Mieter/in installiert Steckdose ohne Erlaubnis was tun?

Diskutiere Mieter/in installiert Steckdose ohne Erlaubnis was tun? im VF - Ankündigungen! Forum im Bereich Mieter- und Vermieterforum; Hey Leute, die Mieterin die mittlerweile raus ist, hat eine Steckdose in der Wohnung angebracht aber ohne unsere Erlaubnis. Ihr *Ehemann* ist...

  1. Muhi

    Muhi Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hey Leute,

    die Mieterin die mittlerweile raus ist, hat eine Steckdose in der Wohnung angebracht aber ohne unsere Erlaubnis.
    Ihr *Ehemann* ist Elektriker also gehe ich davon aus das er es angebracht hat, nun habe ich die Mieterin angeschrieben das diese Steckdose entfernt werden soll.
    Aber nach zwei Wochen habe ich immer noch keine Antwort erhalten wir haben ihr auch eine Frist von zwei Wochen gegeben.
    Nun weiß ich nicht wirklich was ich dagegen tun kann meine Anwältin hat nur gemeint ich solle die Mieterin darauf hinweisen.
    Falls ihr irgendwelche Tipps habt nehme ich sie gerne an, schon mal danke im voraus.
     
  2. Anzeige

  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.923
    Zustimmungen:
    4.131
    Den Rückbau nachweisbar fordern (ich gehe davon aus, dass das hier einer der Fälle ist, in dem dem Mieter eigentlich gar nicht Gelegenheit zur Nachbesserung gegeben werden muss), nach Fristablauf selbst zurückbauen und die Kosten vom Mieter ersetzt verlangen bzw. mit der Kaution verrechnen.


    Das war der ganze Plan? Oder war diese Empfehlung gefolgt von "und dann sehen wir mal"?
     
  4. #3 RP63VWÜ, 04.08.2019
    RP63VWÜ

    RP63VWÜ Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.11.2018
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    171
    Ich würde zunächst mal prüfen, ob der Rückbau überhaupt notwendig ist.
    Schließlich wurde der Einbau von einem Elektriker, also offensichtlich fachgerecht, vorgenommen.
    Vielleicht ergibt die Installation ja einen Mehrwert der Wohnung?
    (wenn ich die elektrischen Verbraucher in meiner Wohnung in Relation zu vorhandenen SchuKo-Steckdosen setze …)
     
  5. Muhi

    Muhi Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ist leider eine Industrie Steckdose auf dem Putzt sieht auch nicht wirklich schön aus, werde es wahrscheinlich wie Andres es gesagt hat zurückbauen lassen.
    Zum glück hab ich Beweise das dies im nachhinein angebracht wurde.
    Danke für die schnellen Antworten!
     

    Anhänge:

  6. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.041
    Zustimmungen:
    2.100
    Ort:
    Münsterland
    Von wem? Vom Mieter?
     
  7. #6 RP63VWÜ, 05.08.2019
    RP63VWÜ

    RP63VWÜ Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.11.2018
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    171
    Das ist nicht "auf Putz", sondern "auf Gipskarton-Platte" (mit Raufaser tapeziert).
    Ich würde dies innerhalb von 15 Minuten mittels Lochsäge in eine handelsübliche "unter-Putz"-Steckdose umwandeln und mich freuen, dass der Vormieter für die aufwändigere Verkabelung gesorgt hat.
     
    taxpert, Wohnungskatz, notwendiges Übel und einer weiteren Person gefällt das.
  8. #7 notwendiges Übel, 05.08.2019
    notwendiges Übel

    notwendiges Übel Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    147
    Entweder wie RP63VWÜ geschrieben hat.....oder Sicherung raus, Kabel durchkneifen, ggf isolieren und in die Öffnung zurückschieben, Steckdose abschrauben und mit einem Klecks Farbe Rauhfaserschnipsel aufs Loch und überstreichen.
    Dauert maximal solange wie diesen Beitrag zu schreiben ;-)
     
    taxpert und dots gefällt das.
  9. #8 RP63VWÜ, 05.08.2019
    RP63VWÜ

    RP63VWÜ Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    05.11.2018
    Beiträge:
    252
    Zustimmungen:
    171
    Wir sollten aber bedenken, @notwendiges Übel, dass die konsultierte Anwältin dann bei trockenem Brot und Wasser darben muss.
    Und erst einmal der beschäftigungslose Richter am Amtsgericht …
    Gibt es dafür eigentlich bereits ein höchstrichterliches Urteil?
     
  10. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    218
    Ort:
    Westerwald
    Ich habe auch einen "Elektriker" als Mieter, was der gebaut hat :033sonst:
    Mir scheint das du keine Ahnung von Elektrik hast?
    Daher währe nicht dumm , den Konstrukt von einem Elektriker, also so einen mit Konzession, überprüfen zu lassen. Da kannst du gleich nen E-Check machen lassen, dann hast du schriftlich das alles in Ordnung ist.
    Dann entscheiden was zu tun ist. Entweder so wie RP63VWÜ geschrieben hat Unterputzdose einbauen oder Rückbauen lassen.
    Die Kosten der Aktion könnte man versuchen dem Mieter überzuhelfen.
    Kabel abschneiden ist keine so gute Idee.
     
    taxpert und notwendiges Übel gefällt das.
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.923
    Zustimmungen:
    4.131
    Ah, jetzt kommen die Heimwerker. Davon abgesehen, dass nicht nach hemdsärmeligen Lösungen gefragt war, sondern nach der Durchsetzung eines erkennbar berechtigten Anspruchs:

    Sind wir denn überzeugt, dass wir dort überhaupt eine Steckdose haben wollen? Das Bohrloch unten darfst du dann auch noch spachteln.

    Sind wir überzeugt, dass der Anschluss fachgerecht erfolgt ist? Nicht den Bestandsschutz einer heute so nicht mehr zulässigen Anlage getötet hat?


    ... und sich freuen, dass nun ein spannungsführendes Kabel außerhalb einer Installationszone liegt. Wahlweise auch die Freude demjenigen überlassen, der das Osterei eines schönen Tages beim Versuch ein Regal an die Wand zu dübeln entdeckt? Geteilte Freude soll ja doppelte Freude sein.


    Insbesondere die Lage der Leitung wird dabei nicht überprüft. Der E-Check ist schließlich nicht dazu da, irgendwelche selbstgebastelten Installationen nachträglich zu überprüfen.


    Nun, die Kosten, diese Installation in einen gewünschten Zustand mit UP-Dose oder was auch immer zu überführen, sind vom Mieter sicher nicht zu tragen. Sofern man die Kosten ersetzt haben möchte, fällt dieser Lösungsweg also komplett aus. Er wäre ohnehin unwirtschaftlich oder glaubt hier jemand ernsthaft, dass wegen dieser einen zusätzlichen Steckdose jemand auch nur einen einzigen Cent mehr Miete zahlt?
     
    taxpert, Wohnungskatz und dots gefällt das.
  12. #11 notwendiges Übel, 06.08.2019
    notwendiges Übel

    notwendiges Übel Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.04.2014
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    147
    Andres, wo Du Recht hast.....
    ....aber selbst wenn man den Mieter dazu bringt zurückzubauen.....wer sagt dann daß er die Leitung abklemmt und entfernt?

    Dann wäre es wirklich besser/sicherer die Elektrofirma seines Vertrauens zu bitten den Rückbau durchzuführen. (Wer auch immer das bezahlt) und bei der Gelegenheit auch ein Auge auf die restliche Elektrik werfen zu lassen.
     
  13. #12 ehrenwertes Haus, 06.08.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Was meinst du was bei einem E-Check geprüft wird?

    Das entfernen einer Leitung ist doch gar nicht erforderlich. Abklemmen reicht, wenn das an der richtigen Stelle (normalerweise im Verteilerkasten) erfolgt.
    Deine Abknipsmethode... die solltest du ganz schnell aus deinem Gedächnis streichen.


    Eine Garantie auf eine insgesamt normgerechte und sichere Elektrik hat man nur bei kompletter Neuverlegung vor jeder Vermietung.
    Und auch dabei können Fehler passieren. Dann hat man aber eine zeitlang noch Jemand der für sein Werk haftet.
     
  14. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    218
    Ort:
    Westerwald
    Was am Ende bleibt ist die Rechtliche Situation:
    Der Mieter darf die Steckdose nicht montieren.
    Der Mieter darf die Steckdose nicht demontieren.
    Weil er darf überhaupt nicht an der Elektrik rumbasteln.
    Also bleibt als rechtlich saubere Lösung nur die Überprüfung und vermutlich Demontage durch einen konzessionierten Elektriker.
    Vermutlich Demontage weil, wo soll der M. denn die Steckdose angeklemmt haben? Vermutlich an einer Steckdose im Nachbarraum...
    Eine weitere zu Überprüfende Frage könnte sein, was das für ein Wandaufbau ist.
    Ist das tatsächlich eine Trockenbauwand könnte da eine Dampfsperre montiert sein die dann auch nicht mehr Dicht wäre.
    Die Kosten für diese Arbeiten sind meiner Meinung vom Mieter zu tragen.
    selbst die Kosten für einen kompletten E-Check könnte man vermutlich dem Mieter überhelfen, weil wenn der an einer Stelle an der Elektrik gebastelt hat, wer weis wo der noch alles rumgebastelt hat.
     
  15. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.041
    Zustimmungen:
    2.100
    Ort:
    Münsterland
    Das Argument halte ich für nicht zielführend. Wenn es stimmen würde, könnte man bei jedem Mieterwechsel einen E-Check auf Kosten des Mieters machen lassen - der Mieter könnte ja was gebastelt haben.
    Und warum nur beim Mieterwechsel? Ab sofort wird der E-Check wöchentlich, ach - täglich auf Mieterkosten durchgeführt! Könnte ja sein, dass der Mieter in den letzten 24 Stunden ...
     
