Mieter kündigen - realistische Chance ?

Diskutiere Mieter kündigen - realistische Chance ? im VF - Ankündigungen! Forum im Bereich Mieter- und Vermieterforum; Hallo, ich habe seit geraumer Zeit Probleme mit einem Mieterpaar, die mit meinem Besitz nicht ganz so umgehen, wie ich das eigentlich erwarte....

  1. #1 Balduin, 12.03.2018
    Balduin

    Balduin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.03.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe seit geraumer Zeit Probleme mit einem Mieterpaar, die mit meinem Besitz nicht ganz so umgehen, wie ich das eigentlich erwarte.

    Es ist zwar noch nicht akut, aber frage ich mich schon ob es möglich wäre denen zu kündigen. Ich lese zwar das es theoretisch möglich ist, aber es schon schwierig zu sein scheint. Es scheint so, als habe der Mieter mehr Rechte am Eigentum des Vermieters, als der Vermieter selbst.

    Daher versuche ich in Erfahrung zu bringen, wie erfolgreich solche Kündigungen sind ? Was zeigt die Erfahrung ? Gelingt es Vermietern tatsächlich so problematische Mieter loszuwerden ? Wie lange zieht sich so was hin ? Wieviel Prozent an fristlosen Kündigungen werden wirklich wirksam ?

    Grüße
    Balduin
     
  2. Anzeige

  3. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.207
    Zustimmungen:
    2.200
    Ort:
    Münsterland
    ... aber eines gültigen Kündigungsgrundes seitens des Vermieters bedarf.
    Wo siehst du einen gültigen Kündigungsgrund?
    Das ...
    ... könnte einer sein. Um das diskutieren zu können, solltest du das konkretisieren.
    Meinst du mit "solche" etwa Kündigungen durch den Vermieter ohne gültigen Kündigungsgrund?
    In der Theorie sind solche Kündigungen überhaupt nicht erfolgreich. In der Praxis vielleicht schon, wenn z.B. der Mieter keine Ahnung hat und sich deswegen nicht gegen die Kündigung wehrt.
     
  4. #3 Balduin, 12.03.2018
    Balduin

    Balduin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.03.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Konkret fing es damit an, dass sie sich (Januar 2017) bei mir darüber beschwert haben, dass ihre Wohnung nicht richtig warm wird.
    Bei der Begehung der Wohnung musste ich dann allerdings feststellen, und es wurde mich sogar von der Mieterin bestätigt, dass sie einen großen Teil ihrer Wohnung gar nicht beheizen würden. Grob geschätzt 50-60 % ihrer Wohnung. Und das bei minus 10 Grad Aussentemperatur.

    Ich habe ihnen versucht zu erklären, dass das kaum funktionieren kann. Ich habe sie auch darum gebeten, alle Räume etwas zu heizen, um Frostschäden zu verhindern. Die erste Rückmeldung war, das sie nur die Räume heizen, die sie auch benutzen. Wenn ich sie heute zum heizen auffordere, bekomme ich gar keine Rückmeldung mehr. Stattdessen behaupten sie immer wieder (auch vor anderen Mietern) das die Heizung nicht richtig funktionieren würde.

    Es ist so, dass ich selbst in dem Haus wohne und ich keine Probleme damit habe die Wohnung angenehm warm zu bekommen.
    Sie heizen einfach nicht richtig, was ich allein schon an ihren Verbrauchsdaten belegen kann.

    Ich denke das ich gute Argumente auf meiner Seite habe. Aber ob ich damit tatsächlich eine Chance habe, weiss ich nicht.
     
  5. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    1.304
    ..wie Du das erwartest oder erwarten darfst/kannst lt.Mietrecht.

    Es scheint nur so. Es gibt das Mietrecht und an diesem sollten sich beide Vertragspartner orientieren. Sollte sich ein Vertragspartner gravierend dagegen verhalten hätte der andere möglicherweise einen fristlosen Kündigungsgrund. Wenn der VM die Mietgesetze kennt und diese richtig einsetzt hat er eine Menge Möglichkeiten, das gleiche gilt für den Mieter. Meine Meinung.
     
    dots gefällt das.
  6. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    10.132
    Zustimmungen:
    4.393
    Dem Mieter möglichst schriftlich mitteilen, dass diese Sichtweise falsch ist und dass er in allen Räumen für eine angemessene Temperatur zu sorgen hat. Ein paar Urteile googeln und den Wisch damit hübsch dekorieren ...


    Das ist ein guter Anlass um zu notieren, wie warm es denn nun wirklich in der Wohnung ist. Den Beweis darüber führen zu können, wird noch einmal wichtig werden. Und damit meiner ich richtige Beweise (Messwerte, Zeugenaussagen, ...) und nicht sowas hier ...

    ... denn ob die Wohnung warm wird, weil die Nachbarn ihre Wohnung auf 40 °C heizen und die Abwärme schon ausreichend warm macht, ob die Sonne scheint oder ob die Mieter den ganzen Tag durch die Wohnung rennen - am Ende kommt es nur darauf an, dass die Wohnung ausreichend warm ist. Dass die Mieter die Wärme nicht über die Zentralheizung beziehen, ist nicht verboten.


    Wenn man dem Mieter ein ausreichend schwerwiegendes Fehlverhalten wiederholt nachweisen kann, bekommt man ihn auch aus der Wohnung.
     
  7. #6 Balduin, 12.03.2018
    Balduin

    Balduin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.03.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
     
  8. #7 ehrenwertes Haus, 12.03.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.468
    Zustimmungen:
    2.723
    Ist das ein 2-Fam-Haus?
    Wenn ja, brauchst du keinen Kündigungsgrund und kannst die erleichterte Kündigung nach § 573a Abs.1 BGB anwenden. Nur die Kündigungsfrist verlängert sich dann um 3 Monate.

    Anderenfalls brauchst du wirklich gute belegbare Gründe um einem Mieter zu kündigen. Vermutungen und Indizien für vermeintliche Verfehlungen oder Verletzungen der Sorgfaltspflicht reichen nicht. Du braucht richtige Beweise.
     
  9. #8 Balduin, 12.03.2018
    Balduin

    Balduin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.03.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Nein es ist ein MFH.
    Und wie könnten solche Beweise aussehen ?
    Reicht die Aussage des Mieters ? Also, wenn ich ihn auffordere bei Minusgraden alle Räume etwas zu heizen und er sich weigert.
     
  10. #9 ehrenwertes Haus, 12.03.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.468
    Zustimmungen:
    2.723
    Feuchtigkeits- und Schimmelprobleme (mit Sachverständigengutachten durch Mieterverschulden), eingefrorene Wasserleitungen.

    Es gibt keine Pflicht für Mieter zu Heizen. Sie müssen nur dafür sorgen, das es durch Nichtheizen zu keinen Schäden kommt.

    Umgekehrt hast du aber eine Chance zu kündigen, wenn dein Mieter mein die Miete kürzen zu dürfen, weil es angeblich nicht richtig warm wird.
    Liegt das am Mieter wäre die Mietkürzung unberechtigt und evt. ein Kündigungsgrund. Das würde aber ziemlich sicher ein Gericht entscheiden müssen.
     
  11. #10 Balduin, 12.03.2018
    Balduin

    Balduin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.03.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Meines Wissens nach gibt es ein Gerichtsurteil in dem Nichtheizen bei Frostgefahr als grob fahrlässig eingestuft wurde und die fristlose Kündigung dadurch rechtens war. Und zwar unabhängig davon, ob ein Schaden entstanden ist oder nicht.
     
  12. #11 Balduin, 12.03.2018
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.2018
    Balduin

    Balduin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.03.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    LG Hagen, Urteil vom 19.12.2007, Az. 10 S 163/07

    Ich darf leider noch keinen link setzen.

    Ich zitiere:
    Das Nichtbeheizen der Wohnung stellt eine nicht unerhebliche Pflichtverletzung dar. Ein solches Verhalten ist geeignet, Schäden durch Frost, Feuchtigkeit oder Schimmelbildung hervorzurufen. Dass es zu derartigen Schäden bislang noch nicht gekommen ist, ist nicht entscheidungserheblich, weil die Einschränkung „nicht unerheblich“ in § 573 Abs. 2 Ziff. 1 BGB sich auf die Pflichtverletzung, nicht aber auf ihre Auswirkungen bezieht (vgl. Palandt-Weidenkaff, BGB, 66. Aufl. § 573 Rdnr. 18).
     
  13. #12 ehrenwertes Haus, 12.03.2018
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    4.468
    Zustimmungen:
    2.723
    Du musst nach BGH-Urteilen suchen. Nur die sind als Grundsatz wirklich verbindlich und richtungsweisend.

    Alle anderen Urteile kann man zwar als Argument für die eigene Sichtweise anführen, aber ein Richter muss nicht der Einzelfallentscheidung eines anderen Gerichts folgen.

    Eine Wohnung nicht zu Beheizen ist nicht zwangsweise grob fahrlässig. Es kommt immer auch auf die Gesamtsituation des Einzelfalls an.
     
  14. #13 immobiliensammler, 12.03.2018
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.902
    Zustimmungen:
    3.041
    Ort:
    bei Nürnberg
    https://www.justiz.nrw.de/nrwe/lgs/hagen/lg_hagen/j2007/10_S_163_07urteil20071219.html

    Bitte schön, damit nicht jeder Googeln muss. Ist aber leider ein LG-Urteil, bei dem es auf die Einzelfälle ankommt, leider auch nur ein abgekürztes, so dass man das gar nicht vollständig vorliegen hat. Wenn ich da lese "Propangasofen" oder "Radiator" dann könnte ich mir vorstellen, dass da z.B. eine Gasetagenheizung "gesperrt" wurde, sprich er hat die Gasrechnung evtl. nicht behalt. Ist aber nur meine Lesart, und vor Gericht ist halt jeder Fall - und jeder Richter - anders.
     
  15. #14 Balduin, 12.03.2018
    Balduin

    Balduin Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.03.2018
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    hmm okay.
    In meinem Fall ist es jetzt aber so, das die Mieter einen großen Teil ihrer Wohnung nicht heizen wollen (Mangels Nutzung,Geldsparen),sich aber dann aber beschweren das es im Wohnzimmer (wo sie heizen) nicht warm wird.
    Was konkret "nicht warm" bedeutet, weiss ich allerdings nicht.

    Wie kann ich darauf am besten reagieren ? Kann ich von ihnen erwarten, dass sie die volle Heizleistung der Wohnung zu nutzen haben ? Vor allem wenn sie meinen das es nicht ausreichend warm ist ?!
     
  16. Nanne

    Nanne Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.02.2014
    Beiträge:
    6.412
    Zustimmungen:
    1.304
    Einen Mieter in meinem Haus wurde die Wohnung angeblich auch nicht warm, er bemängelte den Zustand und ich stellte fest, an der Heizungsanlage lag es nicht. Alle anderen im Haus hatten volle Heizleistung. Er meinte ich solle den Fachmann kommen lassen um sein Problem zu lösen, was ich ablehnte. Nun bestellte er selbst den Fachmann, der diesen Mieter bestätigte dass es nicht an der Heizung liegt, vielmehr an der Tatsache, dass er morgens -auch in der kalten Jahreszeit- die Heizung komplett ausschaltete und nach Rückkehr von der Arbeit erst mal die ausgekühlten Wände aufzuwärmen hatte bis dann auch die Wohnung erträglich warm wurde.

    Er bekam dann entsprechend vom Fachmann die Rechnung, und ab da hatte er immer eine warme Bude.:smile021:
     
    dots gefällt das.
  17. dots

    dots Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    08.07.2014
    Beiträge:
    5.207
    Zustimmungen:
    2.200
    Ort:
    Münsterland
    Z. B. in dem du dir das entsprechende Wissen aneignest.
    Idealerweise besteht dieses Wissen aus einer oder wenigen Zahlen. Zur Ermittlung dieser Zahl(-en) gibt es Geräte, die sich in der Fachsprache "Thermometer" nennen.

    Entweder den Mieter telefonisch fragen, ob er so ein Gerät besitzt und gleichzeitig benutzen kann und will, oder mit so einem Gerät in der Hand vor der Tür stehend den Klingelknopf drücken.

    Solange du nicht weißt, was konkret "nicht warm" bedeutet, besteht die Gefahr, dass wir hier über etwas diskutieren, was in deinem Fall überhaupt nicht relevant ist.

    Wenn die Bude 28 C° hat, obwohl faktisch kaum/nicht geheizt wird, würde ich der Aussage "Heizung funktioniert nicht" viel gelassener entgegensehen als wenn es nur 14 C° sind.
     
Thema:

Mieter kündigen - realistische Chance ?

Die Seite wird geladen...

Mieter kündigen - realistische Chance ? - Ähnliche Themen

  1. Entgangene Miete von der Steuer absetzen

    Entgangene Miete von der Steuer absetzen: SERVUS! Weil ich leider keine passende Antwort gefunden habe, versuch ich es selber mit meinen Fragen. Ich versuche den Sachverhalt verkürzt und...
  2. Kündigung auf 2 Jahre

    Kündigung auf 2 Jahre: Hallo. In 2 Jahren soll Immobilie Mehrfamilienhaus Industriegebiet verkauft werden. Ein möglicher Kaufinteressent signalisiert u.U. Gebäude...
  3. Hausmeister kündigen

    Hausmeister kündigen: Die WEG hat dummerweise einen Hausmeister eingestellt für 600 Euro monatlich. Leistung: 1 x im Monat die Strasse kehren und Papier und Unrat...
  4. Zählt die Wohndauer auch wenn der Mieter vorher nur Mitbewohner war?

    Zählt die Wohndauer auch wenn der Mieter vorher nur Mitbewohner war?: Guten Tag alle zusammen. Angenommen Frau Gabi und Herr Gabriel beziehen 2010 eine Wohnung. Aber nur Herr Gabirel steht als Mieter im Vertrag....
  5. Mieterhöhung mit freiwilligem Verzicht auf höhere Miete

    Mieterhöhung mit freiwilligem Verzicht auf höhere Miete: Hallo zusammen, zu dieser Frage habe ich hier leider nichts gefunden. Auch bei Beck-online oder ähnlichem gab es dazu nichts. In der Wohnung...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden