Mietdauer. Wurde ich ausgedrixt?

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von Raini, 27.08.2007.

  1. Raini

    Raini Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,

    Ich habe vorgestern einen schriftlichen Mietvertrag für eine Mietwohnung unterschrieben. :vertrag

    Der Auszug aus dem Mietvertrag:
    Mietbeginn und Mietdauer
    Das Mietverhältnis beginnt am 17.09.2007 und wird auf die Dauer von drei Jahren abgeschlossen. Es endet daher ohne, dass es einer Aufkündigung bedarf am 19.09.2010

    Unbeschadet der bestehenden Befristung sind die Vertragsparteien berechtigt, nach Ablauf eines Jahres das Mietverhältnis unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum 1.September eines jeden Kalenderjahres aufzukündigen. Die Vermieter ist berechtigt, die vorzeitige Aufhebung des Mietvertrages aus den Gründen § 1118 ABGB zu erklären.



    Ich möchte die Wohnung gerne nach 1 Jahr wieder verlassen.
    Jedoch kann ich laut dem Vertrag frühestens nach zwei Jahren Kündigen oder sehe ich das Falsch :gehtnicht? Nach einem Jahr d.h. 17.Sept.2008. Und kündigen kann ich nur am 1. Sept. (der liegt nicht mehr im diesen Jahr!)
    Ich bin der Meinung, dass ich übers Ohr gehaut worden bin, da 4 (!) Leute auf mich eingeredet haben und ich mich somit verunsichern lassen habe. :wand:
    Mündlich wurde vereinbart, dass ich nach einem Jahr die Wohnung jederzeit (nicht mit 1.Sept.) unter Einhaltung der 3-monatigen Frist verlassen kann.

    Was ist jetzt gültig? Schriftlich? mündlich?
    Kann ich nach einem Jahr 17.09.2008 den Vertrag beenden?

    Bitte um eure Meinungen/ Wissen. :help

    Grüße
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 onkelfossi, 27.08.2007
    onkelfossi

    onkelfossi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    0
    Mindestlaufzeit vom 17.09.2007-16.09.2008, danach eine Kündigung zum nächsten 01.09., also zum 01.09.2009.

    Wenn du schon jetzt weißt, dass du nach einem jahr wieder ausziehen willst, wieso unterschreibst du so einen Scheiß?

    Herzlichen Glückwunsch!

    VG, fossi :wink
     
  4. Raini

    Raini Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    :wand: :wand: :wand: :wand: :wand:
    Ich ärgere mich selbst dermaßen!

    Es ist folgendermaßen! Ich brauche eine Unterkunft für 3 Jahre (Studium). Dieses Jahr ist das Wohnheim komplett besetzt daher Wohnung (WG zu zweit). Ich habe immer von nur einem Jahr gesprochen. Nach einem Jahr gehe ich ins Wohnheim (um einiges günstiger).
    Beim Vertrag sind Mutter, Vater, Tochter(Vermieterin) beisammen gesessen und haben mich „beraten“ (nach einem Jahr jederzeit unter Einhaltung der 3-monatigen Kündigungsfrist kündbar…) noch dazu hat mich mein Mitbewohner gestresst.
    Ich habe nicht locker gelassen und intensiv nachgefragt. Danach haben alle 3 Vermieter und sogar mein Mietkollege auf mich eingeredet. :motzki :motzki :motzki
    Ist doch klar ein Jahr fix und danach 3 Monate Kündigungsfrist… :motzki versteht du das nicht... :motzki ist doch ganz einfach... :motzki
    dadurch bin ich nervös geworden und habe dann unterschrieben! :shame


    Was sollte/ kann ich jetzt am besten machen? :help :gehtnicht

    Lg
     
  5. #4 onkelfossi, 27.08.2007
    onkelfossi

    onkelfossi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    0
    Hmm, vielleicht haben die sich ja auch vertan und erlauben dir nach einem Jahr auszusteigen. Dann müsste es nur zum nächsten 1.10. heißen. Allerdings musst du auch beachten, dass wenn zwei unterschrieben haben auch zwei kündigen müssen. Also du alleine kannst nicht aussteigen, wenn dein Kumpel nicht mitzieht. Dann bräuchtest du einen Nachmieter, der an deine Stelle tritt und mit deinem Kumpel dort weiter wohnt. Das setzt aber eben die Einverständnis deines Kumpels und des Vermieters voraus. Allerdings ist dies bei Wgs auch so Gang und Gäbe. Wenn das so machbar wäre, dann könntest du auch jederzeit aussteigen, sofern du jemanden findest, der an deine Stelle im Mietvertrag tritt. Mit ein wenig Flexibilität bei allen Parteien ist das eigentlich kein Problem. Ich kann nicht einschätzen mit wem du es da zu tun hast. Bei mir wäre das jedenfalls kein Problem.

    VG, fossi :wink
     
  6. Raini

    Raini Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fossi

    Besten Dank für deine Beiträge.
    Prinzipiell bin ich auch kein so skeptischer Mensch und glaube auch, dass man darüber reden und das ganze abklären kann.
    Ich habe jedoch ein sehr sehr schlechtes Gefühl bei der ganzen Sache
    (da es auch „Probleme“ mit der vereinbarten Miethöhe, die wir jedoch noch vor dem Unterschreiben geregelt haben, gab).
    Ich glaube nicht, dass es sich um ein Versehen handelt, da mir ausdrücklich telefonisch vereinbart hatten,
    ein Jahresvertrag mit Verlängerungsoption!
    Ich bin Meinung, dass das ganze sehr Wohl sehr gut überlegt worden ist. (Vermieterin Diplom Ingenieur, Vater Bankangestellter, Bruder Vermögensberater)

    Am einfachsten wäre es diesen Beisatz im Vertrag (1.September) zu streichen. :vertrag
    Ist das im Nachhinein noch möglich?
    :pc
    Ps. Der Vertrag wurde nicht eingereich und gilt daher nur als mündlich vereinbart oder?
    Wir haben zwar beide den Vetrag unterschrieben, es gibt jedoch keine Regelungen wer und vor allem welche Miethöhe bezahlen muss.
    Weiers gibt es Beisätze, die nicht ganz der Wharheit entsprechen (Mutter als Putzfrau angestellt, Tochter Untermieterin) (aus Steuerlichen Gründen!!)

    Lg
     
  7. Dr.No

    Dr.No Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Na, das sehe ich aber ganz anders:

    1. Die Befristung ist ungültig, weil Sie nicht qualifiziert ist.

    2. Der Kündigungsverzicht ist ungültig, weil er die au0erordentliche Kündigung
    vom Verzicht nicht ausnimmt.

    D.h. Der Mietvertrag ist unbefristet und kann vom Mieter jederzeit mit 3 monatiger Frist
    gekündigt werden. Vom Vermieter dagegen nur aus wichtigem Grund.

    Das folgende musst Du aber noch erklären:

    Was heisst hier eingereicht?

    Ist die Miethöhe nicht wesentlichen Vertragsbestandteil?

    Was hat es mit der Putzfrau auf sich?
     
  8. Raini

    Raini Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dr. No

    Danke für deinen Beitrag.

    Was heißt nicht qualifiziert?
    Und der Kündigungsverzicht ist ungültig?
    Bitte um genauere Erläuterung.

    Kann der Mietvertrag von mir auch innerhalb der 1. Jahres (unter Einhaltung der 3 monatigen Frist) gekündigt werden?
    Wie kann ich Kündigen? brauche ich auch einen Kündigungsgrund? :gehtnicht
    Da wir zu zeit sind, müssen beide Kündigen oder? :gehtnicht

    Der Vermieter hat mir dabei etwas erklärt. Wenn wir den Vertrag nicht beim Finanzamt einreichen, dann ist er nur als mündlicher Vertrag gültig (Einreichung Gebührenpflichtig!) genaueres weiß ich auch nicht! :gehtnicht :gehtnicht

    Die Miethöhe (€550.-) ist im Vertrag genau definiert. Die Betriebskosten wurden mit € 170. festgelegt, wobei die tatsächlichen Betriebskosten nach 3 Monaten angepasst werden. Falls die Betriebskosten nicht so hoch sind, bekommen wir sie zurückerstattet(mündliche Vereinbarung).

    Die Mutter ist (zumindest lt. Vertrag) als Putzfrau (so weit ich weiß Geringfügig) bei der Tochter (die Selbstständig ist), angestellt.
    Das hat mit Steuerlichen Gründen (Pension oder was auch immer) zu tun.

    Ich bin für jeden Beitrag/ Meinung sehr dankbar.
    Ich möchte das wirklich sehr abgeklärt haben.

    Lg
     
  9. Dr.No

    Dr.No Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt nur bestimmt Gründe mit denen ein Mietvertrag für Wohnraum befristet
    werden kann. Diese müssen im Vertrag genannt sein.


    Ja, weil er zu umfassend ist. Dir wird das Recht zur außerordentlichen
    Kündigung genommen, das darf nicht.

    Ja.


    Nein.


    Ja.


    Was Dein Vermieter erzählt ist völliger Quatsch.


    Wenn sie tatsächlich putzt ist das ok. Sonst nicht.
     
  10. Raini

    Raini Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    OK! Das hört sich jetzt einmal nicht schlecht an.
    Aber ehrlich gesagt verstehe ich das ganze noch immer nicht ganz.

    Ich möchte voraussichtlich im August 2008 Kündigen. Ich werde das dann einfach 3 Monate vorher den Vermietern sagen. Vielleicht gibt es auch da auch kein Problem. Ansonst müsste ich mir überlegen was ich machen kann (z.B. Rechtsanwalt?).

    Welche ausschlaggebenden Argumente kann ich dann an meine Vermieter richten, wenn Sie mir sagen, dass ich (lt. Vertrag) nicht Kündigen kann?
     
  11. #10 onkelfossi, 29.08.2007
    onkelfossi

    onkelfossi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2006
    Beiträge:
    825
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Wenn er keinen Grund zur Befristung angegeben hat und das alles ist, was du am Anfang geschieben hast, dann gilt der Mietvertrag auf unbestimmte Zeit mit den üblichen Kündigungsfristen. Oder steht da doch irgendwo ein Grund?

    Wenn die sagen, dass es nicht geht, schreibst du inhaltlich, dass es geht, weil der Grund fehlt. Weiter fehlt ja anscheinend eine außerordentliche Kündigung aus wichtigem Grund.

    VG, fossi
     
  12. Raini

    Raini Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Es gibt im Vertrag KEINE Begründung, weshalb der Vertrag befristet sein sollte!!

    Ist dieser Punkt (Begründung zur Befristung) im Mietgesetz geregelt?

    Soweit ich das beurteilen kann! Ja!
    Ich habe noch vor dem unterschreiben des Vertragen mit den Vermietern gesprochen, dass wir eine Regelung brauchen, wenn einer der Mieter ausfällt (z.B. Abbruch des Studiums, Finanzielle Mittel…), der Mietvertrag auch beendet werden kann. Bzw. es eine Regelung für den zweiten Mieter gibt.

    Jedoch haben Sie (drei Vermieter und 2. Mieter) mich nicht ernst genommen und mit dummen Witzen verharmlost, somit wurde es nicht Vertraglich festgehalten.

    Wir haben lediglich eine mündliche Vereinbarung (nicht schriftlich), dass jeder der beiden Mieter die hälfte der Miete und Betriebskosten zahlt. (Normalerweise kein Problem, da ich den 2. Mieter gut kenne)
    _____________________
    :pc
    Das ganze ärgert mich eigentlich nur so, da mein 2. Mieter sehr gut verdienende Eltern hat, und Ihm das alles scheiß egal ist! (Es meint das sehen wir dan schon alles, das passt schon...) Es würde die Miete auch bezahlen, wenn er ein halbes Jahr (Praxissemester) die Wohnung nicht bewohnt, nur damit der die Wohnung nachher auch noch haben kann.
    Ich kann und will das aber nicht! Ich habe von Anfang an gesagt, dass das ganze für mich eine Zwischenlösung (ein Jahr) ist und danach gehe ich ins Studentenwohnheim!
    Ich will und werde mich da nicht Verarschen lassen!!!!!
    Darum ist mir das auch so wichtig, dass ich das alles genau weiß!!! Bitte um Hilfe :help

    Lg
    Raini
     
  13. Dr.No

    Dr.No Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    § 575 BGB
     
  14. Raini

    Raini Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Danke Dr. No :zwinker

    Google: § 575 BGB (1. Treffer)
    ____________________
    §575
    Zeitmietvertrag
    (1) Ein Mietverhältnis kann auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit
    1. die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
    2. in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
    3. die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will
    und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.
    (2) Der Mieter kann vom Vermieter frühestens vier Monate vor Ablauf der Befristung verlangen, dass dieser ihm binnen eines Monats mitteilt, ob der Befristungsgrund noch besteht. Erfolgt die Mitteilung später, so kann der Mieter eine Verlängerung des Mietverhältnisses um den Zeitraum der Verspätung verlangen.
    (3) Tritt der Grund der Befristung erst später ein, so kann der Mieter eine Verlängerung des Mietverhältnisses um einen entsprechenden Zeitraum verlangen. Entfällt der Grund, so kann der Mieter eine Verlängerung auf unbestimmte Zeit verlangen. Die Beweislast für den Eintritt des Befristungsgrundes und die Dauer der Verzögerung trifft den Vermieter.
    (4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.



    § 575a
    Außerordentliche Kündigung mit gesetzlicher Frist
    (1) Kann ein Mietverhältnis, das auf bestimmte Zeit eingegangen ist, außerordentlich mit der gesetzlichen Frist gekündigt werden, so gelten mit Ausnahme der Kündigung gegenüber Erben des Mieters nach § 564 die §§ 573 und 573a entsprechend.
    (2) Die §§ 574 bis 574c gelten entsprechend mit der Maßgabe, dass die Fortsetzung des Mietverhältnisses höchstens bis zum vertraglich bestimmten Zeitpunkt der Beendigung verlangt werden kann.
    (3) Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig, bei Wohnraum nach § 549 Abs. 2 Nr. 2 spätestens am 15. eines Monats zum Ablauf dieses Monats (gesetzliche Frist). § 573a Abs. 1 Satz 2 findet keine Anwendung.
    (4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.
    http://dejure.org/gesetze/BGB/575.html

    ________________________

    :pc
    OK den Paragraf habe ich jetzt einmal gefunden! :zwinker

    Jedoch verwirrt mich der Beisatz nach Ablauf der Mietzeit (fett geschrieben) noch etwas?

    Wie sollte man das interpretieren?
    :help

    Lg
    Raini
     
  15. Dr.No

    Dr.No Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Gar nicht. Der Vermieter darf die Mietzeit begrenzen, wenn er anschließend
    eine der drei genannten Verwendungen vor hat und dies bei Vertrgsabschluss
    anzeigt.
     
  16. Raini

    Raini Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    27.08.2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ok! Ich glaube das ist fürs Erste einmal ausreichend.
    Jetzt weiß ich wenigstens etwas bescheid.
    Ob das mit den Vermietern dann auch so einfach zu regeln ist,
    werde ich ja dann in einem Jahr sehen.

    Danke vorerst einmal für die gute Beratung. :respekt

    Lg
    Raini :wink
     
  17. Dr.No

    Dr.No Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.03.2007
    Beiträge:
    584
    Zustimmungen:
    0
    Nur damit keine Missverständnisse entstehen:

    Ich gebe hier keinen Rat, sondern tue lediglich meine Meinung kund.

    Beratung, das ist was für Anwälte, die haben auch eine Haftpflicht für
    denn Fall, dass ein Rat mal in die Hose geht.
     
  18. #17 schnorps40, 13.09.2007
    schnorps40

    schnorps40 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    09.09.2007
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    NICHT DEN VERMIETERN SAGEN, Du und Dein Mitbewohner müssen natürlich schriftlich kündigen, beide per Einschreiben und rechtzeitig.
     
Thema: Mietdauer. Wurde ich ausgedrixt?
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mietzeit mindestlaufzeit

    ,
  2. ausgedrixt

    ,
  3. miet kündigung Studium Abbruch

    ,
  4. mindestlaufzeit mietwohnung,
  5. mietwohnung mindestlaufzeit,
  6. content,
  7. hab nen mietvertrag für ne scheiß wohnung unterschrieben,
  8. mietdauer ein jahr erst danach kündigen,
  9. mietdauer kündigungsverzicht ablauf,
  10. wohnung nach 1 jahr schon wieder verlassen,
  11. mietdauer,
  12. nach einem jahr wieder ausziehen,
  13. nach Ablauf eines Jahres kündigungsausschluss,
  14. zählt die kündigungsfrist zu der mietdauer,
  15. die wohnung kann frühestens nach 1 jahr gekündigt werden,
  16. mietrecht kündigungsverzicht mündlich zugesichert,
  17. wie kann mietdauer befristet werden,
  18. was heisst 3 monate mietdauer,
  19. mietzeit dauer,
  20. kündigungsverzicht wohngemeinschaft site:http:www.vermieter-forum.com,
  21. vermieter hat mir wohnung mündlich zugesichert und jetzt will er sie jemand anderen vermieten ist das gesetzlich,
  22. mietdauer bestimmt ,
  23. mietdauer bestimmt sich nach der Dauer des Hauptmietvertrags,
  24. mündlicher Vertrag gültig beim Finanzamt,
  25. das mietverhältnis kann nach ablauf eines jahres unter einhaltung einer dreimonatigen Kündigungs
Die Seite wird geladen...

Mietdauer. Wurde ich ausgedrixt? - Ähnliche Themen

  1. Wieviel kann von der Kaution abgezogen werden, wenn Wohnung unrein verlassen wurde?

    Wieviel kann von der Kaution abgezogen werden, wenn Wohnung unrein verlassen wurde?: Hallo, Ich habe vor wenigen Tagen eine Wohnung zurückbekommen. Im Mietvertrag steht, dass die Schönheitsreparaturen durch den Mieter zu erledigen...
  2. Eigenbedarf geltend machen nach 3 jahren mietdauer

    Eigenbedarf geltend machen nach 3 jahren mietdauer: hallo ich habe eine etw gekauft und diese erstmal vermietet. dies ist nun 3 jahre her. nun würde ich in diese wohnung gern selbst einziehen, aber...
  3. Muss ein Beirat, der auf unbestimmte Zeit gewählt wurde, vor der Neuwahl abgewählt werden?

    Muss ein Beirat, der auf unbestimmte Zeit gewählt wurde, vor der Neuwahl abgewählt werden?: Wir sind neue Eigentümer und mit einigen Dingen nicht zufrieden, so wie sie laufen. Da wir nicht allein mit unserer Meinung sind und sich einige...
  4. BKVO - gilt immer ... oder nur, wenn im MV drauf hingewiesen wurde ?

    BKVO - gilt immer ... oder nur, wenn im MV drauf hingewiesen wurde ?: Die BKVO ist ja sowas wie ein Gestz, man koennte annehmen, dass die darin aufgefuehrten Posten grundsaetzlich immer anwendbar sind . Nun kommen...