Mieter baut nicht

Diskutiere Mieter baut nicht im Mietvertrag über Wohnraum Forum im Bereich Mieter- und Vermieterforum; Ich bin nun schon eine ganze Weile stille Mitleserin, aber jetzt juckt es mir doch in den Fingern und ich habe mich endlich aufgerafft und mich...

Ino75

Neuer Benutzer
Dabei seit
11.06.2021
Beiträge
5
Zustimmungen
6
Ich bin nun schon eine ganze Weile stille Mitleserin, aber jetzt juckt es mir doch in den Fingern und ich habe mich endlich aufgerafft und mich registriert.

Wie etliche hier bin ich mir nicht sicher, ob das alles in diesem Thema real ist oder ein Scherz...

Aber grob zusammengefasst hast Du mit Deinem Mieter vereinbart, dass er Dir ein 150m2 Dachgeschoss ausbaut und dafür hast Du ihm im Gegenzug eine Monatsmiete (€600) erlassen, richtig? Ich habe ganz große Zweifel, dass das überhaupt in irgendeiner Weise möglich ist, das so rechtssicher zu vereinbaren, aber ohne dass hier genaue Vertragsformulierungen von Dir gegeben werden, spar ich mir die Einschätzung einfach mal.
Ich finde es nur absolut erstaunlich, wieso Du das überhaupt für gerechtfertigt hältst. Der Ausbau eines Dachgeschosses in der Größe kann locker €20.000-€50.000 kosten, je nachdem, was genau gemacht wird und in welcher Qualität. Und Du möchtest dafür €600 zahlen und bist sauer, dass das nicht klappt? Und die Miete erhöhst Du trotzdem jedes Jahr und wenn er mit dem Ausbau fertig ist, willst Du zwei Wohnungen draus machen und die eh an andere Leute vermieten, um mehr Geld zu machen? Menschlich gesehen hört sich das nicht gerade nach einem Sympathieträger an...

Der Beschnitt von Bäumen und die Entsorgung des dabei anfallenden Abfalls ist grundsätzlich Angelegenheit des Vermieters. Das kann man ggf. auch anders vereinbaren, aber davon hast Du nichts gesagt und ob so eine Sondervereinbarung dann auch noch rechtssicher ist, steht in den Sternen. Das Selbe gilt für die Instandhaltung von Außenanlagen (sprich Lasierung des Zauns).

Aber wie gesagt, rechtlich ist die Lage mit so wenig expliziten Infos schwer einzuschätzen.

Was mir aber an Deiner Stelle viel mehr Sorgen machen würde, Du schreibst mehrfach, dass Baugenehmigungen etc. egal sind, weil das in dem Dorf ja eh keiner macht. Das stimmt nur nicht. Und es geht noch weiter, in Deutschland darf nicht einfach jeder elektrische Leitungen oder Wasserrohre legen, das dürfen nur entsprechende Fachleute. Einige Teilarbeiten darf man als Laie selbst erledigen, wenn man dabei von einem Fachmann beaufsichtigt und angeleitet wird, ansonsten auch das nicht. Und Du erwartest das von Deinem Mieter? Oder erwartest Du zusätzlich zu seiner (unbezahlten) Eigenleistung vielleicht auch noch, dass er auf eigene Kosten die entsprechenden Fachfirmen beauftragt, die zwingend erforderlich sind?

Ich will Dir keine Angst machen, und ich kann auch absolut falsch liegen, das ist ein sehr schweres Thema, aber wenn Du jetzt versuchst, Deinen Mieter auf der Grundlage rauszuklagen, sehe ich ggf. noch ein paar andere Probleme auf Dich zukommen. Vielleicht ein lustiges Strafverfahren wegen illegaler Baumaßnahmen, Forderungen nach Leistungen von Laien, die nicht erlaubt sind, Sittenwidrigkeit, etc.pp.

Lass Dich bitte, bitte von einem echten Anwalt beraten, Du könntest Dich ganz gehörig selbst ins Knie schießen. Und überdenke vielleicht grundsätzlich mal Deine Einstellung dazu, was ein gleichberechtigtes Vertragsverhältnis (und nichts anderes ist ein Mietvertrag) eigentlich bedeutet und was man von einem Mieter erwarten kann und was nicht.
 
#
schau mal hier: Mieter baut nicht. Dort wird jeder fündig!

Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren

rammorei

Neuer Benutzer
Dabei seit
07.06.2021
Beiträge
13
Zustimmungen
0
Erstes Jahr 600, da abzüglich 50eur für den Ausbau erlassen. Ab dem zweiten Jahr 650. Und dann direkt Staffelung.

Und ja, richtig, es wäre jetzt sinnvoll, ihn loszuwerden, da er seit einem Jahr schon nichts baut.
Anfangs hat er noch gemacht, aber in der letzten Zeit macht er gar nichts mehr.
Entweder zum Bau verpflichten, oder eigentlich lieber rausschmeißen.

Auf welcher Grundlage könnte ich ihn denn eigentlich kündigen? Für mich hält er den Vertrag nicht ein.
Mietschulden bestehen aktuell nicht.

Eigenbedarf wäre interessant zu prüfen, aber da ich noch ein EFH woanders besitze, das ich bewohnte und auch dort noch einen Firma habe, sehe ich meinen Chancen da eher schlecht.
Auch die Kinder sind erwachsen und haben ihren eigenen Haushalt.

Kann man da nicht irgendwas in die Richtung drehen, dass man den Mieter irgendwie schnell loswird?
Vor allem das Vermieten als zwei Wohnungen wäre deutlich lukrativer.
 
Zuletzt bearbeitet:

Steine

Neuer Benutzer
Dabei seit
09.06.2021
Beiträge
12
Zustimmungen
2
Um es kurz zu machen: Ich sehe keine Möglichkeit, dass durchzusetzen, da das Vertragswerk höchst zweifelhaft ist. Das beginnt schon bei Begriff „Dachgeschossausbau“. Für welchen Zweck, wie sind die Gewerke zu erstellen, welche Leistung wird genau geschuldet und welche Gegenleistung ist vereinbart? M. m. bewegen wir uns hier im Bereich der Schwarzarbeit im Schwarzbau. Denn Trockenausbau, Bodenaufbau, Elektrik (auch wenn der Sicherungskaten schon da ist), Wasserleitungen verlegen und die Heizung weiter bauen sind sicherlich nicht für diese geringe Mietersparnis zu haben.

Eine Terrasse kann er auch einfach mit Schüttgut anlegen und dürfte somit auch nicht ordentlich definiert sein.

m Baumschnitt gab es keine Vereinbarung und damit auch nicht zur Entsorgung des Holzes - das der M überhaupt gestapelt hat war schon nicht seine Aufgabe.

Entweder der M ist nicht die hellste Leuchte oder er wusste was er da tat.
 

rammorei

Neuer Benutzer
Dabei seit
07.06.2021
Beiträge
13
Zustimmungen
0
Alles klar.
Danke an alle!
Ich habe den Mieter eigentlich freie Hand gegeben, oben die Räume und Aufteilung frei zu gestalten und ihm lediglich ein Bad und eine Küche auferlegt, davon würde jedoch die Küche dann gestrichen, da er das Haus gerne langfristig bewohnen möchte und keine zweite Küche bräuchte.
Damit kam ich ihm schon entgegen.
Im Mietvertrag habe ich eingetragen, dass M für die Pflege des Grundstücks zuständig ist auf eigene Kosten.
 

Steine

Neuer Benutzer
Dabei seit
09.06.2021
Beiträge
12
Zustimmungen
2
Ich erkenne hier kein entgegenkommen. Was meinst du wie teuer die Arbeiten sind, würdest du diese ordentlich beauftragen? Wieviel 100te Arbeitsstunden da zusammen kommen? Wer soll denn das Material zahlen?

ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass soetwas tatsächlich vereinbart worden ist.

Grundstückspflege ist was anderes: Rasen und Hecke schneiden, Unkraut entfernen, etc. Aber mit Sicherheit nicht Baumschnitt bei dem 7 Raummeter Holz zusammen kommen.
 

CS.Immobilien

Benutzer
Dabei seit
05.06.2021
Beiträge
40
Zustimmungen
5
Rammorei
Wenn Du so mit dem Mieter kommunizierst wie hier wird das schon mal nichts.

Du hast auch nicht verstanden den Mieter zu motivieren, der muss einen Ausbau erledigen den besser der VM macht.
Dafür bekommt er eine Staffelmieterhöhung die die Motivation zusätzlich auf Null reduziert.
Ferner würde ich immer einen Werkvertrag bei einem solchen Konstrukt abschließen.

Was machst du beruflich?
 

Aktionär

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.06.2013
Beiträge
1.360
Zustimmungen
200
Ort
NRW
Einen Kündigungsgrund sehe ich nicht. Daher bleibt Dir wohl nur dem Mieter vorzuschlagen einen Aufhebungungsvertrag zu schließen. Das kannst du ihm dann entsprechend durch eine Zahlung Deinerseits schmackhaft machen.
 

set

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.11.2018
Beiträge
336
Zustimmungen
190
Der Mieter ist 36. Deshalb mute ich ihm das eigentlich zu. Es ist ja nur noch Trockenbau zu erledigen, Böden aufschütten, Kabel legen und einige wenige Wasserrohre, da oben bereits Wasser und ein Sicherungskasten liegt.
Für den Trockenbau braucht er keine Ausbildung.
Deshalb bin ich eigentlich der Meinung, er sucht nur Ausreden.

und der Mieter hat auch eine Ausbildung zum Trockenbauer, Fußbodenleger, Klempner und Elektriker?

Du bist echt lustig und am Ende darf er auch noch mehr Miete bezahlen weil sich ja sein Wohnraum vergrößert hat. Der Mieter wäre schön blöd sich darauf einzulassen...
 

