Mieter zahlt seine Miete erst am Ende des Monats

Dieses Thema im Forum "Zahlungsmoral der Mieter/Vermieter" wurde erstellt von nemo2007, 12.06.2014.

  1. #1 nemo2007, 12.06.2014
    nemo2007

    nemo2007 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.06.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wir haben da ein Problem mit unserem Mieter.
    Wir hoffen das ihr uns etwas weiterhelfen könnt.

    Der Mieter ist seit mitte Dezember 2013 in unserem Haus. Im Dezember und Januar kam die Miete noch pünktlich, im Februar kam sie erst zum 12. und seit März immer erst ab dem 25. (im Mietvertrag ist die Zahlung bis zum dritten Werktag vereinbart).
    Seine Nebenkosten bezahlt er nämlich auch nicht.
    Am Wochenende hat er von uns eine Abmahnung in den Briefkasten eingeworfen bekommen.

    Auf Anrufe unsererseits reagiert er gar nicht und ruft auch nicht zurück.

    Wir hatten schon eine Anwältin eingeschaltet, aber irgendwie kann sie da auch nichts machen, da er seine Miete bezahlt. Zwei Abmahnungen wurden verschickt (die er angeblich nie erhalten hat) und auch eine Kündigung (fristlos und hilfsweise ordnungsgemäß), aber mit dieser war er nicht einverstanden und hat diese zurückgewiesen.

    In unseren Augen ist dieses Verhalten ein Vertragsbruch, der doch mit Abmahnungen zur Kündigung führen kann oder nicht?

    Welche Möglichkeiten gibt es für uns als Vermieter denn noch?


    Vielen Dank für die Antworten
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. gast

    gast Gast

    Seid ihr sicher, dass die Anwältin Mietrecht als eines ihrer Fachgebiete hat?
    Habt ihr die Abmahnungen nachweisbar zugestellt? Am besten mit unabhängigen Zeugen? Wenn nicht, dann holt das nach! Zur Not filmt ihr den ganzen Eintütvorgang und den Einwurf in den Briefkasten.
    Eine Kündigung wegen ständiger verspäteter Mietzahlungen (um die 3 Wochen) ist berechtigt. Wenn eure Anwältin das nicht weiss, dann hat sie keine Ahnung.
     
  4. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Die Wahrheit liegt irgendwo zwischen diesen beiden Aussagen:

    Letztere Aussage ist eher richtig, aber da weder die Höhe der Rückstände noch die Voraussetzungen für Anrechnungen klar sind, klingt das für mich noch etwas gewagt. Auch die nicht beweissichere Zustellung der Abmahnungen ist ein Problem.

    Über die Aussage der Anwältin, dass man da nichts machen könne, kann ich nur den Kopf schütteln. Man kann viel machen: Korrekt abmahnen, für die ausstehenden Zahlungen einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen, klären, wann man tatsächlich kündigen kann, ...

    Vielleicht kann man nicht jetzt sofort mit guter Erfolgsaussicht kündigen.
     
  5. gast

    gast Gast

    Es geht doch in erster Linie gar nicht um die Höhe von Rückständen oder um "Voraussetzungen für Anrechnungen" (was auch immer damit gemeint ist), sondern darum, dass die Miete, trotz Abmahnungen, jeden Monat seit mehreren Monaten um die 3 Wochen zu spät kommt. Und das reicht, sofern man die Abmahnungen nachweisen kann, für eine Kündigung.
    Wobei mir einfällt, dass es schon eine Kündigung gab, die der Mieter zurückgewiesen hat. Diese Kündigung, die der Mieter offensichtlich ausnahmsweise erhalten hat, gilt auch als Abmahnung.
     
  6. ika

    ika Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    28.07.2012
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    1
    Geile Anwältin.

    Wie gast richtig schreibt, stellt allein die permanent verspätete Mietzahlung, nach vorheriger Abmahnung, bereits einen Grund zur fristlosen Kündigung dar.

    Hab grad kein Az zur Hand, gibt es aber sogar ein BGH Urteil zu.
     
  7. #6 Paragraphenreiter, 13.06.2014
    Paragraphenreiter

    Paragraphenreiter Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.06.2014
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Über die Anwältin kann man doch tatsächlich nur schmunzeln.

    Also ich würde das zunächst, wie oben auch schon gesagt, nochmal Rechtssicher mit konkreter Benennung des vertragsverstoßes, Bezugnahme auf den entsprechenden Paragraphen im Mietvertrag sowie aufzeigen der Mietrechtlichen Konsequenzen abmahnen. Stellt die Abmahnung am besten persönlich zu. Bei einer eventuellen fristlosen Kündigung ( hilfsweise ordentlich) ist zu beachten, dass manche Gerichte mind. 2 fruchtlose Abmahnungen fordern.

