Mieter setzt durch Duschen halbes Haus Unter Wasser

Diskutiere Mieter setzt durch Duschen halbes Haus Unter Wasser im Themen aus unserem Portal Forum im Bereich Mieter- und Vermieterforum; Hallo, ein Mieter hat durch konsequentes Duschen ohne Vorhang sein Badezimmer unter Wasser gesetzt. Das Wasser stand zeitweise so hoch, dass es...

  1. #1 Peter Schmitz, 28.12.2017
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ein Mieter hat durch konsequentes Duschen ohne Vorhang sein Badezimmer unter Wasser gesetzt. Das Wasser stand zeitweise so hoch, dass es über die Fußleiste in die Decken und Wänder gelaufen ist (Boden ist gefliest, Wände nicht).
    Er stellt sich auf den Standtpunkt, das Vorhandensein von Fliesen impliziere dass er auch Wasser drüberlaufen lassen kann.

    Wer trägt die Schuld?

    Danke

    Mfg
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Papabär, 28.12.2017
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    6.330
    Zustimmungen:
    1.019
    Ort:
    Berlin
    Der Abfluss ...
     
    dots, BHShuber und Berny gefällt das.
  4. #3 Peter Schmitz, 28.12.2017
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Das Wasser, was in der Dusche gelandet ist, ist auch abgeflossen.
     
  5. #4 ehrenwertes Haus, 28.12.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    580

    Die Schuld woran?
     
    Berny gefällt das.
  6. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.614
    Zustimmungen:
    863
    Woran? Bitte eine nachvollziehbare Fragestellung.
     
  7. #6 BHShuber, 29.12.2017
    BHShuber

    BHShuber Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    12.12.2013
    Beiträge:
    4.250
    Zustimmungen:
    1.858
    Ort:
    München
    Hallo,

    in dem Wissen dass der Mieter hier so agiert, trägt der Vermieter die Schuld, denn da der Mieter offensichtlich uneinsichtig ist, könnte der Vermieter das verhindern, in dem er eine Duschwand einbauen lässt oder einen geeigneten Spritzschutz!

    Gruß
    BHShuber
     
    dots gefällt das.
  8. #7 Ich-bin-es, 29.12.2017
    Ich-bin-es

    Ich-bin-es Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    18.05.2017
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    78
    Da habe ich aber große Zweifel, dass das in den Verantwortungsbereich des Vermieters fällt. Die Ursache würde nur dann im Ablauf liegen, wenn es auf dem Fußboden einen Bodenablauf gäbe. Mir scheint das eher ein nicht bestimmungsgemäßer Gebrauch einer Sache. Der geflieste Boden erlaubt Wassertropfen, aber solange dort kein Bodenablauf ist, darf man ihn nicht komplett unter Wasser setzen. Wie soll das Wasser da wieder rauskommen? Etwas unter der Tür durchlaufen?

    Entweder der Fragesteller hat hier masslos übertrieben oder es gehört in den Verantwortungsbereich des Mieters.

    Grüße
    Ich-bin-es
     
  9. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    9.614
    Zustimmungen:
    863
    Wodurch und wohin? Merke: Gib' uns bloss nicht zuviele Infos...:048sonst:
     
  10. #9 Papabär, 29.12.2017
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    6.330
    Zustimmungen:
    1.019
    Ort:
    Berlin
    Nuja, man könnte unterstellen, dass die Duschtasse einen funktionierenden Abfluss hat, welcher in die Kanalisation mündet.

    Ich Rate mal: Der Mieter reinigt die Fliesen mit dem Wasser aus dem Brauskopf der Dusche. Das ist recht effizient, ich mache das zuweilen selber ... allerdings besteht mein Badezimmer quasi aus einer Terrazzomulde mit Bodenabfluss. Beim TE scheint es nicht so zu sein.

    Ich sehe hier zwei (sich ergänzende) Ansätze: A) Einen Fliesen-/Bodenleger mit der Prüfung und ggf. Beseitigung von Schwachstellen in der Bodenkonstruktion zu beauftragen, und B) den Mieter ruhig, sachlich und nachweisbar über den korrekten Umgang aufklären.
    Es wird vermutlich nur helfen, wenn beide Maßnahmen parallel umgesetzt werden (der Einsatz des Handwerkers beim Mieter hat da immer auch einen psychologischen Effekt). Lediglich den Mieter zu beschuldigen führt in aller Regel zu einer sofortigen Blockade. Und selbst wenn man da nach einem 6-monatigen Schnellverfahren Recht bekäme, dürfte die Bausubstanz in der Zwischenzeit massiv zu leiden haben.
     