CS.Immobilien

Benutzer
Dabei seit
05.06.2021
Beiträge
40
Zustimmungen
5
Also ich lasse meine zukünftigen Mieter, ihr zukünftiges Haus, zukünftig selber bauen.;)
Alles Multifachkräfte
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
1.847
Zustimmungen
1.016
Ort
Westerwald
Man kann auch einfach die ganze Aufgeregtheit auf allen Seiten sein lassen und das Ganze auf die Realität herunterbrechen. Der TE erlässt dem M 50 € in Monat Miete? Daß sind 4-5 AKh/Monat, also ein Samstagvormittag pro Monat.
Erstens, das ist möglicherweise Schwarzarbeit, möglicherweise auch nicht.
Zweitens, ergibt das kaum wahrnehmbare Baufortschritte und der M würde Vertragsgemäß vielleicht in 5 oder 7 Jahren fertig.
 

Aktionär

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.06.2013
Beiträge
1.360
Zustimmungen
200
Ort
NRW
Man kann auch einfach die ganze Aufgeregtheit auf allen Seiten sein lassen und das Ganze auf die Realität herunterbrechen. Der TE erlässt dem M 50 € in Monat Miete? Daß sind 4-5 AKh/Monat, also ein Samstagvormittag pro Monat.
Erstens, das ist möglicherweise Schwarzarbeit, möglicherweise auch nicht.
Zweitens, ergibt das kaum wahrnehmbare Baufortschritte und der M würde Vertragsgemäß vielleicht in 5 oder 7 Jahren fertig.

Da kann er sich dann sogar Zeit lassen, denn der MV läuft ja 9 Jahre ...
 

Robin1977

Benutzer
Dabei seit
03.02.2018
Beiträge
84
Zustimmungen
26
(Ironie an)
Kinder ihr seid doch nur neidisch, dass der TE so einen tollen M hat, der ihm das Haus aus- & umbaut (...oder auch nicht). So clever wie der TE ist, wird er sicher auch ein Fertigstellungsdatum der detailliert aufgelisteten Baumaßnahmen im Vertrag vereinbart haben. Der befragte "RA" hat dem TE genau das gesagt, was er hören wollte, passt doch alles. Jetzt versucht er einerseits an diesem tollen Konstrukt festzuhalten und andererseits, nach dem so viele ahnungslose ihm hinweise gegeben haben, den tollen M los zu werden, obwohl es dafür keine Rechtsgrundlage gibt.
Aber das, was hier dem TE schon mehrfach gesagt wurde, nämlich einen Fachanwalt aufzusuchen (vorzugsweise für Mietrecht und anschließend für Strafrecht wegen der eigenen Verfehlungen), hat er nicht gemacht. Wird vielleicht mal Zeit dafür, bevor hier noch mehr Worte verschwendet werden für diese Art der Ignoranz.
(/Ironie aus)
 

rammorei

Neuer Benutzer
Dabei seit
07.06.2021
Beiträge
13
Zustimmungen
0
Das Problem ist scheinbar doch mein Anwalt.
Ich suche mir einen besseren. So geht das nicht.
Wenn es rechtlich nichts gibt, dann muss ich wohl doch ein Mal mit dem Mieter sprechen, ob ich ihn aus dem Vertrag "rauskaufen" kann.

Besten Dank an alle hier!
Ihr habt mit sehr geholfen!
 

RP63VWÜ

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.11.2018
Beiträge
581
Zustimmungen
385
nämlich einen Fachanwalt aufzusuchen (vorzugsweise für Mietrecht und anschließend für Strafrecht wegen der eigenen Verfehlungen)
So schauts aus!
Mittlerweile sitzt der Mieter grinsend vor seinem Bier und freut sich auf die weitere Entwicklung.
Im Gegensatz zu manch anderem hier bin ich der unbestätigten Meinung, dass der Mieter vielleicht nicht die hellste Birne ist, aber durchaus ein paar Lumen mehr als der Vertragspartner hervorzaubert.
 

jorgk

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
29.11.2015
Beiträge
404
Zustimmungen
178
Der Mieter verweist darauf, dass er eine Baugenehmigung bräuchte und will ohne diese nicht bauen. In dem Dorf errichtet aber jeder ohne Genehmigung und somit hinfällig.

Nur mal ein leiser Hinweis: Steht über der Vertragsurkunde vielleicht "Erbbaurechtsvertrag" ?
Ohne Baugenehmigung geht dann zwar auch nicht viel, da hätten vertragliche Regelungen getroffen werden müssen (-> Aufhebung), aber ansonsten kann der Erbbauberechtigte schon verpflichtet sein/werden, tätig zu werden. Allerdings, eigentlich nicht so kleinkrämerisch wie hier verlangt (Gartenzaun streichen o.ä.). Je nach Vertragslaufzeit, üblich sind 99 Jahre, sollte der Erbbaurechtsgeber auch keine zu hohen Erwartungen zum errichteten Objekt, zum Zeitpunkt des Endes des Erbbaurechts, haben.
 
Thema:

Mieter baut nicht

Mieter baut nicht - Ähnliche Themen

Anzeige gegen Vermieter: Hallo an das Forum, meine Geschichte ist etwas umfangreicher, weshalb ich einige Sachen nur kurz zusammenfasse. Vor nicht ganz 2 Jahren bin...
Oben