Mieter verweigern Nebenkostenzahlungen

Dieses Thema im Forum "Fristen" wurde erstellt von Denis123, 12.10.2009.

  1. #1 Denis123, 12.10.2009
    Denis123

    Denis123 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.09.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    zur Zeit wollen wir unserem Haus eingies Anpacken und deshalb haben wir Eigentümer viele Gespräche.
    Nun habe ich von einem Miteigentümer folgendes erfahren, weshalb ich entsetzt bin und Eure Meinungen gerne hören würde.
    Der Eigentümer hat mehrere Wohnungen und ist bereits 91 Jahre alt. Nun hat er mit zwei Mietern ein Problem.
    Aufgrund seines hohen Alters und seinem nicht sehr guten Zustand seit Jahren, hat er bei seinen Mietern keine Nebenkostenabrechnungen gemacht und denen quasi die Nebenkosten geschenkt. Der einen Partei seit 8 Jahren und der anderen Partei seit 5 Jahren. Nur die Heizkosten wurden berechnet, da dies über eine Firma gemacht wurde. Die Abschlagszahlungen wurden deshalb nur für die Heizkosten verwendet.
    Nun ist er in ein Heim gegangen und braucht deshalb sein Geld für sich. Nun hat er die Mieter gebeten bzw. informiert, dass er für die aktuelle un die kommenden Perioden die Nebenkosten (Müll, Straßenreinigung, usw.) abrechnen muss. Nun weigern sich aber die Mieter, da er den Anspruch nun eben verwirkt hat. Obwohl in den Mietverträgen ausdrücklich die Nebenkosten zur Zahlung genannt sind, wollen die zukünftig nicht zahlen (Mieterverein schreibt dies so). Er will nicht einmal etwas rückwirkend, sondern nur für die Zukunft. Ich finde das nicht nur total unmoralisch von den Leuten, sondern das kann doch rechtlich auch nicht so sein, dass er seine vertraglich vereinbarten Rechte einfach so verliert.
    Klar hätte er die anderen Nebenkostenabrechnungen auch einer Firma übertragen sollen, aber er hat es halt auch gut gemeint, da die Leute Kinder haben und das Geld selbst zu dieser Zeit nicht unbedingt brauchte.
    Sofern Ihr Tipps habt, die ich weitergeben kann, wäre ich Euch sehr dankbar.
    Grüße
    Denis
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Thomas76, 17.10.2009
    Thomas76

    Thomas76 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    0
    Ich kann es nicht mit Sicherheit sagen, aber ich gehe auch davon aus, das die Ansprüche des Vermieters keineswegs verwirkt sind.Für das, was länger als ein Jahr zurückliegt natürlich schon, aber nicht für aktuelles+zukünftiges.Es gibt ja kein Gewohnheitsrecht für Nichtzahlung.

    Wie begründet denn der Mieterverein das ?

    Wobei es ja nicht stimmt, das er den Mietern die Nebenkosten schenkt : die Mieter zahlen ja (hoffe ich jedenfalls) jeden Monat ihre Abschlagszahlungen.Was er ihnen schenkt, wäre also höchstens die Differenz zwischen Abschlagszahlung und tatsächlich angefallenen Kosten.
     
  4. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    ich würde sogar sagen, wenn eine Abrechnung erfolgen muss (Laut MV), dann ist die übliche Verjährung maßgebend: 3 Jahre.
     
  5. #4 Thomas76, 17.10.2009
    Thomas76

    Thomas76 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    1.693
    Zustimmungen:
    0
    Also das höre ich zum ersten Mal, aber wenn es so sein sollte, um so besser.Ich weiß eigentlich nur, das man Nachforderungen aus Nebenkostenabrechnungen bis max. ein Jahr nach Ende des Abrechnungszeitraumes fordern kann.
     
  6. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.747
    Zustimmungen:
    61
    Ihr müsst die einzelnen Ansprüche und die Rechtsfolgen auseinanderhalten. Es gibt den Anspruch auf die Abrechnung. Dieser Anspruch unterliegt der regelmäßigen Verjährung. Dann gibt es den Anspruch auf Zahlung aus einer Abrechnung. Auch dieser Anspruch unterliegt der regelmäßigen Verjährung.
    Darüber hinaus haben wir den Nachforderungsausschluss nach § 556 Abs. 3 BGB. Auch wenn das Ergebnis letztlich das gleiche ist, handelt es sich dabei doch nicht um eine Verjährung.
    Neben Verjährung und Nachforderungsausschluss gibt es auch noch Verwirkung. Ohne jetzt auf die Einzelheiten einzugehen, kann ein Anspruch auch schon vor Eintritt der Verjährung verwirkt sein.

    Im Sachverhalt ging es nun darum, dass Verwirkung des Abrechnungsanspruchs vom Mieterverein behauptet wird. Das ist m.E. einfach unsinnig. Der Anspruch auf Abrechnung entsteht mit jedem Jahr neu und kann selbst bei einer Verwirkung oder Verjährung für die Vergangenheit nicht für die Zukunft verwirkt sein.
    Eine andere Frage ist, ob der Vertrag durch konkludentes Verhalten geändert wurde. Die Antwort darauf gibt das zuständige Gericht durch rechtskräftiges Urteil.


    Eine Bemerkung kann ich mir nicht verkneifen:

    Die Mieter verteten ihre Interessen und das ist nicht unmoralisch. Im übrigen richten sich die Rechtsfolgen irgendwelcher Erklärungen oder Handlungen, dazu zählen auch Unterlassungen, nicht nach dem Vorstellungsvermögen irgeneines TE.
    Sorry, aber wer die eigenen Interessen nicht wahrnimmt sollte nicht über das Verhalten der Gegenseite lamentieren.
     
  7. #6 Denis123, 20.10.2009
    Denis123

    Denis123 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    28.09.2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde es schon, dass es unmoralisch ist. Wenn man weiß, dass man etwas zahlen muss und meldet sich selbst nicht (bzw. unterlässt es) und tut dann auch noch so als wenn man von nichts wüste (und es sogar noch abstreitet), dann ist das für mich unmoralisch. In anderen Bereichen würde ein solches Verhalten schon einen Straftatbestand erfüllen.
    Mach ich das nächste mal im Supermarkt. Wenn keiner an der Kasse sitzt geh ich einfach raus ohne zu zahlen. Ich weiß zwar, dass ich zahlen muss aber wenn die vom Supermarkt mich nicht fragen, dann ist es ok. Klar ist dies Unsinn aufgrund der unterschiedlichen Rechtsprechung, aber im Grunde ist es das Gleiche.

    Der Mieter hat ja immer recht.
    Es gibt Umstände und Lagen warum der Vermieter nicht immer seine Interessen wahrnimmt. Dies war hier aus gesundheitlichen und sozialen Grüden. Er hat halt ein Auge zugedrückt, weil er es sich leiten konnte. Also lernt man, dass man einen Mieter immer mit vollster Härte begegen muss und nicht das geringste (soziale) Entgegenkommen zeigen darf. Wenn man es doch macht ist man der dumme und wird auch noch verhöht weil die eigenen Interessen nicht wahrgenommen werden.
     
  8. #7 klein_tina, 03.12.2009
    klein_tina

    klein_tina Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    03.12.2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Also ich würde sagen das die Mieter Zahlen müssen.Denn es besteht ja nun mal ein rechtsgültiger Mietvertrag.Wenn der Vermieter es versäumt die Nebenkosten rechtzeitig einzufordern ist das sozusagen sein persönliches Pech.Das bedeutet aber in keinem Fall das zukünftige Abrechnungen nicht eingefordert werden dürfen oder können.Ich meine ich habe mit meiner jetztigen Mieterin auch stress.Sie ist Harz 4 und sie hat mitbekommen dass ich mir einen Kaminofen gekauft habe.Jetzt verweigert sie mir die Zahlung der Nebenkosten weil sie will dass ich ihr auch einen kaufen soll.Will ich aber nicht und sie sieht jetzt nicht ein die Heizkosten zu zahlen weil ich "bölg reiche"Vermieterin ihr diesen Ofen nicht in die Wohnung stelle ist auch nicht schlecht oder?
    Lg Martina
     
  9. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Typische "geiz ist geil" Mentalität (wobei ich behaupte möchte, dass die meisten Anhänger dieses Satzes Geiz nie kennengelernt haben)
    Kostenlos ist der tod un der kostet das Leben... wie wäre es mit einer dementsprechenden Mieterhöhung. ein Kaminofen sollte einiges an Geld kosten und das kannst du direkt auf sie mit 11% umlegen.

    auch wenn man das Geld nicht investieren will, ist es meist ein netter zug, dem Amt mehr Miete abzuverlangen. Allein das schreiben mit den geschätzen Mieterhöhungen und den damit verbunden erklärungsnöten der Mieterin sind eine ganz besondere Sache.

    11% auf 10.000€ = 1100€ und damit 91 € pro Monat. Da wird es jede Menge Gesprächsbedarf im Amt geben... Am Ende wird dann der auszug stehen, weil das Amt die Miete nicht mehr übernimmt... *lol*

    Wenn also die so schrecklich "klein gehaltene" Mieterin nur die Schätzung liest, wird sie das wohl kaum nochmal einfordern.
     
Thema: Mieter verweigern Nebenkostenzahlungen
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mieter verweigert Nebenkostennachzahlung

    ,
  2. nebenkostenzahlungen

    ,
  3. Nebenkostenzahlung

    ,
  4. nebenkostenabrechnung zahlung verweigern,
  5. nebenkosten zahlung verweigern,
  6. nebenkostennachzahlung verweigern,
  7. mieter verweigert nebenkostenzahlung,
  8. mieter verweigert betriebskostennachzahlung,
  9. mieter verweigert nebenkostenerhöhung,
  10. nebenkostenabrechnung durch mieter verweigert,
  11. nebenkosten verweigert,
  12. mietr nebenkostennachzahlung verweigern,
  13. verweigerung zahlung von betriebskosten,
  14. mieter verweigert zahlung der nebenkosten,
  15. mieter verweigert die nebenkostenzahlung,
  16. mieter verweigert gespräch,
  17. betriebskostne zahlung verweigert,
  18. nebenkosten verweigern,
  19. nebenkostenzahlung verweigerung,
  20. ^nebenkosten verweigern,
  21. können mieter nebenkostenzahlung verweigern,
  22. nichtzahlung nebenkosten straftat,
  23. mieter verweigert zahlung von nebenkostenabrechnung,
  24. Gewohnheitsrecht Kongruentes Verhalten,
  25. nebenkostenzahlung verweigern
Die Seite wird geladen...

Mieter verweigern Nebenkostenzahlungen - Ähnliche Themen

  1. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  2. Mieter nervt/droht

    Mieter nervt/droht: Hallo, ich habe ja eine Mieterin die mit ihrem Nachbarn Probleme hat. Der Nachbar ist zum Glück nicht mein Mieter. Besagter Nachbar ließ mir über...
  3. Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?

    Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?: Hallo, ich bin leider und früher als erhofft Eigentümer einer Immobilie geworden. Leider habe ich bisher keinen "seriösen" Mieter für die frei...
  4. Verjährungsfristen für vom Mieter verursachte Schäden?

    Verjährungsfristen für vom Mieter verursachte Schäden?: Angenommen beim Auszug des Mieters werden Schäden in der Wohnung festgestellt und auch im Übergabeprotokoll festgehalten. Wie lang nach dem...
  5. Mieter schließt Haustür ab.

    Mieter schließt Haustür ab.: In einem Miethaus schließen die Mieter einer Wohnung ständig die Haustür ab, sodass andere Mieter immer zur Haustür laufen müssen, wenn Besuch...