Mieterhöhung um 100%

Dieses Thema im Forum "Mieterhöhung" wurde erstellt von Baeuerlein, 19.08.2013.

  1. #1 Baeuerlein, 19.08.2013
    Baeuerlein

    Baeuerlein Benutzer

    Dabei seit:
    26.04.2009
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Vermieter,

    folgendes Problem:

    ETW die aktl. zu 280€ vermietet ist (20% