Mieter möchte die Biotonne nicht mehr nutzen

Diskutiere Mieter möchte die Biotonne nicht mehr nutzen im Müllentsorgung Forum im Bereich Betriebs- und Heizkosten; Hallo Burak, in mehreren Städten des nördlichen Ruhrgebiets ist es so, das nur Gebühren für die graue Restmültonne anfallen. Die blaue Papiertonne...
immodream

immodream

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.05.2011
Beiträge
3.708
Zustimmungen
1.956
Hallo Burak,
in mehreren Städten des nördlichen Ruhrgebiets ist es so, das nur Gebühren für die graue Restmültonne anfallen.
Die blaue Papiertonne und die gelbe Wertstofftonne kann der Bürger je nach Anzahl der Hausbewohner in der Größe zusätzlich bestellen.
Die Biotonne gibt es in der gleichen Größe wie die Restmülltonne ohne zusätzliche Gebühren.
Wenn man wie ich eine 80 l Restmülltonne bezahlt, hat man die Möglichkeit, eine 80 l Biotonne zu nutzen.
Da ich mit der 80 l Biotonne wegen des Grünschnitts im Garten nicht auskomme, kann man gegen Aufpreis eine 120 oder 240 l Biotonne bestellen.
Wie ist das in eurer Stadt geregelt ?
Vielleicht kann man eine kleinere Biotonne bestellen
und den geringeren Preis auf die zwei Mietparteien aufteilen.
Grüße
Immodream
 

Dschei2

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
31.01.2020
Beiträge
300
Zustimmungen
150
Hallo,
bei uns kostet die Biotonne nichts, ist im Preis der Restmülltonne einfach enthalten. Bei einem Miethaus haben die Mieter die Biotonne immer extrem falsch befüllt (lauter Restmüll/Dosen/sonstigenMist). Daraufhin habe ich die Biotonne einfach abgemeldet und die wurde ohne weitere Nachfrage abgeholt.
Wieder ein anderer Fall als bei dir, aber nur zur Illustration, wieviel 100 verschiedene Vorgehensweisen es gibt.

In dem konkreten Fall würde ich mich als Vermieter stur stellen: Die Biotonne steht zur Verfügung und kann genutzt werden und eine Kontrolle der Nutzung würde mehr Kosten verursachen, als die normale Nutzung. Wenn ich lese, dass die Biotonne bei euch keine Grundgebühr kostet sondern nur 1,50 pro Leerung, angenommen 2-wöchige Leerung = 1,50 x 26 = 39 EUR, aufgeteilt auf 3 Mieter sind 13 EUR. Das soll er akzeptieren.

Bei einem Gewerbemieter hatte ich vor 2 Jahren das Thema, dass er meinte, er produziert viel weniger Restmüll als die anderen Mieter auf dem Flurstück, er will sich an den Kosten nicht mehr beteiligen sondern bezahlt eine eigene Tonne.
Da habe ich auch erst geschluckt. Dann habe ich geschrieben, ja okay und damit es keine Diskussionen gibt, muss er die Schlüssel für das Müllhäuschen zurückgeben und die selbst besorgten Mülltonnen dann in seinem Gewerbe selber unterbringen oder außen und verschließen und zu Leerung selber rausstellen oder aufsperren. (und nicht mehr der Hausmeister)

Dann war das Thema schnell vom Tisch ...
 

Nanne

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.02.2014
Beiträge
6.695
Zustimmungen
1.407
Nach der Regelung bei Euch im Landkreis scheint das so zu sein, jeder kriegt eine Biotonne, wer sie nicht benutzt stellt sie nie raus und zahlt dann auch keine Gebühren dafür.
Nein, so ist das bei uns nicht. Jeder Mieter bekommt nach Anmeldung beim EMA eine schwarze Restmülltonne und eine braune Biotonne. Die Grundgebühr für Abfallbeseitigung sind €...., und je nach Größe der Biotonne wieder eine Gebühr extra.

. Da macht jeder Kreis sein eigenes Ding, bei uns ist die Biotonne eigentlich Pflicht und in der Grundgebühr enthalten
Bei uns ist die Biotonne eben auch Pflicht,( wenn keine Kompostierung nachgewiesen werden kann) und kostet zusätzlich, je nach Größe der Tonne.
Dazu musst Du eine eidesstattliche Versicherung abgeben, dass der Biomüll auf dem eigenen
Noch nie gehört. Eine eidestattliche Versicherung abgeben wegen Biomüll?
Grundstück komostiert wird.
Wie schon geschrieben, bei mir war der Chef des Abfallwirtschaftsamts höchstpersöhnlich im Garten, hat sich umgesehen und fottografiert. Das war vor 40 Jahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Nanne

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
06.02.2014
Beiträge
6.695
Zustimmungen
1.407
Vielleicht kann man eine kleinere Biotonne bestellen
und den geringeren Preis auf die zwei Mietparteien aufteilen.
Grüße
Bei uns ist es so geregelt, dass das AWA direkt mit dem Mieter abrechnet. Und das ist gut so, ein Posten weniger mit den Betr.Kosten.
 

Burak

Benutzer
Dabei seit
28.10.2014
Beiträge
33
Zustimmungen
3
Ich habe eben angerufen und nachgefragt.

Wie erwartet:
Die Biotonne ist bei uns nicht Pflicht. Ich könnte mich also theoretisch komplett von der Biotonne abmelden - Interessiert dann auch keinen mehr, was ich mit dem Bioabfall mache.

Dann werde ich dem Mieter wahrscheinlich den Schlüssel zur Biotonne abnehmen und ihn von den Kosten ausschließen.
 
Katharmo

Katharmo

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.10.2019
Beiträge
772
Zustimmungen
361
Erhöht sich dann nicht der Anteil der anderen Mieter? Also was sie dann zu bezahlen haben. Die Summe bleibt gleich, die Anzahl der Mieter sinkt. Vielleicht finden die das nicht so toll.
 

Burak

Benutzer
Dabei seit
28.10.2014
Beiträge
33
Zustimmungen
3
Ja klar erhöht sich dadurch der Anteil der anderen Mieter.
Aber dafür sinkt ja auch der Müll bzw. sie zahlen nur das, was ihnen an Müll anfällt.
Und mit einer Mietpartei weniger sollte es ja weniger sein.
Grundgebühr existiert ja keine.

Ich würde ja auch gerne, dass alle zahlen aber wüsste nicht, worauf ich mich da stützen kann.
 

RP63VWÜ

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.11.2018
Beiträge
731
Zustimmungen
483
Ich habe eben angerufen und nachgefragt.
Thumps Up!
Danke für das Update!
[off topic]
Ich versuche seit heute Morgen, einen Sturmschaden bei der Versicherung anzuzeigen.
Da die Schuldfrage (abseits der Stürme) unklar ist, wollte ich dies nicht per Mail machen.
Die haben wenigstens eine akzeptable Warteschleifen-Musik …
 
Andres

Andres

Moderator
Dabei seit
04.09.2013
Beiträge
12.339
Zustimmungen
6.094
Ich würde ja auch gerne, dass alle zahlen aber wüsste nicht, worauf ich mich da stützen kann.
Dass Mieter auch dann Betriebskosten tragen müssen, wenn sie "nichts davon haben". Auch die Partei im EG muss für die Aufzugswartung zahlen, auch der Blinde muss für die Treppenhausbeleuchtung zahlen und auch der Optimist muss für die Versicherung zahlen. Hier ist es nicht anders: Es gibt im Haus eine Biotonne, jeder kann sie nutzen, alle tragen die Kosten.
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.920
Zustimmungen
2.768
Ort
Münsterland
Ja klar erhöht sich dadurch der Anteil der anderen Mieter.
Aber dafür sinkt ja auch der Müll bzw. sie zahlen nur das, was ihnen an Müll anfällt.
Und mit einer Mietpartei weniger sollte es ja weniger sein.
Weiter oben wurde beschrieben, dass je Leerung Kosten entstehen.
Wenn die Tonne im Sommer nach 2 Wochen bisher randvoll war, hat jeder der 3 ein Drittel der Leerung gezahlt. Nun ist sie alle 2 Wochen zu 2/3 gefüllt, sie wird weiterhin zweiwöchentlich geleert (weil das Zeug gerade im Sommer echt duftet) und jeder der zwei verbliebenen zahlt 50%.
Es wird somit für die beiden verbliebenen teurer, wenn man bei regelmäßiger Leerung bleibt.
 
dots

dots

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
6.920
Zustimmungen
2.768
Ort
Münsterland
Ich würde ja auch gerne, dass alle zahlen aber wüsste nicht, worauf ich mich da stützen kann.

Wie wär's damit?

Der Mieter hat eine Mietsache angemietet, bestehend aus Wohnung incl. Wohnzimmer, Stromversorgungsmöglichkeit, Treppenhausreinigung, und halt Biomüllentsorgung.
Vorsichtig behaupte ich, dass der Mieter nicht einzelne Teile aus diesem Gesamtpaket herauslösen kann - weder das nicht genutzte Wohnzimmer, noch den Entsorgungsservice.
 

Burak

Benutzer
Dabei seit
28.10.2014
Beiträge
33
Zustimmungen
3
Dass Mieter auch dann Betriebskosten tragen müssen, wenn sie "nichts davon haben". Auch die Partei im EG muss für die Aufzugswartung zahlen, auch der Blinde muss für die Treppenhausbeleuchtung zahlen und auch der Optimist muss für die Versicherung zahlen. Hier ist es nicht anders: Es gibt im Haus eine Biotonne, jeder kann sie nutzen, alle tragen die Kosten.

Ja, hast auch wieder Recht. Könnte man auch so sehen.


Weiter oben wurde beschrieben, dass je Leerung Kosten entstehen.
Wenn die Tonne im Sommer nach 2 Wochen bisher randvoll war, hat jeder der 3 ein Drittel der Leerung gezahlt. Nun ist sie alle 2 Wochen zu 2/3 gefüllt, sie wird weiterhin zweiwöchentlich geleert (weil das Zeug gerade im Sommer echt duftet) und jeder der zwei verbliebenen zahlt 50%.
Es wird somit für die beiden verbliebenen teurer, wenn man bei regelmäßiger Leerung bleibt.

Stimmt, da hatte ich nicht dran gedacht.
Ich dachte nur an das Gewicht, welches im Normalfall sinkt und somit weniger kosten entstehen.


Wie wär's damit?

Das ist auch ein guter Hinweis.

Danke euch für die zahlreichen Antworten.
Ich werde das alles mal zusammenfassen und dem Mieter zukommen lassen.

Bin mal auf die Antwort gespannt Bzw. ob es dabei bleibt.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
2.872
Zustimmungen
1.398
Ort
Westerwald
Sorry, ich würde dem Mieter jetzt keine Extrawurst backen. Warum? Morgen hat er keinen Bock mehr auf seinen Illegalen Abfalltransport und da er keine Schlüssel zur Biotonne mehr hat fliegt der Kram in die Tonne die grad verfügbar ist, worauf hin die anderen Mieter sich beschweren. Und ich habe keinen Bock mich mit den Müllsortierungsbefindlichkeiten der Mieter auseinanderzusetzen.
 
Thema:

Mieter möchte die Biotonne nicht mehr nutzen

Mieter möchte die Biotonne nicht mehr nutzen - Ähnliche Themen

Mir reicht mit meinen Mietern: Mir gehört seit einem Jahr ein 2-Familienhaus. Vorher hat es meinem Vater gehört. Ich wohn wieder seit 8 Jahren in einer der Wohnungen (bin als...
Darf ich ein Firmenwagen auf meinen Parkplatz (Sondernutzungsrecht) parken?: Hoffe ich finde hier Antworten auf meine Fragen- folgender Sachverhalt: Grundstück mit ursprünglich 1 Familienhaus (Anbau im Hinterhof als...
Wussten Sie, dass Strom weltweit nur 2-5Ct pro kWh kostet ?: Hier mal eine interessante Email die bei uns ankam, die ich hier so gut es geht versuche einzukopieren: ****************** Wussten Sie, dass...
Oben