Mieterhöhung bei Pauschalmiete möglich?

Diskutiere Mieterhöhung bei Pauschalmiete möglich? im Mieterhöhung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; Habe Haus wo ich in den Wohnungen nur die einzelnen Zimmer als WG-Zimmer vermiete. Mieter haben Pauschalmiete und bekommen keine Abrechnung...

  1. Anne

    Anne Neuer Benutzer

    Dabei seit:
    02.11.2007
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Habe Haus wo ich in den Wohnungen nur die einzelnen Zimmer als WG-Zimmer vermiete. Mieter haben Pauschalmiete und bekommen keine Abrechnung (müssen nur Tel. selber zahlen) jetzt sind NK aber sehr hoch geworden.
    Wie kann ich die Miete erhöhen?Gilt Kappungsgrenze?
    Auszug MV: . Die Miete beträgt monatlich 191,00 €
    Diese Miete versteht sich als Warmmiete. Darin enthalten sind alle laufenden Kosten, die zur Bewirtschaftung des Objektes notwendig sind. Eine Abrechnung dieser Kosten ge-genüber dem Mieter erfolgt nicht.

    Der Vermieter ist berechtigt, nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen (BGB) die Zustimmung zur Erhöhung des Mietzinses zum Zweck der Anpassung an die geänderten wirtschaftlichen Verhältnisse zu verlangen.

    Danke!
     
  2. Anzeige

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Capo

    Capo Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    23.04.2006
    Beiträge:
    4.801
    Zustimmungen:
    1
    Die Kappungsgrenze ist nur bei der Grundmiete maßgebend.
    Die Pauschale muss/ kann regelmäßig dem Verbrauch angepasst werden.
     
  4. RMHV

    RMHV Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.07.2005
    Beiträge:
    3.770
    Zustimmungen:
    77
    Beides dürfte unzutreffend sein. In § 558 BGB ist nur von Miete bzw. ortsüblicher Vergleichsmiete die Rede, nicht aber von Netto- oder Grundmiete. Wenn eine Inklusivmiete wie im vorliegenden Fall vereinbart ist, spielt die Entwicklung der Betriebsksoten keine Rolle. Die Inklusivmiete kann bei Einhaltung der Fristen bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete, max. bis zur Kappungsgrenze erhöht werden.

    Eine Betriebskostenpauschale muss nicht angepasst werden, weder dem individuellen Verbrauch noch der generellen Kostenentwicklung. Sie kann überhaupt nur dann angepasst werden, wenn dies entsprechend vereinbart ist (§ 560 Abs. 1 BGB).

    Der hier in Rede stehende Sachverhalt hat einige wesentliche Aspekte, die nicht angesprochen sind.
    Da wäre zunächt die Frage, ob es sich möglicherweise um eine Vermietung zum vorübergehenden Gebrauch handelt mit der Folge, dass die gesetzlichen Vorschriften über die Mieterhöhung (§§ 557 bis 561 BGB) und über den Kündigungsschutz (§ 568 Abs. 2, §§ 573, 573a, 573d Abs. 1, §§ 574 bis 575) nicht gelten. In diesem Fall gibt es keinen Anspruch des Vermieters auf Zustimmung zur Mieterhöhung bei Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben. Gleichzeitig gibt es aber auch keinen Kündigungschutz. Der Vermieter kann also bei Verweigerung einer Mieterhöhung jederzeit und ohne Angabe von Gründen das Mietverhältnis ordentlich kündigen, und zwar ohne dass der Mieter der Kündigung wegen einer besonderen Härte widersprechen könnte. In diesem Fall könnte bei Bedarf über eine Änderungskündigung auch die Zustimmung des Mieters zu einer Änderung der Mietstruktur erreicht werden.

    Handelt es sich nicht um eine Vermietung zum vorübergehenden Gebrauch, wäre eine Mieterhöhung nur nach § 558 BGB möglich. Da Betriebskosten bereits mit der Miete abgegolten sein sollen, müsste die ortsübliche Vergleichsmiete ermittelt werden. Zur Begründung der Mieterhöhung können 3 vergleichbare Wohnungen benannt oder, so ein Mietspiegel für WG-Zimmer existiert, auf diesen Bezug genommen werden. Die Kappungsgrenze ist zu beachten.

    Eine Inklusivmiete ist hinsichtlich der Heiz- und Warmwasserkosten unwirksam. Diese Kosten sind zwingend nach Heizkostenverordnung abzurechnen (BGH, Urteil vom 19. Juli 2006 - VIII ZR 212/05).
    Ist die Begründung noch so schlecht, der BGH hat immer Recht.
    Es wäre also eine Aufteilung der Inklusivmiete durchzuführen in Teilinklusivmiete und Vorauszahlungsanteil für Heiz- und Warmwasserkosten. Über den Vorauszahlungsanteil wäre abzurechnen, die Teilinklusivmiete könnte erhöht werden.
     
Thema: Mieterhöhung bei Pauschalmiete möglich?
Die Seite wird geladen...

Mieterhöhung bei Pauschalmiete möglich? - Ähnliche Themen

  1. Mietvertrag nach Auszug nicht geändert, Angst vor Mieterhöhung

    Mietvertrag nach Auszug nicht geändert, Angst vor Mieterhöhung: Eine uneheliche Lebensgemeinschaft hat vor über 15 Jahren eine Wohnung bezogen, beide haben den Mietvertrag als Mieter unterschrieben. Dann haben...
  2. Mietvertrag 0 Euro oder 1€ und Laufzeit möglich?

    Mietvertrag 0 Euro oder 1€ und Laufzeit möglich?: Hallo darf ich so Mietvertrag machen - Laufzeit 01.06.2017 - 01.06.2018 (wenn vor dem Ablauf nicht eher als 3 Wochen gekündigt wird, verlängert...
  3. Überlegungsfrist beginnt neu, wenn Mieterhöhung abgelehnt?

    Überlegungsfrist beginnt neu, wenn Mieterhöhung abgelehnt?: Hallo zusammen, im ersten Schritt wurde die Mieterhöhung wegen "Formalitäten" nicht akzeptiert, Schikane des Anwalts. Ich werde in einem 2....
  4. Wie Mieterhöhung bei Indexmiete ermitteln?

    Wie Mieterhöhung bei Indexmiete ermitteln?: Franz hat von seinem Vater eine vermietete Wohnung geerbt. Die Wohnung ist seit 3 Jahren an die darin lebenden Mieter vermietet. Eine Mieterhöhung...
  5. Anrede von Verwandten in Geschäftsbriefen (aktuell Mieterhöhung)

    Anrede von Verwandten in Geschäftsbriefen (aktuell Mieterhöhung): Hallo allerseits, wie würdet Ihr die Anrede in einer Mieterhöhung oder generell in geschäftlichen Briefen an nächste Verwandte formulieren? Du...