Miete nicht bezahlen wegen Corona.

Diskutiere Miete nicht bezahlen wegen Corona. im VF - Ankündigungen! Forum im Bereich Mieter- und Vermieterforum; Viele Mieter meinen nun, dass Sie wegen Corona die Miete nicht bezahlen müssten, und man den Mietern dann trotzdem nicht kündigen könne. Was kann...

Gast2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
09.05.2014
Beiträge
205
Zustimmungen
5
Ort
ULM
Viele Mieter meinen nun, dass Sie wegen Corona die Miete nicht bezahlen müssten, und man den Mietern dann trotzdem nicht kündigen könne. Was kann man da als Vermieter dagegen tun. Man muss ja für den Mieter mit Wasser-Abwasser-Heizöl usw. monatlich in Vorleitung gehen. Ich zahle z.B. an die Vermietete Eigentumswohnung monatlich Euro 280.-- an die Hauskasse, da ist auch Wasser-Abwasser-Niederschlagswasser Abschlagszahlungen mit drinnen. Der Meter verbraucht Wasser-Heizöl-Müllgebühren, und dann wegen Corona keine Miete zahlen zu müssen, weil der Arbeitgeber Kurzarbeit oder dicht macht, finde ich unkorrekt. was kann man dagegen unternehmen.
 

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.126
Zustimmungen
2.532
Ort
Münsterland
Man muss ja für den Mieter mit Wasser-Abwasser-Heizöl usw. monatlich in Vorleitung gehen.
In vielen Fällen ist es genau anders herum.
Der Meter verbraucht Wasser-Heizöl-Müllgebühren
Nö. Aber schön wäre es ja, wenn die Gebühren irgendwann komplett verbraucht wären.
und dann wegen Corona keine Miete zahlen zu müssen
Ist das echt schön durch?
was kann man dagegen unternehmen.
Sich so ausdrücken, dass der, der das liest, nicht den Eindruck gewinnt, dass die Schullaufbahn nach der Grundschule zu Ende war.
 

Hansi3000

Benutzer
Dabei seit
27.05.2014
Beiträge
57
Zustimmungen
2
Sorry, aber wenn ich Probleme mit meinem Job habe, bekomme ich doch entweder Kurarbeitergeld, H4 oder ALG1. Die Einnahmen müssten dann doch min. für einen Teil der Miete reichen. Oder irre ich da? Und falls die Miete wirklich nicht mehr bezahlt werden kann, so sollte der Staat min. 50% des ausfallenden Betrages bezahlen. Der Mieter bekommt ja schleißlich die vertraglich vereinbarte Leistung.
 

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
11.370
Zustimmungen
5.513
Was kann man da als Vermieter dagegen tun.

Sich mit dem Problem dann befassen, wenn es tatsächlich auftritt. Das ist nach geheimen Berechnungen eines Brancheninsiders, der nicht genannt werden möchte, frühestens in der zweiten Aprilwoche der Fall. Man würde sich zu diesem Zeitpunkt einfach an der dann geltenden Rechtslage orientieren.

Bis dahin empfehle ich empfiehlt der Insider besorgten Bürgern, zur Beruhigung der Nerven das verbleibende Klopapier zu zählen. :144:
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.286
Zustimmungen
3.675
Bis dahin empfehle ich empfiehlt der Insider besorgten Bürgern, zur Beruhigung der Nerven das verbleibende Klopapier zu zählen. :144:
Ganz wichtig dabei:
  • Nicht die Anzahl der Rollen zählen, sondern jedes einzelne Blatt. Ganz nebenbei kann man dabei auch gleich noch prüfen, wie nah die aufgedruckte Anzahl der Blätter von der Realität bei der einzelnen Rolle durchschnittlich abweicht. Vielleicht gibt es ja Geld zurück bei Nichterfüllung der versprochenen Blättchenanzahl.
  • Durch Messen und z.B. Volumenberechnungen der aufgestapelten WC-Blätter lassen sich ganz neue Erkenntnisse gewinnen, die für zukünftige Hamst... äh Vorratshaltung durchaus relevant werden könnten, wie z.B. ab welcher Höhe ein Stapel aus Klopapierblättern Probleme mit der Statik bekommt, wodurch sich bisher ungeahnte Probleme ergen könnten.

... Fragen über Fragen, deren fundierte Prüfung und Beantwortung bestimmt viel Zeit in Anspruch nehmen wird.
Aber was tut man nicht alles für seine Mieter, wenn man mit real existierenden Problemen unterfordert ist.
 

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.380
Zustimmungen
1.683
Hansi3000,
wenn man Lohnersatzleistungen bekommt, sind das ja meistens nur ca. 60 % des normalen Nettoeinkommens .
Und die fehlenden 40 Prozent sind genau der Anteil, den meine Mieter für die Miete benötigen.
Die 60 % werden für Handy, Kabelfernsehen , Essen und Trinken sowie Ratenzahlungen für Möbel, den letzten Urlaub oder das Auto benötigt .
Daher bleibt auch keine anteilige Miete über.
Aber wie das im Leben so ist. Es gibt immer Gewinner und Verlierer .
Gewinner werden nach der Krise Diejenigen sein, die seit Jahren ihr Geld nicht mehr für überteuerte Immobilien ausgegeben haben sondern gewartet haben .
Grüße
Immodream
 

advocatus diaboli

Benutzer
Dabei seit
22.11.2017
Beiträge
60
Zustimmungen
19
Nachdem der strukturelle Antisemitismus der Linken die "Miethaie" (vgl. "Stürmer") bzw. die "Immobilienlobby" zur Zielscheibe des gerechten Volkszorns erklärte, gibt es jetzt halt die Aufforderung zum Pestprogrom.

Die gute Nachricht ist, dass der "Gemeine Miethai" - im Gegensatz zum Juden seinerzeit - sich seines Makels entledigen kann, indem er/sie/es an Selbstnutzer verkauft.

Wenn die gesellschaftliche Entwicklung so weiter geht, ist der deutsche Mietmarkt binnen weniger Jahre komplett kaputt.

Kaufpreise werden natürlich steigen. Mensch braucht ein Dach über'm Kopf.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
1.498
Zustimmungen
856
Ort
Westerwald
@advocatus diaboli : nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
Die Dummschwätzerei einiger Politikkasper mit der Judenverfolgung zu vergleichen empfinde ich als Unangemessen!

@Gast2 : was hast du für Zahlungsmodalitäten mit deinen Mietern? Bei mir stellt sich die Frage frühestens in der KW15 ob Mietzahlungen ausbleiben.
 

Gast2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
09.05.2014
Beiträge
205
Zustimmungen
5
Ort
ULM
@advocatus diaboli : nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
Die Dummschwätzerei einiger Politikkasper mit der Judenverfolgung zu vergleichen empfinde ich als Unangemessen!

@Gast2 : was hast du für Zahlungsmodalitäten mit deinen Mietern? Bei mir stellt sich die Frage frühestens in der KW15 ob Mietzahlungen ausbleiben.
@advocatus diaboli : nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
Die Dummschwätzerei einiger Politikkasper mit der Judenverfolgung zu vergleichen empfinde ich als Unangemessen!

@Gast2 : was hast du für Zahlungsmodalitäten mit deinen Mietern? Bei mir stellt sich die Frage frühestens in der KW15 ob Mietzahlungen ausbleiben.
ich mache mit Gedanken bevor die Angelegenheit eingetreten ist,und wie man diese ggf abwehren kann. Aber ich habe erkannt, eine wirkliche Idee hat hier keiner.
 

Gast2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
09.05.2014
Beiträge
205
Zustimmungen
5
Ort
ULM
Viele Mieter meinen nun, dass Sie wegen Corona die Miete nicht bezahlen müssten, und man den Mietern dann trotzdem nicht kündigen könne. Was kann man da als Vermieter dagegen tun. Man muss ja für den Mieter mit Wasser-Abwasser-Heizöl usw. monatlich in Vorleitung gehen. Ich zahle z.B. an die Vermietete Eigentumswohnung monatlich Euro 280.-- an die Hauskasse, da ist auch Wasser-Abwasser-Niederschlagswasser Abschlagszahlungen mit drinnen. Der Meter verbraucht Wasser-Heizöl-Müllgebühren, und dann wegen Corona keine Miete zahlen zu müssen, weil der Arbeitgeber Kurzarbeit oder dicht macht, finde ich unkorrekt. was kann man dagegen unternehmen.
Eine wirkliche Idee wir hier keiner haben oder was meint Ihr, wie kann man wirklich im fall der Mietausfälle tun.
 

ehrenwertes Haus

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
13.10.2017
Beiträge
6.286
Zustimmungen
3.675
ich mache mit Gedanken bevor die Angelegenheit eingetreten ist,und wie man diese ggf abwehren kann.
Ich habe erkannt, dass eine Orakelbefragung sehr lange mit der Antwort auf sich warten läßt, die Glaskugeln sind stumpf geworden vom vielen desinfizieren, Tarotkarten werden aus Hygienegründen nicht empfohlen und Druiden für Runendeutung soll man derzeit nicht aufzuchen.

wie kann man wirklich im fall der Mietausfälle tun.
Wie, keine Ahnung.
Aber das Was ist klar. Aussitzen und akzeptieren oder die eigenen Rechte ausschöpfen. Alternativ VM-Dasein beenden.

Glaubst du ernsthaft, dass auch nur Einer hier dir sagen kann welche Sonderregelungen unsere Regierung für Mieter und Vermieter noch beschließen wird wegen der Virenkrise? Bevor die speziellen Krisenspielregeln im Mietrecht nicht klar sind, wird man sich an die bewährten Methoden gemäß BGB halten, um den VM-Schaden bei Mietausfällen zu minimieren.
 

Gast2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
09.05.2014
Beiträge
205
Zustimmungen
5
Ort
ULM
Ich habe erkannt, dass eine Orakelbefragung sehr lange mit der Antwort auf sich warten läßt, die Glaskugeln sind stumpf geworden vom vielen desinfizieren, Tarotkarten werden aus Hygienegründen nicht empfohlen und Druiden für Runendeutung soll man derzeit nicht aufzuchen.


Wie, keine Ahnung.
Aber das Was ist klar. Aussitzen und akzeptieren oder die eigenen Rechte ausschöpfen. Alternativ VM-Dasein beenden.

Glaubst du ernsthaft, dass auch nur Einer hier dir sagen kann welche Sonderregelungen unsere Regierung für Mieter und Vermieter noch beschließen wird wegen der Virenkrise? Bevor die speziellen Krisenspielregeln im Mietrecht nicht klar sind, wird man sich an die bewährten Methoden gemäß BGB halten, um den VM-Schaden bei Mietausfällen zu minimieren.
aha also so lange das Gesetz noch nicht in Kraft getreten ist, kann man den Mietern kündigen? Aber es heißt ja ab 1.4.2020 kann man den Mietern nicht mehr kündigen und zwar bis September nicht, wenn die keine Miete zahlen.Kann man den Mietern dennoch kündigen, wenn das Gesetz noc nicht rechtskräftig istl
 

set

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.11.2018
Beiträge
307
Zustimmungen
171
Wegen einer nicht gezahlten Miete kannst du keinem Mieter kündigen, Corona hin oder her. Zu dem Gesetztewurf: So wie ich es gelesen hab soll das Gesetzt rückwirkend ab dem 1.3. (?) gelten. Nicht genaues weiß man nicht. ;-)
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
1.498
Zustimmungen
856
Ort
Westerwald
aha also so lange das Gesetz noch nicht in Kraft getreten ist, kann man den Mietern kündigen?
Wenn aus gutem Grund, dann ja.
Heute zu kündigen wegen evtl. in Zukunft nicht gezahlter Miete ist eine interessante Begründung. Das Gesicht des Richters würde ich zu gerne sehen.
 

Goldhamster

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.01.2015
Beiträge
1.843
Zustimmungen
945
Ort
Hamsterdam
Wenn aus gutem Grund, dann ja.
Heute zu kündigen wegen evtl. in Zukunft nicht gezahlter Miete ist eine interessante Begründung. Das Gesicht des Richters würde ich zu gerne sehen.
:060sonst::062sonst:
 

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.126
Zustimmungen
2.532
Ort
Münsterland
so lange das Gesetz noch nicht in Kraft getreten ist, kann man den Mietern kündigen?
Ja, kann man - sofern man einen gültigen Grund hat (oder in Kauf nimmt, nicht rechtsgültig zu kündigen).
Man kann übrigens auch kündigen, wenn das Gesetz schon in Kraft getreten ist - sofern man einen gültigen Grund hat (oder in Kauf nimmt, nicht rechtsgültig zu kündigen).
 
Thema:

Miete nicht bezahlen wegen Corona.

Miete nicht bezahlen wegen Corona. - Ähnliche Themen

Erhöhung der Nebenkostenvorauszahlung wegen Corona?: Vor Corona gingen meine Mieter früh auf die Arbeit und kamen Abends wieder heim. Die Kinder gingen in die Schule oder in den Kindergarten. Durch...
Welche Rechte als Vermieter: Hallo Ich hoffe, ich komme hier mal etwas weiter. Folgendes: Im Februar dieses Jahr wurde in unserem Haus ein Zimmer in einer WG frei. Eine junge...
Anwalt vom Mieter will jährlichen Urlaub des Mieters bei Wasserkosten bemängeln ;-): Hallo lieber Vermietergemeinde :-) erst mal allen ein frohes und gesundes Neues Jahr mit vielen lieben Mietern :-))) Ich war lange nicht mehr...
Wussten Sie, dass Strom weltweit nur 2-5Ct pro kWh kostet ?: Hier mal eine interessante Email die bei uns ankam, die ich hier so gut es geht versuche einzukopieren: ****************** Wussten Sie, dass...
Kündigung wegen angeblichem "nicht richtig Lüften" und weil Mieter zu wenig "draußen": Hallo zusammen, durch Recherche bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden, und hoffe das es in Ordnung ist, wenn ich als Mieter meine Fragen...

Sucheingaben

wegen corona kann ich miete nicht bezahlen

Oben