Mieter fordert 10 jahre BK-Abrechnung zurück

Diskutiere Mieter fordert 10 jahre BK-Abrechnung zurück im Fristen Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; ch habe 2006 ein Haus mit 6 Mietparteien geerbt. 2009 hat ein Mieter die Betriebskostenabrechnung moniert. Der Hausverwaltungsaufwand war immer...

  1. #1 vermieterle, 15.09.2009
    vermieterle

    vermieterle Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.09.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    ch habe 2006 ein Haus mit 6 Mietparteien geerbt.
    2009 hat ein Mieter die Betriebskostenabrechnung moniert. Der Hausverwaltungsaufwand war immer fälschlicherweise mit umgelegt worden.Sie möchte den Betrag 10 Jahre zurück von mir erhalten!
    Die Abrechnung der Betriebskosten erfolgte bisher (ich habe es auch so weitergeführt) über eine Abrechnungsfirma.
    ((Vor 10 Jahren sollte mein Vorgängereigentümer einen Zettel ausfüllen, ob die Abrechnung (und somit Verwaltungskosten)in die NK der Miete eingerechnet werden soll oder nicht. Nach meiner jetzigen Kenntniss ist das doch eine Anleitung zu ungesetzlichem Verhalten Oder??))

    1. Fakt ist: Der Widerspruch des Mieters war fristgerecht.
    2. muß ich 1 oder 3 Jahre zurückerstatten. (10 Jahre doch etwa nicht,oder)und wo steht das mit den 3 Jahren?
    Gilt hier: BGB§ 195 Regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre oder
    Gilt hier: § 556 Vereinbarungen über Betriebskosten 1 Jahr??
    3. muß ich den anderen Mietern im Rahmen der Gleichbehandlung unaufgefordert auch zurückzahlen?
    4. kann ich die Abrechnungsfirma "irgendwie" haftbar machen??

    danke für die schnelle Hilfe
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.776
    Zustimmungen:
    83
    Eine Rückforderung für 10 Jahre ist ohnehin ausgeschlossen. Ansprüche aus einer Betriebskostenabrechnung unterliegen der regelmäßigen Verjährung von 3 Jahren nach § 195 BGB.
    Es handelt sich hier um einen inhaltlichen Fehler der Abrechnung, den der Mieter gem. § 556 Abs. 3 BGB i.d.R. innerhlb eines Jahres ab Zugang der Abrechnung beanstanden muss (BGH, Urteil vom 10. Oktober 2007 - VIII ZR 279/06). Nach Ablauf der Jahresfrist sind Einwendungen gegen die Abrechnung nur im Ausnahmefall möglich. Damit erledigt sich die Frage des Verjährungseintritts.

    Es gibt keinen Anspruch auf Gleichbehandlung mit Dritten.

    Diese Frage wird sich nur beantworten lassen, wenn man den Vertrag mit der Abrechnungsfirma kennt.

    Nach derzeitigem Kenntnisstand werden Schadenersatzansprüche möglicherweise daran scheitern, dass es keinen Schaden gibt. Die Abrechnungsfirma könnte den Anweisungen des Auftraggebers gefolgt sein und genau das geliefert haben, was sie auftragsgemäß liefern sollte.
     
  4. #3 vermieterle, 15.09.2009
    vermieterle

    vermieterle Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    15.09.2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    nochmalige Frage vom "Vermieterle"

    Danke, vielen Dank lieber RMHV; für die schnelle Antwort.
    Entschuldigung, ich habe aber die Beantwortung meiner Frage 2 nicht richtig verstanden.
    Der Mieter hat im Juli2009 die Abrechnungen für 2008;2007;2006;2005...bis hinunter zu 1999 moniert. eben wegen dieser falsch mit aufgenommenen Verwaltungskosten.
    Nochmal meine Frage: Muß ich nun:
    A: 2008 oder
    B: 2008,2007;2006 diesen Betrag zurückzahlen?

    Vielen Dank im Voraus für die Mühe der nochmaligen Antwort!
     
  5. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.776
    Zustimmungen:
    83
    Eine verbindliche Antwort wird es nur vom zuständigen Gericht durch rechtskräftiges Urteil geben können.

    Der BGH hat in der genannten Entscheidung ausgeführt, dass die Abrechnung von grundsätzlich umlagefähigen aber nicht vereinbarten Kostenarten ein inhaltlicher Fehler der Abrechnung ist, den der Mieter nach § 556 Abs. 3 BGB bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang dedr Abrechnung rügen muss. Nach Ablauf der Einwendungsfrist ist der Einwand einer falschen Abrechnung nur noch im Ausnahmefall möglich. Die Ausnahme ist, dass der Mieter die Unterlassung der Rüge nicht zu vertreten hat.

    Wenn der Mieter einen Fehler nicht mehr rügen kann, hat er auch keinen Anspruch auf Rückzahlung irgendwelcher angeblich falsch abgerechneter Beträge.

    Die Entscheidung nennt zwar konkret nur umlagefähige, aber nicht vereinbarte Betriebskostenarten. Für mich ist aber nicht erkennbar, warum für die Abrechnung nicht umlagefähiger Kosten etwas anderes gelten sollte. Bis zum Beweis des Gegenteils gehe ich daher davon aus, dass auch bei Abrechnung nicht umlagefähiger Kosten ein inhaltlicher Fehler der Abrechnung vorliegt.
     
Thema: Mieter fordert 10 jahre BK-Abrechnung zurück
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. hausverwaltungsaufwand

    ,
  2. vermieter verstorben mieter fordert betriebskosten zurück

    ,
  3. gleichbehandlung mieter betriebskosten

    ,
  4. gleichbehandlung aller mieter bei der nebenkostenabrechnung,
  5. mieter will bk der ltzten 10 jahre,
  6. gleichbehandlung der mieter bei betriebskostenabrechnung,
  7. ist eine Abrecnhnungsfirma haftbar zu machen,
  8. mieter fordert nebenkosten der letzten jahre zurück,
  9. darf ein mieter betriebskosten der letzten 10 jahre beanstanden,
  10. 1.nebenkostenabrechnung nach 10 jahren,
  11. Nicht vereinbarte BK abrechnen,
  12. mieter will nebenkosten zurück forum,
  13. seit 4 jahren keine jahresabrechnung,
  14. mieter fordert nebenkosten,
  15. mieter will nebenkostenabrechnung von 10jahren,
  16. nach 10 jahren nebenkosten ,
  17. bk kosten abrechnung,
  18. ka nn ich eine 10 jahre alte nebenkostenabrechnung beansatnden,
  19. nach 10 jahren will vermieter betriebskosten abrechnen,
  20. betriebskostenabrechnung über 15 monate ,
  21. verjährungsfristen bei bk abrrechnungen,
  22. 556 III BGB Verjährung 195,
  23. erste nebenkostenabrechnung nach 10 jahren,
  24. mieter fordert nebenkostenabrechnung,
  25. mieter fordert kostenabrechnung von 2 jahren
Die Seite wird geladen...

Mieter fordert 10 jahre BK-Abrechnung zurück - Ähnliche Themen

  1. Darf sich Mieter ein Gewächshaus auf den Balkon stellen?

    Darf sich Mieter ein Gewächshaus auf den Balkon stellen?: Ein Mieter will sich in einem MFH ein Gewächshaus auf dem Balkon aufstellen. Größe ca. 2m*2,5m*2m. Aus Alu/Glas. Es wird nicht am Gebäude...
  2. Darf Vermieter Steine (bei Umgestaltung) als Gartenpflegekosten abrechnen?

    Darf Vermieter Steine (bei Umgestaltung) als Gartenpflegekosten abrechnen?: In der Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2016 haben sich die Kosten für Gartenpflege mehr als verdreifacht (zum Vorjahr). Der Vermieter hat ein...
  3. Mieter hinterlässt kaputte Scheiben und weigert zu zahlen

    Mieter hinterlässt kaputte Scheiben und weigert zu zahlen: Hallo, mein ehemaliger Mieter hat mir kurz vor dem Auszug mitgeteilt, dass zwei Fensterscheiben (eines Festelements am Boden) einen Riss haben. Es...
  4. Mieter will nicht einziehen

    Mieter will nicht einziehen: Hallo, ich lese jetzt schon seit geraumer Zeit hier still und leise mit und hab schon einige nützliche Tips mir dank des Forums aneignen können,...
  5. Eigentümerin gegen Mieter

    Eigentümerin gegen Mieter: Hallo! Wir haben uns eine Wohnung in einem Haus mit Eigentümergemeinschaft gekauft und vermieten diese. Wir selbst wohnen nicht dort. Nun ist es...