versucht. Halte ich zwar eher für ausgeschlossen, gerade wenn das über den Hausverwalter läuft, aber wäre durchaus auch möglich, das man so viele Bedingungen stellt, das der Mietinteressent irgendwann das Interesse verliert.


     
    ImmerPositiv und Nanne gefällt das.
  11. #10 cosmopolit_hh, 29.01.2016
    cosmopolit_hh

    cosmopolit_hh Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke, wir sind die "besten" potentiellen Mieter und er möchte einen Weg finden, wie er die Probezeit dem Vermieter verkaufen kann. Er weiss, dass es unzulässig ist und deshalb fragte er in einer Art nach einem Bürgen, so dass es offiziell nicht gefordert war und ein Entgegenkommen unsererseits ist.

    Danke.
     
  12. Pharao

    Pharao Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    24.01.2012
    Beiträge:
    7.861
    Zustimmungen:
    507
    Hi,

    ohne das das jetzt falsch rüber kommt, aber das denken wohl fast alle Mietinteressenten von sich selber .... :91:

    Falls du mit der "Probezeit" jetzt deinen Job meinst, weil im Mietrecht gibt`s das nicht, dann stellt diese "freiwillige" Bürgschaft über 1MM auch keine wirkliche zusätzliche Sicherheit zur 3MM-Kaution dar. Ich mein, was nützt dem Vermieter diese 1MM Bürgschaft, wenn du jetzt tatsächlich deinen Job innerhalb der Probezeit verlieren solltest?

    Wenn der Hausverwalter/Vermieter "zusätzliche" Sicherheit haben will, dann sollte er den MV mit euch beiden abschließen und der Rest gehört einfach mal zum unternehmerischen Risiko.



     
    ImmerPositiv gefällt das.
  13. #12 cosmopolit_hh, 30.01.2016
    cosmopolit_hh

    cosmopolit_hh Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    "Beste Mieter" war nicht aus unserer Perspektive gemeint ;-) Eher eine von mehreren möglichen Vermutungen, warum er uns wg. der Probezeit nicht einfach absagt.
     
  14. AJ1900

    AJ1900 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.01.2015
    Beiträge:
    1.254
    Zustimmungen:
    312
    Ort:
    Berlin
    Mhh, ehrlich gesagt gehe ich irgendwie davon aus, das der Vermieter/Verwalter euch nicht als Mieter will. Anders kann ich mir diese sinnlose Aktion nicht so ganz erklären. Wird sicher einen Grund haben, warum er das fordert, aber frage doch einfach mal nach. Wird wahrscheinlich mehr Sinn haben, als hier darüber zu spekulieren.
    Ich würde dem Verwalter ansonsten anbieten die Gesamte Kaution vorab zu bezahlen, würde ich bei so einem Objekt ehrlicher weise auch nicht anders machen wollen.
     
  15. #14 cosmopolit_hh, 30.01.2016
    cosmopolit_hh

    cosmopolit_hh Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.01.2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Jein. Wenn er uns nicht haben wollte, hätte er uns einfach absagen können. Oder meinst du, er wäre ein "Mädchen" das sich nicht traut ;-)

    Wie auch immer.
     
  16. #15 ImmerPositiv, 30.01.2016
    ImmerPositiv

    ImmerPositiv Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2015
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    320
    Bei so einem, ich sage mal auch Misstrauen was auch jetzt auf der Seite des Wohnungsinteressenten ist würde ich als Interessent schon absagen für die Wohnung und weiter suchen.

    So was hätte für mich keine Basis als Wohnungsinteressent.

    LG
     
Thema:

Mietbürgschaft mit 43?!