    Zur not könnt ihr ja auch mal einen Mahnbescheid erlassen, vllt. Bekommt der Mieter dadurch ja auch Angst ;)

    Was meinst du mit "seine Nebenkosten zahlt er nämlich auch nicht" ??
     
  8. Hund

    Hund Gast

    Mieter zahlt am Monatsende

    BGH Urteil v. 04.02.09 Az VIII ZR 66/08
    permanent unpünktliche M.zahlungen + Rückstände

    BGH v. 14.09.2011 Az. VIII ZR 301/10
    Fristlose Kündigung: Fortsetzung unpünktlicher Zahlung/en nach erfolgter Abmahnung
     
  9. Pitty

    Pitty Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    30.12.2012
    Beiträge:
    3.246
    Zustimmungen:
    314
    Schau mal hier rein.

    Da kannst Du auch kündigen.:wink004:
     
  10. Hund

    Hund Gast

    das BGH Urteil von 2009 enthielt eine interessante Variante:

    VM kündigt vor Hintergrund ständig unpünktlicher Mietzahlungen bei einem Rückstand von 2 Monatsmieten fristlos wegen Zahlungsverzugs.
    Mieter gleicht Rückstände aus - wodurch die Kündigung unwirksam wird.

    VM bestätigt die Unwirksamkeit seiner Kündigung und teilt zugleich im Form einer Abmahnung dem M. mit, dass er ab sofort die Miete vollständig und pünktlich zu zahlen hat.
    Für den gegenteiligen Fall wurde nochmals die fristlose Künidgung angedroht.

    Als der M. danach weiterhin verzögert zahlt, wird das MV nochmals firistlos gekündigt.
    Die Wirksamkeit dieser Kündigung wurde mit vorg. Urteil bestätigt.
    Gründe: Vertrauensverlust des VM, Fortsetzung des vertragswidrigen Verhaltens und Uneinsichtigkeit des. M.
     
  11. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Nein. Es geht darum, dass man den Mieter loswerden will, bevor noch Schlimmeres passiert. Wenn man sich professionellen Rat einholt, sollte der Anwalt alle denkbaren Wege, dieses Ziel zu erreichen, selbständig und ohne Aufforderung des Mandanten prüfen. Für diesen Gesamtüberblick über die Lage wird er/sie bezahlt.

    Die Informationslage bzgl. der Rückstände ist zu dünn, um die Voraussetzungen für einige "beliebte" Kündigungsvarianten zu prüfen und soweit könnte die Aussage der Anwältin ("nichts zu machen") durchaus richtig sein.

    Mit "Anrechnung" meine ich die Anrechnung entsprechend § 366 BGB. Man weiß ja nicht, was der Mieter als Verwendungszweck angibt. Davon kann abhängen, welche Teile der Miete seit wann fällig sind, d.h. ob man z.B. die Miete eines Folgemonats auf die fehlenden BK des Vormonats anrechnen darf.


    Auch hierzu fehlen weitere Informationen - vor allem, ob dieser Nachweis geführt werden kann. Außerdem wäre der genaue zeitliche Ablauf wichtig. In VIII ZR 364/04 hat der BGH immerhin gefordert, dass die Mietzahlung nach einer Abmahnung noch dreimal verspätet erfolgt.

    Und über den Inhalt der Abmahnung haben wir noch gar nicht gesprochen - da gibt es auch ein paar Fehlerquellen ...
     
  12. Hund

    Hund Gast

    Es liegt aber doch sehr nahe (laut Fragesteller), dass die Gründe für die Abmahnungen in
    Unpünktlichkeit und Unvollständigkeit (ohne NKV) der Miete bestanden.
    Der wichtigste Aspekt scheint auch mir - wie bereits gesagt - in der nachweisbaren Zustellung zu bestehen.

    Was mich auch interessieren würde, mit welcher Begründung der M. die Kündigung zurückgewiesen/ihr widersprochen hat.

    Und @ Gast: Ist eine Kündigung wirklich mit einer Abmahnung gleichzusetzen? Ich dachte letztere wäre nur eine zielführende Voraussetzung. Wenn es zutreffen würde, wäre die Sache mit der erfolglosen Zustellungen der Abmahnungen ja vom Tisch.
     
  13. gast

    gast Gast

    Dann wäre es aber schon im Eingangsbeitrag falsch dargestellt worden. Im Eingangsbeitrag stehen die ständigen verspäteten Mietzahlungen im Mittelpunkt, während die nicht gezahlten Nebenkosten eher so nebenbei noch erwähnt werden. Und wegen ständiger verspäteter Mietzahlungen darf man nunmal kündigen, wenn vorher abgemahnt wurde.
    Wobei ich auch schätze, dass hier nicht alles erwähnt wurde. Ein Anwalt, der bei der geschilderten Ausgangslage behauptet, man könne nichts machen, ist ja fast so wie ein fertig ausgebildeter Mediziner, der keine Blutabnahme durchführen kann.
    Vielleicht meldet sich der TE nochmal.
    @Hund
    http://www.haufe.de/immobilien/ver...ung-kann-als-abmahnung-gelten_258_132882.html
     
  14. Hund

    Hund Gast

    Unpünktliche Mietzahlungen

    @ Gast
    Danke , ich habe es nicht selbst gefunden.
    Im Übrigen schließe ich mich deiner grundsätzlichen Meinung vollkommen an.
     
  15. Hund

    Hund Gast

    Unpünkktliche Zahlungen

    abschließend möchte ich noch sagen:
    Diese Sache ('Frage) wird nicht hier, sondern vor Gericht entschieden werden - Mein Bauchgefühl.

    Ein Mieter, der sich bereits im zwischenmenschlichen Bereich so überaus respektlos gebärdet, ist auch nicht mit heftigen Zitaten von Paragraphen/Rechtsanwälten zu beeindrucken.

    Ich bin ja jetzt nochgelassen, obwohl es mir bald auch wahrscheinlich sehr unwohl sein wird.
    4, 7, 10, , es fängt immer entspannt an, mindestens 1 pünktliche Zahlung...danach wird es ungemütllich

    @ wubbu Ich verzweifele gerade! ,Hund" bitte löschen ....
     
  16. #15 nemo2007, 14.06.2014
    nemo2007

    nemo2007 Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    12.06.2014
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    erstmal vielen Dank für die super schnellen Antworten und Informationen.

    Die Anwältin hatte die erste Mahnung per Einschreiben geschickt, diese hat sie allerdings nach ca. 1 Woche von der Post zurück bekommen, weil er es nicht abgeholt hat. Die zweite Mahnung hat sie persönlich in den Briefkasten eingeworfen (ob sie Zeugen dabei hatte, weiß ich nicht).

    zu Gast:
    Ja, eines Ihrer Gebiete ist Mietrecht. Nein, es waren keine Zeugen dabei, als wir die Mahnung in den Briefkasten eingeworfen haben, aber wir haben ein Foto davon gemacht.

    zu Paragraphenreiter:
    Leider können wir ihm auch nichts persönlich zustellen, da er auch nicht die Tür öffnet wenn man klingelt. Das haben wir des öfteren vergeblich versucht.
    Mit den Nebenkosten meine ich z.B. Schornsteinfeger Rechnung oder von der Stadt für Grundsteuer. Wir werden ihm auf jeden Fall nochmal eine Mahnung zukommen lassen und wenn sich daraufhin weiter nichts ändern sollte, werden wir nochmal einen anderen Anwalt einschalten.
     
  17. Andres

    Andres
    Super-Moderator

    Dabei seit:
    04.09.2013
    Beiträge:
    6.706
    Zustimmungen:
    1.247
    Ein Einschreiben/Rückschein ist eigentlich nur eine Fördermaßnahme für die Post. Es beweist nichts, was ein Einwurfeinschreiben nicht auch beweisen würde, ist schwerer zustellbar und teurer. Gerade eine Anwältin sollte das wissen.

    Ist egal - sie ist die Zeugin. Grundsätzlich ist das eine gute Lösung, aber wenn die Anwältin das nicht gefälligkeitshalber gemacht hat, wäre der Gerichtsvollzieher mit Sicherheit billiger gewesen. Von der TK-Pauschale ist das nämlich ganz sicher nicht abgedeckt gewesen ...

    Wenn ich das schon lese ...

    Also ist sie keine Fachanwältin?

    Auf dem was zu sehen ist? Eine beweissichere Zustellung hinzubekommen ist eigentlich gar nicht so schwer - hier wird das trotzdem wieder einmal schiefgegangen sein.

    Moment, das klingt verdächtig: Du hast dem Mieter die Schornsteinfegerrechnung weitergeleitet und möchtest, dass er das zahlt? Das habe ich hoffentlich falsch verstanden ...
     
  18. gast

    gast Gast

    Hmmmm....... im Eingangsbeitrag ist von zwei verschickten und einer eingeworfenen Abmahnung die Rede.
    Im zweiten Beitrag jetzt geht es um zwei eingeworfene und eine verschickte Mahnung.
    Und reden wir hier über Mahnungen oder Abmahnungen? Das ist ein ziemlicher Unterschied.

    Was ist daran so schlimm? Durchaus möglich, dass es so vereinbart war und die Kosten für den Schornsteinfeger gehören meines Wissens zu den umlagefähigen Betriebskosten.
     
  19. Hund

    Hund Gast

    @nemo
    @gast

    wie die "Sache" jetzt auch immer betitelt wird - wahrscheinlich sind die Mahnungen wie eingangs erwähnt Abmahnungen.

    Aber ich dachte, über dieses Stadiium sei man in der Debatte schon hinaus, weil dem M. ja erfolgreich die Kündigung (= in der Umdeutung Abmahnung) zugestellt wurde -der er - als Beweis für die Kenntnisnahme - ja widersprochen hat.
    Mit welchen Argumenten also?
     
  20. gast

    gast Gast

    Das ist die Frage, denn es geht neben den verspäteten Mietzahlung auch um nicht bezahlte Rechnungen. D.h. es kann durchaus sein, dass es teils Mahnungen und teils Abmahnungen sind. Oder nur Mahnungen oder Abmahnungen.

    Ich geh nunmal gern auf Nummer Sicher. Ein AG-Urteil, das für mich stimmig und logisch ist, muss für das nächste AG nicht unbedingt stimmig und logisch sein. Von daher denk ich, dass eine doppelte Absicherung schon besser wäre. Ein Schreiben ging zurück, ein Schreiben hat die Anwältin eingeworfen und ein Schreiben wurde beim Einwurf fotografisch dokumentiert. Daher wäre es schon wichtig zu wissen, ob es sich dabei immer um eine Abmahnung gehandelt hat, oder evtl. auch eine Zahlungserinnerung (=Mahnung) dabei war.

    Mit welchen Argumenten was?
     
  21. Hund

    Hund Gast

    @ Gast
    Gemeint war lediglich der Widerspruch des Mieters zur fristlosen Kündigung
    .
    Dies würde doch die gesamte Angelegenheit auf den Punkt bringen und den Schwerpunkt setzen.
    Ob v. a. auf Unpünktlichkeit (was wie du selbst festgestellt hast und sehr wahrscheinlich ist ) oder auf
    Unvollständigkeit =(NKV, die aus welchen Gründen auch immer - nicht gezahlt wurden).
    Diese Informationen erhält man nur, wenn die Fragestellerin die Widerspruchsgründe des M. bekannt gibt.

    Es ist jetzt schon spät - und es gibt von meiner Seite aus mit Sicherheit keinen Grund mit Dir zu streiten- - im Gegenteil - also Gute Nacht.
     
Thema: Mieter zahlt seine Miete erst am Ende des Monats
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. miete am ende des monats bezahlen

    ,
  2. mieter beleidigt und zahlt miete erst ende des monats

    ,
  3. wann muss die miete zum ende eines monats bezahlt werden

    ,
  4. miete zur ende des Monats zahlen ,
  5. Miete kann erst ende des Monats bezahlt werden,
  6. gibt es Möglichkeiten die miete erst ende des Monats zu bezahlen ,
  7. mieter zahlt keine miete und ist nicht erreichbar www.vermieter-forum.com,
  8. kann man auch zum monatsende miete zahlen,
  9. miete erst am ende des monats zahlen,
  10. was ist wenn man seine miete erst am ende des monats bezahlt,
  11. Mieter zahlt Miete immer erst am Monatsende ,
  12. für wann ist ende des monats miete?,
  13. meine mieter bezahlen die miete immer erst am monatsende
Die Seite wird geladen...

Mieter zahlt seine Miete erst am Ende des Monats - Ähnliche Themen

  1. Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung

    Mieter von Gewerberaum nicht auffindbar / Kündigung: Hallo, wir haben schon seit geraumer Zeit mit einem Mieter Probleme wegen unregeläßigen Mietzahlungen, Beleidigung, Sachbeschädigung, Androhung...
  2. Mieter nervt/droht

    Mieter nervt/droht: Hallo, ich habe ja eine Mieterin die mit ihrem Nachbarn Probleme hat. Der Nachbar ist zum Glück nicht mein Mieter. Besagter Nachbar ließ mir über...
  3. Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?

    Temporärer Mieter aus dem (EU) Ausland - was beachten?: Hallo, ich bin leider und früher als erhofft Eigentümer einer Immobilie geworden. Leider habe ich bisher keinen "seriösen" Mieter für die frei...
  4. Verjährungsfristen für vom Mieter verursachte Schäden?

    Verjährungsfristen für vom Mieter verursachte Schäden?: Angenommen beim Auszug des Mieters werden Schäden in der Wohnung festgestellt und auch im Übergabeprotokoll festgehalten. Wie lang nach dem...
  5. Mieter schließt Haustür ab.

    Mieter schließt Haustür ab.: In einem Miethaus schließen die Mieter einer Wohnung ständig die Haustür ab, sodass andere Mieter immer zur Haustür laufen müssen, wenn Besuch...