Mieterhöhung für 2022 um 10 %. Wäre das recht und billig und fair ?

Diskutiere Mieterhöhung für 2022 um 10 %. Wäre das recht und billig und fair ? im Mieterhöhung Forum im Bereich Mietvertrag über Wohnraum; genau: ... warum bekommt ein „ arbeitsfähiger Mensch“ genauso viel für das „ zu Hause bleiben“ wie jemand der jeden Tag arbeiten geht? ... das...
prinzregent

prinzregent

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
18.11.2013
Beiträge
230
Zustimmungen
30
@Ino75

Es gibt aber auch genug Berufsgruppen z.b Bäckereiverkäuferinnen, die wenn man genau rechnet sogar weniger als „ Hartz 4“ als netto Lohn/Gehalt bekommen und trotzdem arbeiten gehen!
Bei mir in der Gegend ist 1100€ Netto nicht selten für einen 165 Std Monat und da sind noch nicht einmal die Stunden drin, die die Mitarbeiter:in freiwillig früher kommt und ihre Arbeit überhaupt zu schaffen.

Deswegen frage ich mich immer wieder warum bekommt ein „ arbeitsfähiger Mensch“ genauso viel für das „ zu Hause bleiben“ wie jemand der jeden Tag arbeiten geht?
genau:

... warum bekommt ein „ arbeitsfähiger Mensch“ genauso viel für das „ zu Hause bleiben“ wie jemand der jeden Tag arbeiten geht?
...
das ist die Frage die mir mir täglich neu stelle.

Meine Tochter, sie hat das Glück eine Lehrstelle gefunden zu haben, bekommt 675 Euro brutto im Monat.

Den August hätte sie Schulferien gehabt, aber nein, sie durfte am 1. August anfangen und geht täglich von 8 Uhr bis 17:00 arbeiten. Volle Kanne.

Und das für netto kaum 530 Euro so weit ich das errechnet habe.

wenn ich das ausrechne: 8 mal 5 = 40 Stunden die Woche.

Oder 184 Stunden im Monat August.

530 : 184 Stunden = 2,88 Euro Lohn im August für eine Stunde Arbeit.

...

Da kann ich Arno Dübel verstehen, er hatte schon sehr früh erkannt, das sich Arbeit nicht rechnet und er hat konsequent nie gearbeitet.

Wäre meine Tochter drogenabhängig oder ( darf ich gar nicht schreiben ... ) bekäme sie Harz4.

Wohnung : BEZAHLT
Heizung : BEZAHLT
Nebenkostennachzahlung: bezahlt
Taschengeld: 446 Euro
Möbel : bezahlt ( auf Schein bei bbu )
Kleidung: bezahlt ( auf Schein bbu )
Lebensmittel : bezahlt ( Caritas gegen 1 Euro )
Rechtsanwalt: bezahlt

Jetzt bekomme ich nur die blöden Sprüche von Hinz und Kunz, Papa ist haftbar und muss zahlen.

Ich finde, ein Mensch, egal welchen Alters, sollte nicht unter Harz4 Niveau rutschen, nur weil er " arbeitet". Oder eine Ausbildung macht ...

Und ja, jede Bäckereiverkäuferin hat weniger Geld in der Tasche wie Harz4. Das funktionniert wohl nur, weil die zu dumm sind zu rechnen, ihr Arbeitgeber sagt ihr den Bruttolohn und bei Harz4 kommt immer das netto auf den Tisch: 446 Euro.
 
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
8.435
Zustimmungen
4.483
Ort
bei Nürnberg
genau:

... warum bekommt ein „ arbeitsfähiger Mensch“ genauso viel für das „ zu Hause bleiben“ wie jemand der jeden Tag arbeiten geht?
...
das ist die Frage die mir mir täglich neu stelle.

Das ist die Frage die ich mir immer wieder stelle! Ich würde als erstes das Aufstocken bei H4 verbieten! Dann müssten halt gewisse Branchen mehr bezahlen (exemplarisch Sicherheitsdienste, Gebäudereinigung) um überhaupt noch Personal zu finden.

Meine Tochter, sie hat das Glück eine Lehrstelle gefunden zu haben, bekommt 675 Euro brutto im Monat.

Wobei in Deutschland aktuell niemand unter H4 fallen kann, dann kann Sie ja aufstocken bzw. bekommt Bafög.
 
Fremdling

Fremdling

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.08.2012
Beiträge
1.394
Zustimmungen
669
Das Unterschiedsproblem ließe sich m.E. auf zwei Arten regeln. H4 senken, ist die eine. Löhne erhöhen, ist die andere. Werde aber irgendwie das Gefühl nicht los, dass insbesondere „wir Verbraucher“ in fairen Löhnen eher den Feind unserer unveränderten „Geiz-ist-geil-Denke“ erkennen und diese somit bei aufrichtiger Betrachtung nicht wirklich mögen. Und ja, wir können noch auf „die-da-oben“ schimpfen, die sich vom Kuchen zu große Stücke rausschneiden.
Und nun? Solange es menschelt, bleibt „fair“ m.E. nur eine Illusion.

