Mieter verhält sich unangemessen bei Hausübergabe

Diskutiere Mieter verhält sich unangemessen bei Hausübergabe im Kündigung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo! Ich bin akut etwas verzweifelt mit den Mietern des Hauses meines Mannes. Zum Hintergrund: Sie wohnen in dem Haus mit 750m2 Grund seit ca. 2...

  1. #1 hanna1982, 17.05.2019
    hanna1982

    hanna1982 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.05.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich bin akut etwas verzweifelt mit den Mietern des Hauses meines Mannes. Zum Hintergrund: Sie wohnen in dem Haus mit 750m2 Grund seit ca. 2 Jahren für eine Nettomiete von 500 Euro (extrem unter Wert in unserer Region). Nachdem Mitte letzten Jahres das Haus von seiner Mutter auf meinen Mann übertragen wurde und da wir eine junge Familie sind und momentan auf viel zu engem Raum wohnen, haben wir Eigenbedarf angemeldet. Das ist natürlich erst mal nicht schön und das verstehen wir auch. Wir haben dem Mieter jedoch nach mehreren Gesprächen eine Frist bis Ende Mai 2019 gesetzt, so dass er genug Zeit hat sich etwas zu suchen. Das war damals fast ein Jahr. Eigentlich hätten wir lieber ab März 2019 das Haus übernommen, aber wir wollten ihm hier entgegenkommen. Als Bedingung dafür, dass er bis März rausgeht, haben wir ihm damals angeboten, dass er ab Januar 2019 gar keine Miete mehr bezahlt. Dies wurde jedoch nie schriftlich geregelt und ist auch nie Bestandteil des Mietvertrags gewesen.
    Nun verhält es sich so, dass er bereits ausgezogen ist seit 2 Wochen und uns alle möglichen Steine in den Weg legt:
    - Termine für die Übergabe kurzfristig absagt (Argument: Er konnte seinen restlichen Sperrmüll nicht wegfahren weil es geregnet hat)
    - Uns nicht vorab in das bereits leere Haus lässt (sein Sperrmüll ist in der Garage) um zu sehen, was wir in den nächsten Wochen entrümpeln müssen (alte Sachen, die noch von meiner Schwiegermutter im Dachboden sind)
    - Uns den Zugang zum Grundstück verwehrt, weil wir dort zwei Bäume fällen möchten und die Hecke schneiden müssen
    - Uns quasi erpresst, dass er den Übergabetermin nur einhalten würde, wenn wir seinen Sperrmüll dann entsorgen
    Über seine Mutter (Bekannte der Familie) haben wir nun erfahren, dass er uns einfach nicht leiden kann, weil ich ihn anscheinend am Telefon beleidigt hätte. Abgesehen davon dass das nicht stimmt, empfinde ich es als wirkliche Frechheit, nachdem er noch länger in dem Haus wohnen konnte und seit Januar auch keine Miete bezahlt hat.
    Unser Entgegenkommen ärgert mich so, dass ich mich frage, ob wir nicht im Nachhinein die Miete ab Januar zurückfordern können. Kennt sich hierzu jemand aus? Wenn es nie schriftlich geregelt wurde und die mündliche Bedingung auf Auszug im März lautete?

    Vielen Dank im Voraus für ein euer Feedback.
    Viele Grüße,
    Hanna
     
  2. Anzeige

  3. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.663
    Zustimmungen:
    3.831
    Also im Klartext: Ihr habt das mündlich angeboten und der Mieter hat das Angebot nicht angenommen? Dann ...

    ... halte ich weiterhin die volle Miete für geschuldet, genau wie bisher.


    Er muss noch nicht einmal einen Termin ausmachen, schon gar nicht jetzt, wenn der Mietvertrag noch bis Ende des Monats läuft.


    Muss er auch nicht.


    Darf er.


    Ist leicht überdramatisiert. Was ist denn das für eine Erpressung? "Ich tue etwas nicht, was ich sowieso nicht tun muss, außer wenn ihr etwas tut, wofür ich auch noch selbst schadenersatzpflichtig wäre."


    Das ist wieder einmal ein Fall für eine meiner Lieblingsstrategien: weniger kommunizieren, dafür zielgerichteter. Klappe halten bis zum Ende des Mietverhältnisses, dann genau eine Fristsetzung zur Rückgabe, dann Räumungsklage. Wenn der Mieter dann nicht tut, was er zu tun hat, ist das nicht "quasi Erpressung" sondern einfach nur Verzugsschaden. Sofern man es nicht mit einem chronischen Pleitegeier zu tun hat, kann man das alles im Nachgang locker auf der finanziellen Ebene lösen. Die meisten Leute werden dann auch recht vernünftig, sobald es an's Geld geht.
     
    JungesPaarMitEFH, immobiliensammler, ehrenwertes Haus und 2 anderen gefällt das.
  4. #3 hanna1982, 17.05.2019
    hanna1982

    hanna1982 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    17.05.2019
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Andres,
    danke für deine schnelle Antwort. Ich weiß, Erpressung war drastisch gewählt, aber ich habe gerade wirklich keinen kühlen Kopf. Mitte Juni kommen die Handwerker und mit zwei kleinen Kindern unter 3 hätten uns 2 weitere Wochenenden für die Vorbereitung so gut getan. Aber das ist ein anderes Thema...
    Zwei Fragen noch:
    - Dürfen wir wirklich nicht auf das Grundstück um die Hecke zu schneiden, auch wenn der Garten nicht wörtlicher Bestandteil des Mietvertrags war und uns zudem die Stadt angewiesen hat, die Hecke zu schneiden?
    - Meinst du wirklich, dass wir Anrecht auf die Mietzahlungen ab Januar haben, auch wenn wir bisher nie gemahnt haben? Es ist auch so, dass die Mietzahlungen an meine Schwiegermutter hätten gehen sollen, das war so eine interne Abmachung zwischen ihr und meinem Mann, dass sie noch die Miete bis zu unserem Einzug dort bekommt. Hätte sie dann mahnen sollen? Oder können wir jetzt die ausstehende Miete einfordern, weil nach Übergabe des Grundstücks ja auch der Mietvertrag automatisch auf meinen Mann überging.
    Bzgl. dem Zugang zum Haus vor dem offiziellen Ende des Mietverhältnisses weiß ich schon Bescheid. Es gab da allerdings auch die Absprache, dass sie das Haus so günstig bekommen, weil meine Schwiegermutter den Dachboden weiterhin als ihren Stauraum nutzen wollte. Vor diesem Hintergrund fühlt sich das für mich noch ungerechter an...
    Was ich jedoch nicht verstehe ist, dass er keinen Termin ausmachen muss. Wie soll denn ohne Termin die Übergabe stattfinden? Einfach den Schlüssel an uns schicken? Eine Kaution wurde natürlich auch nie vereinbart, da Bekannter der Familie, d.h. ich könnte ihm das schon zutrauen. Heisst das dann im Umkehrschluss, das wir am 1.6. in unser Haus dürfen, ohne das es Hausfriedensbruch bedeutet?
    Vielen Dank schonmal!
    LG,
    Hanna
     
  5. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.663
    Zustimmungen:
    3.831
    Das ist verständlich, aber gerade im Umgang mit solchen Typen keine gute Voraussetzung.


    Das kommt auf die genaue Gestaltung des Mietvertrags (vor allem die Bezeichnung der Mietsache) an, aber im Zweifelsfall darf man bei der Vermietung eines Hauses schon vermuten, dass das gesamte Grundstück vermietet ist.

    Die Aufforderung zum Heckenschnitt wird wohl eher Äste betreffen, die in den öffentlichen Raum ragen - dazu muss man das Grundstück nicht betreten. Baumfällungen sind bis zum 30. September ohnehin nicht mehr zulässig (von Notfällen wegen mangelnder Standsicherheit einmal abgesehen) und auch bei Hecken sind derzeit nur Pflegeschnitte erlaubt. Auch da gibt es also überhaupt keinen Grund, sich jetzt irgendwie wuschig zu machen.


    Oben habe ich gefragt, wie diese Absprache mit dem Mieter abgelaufen ist. Ohne genaue Informationen ist das nur ein Ratespiel.


    Der Mieter übergibt euch die Schlüssel, z.B. durch Einwurf in euren Briefkasten oder auf anderem Weg, und damit ist die Mietsache zurückgegeben. Einen Termin nicht ausmachen, nicht teilnehmen, kein Protokoll unterschreiben oder mit dem Vermieter das Haus oder das Grundstück begehen. Ist vielleicht auch besser so ...


    Ihr dürft in das Haus, sobald der Mieter die Schlüssel zurückgibt oder euch in anderer eindeutiger Weise den Gebrauch wieder einräumt. Das ist völlig unabhängig vom Datum.
     
  6. #5 JungesPaarMitEFH, 19.05.2019
    JungesPaarMitEFH

    JungesPaarMitEFH Benutzer

    Dabei seit:
    18.01.2019
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    6
    Die Verjährungsfrist von Mietansprüchen liegt bei drei Jahren.

    Das es nur mündlich war bedeutet ja, dass der Mieter die Abmachung nie beweisen kann. Das ändert natürlich nichts daran, dass man selber fair sein sollte und sich selber trotzdem daran halten sollte. Aber wenn ich das richtig verstanden habe, war er nicht bis März raus oder? Dann hat sich die Vereinbarung erledigt, die Miete kann rechtlich und moralisch eingefordert werden.
     
  7. #6 JungesPaarMitEFH, 19.05.2019
    JungesPaarMitEFH

    JungesPaarMitEFH Benutzer

    Dabei seit:
    18.01.2019
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    6
    Ja das wäre eine Möglichkeit. Der Mieter ist nur verpflichtet euch den Besitz zurück zu geben. Eine ordentliche Übergabe mit Dokumentation von Zustand, Zählerständen, usw. wäre aber besser.

    Mal eine Frage an die Leute mit mehr Erfahrungen: Wie verhält man sich, wenn man plötzlich den Schlüssel im Briefkasten hat? So aus dem Bauch heraus würde ich sagen, den Umschlag zu lassen, einen Zeugen dazu holen und mit diesem gemeinsam den Umschlag öffnen und dann das Objekt betreten? Blöd natürlich wenn die Schlüssel dann auch noch ohne Umschlag eingeworfen werden.

    Sind dort Schäden zu finden könnte der Mieter ja einfach behaupten, die hat man selber verursacht?
     
  8. #7 ehrenwertes Haus, 19.05.2019
    ehrenwertes Haus

    ehrenwertes Haus Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    13.10.2017
    Beiträge:
    3.463
    Zustimmungen:
    2.062
    Den Umständen entsprechend korrekt.
    In den meisten Fällen hilft eher Hirn einschalten und überlegen, bevor man Handelt. Der "Bauch" ist nicht immer ein guter Ratgeber.
    Ja, behaupten kann man alles.
     
  9. Duncan

    Duncan
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    19.01.2014
    Beiträge:
    5.921
    Zustimmungen:
    2.838
    Ort:
    Mark Brandenburg
    Ist grundsätzlich vorzuziehen, es gibt aber Umstände da verzichtet man gerne auf diese Art der Übergabe. Diese zu erzwingen zu wollen kann nur im Scheitern enden. Einer direkten (gar körperlichen) Konfrontation aus dem Wege zu gehen
    So die Vorbedingung gegeben ist macht man das gerne so.
    dann ist das halt so, ist aber im Wesentlichen unschädlich. Nun holt man sich mind. einen zuverlässigen Zeugen, der nicht zu nah an der Familie oder dem Freundeskreis ist oder gar arbeitsrechtlich von dir abhängig ist. Mit diesen zusammen wird so dann die Wohnung in Augenschein genommen und der Zustand dokumentiert, sprich ordentliches Protokoll und entsprechende aussagekräftige Fotos.
    so wird das rein eine Frage der Glaubwürdigkeit, der Mieter mit entsprechenden direkten Interessen vs. dem Vermieter mit entsprechender Dokumentation und unabhängigem Zeugen.
     
  10. #9 immobiliensammler, 19.05.2019
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.510
    Zustimmungen:
    2.755
    Ort:
    bei Nürnberg
    Ist dem so? Ich behaupte mal ganz frech, dass die Verjährungsfrist auch mal 3 Jahre + 364 Tage (evtl. sogar 365 Tage) betragen kann!
     
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.663
    Zustimmungen:
    3.831
    Das, von dem ich glaube, dass du es meinst, ist es zwar nicht (Wann beginnt die Verjährungsfrist? :wink1:), aber im Ergebnis ist die Aussage trotzdem richtig: Die Verjährung kann auch erst nach viel mehr als 3 Jahren eintreten.
     
  12. #11 immobiliensammler, 19.05.2019
    immobiliensammler

    immobiliensammler Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    17.09.2015
    Beiträge:
    4.510
    Zustimmungen:
    2.755
    Ort:
    bei Nürnberg
    Stimmt, Du hast recht, die Verjährungsfrist beginnt hier erst am 31.12., insofern klarer Denkfehler, die Aussage von @JungesPaarMitEFH war somit natürlich richtig.
     
  13. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    9.663
    Zustimmungen:
    3.831
    Hinsichtlich der Verjährung? Vielleicht, aber spielt das eine Rolle? Hier wird es doch eher darum gehen, was nun eigentlich wirklich vereinbart war (falls überhaupt), was davon wohl noch beweisbar ist, was in Ermangelung von Beweisen wohl plausibel erscheinen mag (5 Monate unbeanstandet keine Mietzahlungen - da könnte man ja schon vermuten, dass etwas vereinbart wurde, ansonsten käme auch konkludentes Handeln mal wieder in Betracht) und - sicher nicht zuletzt - wann der taktisch richtige Zeitpunkt ist, um solche Ansprüche geltend zu machen.

    Aber jetzt hätten wir ja immerhin geklärt, dass die Ansprüche von Januar bis Mai Stand heute alle gleichzeitig verjähren, weil die Verjährungsfrist gleichzeitig beginnt. Das ist auch schon ein Erfolg. :005sonst:
     
    immobiliensammler gefällt das.
Thema:

Mieter verhält sich unangemessen bei Hausübergabe

Die Seite wird geladen...

Mieter verhält sich unangemessen bei Hausübergabe - Ähnliche Themen

  1. Mieter haut ab. Mahnbescheid. Einschreiben kommt zurück

    Mieter haut ab. Mahnbescheid. Einschreiben kommt zurück: Hallo. Wir hatten einen mieter der von heut auf morgen abgehaun ist. Die ausstehenden 3 monatsmieten hat er natürlich nicht mehr bezahlt. Er ist...
  2. Vom Mieter bei Auszug nicht angezeigter Schimmelbefall

    Vom Mieter bei Auszug nicht angezeigter Schimmelbefall: Hallo zusammen, Folgender Fall: Meine Mieterin (Einliegerwohnung) hat auf den 31. Mai gekündigt und ist zum 1. Juni in die neue Wohnung gezogen....
  3. Mieter hat Schulden beim Energieversorger

    Mieter hat Schulden beim Energieversorger: Hallo zusammen, ich habe soeben einen Anruf meines Energieversorgers erhalten (Grund des Anrufes war von beiden seiten nicht bekannt - da...
  4. Ansprüche mancher Mieter ...

    Ansprüche mancher Mieter ...: Hallo zusammen, hatte gerade ein interessantes Telefonat mit einer Mieterin, die sich mal aussprechen musste. Es ging auch nicht um ihre Belange,...
  5. Mieter setzt Wohnung durch schlampige Reparatur unter Wasser

    Mieter setzt Wohnung durch schlampige Reparatur unter Wasser: Servus alle zusammen, Folgende Istsituation: Am 30.10.2018 wurde die Einliegerwohnung mängelfrei im Beisein beider Mieter (ausziehender wie...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden