Miete von Wasserzählern: Kalkulation der Montage

Dieses Thema im Forum "Kantine" wurde erstellt von susi, 12.10.2016.

  1. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Die Miete für Wasserzähler setzt sich doch aus dem Preis der Geräte und den Montagekosten sowie einem Gewinn zusammen, richtig?

    Wie hoch ist normalerweise der Anteil der Montagekosten? Ich komme bei Montagekosten / Mietdauer / Anzahl der Zähler auf ca. 1 Euro pro Zähler im Monat, ist das ungefähr normal?
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 BHShuber, 12.10.2016
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.425
    Zustimmungen:
    693
    Ort:
    München
    Hallo,

    in diesem Fall lasse man sich von der Montagefirma ein detailliertes Angebot erstellen aus dem hervorgeht, wie hoch die Montagekosten der einzelnen Zähler ist und vergleiche es mit Gegenangeboten.

    Was ist heute schon normal?

    Gruß
    BHShuber
     
  4. #3 Fremdling, 12.10.2016
    Fremdling

    Fremdling Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.08.2012
    Beiträge:
    667
    Zustimmungen:
    137
    Bin neugierig geworden, wo möchtest Du das verwenden?
     
  5. sara

    sara Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.03.2013
    Beiträge:
    1.449
    Zustimmungen:
    202
    Ort:
    NRW
    was für einen Gewinn?
     
  6. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Also gut, mehr Details: ein neuer Dienstleister soll Wasserzähler inkl. Montage vermieten. Die Montage sollte vom Installateur der Vermieterin durchgeführt werden. Der Dienstleister stimmte zu. Nun liegt die Montagerechnung vor und der Dienstleister will sie nur anteilig übernehmen da er sie für unwirtschaftlich hält. Die Vermieterin hat ihn mehrfach gebeten die (Mehr-)Kosten auf die Gerätemiete umzulegen und, wenn nötig, die Mietkosten anzupassen.

    Daher die Frage ob 1 Euro pro Zähler im Monat für die Montage wirklich zu hoch ist.

    Mit Gewinn meine ich die Kosten und Rendite des Dienstleisters für die Vermietung.
     
  7. #6 anitari, 12.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Und warum hat der Vermieter nicht den Dienstleister die Monatge machen lassen?

    Dann wäre das in die Gerätemiete einkalkuliert worden und könnte komplett auf die Mieter umgelegt werden.

    So sind die Montagekosten nicht umlegbar.
     
  8. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.397
    Zustimmungen:
    1.424
    Ort:
    Mark Brandenburg
    naja, firmenintern oder mit vertraglich gedungenen Einbauern werden andere Konditionen bestehen als sie der örtliche Handwerksbetrieb für Kleinkunden aufruft. Daher kann sich schon eine gewisse Differenz ergeben.

    Mal andersrum gerechnet: Eichfrist 5 bzw. 6 Jahre also 60 bzw. 72 Monate. nach deiner Rechnung also so ~60-72€ pro Einbau/Montage. Ob der örtliche Betrieb damit hinkommt hängt sehr von der Einbausituation ab.

    Dann noch der Hinweis von anitari - wenn ich es schon so schön in einer Rechnung bekomme, die ich komplett umlegen kann ist doch super. Da wird doch nicht mehr dran gerührt. Du verbrennst gerade mit deiner Rechnerei und Recherche die Zeit und das Geld das du zu sparen glaubtest. Und die Arbeit fängt mit jedem Eichtausch wieder an, würde sich sonst der Dienstleister drum kümmern, übrigens sind auch defekte Zähler unter der Eichfrist nun dein Ding, wäre sonst auch ein Fall für den Dienstleister den er in seiner Kalkulation mit berücksichtigt haben wird.

    Oder die Kunst Geld verdienen zu können indem man andere ein gutes Geschäft machen lässt.
     
    Nanne, sara und anitari gefällt das.
  9. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Weil sie schlechte Erfahrungen mit anderen Installateuren gemacht hat und ihrem Installateur vertraut.

    Dienstleister und Installateur haben übrigens nach Aussage des Installateurs schon öfters zusammengearbeitet. Und der Dienstleister war einverstanden damit, dass dieser Installateur den Einbau vornimmt.

    Ich habe mich offenbar schlecht ausgedrückt:

    Der Umbau ist vom Handwerker der Vermieterin erledigt, die Rechnung liegt vor.

    Der Dienstleister (Vermieter der Wasserzähler) hält die Montagekosten für zu hoch, die Vermieterin findet sie in Ordnung und ist bereit die höhere Miete nach Nachkalkulation zu übernehmen. Bei 1 Euro pro Zähler im Monat wäre die Miete immer noch günstiger als beim alten Dienstleister.

    Der Dienstleister (Vermieter der Wasserzähler) will die Montagekoste nur anteilig übernehmen, sie sind damit nur anteilig umlagefähig.
     
  10. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Auf Deutsch: zu dem Preis den der Dienstleister berechnet hätte, und genau dieser Preis kann/darf auf die Mieter umgelegt werden, nicht der Preis des Handwerkers der Vermieterin. Meine Meinung.
     
  11. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.397
    Zustimmungen:
    1.424
    Ort:
    Mark Brandenburg
    warum hängst du dich dann noch dazwischen? Wenn die eh zusammen arbeiten, machst mit dem Dienstleister aus, er möchte für dein Objekt den Einbau durch genau diesen Installateur machen lassen und intern abrechnen und fertig. Du hast eine Endrechnung die du voll umlegen kannst, es baut die gleiche Person ein, aus die Maus...
     
    anitari gefällt das.
  12. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Interessant. Wo steht welcher Preis auf die Mieter umgelegt werden kann/darf?

    Das wäre lustigerweise indirekt sogar eine Antwort auf meine ursprüngliche Frage. ;)

    Das war auch der Plan, nur leider hat der Dienstleister dann doch nicht mit dem Installateure zusammengearbeitet. Und natürlich ist immer der andere schuld.

    Das ganze ist unglaublich verkorkst und ich denke nicht, dass es zielführend ist, dies hier zu diskutieren. Ich bin an einer pragmatischen Lösung interessiert, deshalb habe ich den Dienstleister gebeten die Mehrkosten auf den (vergleichsweise niedrigen) Mietpreis aufzuschlagen. Nun versuche ich zu verstehen warum der Dienstleister meint die Montagekosten seien für die Miete zu hoch. Deshalb die Frage ob 1 Euro pro Zähler im Monat bei 6 Jahren Laufzeit für die Montage aussergewöhnlich hoch sind.

    Die nächste Frage ist, warum der Dienstleister sich weigert die Montagekosten in voller Höhe auf die Miete umzulegen Aber die muss ich dem Dienstleister stellen. Selbst bei 2 Euro pro Zähler im Monat mehr würde seine Miete noch in der mir aus Angeboten vorliegenden Preisspanne (6-19 Euro) liegen.
     
  13. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Du schreibst, die Vermieterin nahm für die Montage ihren eigenen Installateur weil sie zu dem mehr Vertrauen habe. Und für ihr Misstrauen zum Dienstleister sollen die M. nun mehr bezahlen? Müssen diese wahrscheinlich nicht.
     
  14. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Nein. Im Rahmen der Vertragsverhandlungen mit dem Dienstleister wurde vereinbart, das der beiden bekannte Installateur die Montage übernimmt, mehr nicht.

    Übrigens haben sich die Zählermieten durch den Wechsel des Dienstleisters (der jetzt so rumzickt) fast halbiert. Der Vorwurf der "Mieterabzocke" durch die Vermieterin geht hier ins Leere.

    Und nein, dem Dienstleisterwechsel lag nicht die Suche nach einem Billiganbieter zugrunde sondern, der alte hat schlichtweg schlecht gearbeitet.
     
  15. #14 anitari, 13.10.2016
    anitari

    anitari Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.01.2007
    Beiträge:
    1.337
    Zustimmungen:
    432
    Ort:
    Glienicke ohne Agentenbrücke
    Welche Kosten, besser gesagt Kostenarten, auf den Mieter umgelegt werden dürfen steht im § 2 der Betriebskostenverordnung.

    Dort findet sich die Kostenart Miete für Messeinrichtungen, aber nicht die Kostenart Montage für Messeinrichtungen. Denn sind keine regelmäßig wiederkehrenden Kosten.
     
  16. susi

    susi Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2007
    Beiträge:
    241
    Zustimmungen:
    2
    Danke für die Erklärung. Meine Frage bezieht sich allerdings auf die Höhe der Kosten.

    Die Montage ist Teil der Miete für die Wasserzähler und damit umlagefähig, deshalb ja das ganze Theater.
     
  17. #16 Stadtkind, 13.10.2016
    Stadtkind

    Stadtkind Benutzer

    Dabei seit:
    25.07.2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    15
    Die Monatge der Wasserzähler ist doch nur bei der erstmaligen Installation von Wasserzählern nicht umlagefähig. Dafür aber Anlass für eine Modernisierungsmieterhöhung.

    Beim Austausch der Wasserzähler durch die Überschreitung der Eichfrist, müssten doch auch die Montagekosten umlagefähig sein, siehe § 2 BetrKV:
    Betriebskosten im Sinne von § 1 sind:
    2. die Kosten der Wasserversorgung, hierzu gehören die Kosten des Wasserverbrauchs, die Grundgebühren, die Kosten der Anmietung oder anderer Arten der Gebrauchsüberlassung von Wasserzählern sowie die Kosten ihrer Verwendung einschließlich der Kosten der Eichung [...]

    Da ein Austausch der Geräte günstiger als eine Eichung der Geräte ist, ist ja auch die Montage umlagefähig, oder?
     
  18. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    4.358
    Zustimmungen:
    735
    Genau so ist es.
     
  19. #18 immodream, 14.10.2016
    immodream

    immodream Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.05.2011
    Beiträge:
    2.209
    Zustimmungen:
    460
    Hallo,
    ich hab in allen kernsanierten Wohnungen Wasserzähler nach dem System Ista von meinem Installateur meines Vertrauens einbauen lassen.
    Ich handhabe die Abrechnungen der Eichgebühren wie folgt.
    Nach dem Auszug des Mieters erhält der Mieter die Kopie einer Rechnung des Austausches einer Messkapsel. Da die Eichfrist 72 Monate beträgt, zahlt der Mieter anteilig seiner Wohndauer die Kosten für den Austausch der Messkapsel.
    Früher habe ich mir beim Installateur das Spezialwerkzeug zum Austausch der Messkapsel geliehen und auch nur den Preis für die Messkapsel berechnet.
    Nachdem ich mehrfach mit den Schwachmaten des Mietervereins Probleme gehabt habe, lasse ich den Austausch der Messkapsel vom Installateur durchführen und berechne die vollen Kosten incl. Anfahrt bei der Abrechnung der Eichgebühren .
    Grüße
    Immodream
     
Thema:

Miete von Wasserzählern: Kalkulation der Montage

Die Seite wird geladen...

Miete von Wasserzählern: Kalkulation der Montage - Ähnliche Themen

  1. Licht in der Wohnung - Mieter vor Ende der K-Frist ausgezogen

    Licht in der Wohnung - Mieter vor Ende der K-Frist ausgezogen: Guten Abend in die Runde, mich beschäftigt folgende Frage: Wer muß für die Beleuchtungsmöglichkeit sorgen wenn der Mieter vor Vertragsende...
  2. Miete ein Monat im Rückstand

    Miete ein Monat im Rückstand: Hallo, mir fehlt jetzt die Miete für den Monat Dezember 16. Ich weiß, dass wenn der Mieter mit zwei Mietszahlungen im Rückstand ist, ich ihm...
  3. Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-)

    Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-): Hallo zusammen, darf ich hier mitmachen? Irgendwie brauche ich grade was um mich auszu... !! Ich war eigentlich der Meinung, ich würde vor diesen...
  4. Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.

    Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.: Also, wie macher weiß, mache ich die Hausmeisterdienste in dem MFH in dem ich zur Miete wohne. In letzter Zeit habe ich einige Beiträge...
  5. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...