Mit großem Interesse verfolge ich in den Gazetten, wie unsere Volksvertreter die ekelig kumulierten Herausforderungen unserer Jetztzeit zu meistern gedenken.
 
CS.Immobilien

CS.Immobilien

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.06.2021
Beiträge
370
Zustimmungen
75
Das ist die Frage die ich mir immer wieder stelle! Ich würde als erstes das Aufstocken bei H4 verbieten! Dann müssten halt gewisse Branchen mehr bezahlen (exemplarisch Sicherheitsdienste, Gebäudereinigung) um überhaupt noch Personal zu finden.



Wobei in Deutschland aktuell niemand unter H4 fallen kann, dann kann Sie ja aufstocken bzw. bekommt Bafög.
Verstehe ich nunmehr nicht mehr bei 12€ Mindestlohn.
Sind bei 35 StdWoche ca. 1800 Brutto.

Der Fehler wäre den Hartz4 Satz nun agressiv zu Lasten der Steuerzahler zu erhöhen.
 
SaMaa

SaMaa

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.01.2019
Beiträge
642
Zustimmungen
441
Verstehe ich nunmehr nicht mehr bei 12€ Mindestlohn.
Sind bei 35 StdWoche ca. 1800 Brutto.

Der Fehler wäre den Hartz4 Satz nun agressiv zu Lasten der Steuerzahler zu erhöhen.


Wo in Deutschland gibt es denn jetzt im August 12€ Mindestlohn 🤔

Ich kenne nur Folgendes: Der Mindestlohn liegt seit 1. Juli 2022 bei 10, 45 Euro brutto pro Arbeitsstunde

Aber es ist ja wie immer wenn @dulli denkt es gibt ein Leckerchen. Dann schreibt er/sie/es einfach irgendwas. Egal ob es stimmt oder nicht. Nur um einen Streichler oder ein Leckerchen von @Goldhamster zu bekommen.
 
CS.Immobilien

CS.Immobilien

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.06.2021
Beiträge
370
Zustimmungen
75
Zuletzt bearbeitet:
immobiliensammler

immobiliensammler

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
17.09.2015
Beiträge
8.435
Zustimmungen
4.483
Ort
bei Nürnberg
Verstehe ich nunmehr nicht mehr bei 12€ Mindestlohn.
Sind bei 35 StdWoche ca. 1800 Brutto.

Der Fehler wäre den Hartz4 Satz nun agressiv zu Lasten der Steuerzahler zu erhöhen.

Was ich jetzt schreibe ist Stand 2012, die Beträge werden sich dank der gestiegenen Kosten der Unterkunft eher noch erhöht haben. Wir hatten damals eine Podiumsdiskussion u.a. mit unserem SPD-Bundestagsabgeordneten. Da wurde auch das Thema Hartz4 thematisiert. Er warf dann folgendes Beispiel ein um jedem vor Auge zu führen, wie leicht man da landen kann. 4 köpfige Familie in München, Vater, Mutter (Hausfrau wegen kleiner Kinder), 2 Kinder, Wohnort München (klar, so gewählt wegen der hohen Ansätze für Miete), Preisfrage an die Runde war dann was der gute Mann monatlich netto verdienen muss damit er keinen Anspruch auf aufstockende H4-Leistungen hat: Es waren glaube ich 2.600 Euro.

Frage zurück an Dich: Wie viele Stunden muss der gute Mann zum Mindestlohn arbeiten um auf diesen Betrag (netto) zu kommen?
 
CS.Immobilien

CS.Immobilien

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.06.2021
Beiträge
370
Zustimmungen
75
Erschreckend!
gilt meist für Mehrpersonenhaushalte.
 

Wellensittich

Benutzer
Dabei seit
22.02.2022
Beiträge
44
Zustimmungen
26
Was ich jetzt schreibe ist Stand 2012, die Beträge werden sich dank der gestiegenen Kosten der Unterkunft eher noch erhöht haben. Wir hatten damals eine Podiumsdiskussion u.a. mit unserem SPD-Bundestagsabgeordneten. Da wurde auch das Thema Hartz4 thematisiert. Er warf dann folgendes Beispiel ein um jedem vor Auge zu führen, wie leicht man da landen kann. 4 köpfige Familie in München, Vater, Mutter (Hausfrau wegen kleiner Kinder), 2 Kinder, Wohnort München (klar, so gewählt wegen der hohen Ansätze für Miete), Preisfrage an die Runde war dann was der gute Mann monatlich netto verdienen muss damit er keinen Anspruch auf aufstockende H4-Leistungen hat: Es waren glaube ich 2.600 Euro.

Frage zurück an Dich: Wie viele Stunden muss der gute Mann zum Mindestlohn arbeiten um auf diesen Betrag (netto) zu kommen?
Und dann jammern die Leute in München keine Leute im Niedriglohnsektor zu bekommen…

Es ist aber auch ein Katz und Maus Spiel.
Erhöhst du die Löhne, treibt es die regionale Kaufkraft an und damit auch die Mieten…

Ich sag es sehr oft…
Statt Hartz 4 aufzustocken, einfach Platte bauen vom Staat und die Leute im Niedriglohnsektor dadurch subventionieren.
 
CS.Immobilien

CS.Immobilien

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.06.2021
Beiträge
370
Zustimmungen
75
Ich kenne Mieter die wohnen auf dem Campingplatz oder in einer Garten- oder Kleintierzüchteranlage.
Übrigens nicht unglücklich.
 

Wellensittich

Benutzer
Dabei seit
22.02.2022
Beiträge
44
Zustimmungen
26
Ich kenne Mieter die wohnen auf dem Campingplatz oder in einer Garten- oder Kleintierzüchteranlage.
Übrigens nicht unglücklich.
Und das wird verboten 🚫 von den Ämtern.
Auch die mobilen Tinyhäuser brauchen viele Genehmigungen.
Der Regulierungswahn und Bürokratie schafft die sozialen Wohnungsprobleme.
 

Ferdl

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
14.09.2015
Beiträge
3.312
Zustimmungen
1.590
Ort
Westerwald
Meine Tochter, sie hat das Glück eine Lehrstelle gefunden zu haben, bekommt 675 Euro brutto im Monat.

Verstehe ich nunmehr nicht mehr bei 12€ Mindestlohn.
Und was genau hat die Ausbildungsvergütung mit dem Mindestlohn zu tun?

Ganz abgesehen davon das "füher", als alles noch besser war, der Lehrling noch Geld mitbringen durfte, damit der Meister sich herablässt, sein teuer erworbenes Wissen weiterzugeben. Da war möglicherweise die Ausbildungsqualität auch besser, sofern Papa und Mama sich das leisen konnten.
Den August hätte sie Schulferien gehabt, aber nein, sie durfte am 1. August anfangen und geht täglich von 8 Uhr bis 17:00 arbeiten. Volle Kanne.
Nö, wenn nix Schule, dann nix Schulferien, so einfach ist das. Also nix mit hätte.
Wäre meine Tochter drogenabhängig oder ( darf ich gar nicht schreiben ... ) bekäme sie Harz4.
Der Witz ist, auch ohne Drogenabhängigkeit oder was auch immer du nicht schreiben darfst, kann ein Anspruch auf Sozialleistungen (unter Anderem ALG2) bestehen.

Wobei in der Ausbildung in der Regel kein Anspruch auf ALG besteht sondern ggf auf BaB (Berufsausbildungs Beihilfe).
Wohnung : BEZAHLT
Heizung : BEZAHLT
Nebenkostennachzahlung: bezahlt
Taschengeld: 446 Euro
Möbel : bezahlt ( auf Schein bei bbu )
Kleidung: bezahlt ( auf Schein bbu )
Lebensmittel : bezahlt ( Caritas gegen 1 Euro )
Rechtsanwalt: bezahlt
Nebenbei wird bis zu einem gewissen Alter keine Beihilfe zu einer eigenständigen Wohnung gezahlt, Kind darf dann bei den Eltern wohnen.Nebenkostennachzahlungen werden, zum Leidwesen der Vermieter in der Regel nicht übernommen. Den Käse mit "auf Schein" gibt es in der Regel auch schon lange nicht mehr. Den Kram bekommt man meistens sogar auch ohne Schein, diese Möglichkeit steht also durchaus auch Geringverdienern offen, ebenso wie die Tafel.

Praktisch, wenn man sich dazu nicht verstellen muss.
 
CS.Immobilien

CS.Immobilien

Erfahrener Benutzer
Dabei seit
05.06.2021
Beiträge
370
Zustimmungen
75
Und was genau hat die Ausbildungsvergütung mit dem Mindestlohn zu tun?

Ganz abgesehen davon das "füher", als alles noch besser war, der Lehrling noch Geld mitbringen durfte, damit der Meister sich herablässt, sein teuer erworbenes Wissen weiterzugeben. Da war möglicherweise die Ausbildungsqualität auch besser, sofern Papa und Mama sich das leisen konnten.

Nö, wenn nix Schule, dann nix Schulferien, so einfach ist das. Also nix mit hätte.

Der Witz ist, auch ohne Drogenabhängigkeit oder was auch immer du nicht schreiben darfst, kann ein Anspruch auf Sozialleistungen (unter Anderem ALG2) bestehen.

Wobei in der Ausbildung in der Regel kein Anspruch auf ALG besteht sondern ggf auf BaB (Berufsausbildungs Beihilfe).

Nebenbei wird bis zu einem gewissen Alter keine Beihilfe zu einer eigenständigen Wohnung gezahlt, Kind darf dann bei den Eltern wohnen.Nebenkostennachzahlungen werden, zum Leidwesen der Vermieter in der Regel nicht übernommen. Den Käse mit "auf Schein" gibt es in der Regel auch schon lange nicht mehr. Den Kram bekommt man meistens sogar auch ohne Schein, diese Möglichkeit steht also durchaus auch Geringverdienern offen, ebenso wie die Tafel.


Praktisch, wenn man sich dazu nicht verstellen muss.
Ritter Don Quichotte :erschreckt003:
 
Thema:

Mieterhöhung für 2022 um 10 %. Wäre das recht und billig und fair ?

Oben