Mieter fordert Geld nach. ( Mietvertrag falsch)

Dieses Thema im Forum "MV - Allgemeine Fragen" wurde erstellt von RuppertM, 02.12.2011.

  1. #1 RuppertM, 02.12.2011
    RuppertM

    RuppertM Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe ein großes Problem. Vor zwei Jahren, wurde dass Haus, in dem ich eine Wohnung gemietet habe, verkauft. Mein Mietvertrag war von Anfang an durcheinander.
    Ich zahle aktuell 300€ Miete, und 100€ Nebenkosten. ( seit ich 2007 eingezogen bin )

    Im Mietvertrag steht:
    1. zu zahlende Miete 400€
    2. Nebenkosten 100€
    1und2 zusammen einhundert

    Ich dachte nun, dass ich von den 400€ die 100€ Nebenkosten abziehen muss und somit 300€ Miete zahlen muss.

    Nun ist mein Neuer Vermieter auf die Idee gekommen, dass ich ja eigentlich 500€ ( 400€ Miete und 100€ NK ) zahlen muss. Und fordert von mir zwar rückwirkend kein Geld, möchte aber ab sofort 500€ bekommen.

    Muss ich das zahlen?

    Liebe Grüße,

    Marion
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 pragmatiker, 02.12.2011
    pragmatiker

    pragmatiker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    10.07.2007
    Beiträge:
    1.273
    Zustimmungen:
    0
    ja und wenn sie klug sind, tun sie das auch, sonst kommt ihr vermieter noch auf die idee, die rückständigen mieten der nicht verjährten zeit auch noch einzufordern.
     
  4. #3 RuppertM, 02.12.2011
    RuppertM

    RuppertM Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    aber das Problem ist doch, dass ich bereits bei dem alten Eigentümer nur
    300€ zahlen musste. Ich hatte es auch so mit dem alten Eigentümer abgesprochen, nur im Vertrag steht das falsche drinnen

    LG

    Marion
     
  5. #4 Papabär, 02.12.2011
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.714
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Auch noch so viele ... ja, aber ... helfen nicht darüber hinweg, was schriftlich im Mietvertrag vereinbart wurde. Sofern Änderungen und Ergänzungen nicht zwingend schriftlich erfolgen müssen, bliebe immer noch das Risiko der Beweisbarkeit einer Individualabsprache mit dem ehemaligen Vermieter und das Recht des aktuellen Vermieters, zumindest die Rückstände seit Nutzen/Lasten-Wechsel einzufordern.

    Da es hier durchaus von detaillierten Formulierungen im Mietvertrag abhängen kann, empfehle ich lieber kurzfristig mal einen Anwalt aufzusuchen - und, falls dieser zu dem gleichen Ergebnis kommt, den Vermieter nicht noch zu verärgern.
     
  6. #5 RuppertM, 02.12.2011
    RuppertM

    RuppertM Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ist er nicht stillschweigend darauf eingegangen, dass ich nur 300€ zahlen muss, da
    er sich 2 jahre nicht gerührt hat?

    lg

    Marion
     
  7. #6 Papabär, 02.12.2011
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.714
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Welchen Teil von
    hast Du jetzt nicht verstanden?

    Wladimir Putin hat mal über die irakischen Massenvernichtungswaffen gesagt: "Wenn ich die Amerikaner wär ... ich hätte welche gefunden".

    Mal abgesehen davon, daß es keiner Mahnung bedarf damit Du in Zahlungsverzug gerätst, dürfte es für den kreativen Vermieter wohl kein Problem sein, regelmäßige Mahnungen glaubhaft nachzuweisen.

    Mit dem Verzicht auf die alten Forderungen hat Dein Vermieter Dir eine Hand gereicht. Du kannst danach greifen - musst Du aber nicht. Nur wunder´ Dich dann nicht, wenn Du fällst.
     
  8. #7 wilhelmine, 03.12.2011
    wilhelmine

    wilhelmine Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2011
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    ich würde erst einmal erkundigungen über die nettovergleichsmiete einziehen.
     
  9. Heizer

    Heizer Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.10.2006
    Beiträge:
    2.396
    Zustimmungen:
    0
    Hast Du überhaupt schonmal eine Nebenkostenabrechnung gesehen? Wenn nicht, dann fallen womöglich gar keine an und Du zahlst die 100€ NK zu viel?

    Wie war das? Wer im Glashaus steht sollte nicht auf Eiern sitzen oder so ähnlich.

    So wie ich das sehe hast Du bisher nur die 400€ Miete bazahlt. Alles nach Vertrag i.o. Und da Du keine NK Abrechnung erhalten hast, hast Du irgendwann die Vorauszahlungen über 100€ eingestellt. Basta.
     
  10. #9 RuppertM, 03.12.2011
    RuppertM

    RuppertM Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    eine Nebenkostenabrechnung habe ich bereits bekommen. Dort wurde mit 100€ gerechnet an Nebenkosten.
     
  11. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Also ich seh das ein bisschen anders. Der Vertrag ist so relativ frei interpretierbar. Man kann nicht klar erkennen, ob die 100€ NK bereits in der Miete enthalten ist oder nicht. Offenbar wurde der Vertrag aber von beiden Seiten über Jahre so interpretiert, dass in den 400€ die NKs enthalten sind, bzw. die NKs extra als NKs zu den 300 überwiesen wurden. Diese Interpretation dürfte nachwievor Gültigkeit besitzen.

    Keine Ahnung was du da bekommen hast, aber eine Nebenkostenabrechnung ist das nie im Leben. Mehr als unwahrscheinlich, dass bei einer Nebenkostenabrechnung exakt 100€ rauskommen. Selbst wenn ein Vermieter noch so gut schätzen kann, wären das eher 99,48€ oder 100,36, aber keine 100.
     
  12. #11 wilhelmine, 03.12.2011
    wilhelmine

    wilhelmine Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2011
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    ich sehe das auch so wie kathi!

    dein mietvertrag ist frei interpretierbar und da du schon so lange 400euro bezahlst (was du hoffentlich nachweisen kannst), und der vermieter sich nie beschwert hat - scheint deine interpretation ja wohl richtig zu sein.
    versuch doch von deinem alten vermieter ein passendes schriftstück zu bekommen (am besten verfasst du es vorher selber und er unterschreibt nur :008sonst:)
     
  13. Syker

    Syker Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    19.09.2011
    Beiträge:
    2.814
    Zustimmungen:
    347
    Ort:
    28857 Syke
    Hallo zusammen,


    Also erstmal scheint ja klar zu sein,
    dass lt. Mietvertrag
    1.) 400 € Miete
    2.) 100 € Nebenkosten
    vereinbahrt wurde.

    Missverständlich ist die Formulierung "1+2 zusammen einhundert". (steht das dort wörtlich so?)

    Wie jetzt jemand auf die Idee kommt die 100 € NK von der Miete abzuziehen ist mir unvertsändlich. Was wurde denn vor Vetragsabschluss besprochen und im evtl. Exposé angeboten ???


    Wieso ist das dem neuen Vermieter erst jetzt nach zwei Jahren aufgefallen ???


    Zuerst würde ich mal sagen,sehr kulant nicht nachzufordern.
    Andererseits da du dem neuen Vermieter auch schon seit zwei Jahren zuwenig zahlst könnte man das ja schon fast als zustimmung des Vermieters werten.


    Wie kann ein Vertrag frei inetrpretierbar sein???


    OK es ist nicht ganz klar erkennbar, aber das heißt ja noch lange nicht "frei Interpretierbar",
    oder kennst du den genauen Aufbau des Vertrags.


    Das bedeutet ja nicht dass das alles korrekt ist.


    das könnte ich mir allerdings auch Vorstellen.
    Dann stellt sich erneut die Frage:
    So wie ich das verstanden habe, wurde mit 100 € Vorauszahlung gerechnet.
    Ob eine Nachzahlung fällig wurde ist doch jetzt unerheblich.

    VG Syker
     
  14. #13 RuppertM, 03.12.2011
    RuppertM

    RuppertM Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    die NK Vorauszahlung wurde mit 100€ pro Monat ausgewiesen. Ich habe aber 75,80 zurückbekommen für das letzte Jahr.

    @ Syker,

    ja da steht wörtlich: einhundert

    @ All
    Mein Vorvermieter mit dem ich den Vertrag gemacht habe, lebt nicht mehr. Somit wird es schwierig hier ein Schriftstück zu bekommen.

    Dem jetzigen Vermieter ist das selbst gar nicht aufgefallen. Er sagt, dass Finanzamt habe es gemerkt, bei seiner ersten Steuererklärung.

    LG
     
  15. #14 wilhelmine, 03.12.2011
    wilhelmine

    wilhelmine Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2011
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    aber du hast doch bestimmt noch alte kontoauszüge auf denen man deine mietzahlungen an den alten vermieter nachlesen kann.
     
  16. #15 RuppertM, 03.12.2011
    RuppertM

    RuppertM Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    ja sicher die alten Auszüge habe ich.

    Ich lebe ja leider von Harz4 und bekome daher auch genau die 300€ als Wohngeld.
     
  17. #16 wilhelmine, 03.12.2011
    wilhelmine

    wilhelmine Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.11.2011
    Beiträge:
    205
    Zustimmungen:
    0
    dann würde ich einen termin beim jobcenter machen und das ganz offen und ehrlich mit denen besprechen (die müssen die eventuellen 100euro mehr ja auch bewilligen und bezahlen)

    vielleicht ist es auch hilfreich, denen die tel von deinem neuen vermieter zu geben - die werden dann schon mit ihm ein entsprechendes gespräch führen :smile013:
     
  18. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    "1 und 2 zusammen einhundert" ist meines Erachtens nicht missverständlich, sondern schlicht und einfach ein Schreibfehler. Hätte der TE also nur 100€ Miete überwiesen, hätte der Vermieter den Schreibfehler als solchen auch vor Gericht durchfechten können, denn das ist eindeutig einer.
    Nun kann man aber rumrätseln was da hätte stehen sollen: 400 oder 500€.(Und das ist der frei interpretierbare Teil. Dass ich natürlich nicht den ganzen Vertrag gemeint habe, dürfte doch klar sein)
    Da aber 400€ (Miete 300 und NKs 100) über 2 Jahre hinweg bezahlt wurden und dies auch so akzeptiert wurde, ist man hier offenbar übereinstimmend zu dem Ergebnis gelangt, dass 400€ gesamt vereinbart waren. Daran hat sich auch der Folgevermieter zu halten.
    Mit Großzügigkeit hat das nichts zu tun, wenn der Neuvermieter auf die "zuwenig" bezahlte Miete der letzten 2 Jahre verzichtet. Ich geh eher davon aus, dass er weiss, dass er sowieso keine Chance hat.

    Oder mal angenommen man vermietet mit einer unmissverständlichen Klausel, sprich man rechnet 400 +100 korrekt zu 500 zusammen. Kurz nach Mietbeginn kommt der Mieter und sagt, dass er die 500 eigentlich nicht zahlen kann, da z.Zt. arbeitslos und das vermutlich auch bleiben wird.
    Dann hat man als Vermieter eigentlich nur zwei Möglichkeiten:
    1. Man akzeptiert das und stimmt damit einer Vertragsänderung zu (dürfte die Ausnahme sein)
    oder
    2. Man akzeptiert es nicht und reagiert mit Mahnungen, Kündigung etc. (dürfte die Regel sein)

    Wenn man sich aber für 1. entscheidet, dann kann man sich nach 2 Jahren nicht mehr entscheiden, dass man doch lieber die 500 hätte und sich im nachhinein für 2. entscheiden. Hier hat dann nämlich eine Vertragsänderung stattgefunden an die sich der Nachvermieter ebenso zu halten hat, wie der Ursprungsvermieter. Dazu braucht es auch keine Beweise oder Stellungnahmen vom Ursprungsvermieter. Die Akzeptanz der geringeren Miete über einen längeren Zeitraum ist hier entscheidend.

    Oder noch ein Beispiel: Mieterhöhung
    Mieterhöhungsbegehren mit Bitte um Zustimmung geht korrekt raus. Die Zustimmung kommt aber nie. Was kommt ist aber die geforderte höhere Miete ab dem im Erhöhungsbegehren genannten Zeitpunkt. Auch wenn der Vermieter die schriftliche Zustimmung nicht vor Gericht einklagt (wer macht das schon?) kann der Mieter nach 2 Jahren nicht mehr hingehen und die "zuviel" bezahlte Miete zurückfordern.
     
  19. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    7.738
    Zustimmungen:
    335
    Hallo Marion,
    steht das HAARGENAU so da, also auch "1und2", ohne Leerzeichen...? (Kann ich mir eigentlich nur weniger vorstellen...)
     
  20. #19 RuppertM, 04.12.2011
    RuppertM

    RuppertM Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.12.2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    da steht:

    §3 Miete und Nebenkosten
    1. Die Miete beträgt monatlich EUR 400 / vierhundert
    2. Neben der Miete werden Betriebskosten gemäß §2 Betriebsk........
    Diese Vorauszahlung beträgt danach z.Zt. insgessamt: 100€

    Monatlicher Gesamtmietbetrag (1. und 2.): leer Gesamtbetrag in Worten: Einhundert
     
  21. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    0
    Wie man aus dieser Formulierung schliessen kann, dass die 100€ Nebenkostenvorauszahlung von den 400€ Miete abzuziehen sind, ist mir ein Rätsel

    Und das dürfte weiterhin ein Schreibfehler sein.
     
Thema: Mieter fordert Geld nach. ( Mietvertrag falsch)
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. unklare mietvertrag nach jahren abrechnung

    ,
  2. miethöhe im mietvertrag falsch

    ,
  3. nebenkosten nach jahren

    ,
  4. wie lange hat der vermieter zeit die miete nachzufordern,
  5. vorausgezahlte Nebenkosten zurückfordern bei Wohnungskündigung,
  6. mietvertrag falsch zusammengerechnet,
  7. mietvertrag falsch,
  8. miete wurde falsch zusammengerechnet,
  9. gesamtmiete unkorreket zusammengerechnet,
  10. vorauszahlung falsch,
  11. vermieter irrtum mietbescheinigung,
  12. falsche angeben im mietvertrag beim jobcenter gemacht,
  13. site:vermieter-forum.com Was passiert wenn ich die betriebskostenabrechnung nicht bezahlter,
  14. mieterin fordert nebenkosten zurück,
  15. miete im mietvertrag falsch zusammengerechnet,
  16. betriebskostenvorauszahlung falsch abgerechnet zugunsten des mieters,
  17. mietbescheinigung vermieter falsch,
  18. vermieter fordert im nachhinein geld,
  19. was ist wenn keine nebenabrechnung gemacht wurde und auch keine nk vereinbahrt waren,
  20. falsche gesamtmiete im mv ,
  21. darf man wegen nicht korrekt vorausgezahlten Nebenkosten die Wohnung kündigen,
  22. nach jahren in miete fordert er nebenkosten,
  23. mietvertrag stimmt nicht,
  24. vermieter fordert im nachhinein,
  25. Mieter fordert nach 2 Jahren noch geld
Die Seite wird geladen...

Mieter fordert Geld nach. ( Mietvertrag falsch) - Ähnliche Themen

  1. Miete ein Monat im Rückstand

    Miete ein Monat im Rückstand: Hallo, mir fehlt jetzt die Miete für den Monat Dezember 16. Ich weiß, dass wenn der Mieter mit zwei Mietszahlungen im Rückstand ist, ich ihm...
  2. Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-)

    Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-): Hallo zusammen, darf ich hier mitmachen? Irgendwie brauche ich grade was um mich auszu... !! Ich war eigentlich der Meinung, ich würde vor diesen...
  3. Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.

    Ich (als Mieter & Hausmeister) möchte meiner Hausverwaltung Wärmecontracting schmackhaft machen.: Also, wie macher weiß, mache ich die Hausmeisterdienste in dem MFH in dem ich zur Miete wohne. In letzter Zeit habe ich einige Beiträge...
  4. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  5. Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?

    Mietvertrag nach Tod des Vermieters beendbar?: Hallo zusammen, ich bin neu hier und habe eine Frage zur Ausgestaltung eines Mietvertrages. Folgende Situation: Der Eigentümer eines ZFHs lebt...