Mieter kauft Wohnung: Was muss ihm anteilig zurückbezahlt werden?

Dieses Thema im Forum "Immobilienmarkt /Investments" wurde erstellt von dahoam, 14.11.2014.

  1. dahoam

    dahoam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Im Oktober haben wir unserer Vermieterin die Wohnung abgekauft, Bezahlung war am 20.10.14, damit hat an diesem Tag das Mietverhältnis geendet.

    Was müssen wir denn nun von der Vermieterin zurückbekommen?

    Bezahlt wurden 1.000 € Miete incl. Nebenkosten, davon müssen 11 Tage von 31 Tagen zurückbezahlt werden.
    Die Vermieterin hat bezahlt Hausgeld 360 € im Monat, davon werden der Vermieterin 11 Tage von 31 Tagen zurückerstattet.

    Was bekomme ich noch von der Vermieterin? Ich steh grad auf dem Schlauch … :152:

    Besten Dank.
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Raimond, 14.11.2014
    Raimond

    Raimond Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.06.2014
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Ist das dein Ernst? Wir sollen dir einen 3-Satz lösen?

    Na gut:
    Rückerstatung Miete: (1000€/31Tage)*11 Tage = 354,84€

    Zu zahlendes Hausgeld: (360€/31Tage)*11 Tage = 127,74€

    Nach den Daten müsstet ihr also 227,1€ bekommn.

    Steht zum wirtschaftlichen Übergang denn etwas im Notarvertrag? Dann würde nämlich dieses Datum gelten.

    Rai
     
  4. #3 dahoam, 14.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.2014
    dahoam

    dahoam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank. Und ja, es ist mein Ernst ;-)

    Wenn ich deine Rechnung auf 30 zurückzuzahlende Tage anwende, komme ich auf

    Rückerstatung Miete: (1000€/31Tage)*30 Tage = 967,74€
    Zu zahlendes Hausgeld: (360€/31Tage)*30 Tage = 348,39€

    Dann hätten wir für 1 Tag über 600 € bezahlt? Das macht mich stutzig.
     
  5. #4 BHShuber, 14.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.403
    Zustimmungen:
    685
    Ort:
    München
    hahahahhhaaa



    Hallo,

    der Wahnsinn oder, ich fasse es nicht.

    Bitte die Kaution nicht vergessen und vielleicht noch ein paar Rechenstunden in der Volkshochschule.

    Gruß

    BHShuber
     
  6. #5 dahoam, 14.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.2014
    dahoam

    dahoam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Schön, dass du dich auf meine Kosten so amüsieren kannst. Was sagt denn deine Volkshochschule zu der Rechnung, wenn 30 Tage zurückbezahlt werden müssen, s.o.?

    It es nicht vielmehr so, dass die Rückzahlung des Hausgeldes in dieser Rechnung überhaupt nicht berücksichtigt werden darf, da die Vermieterin ja für die Miet-Tage von uns Nebenkosten erhalten und für die Nicht-Miet-Tage das Geld anteilig zurückbekommen hat?
     
  7. #6 Raimond, 14.11.2014
    Raimond

    Raimond Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.06.2014
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    :erschreckt001::erschreckt001:Ähm, mich macht hier nur deine Rechenweise stutzig.....
    Was genau willst du an der Rechnung ändern?
    Wieso hast du an einer Stelle die "11" durch "30" ersetzt, aber nicht an der anderen?

    Rai
     
  8. #7 dahoam, 14.11.2014
    Zuletzt bearbeitet: 14.11.2014
    dahoam

    dahoam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    die 30 statt 11 war im Ergebnis berücksichtigt, aber in der Rechnung fälschlicherweise nicht ersetzt. Hab ich nachgeholt:

    Rückerstatung Miete: (1000€/31Tage)*30 Tage = 967,74€
    Zu zahlendes Hausgeld: (360€/31Tage)*11 Tage = 348,39€

    Dann hätten wir für 1 Tag über 348,39 € bezahlt? Das macht mich immer noch stutzig.

    Ich glaube nicht, dass die Rückerstattung des Hausgeldes berücksichtigt werden darf, daher frag ich hier nach.
     
  9. #8 Raimond, 14.11.2014
    Raimond

    Raimond Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.06.2014
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Also, dieselbe Rechnung mit 30 Tagen:
    Rückerstatung Miete: (1000€/31Tage)*30 Tage = 967,74€
    Zu zahlendes Hausgeld: (360€/31Tage)*30 Tage = 348,39€

    Bedeutet: Ihr erhaltet 967,74€-348,39€ =619,35€ zurückerstattet.

    Du kannst hier nicht das Ergebnis nehmen und sagen "für einen Tag haben wir 600€ Miete gezahlt".
    Richtig wäre die Aussage: Für einen Tag haben wir nur ~33€ Miete gezahlt, mussten dafür aber für die restlichen 30 Tage Hausgeld in Höhe von 348€ zahlen.
    Rai
     
  10. #9 Aktionär, 14.11.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Nein, Ihr hättet noch einen Anspruch ggü. der Ex-VM/Verkäuferin über 600€
     
  11. dahoam

    dahoam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    So kann man es auch formulieren, ja. Warum aber sollten wir für 1 Tag Miete 348 € Hausgeld bezahlen, wenn wir die selbe Summe ja noch mal an die Hausverwaltung bezahlen müssen?

    Das andere Extrem 30 Tage Miete würde ja bedeuten, dass wir ca. 10 € Hausgeld für 30 Tage an die Vermieterin zahlen und nochmal ca. 10 € an die Verwaltung. Das kann beim besten Willen nicht stimmen.
     
  12. #11 Raimond, 14.11.2014
    Raimond

    Raimond Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.06.2014
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    0
    Wenn man so rechnet wie ich, dann zahlt ihr diesen Monat nichts mehr an die Hausverwaltung, da das bereits eure bisherige Vermieterin gemacht hat und ihr ihr das Geld erstattet habt (in dem ihr weniger Miete zurück bekommt.)

    Alternative:
    1. Ihr fordert die Miete für die 11 Tage zurück
    2. Die Vermieterin fordert von der Hausverwaltung die 11 Tage Hausgeld zurück
    3. Ihr Zahlt die 11 Tage Hausgeld and die Hausverwaltung.
    Rechnerisch kommt da jedoch das gleiche raus, ist nur viel mehr Aufwand.

    Rai
     
  13. #12 Aktionär, 14.11.2014
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Etwa in der Art sollte doch auch im Kaufvertrag stehen. Da schonmal nachgelesen @dahoam?
     
  14. #13 Martens, 14.11.2014
    Martens

    Martens
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    05.04.2006
    Beiträge:
    2.909
    Zustimmungen:
    157
    Ort:
    Berlin
    neben allen Rechenkunststückchen, die ich nicht nachvollziehen will:

    Ist der Lasten-/Nutzen-Übergang tatsächlich am Tag der Bezahlung des Kaufpreises?
    und weiterhin: ist das der Tag, an dem überwiesen wurde oder der Tag des Zahlungseinganges beim Verkäufer? Ich nehme ja nicht an, daß bar bezahlt wurde...

    Ansonsten:
    Gibt es im Vertrag überhaupt eine Grundlage für diese Rechnerei?
    Ansonsten zahlt nämlich jeder das, was zu seiner Zeit als Eigentümer / Mieter fällig war, der Eigentümer das Wohngeld, der Mieter die Miete und zwar i.a. für einen Monat im voraus.

    Letztlich: Die Grundsteuer zahlt der Verkäufer für das gesamte Jahr... ist das hier schon berücksichtigt?

    einen hab ich noch: Wer macht denn nun die Betriebskostenabrechnung 2014? :D

    Christian Martens
     
  15. dahoam

    dahoam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ja. Bezahlung heißt hier "Eingang des Geldes beim Verkäufer".

    Nein, im Vertrag ist nichts geregelt, darum frag ich ja, wie es denn richtig wäre.
    Wenn jeder das, was zu seiner Zeit als Eigentümer / Mieter fällig war, zahlt, darf ja das Hausgeld bei der Rückzahlung der überzahlten Miete nicht berücksichtigt werden.

    Wir haben also 2 Möglichkeiten:
    – Wir bekommen 11/31stel Miete zurück und zahlen 11/31 Wohngeld an die HV. Die Verkäuferin fordert ihr bereits bezahltes Wohngeld anteilig zurück.
    – Wir bekommen 11/31stel Miete zurück und zahlen 11/31 Wohngeld an die Verkäuferin. Die Verkäuferin fordert kein Wohngeld zurück.

    Liege ich diesmal richtig?

    P.S. Grundsteuer, NK-Abrechnung 2014 und Rückzahlung Kaution sind hier bewusst völlig unberücksichtigt.
     
  16. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Oha. Ich glaub dem Verwalter der WEG sollte man mal eine Klinikpackung Kopfschmerztabletten reichen.
    [​IMG]
     
  17. #16 Tobias F, 14.11.2014
    Tobias F

    Tobias F Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.04.2010
    Beiträge:
    1.574
    Zustimmungen:
    91
    Das wird schon daran scheitern das die Verkäuferin nichts von der HV zurückfordern kann.



    Davon abgesehen: Jemand wie Du sollte eine Wohnung zum 01 eines Monats kaufen oder verkaufen. Wohl kein anderer Käufer käme auf die Idee beim Immobilienkauf hin und her und kreuz und quer von links nach rechts und oben nach unten nachzurechnen ob er evtl. noch ca. 67, 899778 EUR vom Verkäufer bekommt.
     
  18. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    4.392
    Zustimmungen:
    1.418
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Zum Fälligkeitstermin der Zahlungen, und der ist ausschlaggebend, warst du noch kein Eigentümer. Auch nicht in wirtschaftlicher Hinsicht. Grundbuchlich schon gar nicht.
    Leg den Taschenrechner beiseite und entspann dich. :hut012:
     
  19. dahoam

    dahoam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    schön, dass jetzt auch die unqualifizierten Bemerkungen kommen …
     
  20. dahoam

    dahoam Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    23.10.2014
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    ich bin entspannt, danke.

    Falls jemand weiß, wie das korrekt abgerechnet wird, möge er es bitte posten.
     
  21. #20 BHShuber, 14.11.2014
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    2.403
    Zustimmungen:
    685
    Ort:
    München
    Hallo,

    und da soll ich mich nicht vergnüglich amüsieren, Raimond hat es doch bereits groß und breit erklärt.

    Wenn du deinem eigenen Denkfehler aufläufst, kann das Forum und seine Mitglieder nichts dafür, ok.:158:

    Gruß

    BHShuber
     
Thema:

Mieter kauft Wohnung: Was muss ihm anteilig zurückbezahlt werden?

Die Seite wird geladen...

Mieter kauft Wohnung: Was muss ihm anteilig zurückbezahlt werden? - Ähnliche Themen

  1. Unterliegende Wohnung durch Wasser beschädigt

    Unterliegende Wohnung durch Wasser beschädigt: Ich habe meine Mietwohnung an Dritten für einen Monat überlassen (1.11-1.12). Als ich zurückgekommen war, habe ich diesen Brief gefunden: picload...
  2. normale Wohngeräusche - Angebliche Lärmbelästigung von unserer Wohnung

    normale Wohngeräusche - Angebliche Lärmbelästigung von unserer Wohnung: Hallo, ich hätte gern mal gerne Eure Meinung zu folgendem Sachverhalt gehört: Mein Lebensgefährte und ich wohnen seit 1999 in der Dachwohnung...
  3. Wohnung in einem Fertighaus kaufen oder lieber nicht?

    Wohnung in einem Fertighaus kaufen oder lieber nicht?: Hallo zusammen, ich bin ein stiller Mitleser in diesem Forum. Ihr habt mir schon bei der ersten Wohnung geholfen und deshalb wollte ich wieder...
  4. Miete ein Monat im Rückstand

    Miete ein Monat im Rückstand: Hallo, mir fehlt jetzt die Miete für den Monat Dezember 16. Ich weiß, dass wenn der Mieter mit zwei Mietszahlungen im Rückstand ist, ich ihm...
  5. Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-)

    Ein Buch über die "Best of" Mieter schreiben? :-): Hallo zusammen, darf ich hier mitmachen? Irgendwie brauche ich grade was um mich auszu... !! Ich war eigentlich der Meinung, ich würde vor diesen...