  11. #10 Peter Schmitz, 29.12.2017
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    um es nochmal auf den Punkt zu bringen:

    - Duschtasse mit funktionierendem Abfluss.
    - Boden vor der Dusche ist Fliesen auf Holzboden, hat keinen Abfluss.
    - Mieter hat die Dusche ohne Vorhang benutzt so dass massiv Wasser nach draußen gespritzt ist, so viel dass sich auf dem Fliesenboden eine Lache gebildet hat.
    - Dass er noch anderweitig direkt auf die Fliesen gespritzt hat, z. B. weil er die Duschtasse als Badewanne benutzt hat die dann übergelaufen ist, kann ich nicht ausschließen.
    - Wasser stand zeitweise so hoch dass es über die Fußleisten des Fliesenbodens und ins Mauerwerk/Decke geflossen ist.

    Das alles haben wir erst gemerkt, als der Mieter kürzlich ausgezogen ist. Wir wollen die Kaution einbehalten um wenigstens einen Teil der Sanierungskosten ( 5000 € ) abzufedern. Deswegen möchte ich schonmal klären ob das gerechtfertigt ist.
     
  12. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    8.200
    Zustimmungen:
    2.482
    Aus meiner Sicht ist das gerechtfertigt, aber ich weiß auch, was man von Fliesenfugen bei "Überflutung" (nicht) erwarten darf. Ob ein Richter - sofern der Sachverhalt einem solchen jemals bekannt wird - dieses Wissen vom Durchschnittsmieter auch verlangen wird, mag ich nicht beurteilen.

    Solche Späße sind eine der vielen Gründe, warum ich möglichst mit Duschkabine vermiete.
     
    dots gefällt das.
  13. #12 Papabär, 29.12.2017
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    6.330
    Zustimmungen:
    1.019
    Ort:
    Berlin
    Der fragt ohnehin erst mal nach, ob der Nachbesserungsversuch des Mieters erfolglos war. Und meistens scheitert´s denn schon daran.

    "Nachbesserungswas?
     
    dots gefällt das.
  14. #13 ehrenwertes Haus, 29.12.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    580

    Hat dein Ex-Mieter eine Haftpflichtversicherung?
    Evt. kann man den Schaden darüber abwickeln.

    War der entstandene Schaden denn für deinen Mieter erkennbar?
    Gibt es Wasserränder an den Wänden? Wenn ja, wie hoch, eine Linie oder mehrere?
    Wenn ja, kann ich mir vorstellen, dass du auch vor Gericht gute Chancen hast den Schaden vom Mieter ersetzt zu bekommen.
    Ohne Meldung einer solchen auch für Laien erkennbaren Veränderung an den Wänden, kann man das als Pflichtverletzung seitens des Mieters sehen.

    Ich vermute, dass ein Richter unter vertragsgemäßem Gebrauch einer Dusche nicht versteht, dass damit auch das Bad fluten eingeschlossen ist ohne Pfützen zu beseitigen. Nur etwas Spritzwasser schadet den Wänden (außer Optik) ja nicht, wenn das zwischendurch immer wieder abtrocknen darf.
    Ob der Schaden wirklich durch stehende Nässe, so wie du vermutest, verursacht wurde, wird nur ein Gutachter wirklich beantworten können.

    Die Kaution einbehalten ist nach meinem Empfinden in diesen Fall gerechtfertigt.
     
  15. #14 Sieg38923, 29.12.2017
    Sieg38923

    Sieg38923 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    05.09.2017
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    3
    Stand das Wasser wirklich bis über die Fußleisten oder hat es die Wand nur aufgesogen?
     
  16. #15 Peter Schmitz, 29.12.2017
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Wie hoch das Wasser stand ist im Nachhinein nicht mehr erkennbar. Aufgefallen ist uns das nur weil in der Wohnung darunter der Schimmel schon an der Decke war (Bewohner hat nicht gemeldet weil mentalitätsmäßig nahe Messi).
     
  17. #16 Papabär, 29.12.2017
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    6.330
    Zustimmungen:
    1.019
    Ort:
    Berlin
    Das heißt doch aber, dass die Ursache auch an ganz anderer Stelle liegen kann, oder?

    So wie ich das sehe, steht der Einbehalt der Kaution auf tönernen Füßen (auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass er für den Schaden verantwortlich ist, recht hoch ist). Zumindest falls der Mieter dagegen vorgeht und einen RA einschaltet.
     
  18. #17 ehrenwertes Haus, 29.12.2017
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    1.046
    Zustimmungen:
    580
    Damit ändert sich meine erste Einschätzung grundlegend, sowohl in Richtung Kaution einbehalten als auch Ursachenvermutung.

    Wenn in der Wohnung deines Ex-Mieter selbst nichts sichtbar ist, glaube ich nicht, dass du einen Nachweis für Mieterverschulden führen kannst.


    Ich vermute dann auch eine andere Ursache für feuchte Wände und die Schimmelbildung in der Wohnung darunter.

    Schau doch mal, ob der Abfluß an der Dusche eine Zentrierschraube hat oder ob die fehlt oder der Abfluß irgendwie "verrutscht" aussieht.
    Ist es unter der Duschwanne feucht oder sogar nass? Wurde das alles schon geprüft?
    Eine fehlende Zentrierschraube oder verrutscher Abfluß wären Hinweise auf Mieterverschulden, sofern du belegen kannst, dass das bei Wohnungsübergabe an den Mieters alles i.O. war.

    Falls die Ursache für den Schimmel undichte Leitungen sind, wäre das ein Fall für deine Gebäudeversicherung, sofern du Leitungswasser mit eingeschlossen hast.


    Du sagst Holzboden im Bad mit Fliesen darüber.
    Ich vermute daher Altbau mit sand- oder lehmgefüllten Decken.
    Ein solcher Deckenaufbau kann erst mal Unmengen Wasser aufnehmen, bis es dann irgendwo sichtbar wird. Meistens sieht man das dann wirklich zuerst in der darunter liegenden Wohnung.
    Sollte ich damit richtig liegen, dann unbedingt eine Fachfirma mit der Trocknung beauftragen und dabei darauf achten, dass nicht nur die Feuchtigkeit in der Deckenfüllung gemessen wird, sondern auch an bzw. in den Tragbalken. Nicht dass die hölzernen Tragbalken unbemerkt vor sich hin modern.
     
  19. #18 Peter Schmitz, 29.12.2017
    Zuletzt bearbeitet: 29.12.2017
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    er gibt offen zu, dass er das Wasser auf dem Boden hat stehen lassen. Er ist nur der Meinung, bei einem gefliesten Boden dürfe er das. Er leugnet auch nicht, dass das Wasser über die Leiste gelaufen ist und dass das die Ursache für die Schäden ist. Und ja, in seiner Wohnung ist auch was sichtbar im Raum nebenan ( nur halt nicht so stark wie in der Wohnung darunter ). Außerdem sind die Holzbohlen unter den Fliesen und die Fußleisten teilweise verschimmelt. Der Sachverständige hat auch keinen Zweifel, dass eben diese Benutzung des Bades daran Schuld ist.

    Es geht im Prinzip nur darum ob die Argumentation des Mieters er könnte bei Fliesen grundsätzlich von Wasserdichtheit ausgehen reicht.
     
  20. Anzeige

    Vielleicht wirst du HIER Antworten finden.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    5.540
    Zustimmungen:
    2.442
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Schlacke...
     
  22. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    5.540
    Zustimmungen:
    2.442
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Fliesen alleine sind nie(!) wasserdicht. Das kommt erst durch spezielle Lasuren/Beschichtungen und Anstriche/Dichtschichten unterhalb der Fliesen. Die Fliesen z.B. in Schwimmbecken sind auch nicht wasserdicht, die sind nur mechanischer Schutz für die Dichtschicht(en).
     
Thema:

Mieter setzt durch Duschen halbes Haus Unter Wasser

Die Seite wird geladen...

Mieter setzt durch Duschen halbes Haus Unter Wasser - Ähnliche Themen

  1. Mieter heizt wenig

    Mieter heizt wenig: Ich habe vor ca. 6 Jahren ein Rohr durch meinen Schornstein ziehen lassen, wegen Versotung. Nur die Mieterin unter dem Dachboden heizt nicht. Bei...
  2. Mieter benimmt sich asozial und hält Mietvertrag nicht ein inkl Parkproblem

    Mieter benimmt sich asozial und hält Mietvertrag nicht ein inkl Parkproblem: Hi an die Community, war sehr lange abwesend hier und freue mich (weniger) dass ich wieder gute Tipps benötige. Mein alter Herr hat kürzlich...
  3. Erste Vermietung, Wohnung im eigenen Haus

    Erste Vermietung, Wohnung im eigenen Haus: Hallo zusammen, ich lese hier nun schon des Öfteren mit und jetzt steht meine erste Vermietung bevor. Ich bin 29 und komme vom schönen Bodensee....
  4. Möbel des alten Mieters

    Möbel des alten Mieters: Hallo in die Runde, mein aktueller Mieter möchte ausziehen, wir regeln gerade die Modalitäten (siehe anderer Thread Flüchtling/SGB II). Mieter:...
  5. Neuer Mieter in der Privatinsolvenz zumutbar?

    Neuer Mieter in der Privatinsolvenz zumutbar?: Hallo! Versuche gerade eine kleine 1Zi. Wohnung zu vermieten und habe von einem 26/jährigen Studenten diese Anfrage bekommen: Bei mir ist ein...