Mieterhöhung bei möglicherweise verschwundenem Ex-Ehepartner

Diskutiere Mieterhöhung bei möglicherweise verschwundenem Ex-Ehepartner im Mieterhöhung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Hallo zusammen, wir haben vor eine Mieterhöhung bei einem Ehepaar vorzunehmen. Beide stehen im Mietvertrag. Einer der beiden (jetzt...

  1. #1 Peter Schmitz, 09.04.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    wir haben vor eine Mieterhöhung bei einem Ehepaar vorzunehmen. Beide stehen im Mietvertrag.

    Einer der beiden (jetzt wahrscheinlich getrennt lebender Ehepartner) ist möglicherweise verschwunden. Er ist aber nicht formell aus dem Mietvertrag ausgetreten und hat auch seinen Auszug bei uns nicht angekündigt. Angenommen, nur der Verbleibende unterschreibt die Erhöhung ist die Zustimmung dann hinfällig? Und hat es dann Sinn zu klagen?

    Eine vergangene Mietanpassung vor einigen Jahren wurde nur von der wahrscheinlich verbleibenden Person unterschrieben und wird auch seitdem überwiesen.
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.314
    Zustimmungen:
    539
    Hallo Peter,
    ich meine, dass in solchen Fällen eine Unterschrift ausreicht.
     
  4. #3 Peter Schmitz, 09.04.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Sollte man den anderen dann aus dem Briefkopf rausnehmen oder drinlassen?
     
  5. Berny

    Berny Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.09.2010
    Beiträge:
    8.314
    Zustimmungen:
    539
    Da beide im MV noch drin sind, auch an beide adressieren.
     
  6. #5 Peter Schmitz, 09.04.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Problem ist, dass die beiden permanent blockieren und zum Mieterverein rennen. Daher muss die Erhöhung auch vor Gericht bestehen können.
     
  7. #6 GJH27, 09.04.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.04.2013
    GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    685
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Unbedingt, das ist sehr wichtig! Ein Mieterhöhungsverlangen muss an alle im Mietvertrag als Mieter genannten Personen gerichtet sein, sonst ist es aus formalen Gründen schon unwirksam!
     
  8. #7 Peter Schmitz, 09.04.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Und wenn nicht alle unterschreiben können (eben weil einer der beiden sich unangekündigt verabschiedet hat)?
     
  9. #8 GJH27, 09.04.2013
    Zuletzt bearbeitet: 09.04.2013
    GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    685
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Gute Frage... Ich würd's so sehen, dass Du, wenn Du nix definitives über den Auszug bzw ne neue Adresse weißt, Dir darüber keinen Kopf machen brauchst - wie die ehemals gemeinschaftlichen Mieter das untereinander regeln, ist deren Sache. Vielleicht weiß jmd hier noch mehr.

    Aber es bleibt dabei: wenn das MEV nur an einen von mehreren gemeinschaftlichen Mieter adressiert wird, braucht man schon nicht mehr weiterschreiben. Vorsichtshalber auch die Anrede an beide richten...

    Nachtrag: das wichtigste ist, dass das MEV als solches formal korrekt ist, dann kannst Du notfalls auch auf Zustimmung klagen.
     
  10. #9 Hulk Holger, 09.04.2013
    Hulk Holger

    Hulk Holger Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    09.02.2011
    Beiträge:
    220
    Zustimmungen:
    0
    Wenn die Situation schon so ist, warum lässt du dich dann nicht von einem Anwalt beraten? Eine rechtsverbindliche Auskunft darf dir hier keiner geben.
     
  11. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    2
    Irgendwie widerspricht sich das, wenn der Ehemann verschwunden ist.
    Kann dir aber egal sein. Selbst wenn die Einwilligungserklärung gar nicht unterschrieben wird, gilt es nach spätestens 3 Mon (?) als Einverständnis, wenn die erhöhte Miete gezahlt wird.
     
  12. #11 Peter Schmitz, 09.04.2013
    Peter Schmitz

    Peter Schmitz Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    11.09.2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ich rechne mit der Variante, dass der verbleibende Partner das Formular annimmt und dann Funkstille walten lässt. Daher ist mit einem Verfahren zu rechnen.
     
  13. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    685
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Und um dieses Verfahren zu gewinnen, brauchst Du unbedingt ein formal korrektes MEV mit beiden Vertragspartnern als genannte Empfänger - mit einem aus formalen Gründen unwirksamen MEV kannst Du keine Klage begründen.
     
  14. #13 Papabär, 09.04.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.895
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Berlin
    ... es sei denn, der Vermieter verlangt ausdrücklich eine schriftliche Zustimmung. Dann nämlich - so entschied das LG Berlin - muss der Mieter davon ausgehen, dass die Zahlung der erhöhten Miete nicht als kunkludente Willenserklärung angesehen wird (AZ 63 S 496/09).

    Aber solange der Vermieter sich mit derlei Mäzchen nicht selber ein Bein stellt, gibt es für die Zustimmung zur Mieterhöhung gem. §558 b BGB keine Formvorschrift ... d.h. auch eine mündliche Zustimmung wär´ rechtskräftig. Der Vermieter muss sie notfalls halt beweisen können.
     
  15. kathi

    kathi Gesperrt

    Dabei seit:
    20.07.2007
    Beiträge:
    2.158
    Zustimmungen:
    2
    Das auf jeden Fall.

    Soll ja Leute geben, die wegen jedem Müll klagen. Wir bitten in unseren Mieterhöhungen auch immer um schriftliche Zustimmung. Legen sogar die entsprechende Zustimmungserklärung inkl. frankiertem und adressiertem Rückumschlag bei. Mieter muss nur noch unterschreiben, eintüten und ab in den Briefkasten. Haben die noch nie gemacht, aber die erhöhte Miete kam immer. Da klagt man doch nicht, weil die schriftliche Zustimmung fehlt.


    Interessant wäre die Frage was passiert, wenn die Frau der Mieterhöhung schriftlich zustimmt und diese auch bezahlt. Der Mann weiss nix von der Mieterhöhung, weil er schon lange nicht mehr dort wohnt und zwischen Frau und Mann vereinbart war, dass Frau die Miete zahlt. Frau wird zahlungsunfähig und Vermieter fordert Miete vom Mann. Mann will die erhöhte Miete nicht zahlen, da er der Erhöhung nie zugestimmt hat.
     
  16. #15 Papabär, 10.04.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.895
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Berlin
    In unseren Mietverträgen gibt es einen Passus, wonach Mietergemeinschaften sich gegenseitig zur Abgabe von Willenserklärungen ggü. dem Vermieter bevollmächtigen.

    Da ich mir jedoch immer noch nicht sicher bin, ob diese Vollmacht z.B. auch für Kündigungen gilt, erlaube ich mir jetzt kein Urteil darüber, ob eine Zustimmungserklärung mit nur einer Unterschrift damit rechtssicher wäre.

    Solange der Vermieter nur um schriftliche Zustimmung gebeten hat und die erhöhte Miete daraufhin gezahlt wurde, gilt dies aber (wie Du bereits schriebst) als konkludente - auch vertragsändernde - Zustimmung. Meines Erachtens hätte der Mann also schlechte Karten mit seiner nachträglichen Zustimmungsverweigerung durchzukommen.
     
  17. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.426
    Zustimmungen:
    685
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Einem inhaltlich und formal korrekten MEV kann der Mieter die Zustimmung sowieso nicht verweigern*, er kann, um keine höhere Miete zahlen zu müssen, nur von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen. Aber nachträglich geht das ja nicht mehr.

    * nur deswegen ist es auch möglich, den Mieter auf Erteilung der Zustimmung zu verklagen
     
  18. #17 Papabär, 10.04.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.895
    Zustimmungen:
    601
    Ort:
    Berlin
    Doch, kann er schon. Der Vermieter kann ihn sodann auf Zustimmung verklagen ... muss er aber eben nicht. In Objekten mit hohem Leerstandsanteil überlegt man sich das ggf, zweimal.
     
Thema: Mieterhöhung bei möglicherweise verschwundenem Ex-Ehepartner
Die Seite wird geladen...

Mieterhöhung bei möglicherweise verschwundenem Ex-Ehepartner - Ähnliche Themen

  1. Mietvertrag nach Auszug nicht geändert, Angst vor Mieterhöhung

    Mietvertrag nach Auszug nicht geändert, Angst vor Mieterhöhung: Eine uneheliche Lebensgemeinschaft hat vor über 15 Jahren eine Wohnung bezogen, beide haben den Mietvertrag als Mieter unterschrieben. Dann haben...
  2. Überlegungsfrist beginnt neu, wenn Mieterhöhung abgelehnt?

    Überlegungsfrist beginnt neu, wenn Mieterhöhung abgelehnt?: Hallo zusammen, im ersten Schritt wurde die Mieterhöhung wegen "Formalitäten" nicht akzeptiert, Schikane des Anwalts. Ich werde in einem 2....
  3. Wie Mieterhöhung bei Indexmiete ermitteln?

    Wie Mieterhöhung bei Indexmiete ermitteln?: Franz hat von seinem Vater eine vermietete Wohnung geerbt. Die Wohnung ist seit 3 Jahren an die darin lebenden Mieter vermietet. Eine Mieterhöhung...
  4. Anrede von Verwandten in Geschäftsbriefen (aktuell Mieterhöhung)

    Anrede von Verwandten in Geschäftsbriefen (aktuell Mieterhöhung): Hallo allerseits, wie würdet Ihr die Anrede in einer Mieterhöhung oder generell in geschäftlichen Briefen an nächste Verwandte formulieren? Du...
  5. Uraltverträge Mieterhöhung möglich?!

    Uraltverträge Mieterhöhung möglich?!: Hallo zusammen, Ich hoffe ich habe den richtigen Themenzweig genommen. Nun zu meiner Frage. In unserem Mehrfamilienhaus haben wir 4...