  16. #15 ehrenwertes Haus, 06.08.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Das kann man sogar auf Mieterkosten machen, wenn nachgewiesen werden kann, das der Mieter die Elektrik ohne Zustimmung des VM geändert hat.
    Das bedeutet aber auch vor Mietereinzug immer einen E-Check machen lassen.
     
  17. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.041
    Zustimmungen:
    2.100
    Ort:
    Münsterland
    Ja, wenn. Ich habe das bewusst allgemein (ohne "wenn") formuliert.
    Hier ging es aber darum, dass man den Check auf Mieterkosten macht, sobald man auch nur einen (unbegründeten?) Verdacht hat, dass der Mieter "was gebastelt" haben könnte.
    Du schreibst ja selber: ... auf Mieterkosten, wenn nachgewiesen ...

    Ab dem zweiten Mieterwechsel erübrigt sich das ja quasi: der Check nach Auszug des Mieters ist ja gleichzeitig der Check vor Einzug des nächsten Mieters.
     
  18. #17 ehrenwertes Haus, 06.08.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.046
    Zustimmungen:
    2.392
    Ja wenn du das so sagst, wird das pauschal schon stimmen, oder?
     
    Ferdl gefällt das.
  19. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    218
    Ort:
    Westerwald
    In dem, in diesem Tröt dargelegten, Fall geht es nicht um einen begründeten oder unbegründeten Verdacht, sondern um eine Tatsachenfeststellung bei der Wohnungsrückgabe. Von daher nix mit pauschal und so. Wenn der Mieter an einer Stelle offensichtlich (im Sinne von offen Erkennbar, nämlich die Feuchtraumsteckdose im Wohnraum) gebastet halt, berechtigt dieses tun, meiner Meinung nach, die gesamte Elektrik auf Kosten des Mieters überprüfen zu lassen.
     
  20. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.041
    Zustimmungen:
    2.100
    Ort:
    Münsterland
    @Ferdl
    Es ging um dieses von dir verwendete Argument:
    Du wirst quasi nie (bei quasi keinem Mieter) wirklich ausschließen können, dass irgendwas (an der Elektrik) gebastelt wurde.
    Folglich kann man - laut deiner Aussage - jedem Mieter immer die Kosten überhelfen. Ist das wirklich so?
     
  21. Ferdl

    Ferdl Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    14.09.2015
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    218
    Ort:
    Westerwald
    Nö, hab ich auch nicht behauptet. Gerade dir sollte es möglich sein einen Satz vollständig zu lesen, zu verstehen und in seinem Kontext zu begreifen.
    Mein Satz bezieht sich eindeutig auf den Mieter des TE und nicht auf irgendeinen oder gar alle Mieter.
    Ja, immer dann wenn der Vermieter Ihm (dem Mieter) die Manipulation an der Elektrik nachweisen kann. Dies ist in dem vom TE beschriebenen Fall offensichtlich gegeben.

    Abgesehen von der Verdachts bezogenen Überprüfung könnte ein Vermieter gegebenenfalls einen E-Check auch als wiederkehrende Prüfung als Nebenkosten geltend machen.
     
Thema:

Mieter/in installiert Steckdose ohne Erlaubnis was tun?

Die Seite wird geladen...

Mieter/in installiert Steckdose ohne Erlaubnis was tun? - Ähnliche Themen

  1. Mieter vor Einzug verschwunden

    Mieter vor Einzug verschwunden: Hallo Nachdem ich heute ziemlich geschockt wurde, bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden. Mein Haus habe ich laut Mietvertrag an eine junge...
  2. Wohnungsgeberbestätigung von Mieter ausgestellt

    Wohnungsgeberbestätigung von Mieter ausgestellt: auch wenn dieser Treat schon lange nicht mehr bearbeitet wurde, hoffe ich, dass noch jemand mir Antwort geben kann. Wir haben gerade erfahren,...
  3. finale Vermietung in 6 Monaten, während Bauphase anderer Mieter ....

    finale Vermietung in 6 Monaten, während Bauphase anderer Mieter ....: Hallo, bin neu, auch überhaupt als Vermieter. Hintergrund: Altes großes Haus auf dem Land gekauft. Eine der Wohnungen soll saniert werden, wird...
  4. Ortsübliche Miete Berechnung Finanzamt.

    Ortsübliche Miete Berechnung Finanzamt.: Hallo! Ich vermiete ein Einfamilienhaus mit 100qm Wohnfläche und 95qm Nutzfläche an meine Eltern in Ostdeutschland. Die Kaltmiete beträgt 500€,...
  5. Rohrbruch - Mieter räumt nicht seinen Keller

    Rohrbruch - Mieter räumt nicht seinen Keller: Im EG, neu vermietetet, wurde ein Rohrbruch entdeckt der bis in den Keller geht. Der darunter liegende Keller ist seit ca. 30 Jahren vermietet....
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden