Mieter fordert Nebenkosten der letzten Jahre zurück?

Diskutiere Mieter fordert Nebenkosten der letzten Jahre zurück? im Fristen Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo, also meine Eltern haben ein Mehrfamilienhaus, der Vormieter sind seit einigen Monaten ausgezogen und haben die Wohnung wirklich...

ghost_220

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.11.2011
Beiträge
15
Zustimmungen
0
Hallo,


also meine Eltern haben ein Mehrfamilienhaus, der Vormieter sind seit einigen Monaten ausgezogen und haben die Wohnung wirklich heruntergewirtschaftet( durch starkes Rauchen).Meine Eltern bestanden auf Zahlung der Beschädigungen und wollten sich mündlich einigen...aber bevor es dazu kam, wurde der Anwalt ihrerseits eingeschaltet!

Dieses verlangt nun sogar eine Nachzahlung der Nebenkosten der letzten Jahre, nachdem wir diese ihm nachgereicht hatten....stellte sich sogar raus, das die Mieter zu wenig NK gezahlt haben.
Leider haben meine Eltern keinen Rechtschutz, aber ein Weg zum Anwalt scheint unausweichbar...
Kann mir vllt. jemand einen tipp geben oder hatte schon einmal das gleiche oder ein ähnliches Problem`?


danke
 

Pharao

ghost_220 schrieb:
Dieses verlangt nun sogar eine Nachzahlung der Nebenkosten der letzten Jahre, nachdem wir diese ihm nachgereicht hatten....stellte sich sogar raus, das die Mieter zu wenig NK gezahlt haben.
Hi,

d.h, wenn du was von "nachgereicht" schreibst, das deine Eltern wahrscheinlich garkeine Betriebskostenabrechnung in den letzen Jahren gemacht haben oder wie soll man das verstehen ?

Ok, wenn dem so ist, dann hat der Mieter natürlich noch das Recht eine ordentliche Betriebskostenabrechnung zu fordern. Guthaben müsstet ihr meines Wissen dann ausbezahlen, aber Forderungen muss der Mieter nur bezahlen, soweit diese Betriebsabrechnung noch fristgerecht erstellt worden ist. Wenn du also was von " den letzen Jahren" schreibst, dann könnt ihr diese Forderungen nicht mehr geltend machen beim Mieter.

Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.


§556 BGB Abs 3
 

ghost_220

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.11.2011
Beiträge
15
Zustimmungen
0
meine Eltern wollten auch keine NK nachgezahlt bekommen, auf die Anfrage des RA der Mieter haben wir die NK Abrechnungen der letzten Jahre erstellt und an diesen geschickt.
Dabei hat sich sogar herausgestellt das diese zu wenig gezahlt hatten...Der RA fordert jetzt aber den kompeltten Betrag der NK zurück!
 

Pharao

ghost_220 schrieb:
Dabei hat sich sogar herausgestellt das diese zu wenig gezahlt hatten...Der RA fordert jetzt aber den kompeltten Betrag der NK zurück!
Öhm ? Wie soll das gehen ? Ihr stellt fest, das der Mieter eigentlich bei euch noch Schulden hat (die ihr wahrscheinlich nicht mehr geltend machen könnt) und nun fordert der gegnerische Anwalt die gesamten Nebenkostenvorauszahlungen zurück der letzten Jahre ?

Habt ihr einen Fehler im Mietvertrag, zB vergessen das Betriebskosten abgerechnet werden mit dem Mieter ? Sorry, anders kann ich mir das nicht erklären.

Mit welcher Begründung fordert den der gegnerische Anwalt diesen Betrag ?
 

ghost_220

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.11.2011
Beiträge
15
Zustimmungen
0
man ist als Vermieter verplichtet eine Abrechnung zu machen, wenn das nicht geschieht kann der Mieter die NK fordern
 

ObiWan

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
28.12.2010
Beiträge
153
Zustimmungen
4
Ort
Ruhrgebiet
Hallo zusammen,
also ich lese das so. Es wurden in den letzten Jahren KEINE Betriebskostenabrechnungen erstellt.

Erst auf Anfrage des RA wurden diese (rückwirkend) angefertigt, mit dem Ergebnis, dass der Mieter eigentlich zu wenige Vorausleistungen getätigt hat, der Vermieter aber „großzügiger Weise“ auf Zahlung verzichtet.

Das funktioniert so aber nicht.

Der RA hat somit, zumindest aus meiner laienhaften Sicht, Recht damit die nachträglich erstellten Betriebskostenabrechnungen zurückzuweisen und auf Erstattung der Vorauszahlungen zu bestehen.

Gruß
ObiWan
 

Pharao

also ich lese das so. Es wurden in den letzten Jahren KEINE Betriebskostenabrechnungen erstellt.

Erst auf Anfrage des RA wurden diese (rückwirkend) angefertigt, mit dem Ergebnis, dass der Mieter eigentlich zu wenige Vorausleistungen getätigt hat, der Vermieter aber „großzügiger Weise“ auf Zahlung verzichtet.
:wink5: ObiWan,

ok, soweit leuchtet es mir noch ein und ich komme mit.

Das funktioniert so aber nicht.

Der RA hat somit, zumindest aus meiner laienhaften Sicht, Recht damit die nachträglich erstellten Betriebskostenabrechnungen zurückzuweisen und auf Erstattung der Vorauszahlungen zu bestehen
Auf welcher Rechtsgrundlage soll das gehen ? Warum meinst du das der Anwalt nun die nachträglich eingereichte Betriebskostenabrechnungen der letzen Jahre ablehen kann ?

Unsittig dürfe ja sein, der der (Ex-)Mieter auch nachträglich nach Jahren noch auf eine Betriebskostenabrechnung bestehen kann, wenn eben damals keine erfolgt ist.

Aber das Ablehnen versteh ich leider nicht. Das geht meines Wissens nur, wenn im Mietvertrag nichts vereinbart worden ist, das Betriebskosten auf dem Mieter umgelegt werden und wenn dann jede Vorauszahlung unter Vorbehalt geschehen wäre, da eine Zahlung an sich ja auch eine Anerkennung ist.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Berny

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
26.09.2010
Beiträge
9.795
Zustimmungen
896
man ist als Vermieter verplichtet eine Abrechnung zu machen, wenn das nicht geschieht kann der Mieter die NK fordern
Genauso ist es, und für alle vergangenen Jahre, für die Ihr dem RA die BK-Abrechnungen erstellt hat, kann er die geleisteten Vorauszahlungen zurückfordern. Ihr habt Eurem Gegner prima Munition geliefert...
 

ghost_220

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.11.2011
Beiträge
15
Zustimmungen
0
Was hätten wir denn ansonsten tun sollen, keine abgeben?

Der Mieter hat doch recht auf eine NK abrechnung?
 

ver-mieterin

Neuer Benutzer
Dabei seit
28.02.2012
Beiträge
9
Zustimmungen
2
Genauso ist es, und für alle vergangenen Jahre, für die Ihr dem RA die BK-Abrechnungen erstellt hat, kann er die geleisteten Vorauszahlungen zurückfordern. Ihr habt Eurem Gegner prima Munition geliefert...

... aber das ist doch lediglich ein Druckmittel, das man dem Mieter an die Hand gegeben hat, um eine Abrechnung zu erhalten. Da die Abrechnungen nachträglich erstellt wurden und Nachzahlungen ergeben haben, dürfte der Anwalt nichts mehr fordern, es sei denn, die Abrechnungen sind aus irgendwelchen Gründen falsch ...
 

Pharao

.... dem RA die BK-Abrechnungen erstellt hat, kann er die geleisteten Vorauszahlungen zurückfordern.
:wink5: Berny,

sorry, mir ist das völlig unklar wie u.a. auch du auf diese Sichtweise kommst. Kannst du das vielleicht mal erklären wieso deswegen nun die Vorauszahlungen zurück zu zahlen wären ? Welcher Rechtsgrundlage soll das entsprechen ?
 

ghost_220

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.11.2011
Beiträge
15
Zustimmungen
0
Im schreiben des RA steht drin das die Abrechnungen unwirksam sind, da die frist ja abgelaufen ist....deswegen der Mieter den vollen NK Betrag zurückfordern darf!

Soll das heißen wenn die vor Gericht Recht bekommen würden, müsste ich die gesamten NK zurück zahlen und somit haben die Mieter 4 Jahre lang Nebenkostenfrei bei mir im Haus gelebt!

Also hab am Freitag ein Beratungsgespräch bei einem RA....
 

Pharao

Im schreiben des RA steht drin das die Abrechnungen unwirksam sind, da die frist ja abgelaufen ist....deswegen der Mieter den vollen NK Betrag zurückfordern darf!
Hi,

das glaube ich nicht ! Sorry !

Lediglich kann der Vermieter bei zu spät erstellter Betriebskostenabrechnung nichts mehr einfordern vom Mieter, aber bereits gezahlte Leistungen sind nicht zurückforderbar. Auf welcher Grundlage ? Die Vorauszahlungen sind ja im Mietvertrag aufgeführt und die Kosten sind auch angefallen. Lediglich die Betriebskostenabrechnung kam zu spät. Daraus erkenne ich keinen Anspruch, warum alle Vorauszahlungen die der Mieter damals geleistet hat, warum diese zurück zu zahlen wären.

Sorry, da hätte ich doch jetzt gerne mal einen §§ oder ein Urteil dazu, denn das kann ich so nicht glauben.
 

Berny

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
26.09.2010
Beiträge
9.795
Zustimmungen
896
§ 536 Abs. 3 Satz 3 BGB
Betrifft Mietminderungen wegen Mängeln an der Mietsache, also daneben...

Ich "plädiere" für Rückzahlung sämtlicher BK-Vorauszahlungen, denn die Alternative wäre eine genaue Berechnung, aber dafür wäre der Zug bereits abgefahren, m.E.
Hierbei wäre aber auch zu überlegen, dass eine Verjährungsfrist erst mit der (verspäteten?) Rechnungserstellung beginnen kann.
Dieses Thema hatten wir vor längereer Zeit bereits...
 

BarneyGumble2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
27.05.2009
Beiträge
1.029
Zustimmungen
0
Ich muss Pharao zustimmen!

Mir fällt kein Fall ein, in dem ich gehört hätte, dass sämtliche BK-Vorrauszahlungen wieder zurück gezahlt werden mussten.
Eine Rechtsnorm fällt mir dazu noch weniger ein!

Der Mieter hat ja das Recht auf eine Abrechnung, von daher hat er ja keinen Nachteil, wenn die Abrechnung zu spät gemacht wird.
Bis zur korrekten Abrechnung würde ich aber eine reduzierte bis komplett gestrichene BK-Vorrauszahlung für die kommenden Mieten für geboten erachten.

@ Berny: Evtl. hast Du die Regelung bei falscher Angabe der Wohnungsgröße zu Ungunsten des Mieters um mehr als 10 % im Hinterkopf? Ich meine, da müsste der Vermieter den Differenzbetrag zurück zahlen...
 

kathi

Gesperrt
Dabei seit
20.07.2007
Beiträge
2.158
Zustimmungen
2
Ich "plädiere" für Rückzahlung sämtlicher BK-Vorauszahlungen, denn die Alternative wäre eine genaue Berech nung, aber dafür wäre der Zug bereits abgefahren, m.E.
Wieso ist da der Zug bereits abgefahren? Die Betriebskostenabrechnung wurde doch bereits erstellt.
Ausserdem finde ich die Vorgehensweise des RA nicht ganz nachvollziehbar. Erst fordert er die Betriebskostenabrechnungen, die er dann auch bekommt und dann geht er hin und fordert die kompletten Vorauszahlungen zurück. Wozu dann erst die Forderung nach der Bk-Abrechnung?
 

ghost_220

Neuer Benutzer
Dabei seit
21.11.2011
Beiträge
15
Zustimmungen
0
Das habe ich auch nicht ganz verstanden....


sorry mein Fehler ist §556 Abs 3
 

Pharao

erledigt, da §§ berichtig
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Pharao

Das habe ich auch nicht ganz verstanden....
sorry mein Fehler ist §556 Abs 3

Hier den §556 BGB Abs3 Satz 3 : "Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen ...,"

Das bedeutet NUR, das nach dieser Frist keine weiteren Forderungen mehr vom Mieter bezahlt werden muss.
Das bedeutet NICHT, das vorige schon geleistete Vorauszahlungen deswegen zurück zu zahlen wären !!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Thema:

Mieter fordert Nebenkosten der letzten Jahre zurück?

Mieter fordert Nebenkosten der letzten Jahre zurück? - Ähnliche Themen

Probleme mit den Mietern !: Guten Tag erstmal, ich bin neu hier im Forum, das Problem betrifft meine Eltern die ein Mehrfamilienhaus besitzen. Die Mieter im Haus wohnen...
Ex-Mieter fordert Nebenkosten der letzten Jahre zurück ?: Hallo, also meine Eltern haben ein Mehrfamilienhaus, der Vormieter sind seit einigen Monaten ausgezogen und haben die Wohnung wirklich...
Makler vermittelt unserioese Mieter: Hallo! Ich habe Anfang August 13 einen Makler beauftragt, meine Wohnung zu November 13 an neue Mieter zu vermitteln. Normalerweise dauerte eine...
Mieterin kürzt Miete um 20% rückwirkend für 15 Monate: So, haben einen kompizierten Fall: Sind Zweifamilienhaus-Eigentümer, wir wohnen unten und haben das OG vermietet. Folgende Problematik: wir haben...
Mieter verlangt Schadenersatz!!: Ein herzliches Hallo an alle Forumsteilnehmer. Ich bin schon seit langem Stiller leser des Forums doch nun muss ich mich auch an euch wenden und...

Sucheingaben

mieter fordert nebenkosten züruck

,

bis wann kann ich nicht erstellte betriebskosten zurück

,

RÜCKZAHLUNG NEBENKOSTENVORAUSLEISTUNGEN

,
über Jahre falsche nebenkostenabrechnung
, mieter fordert nebenkostenabrechnung nachträgliche , Rückzahlung von Vorausleistungen Betriebskosten, wie lange kann man falsche nebenkostenabrechnungen zurückfordern, wie lange kann man zu viel gezahlte nebenkosten zurückfordern, viel gezahlte Nebenkosten aus den vergangenen drei Jahren zurück, nebenkostenabrechnung für 3 jahre zurück, nebenkostenabrechnung bezahlt rückforderung, keine nebenkostenabrechnung nach 3 jahren rückforderung, zu viel gezahlte nebenkosten aus den letzten drei jahren zurückfordern können, mieter verlangt nach jahren nebenkostenabrechnung, vermieter zahlt nebenkosten gutschrift nicht zurückder betriebskosten, frist für falsche heizkostenabrechnung, unkorrekte nebenkostenabrechnung kann ich gezahlte nebenkosten zurückfordern, urteilsbegründung mietkaution verrechnung nebenkosten, wieviele jahre zurück kann mieter nebenkostenabrechnungen verlangen, kann mieter vorausbezahlte nebenkosten zurückverlangen wenn der vermieter keine nebenkostenabrechnung erstellt hat, nebenkosten rückforderung nach 16 monaten vom mieter, darf ein mieter wegen formell fehlerhafter abrechnungen der letzten 3 jahre forderungen stellen, formell falsche nebenkostenabrechnung rückwirkend, wieviele jahre zurück kann ein mieter eine abrechnung verlangen, was muss der vermieter tun wenn die nebenkostenabrechnung vom mieter beanstandet wird
Oben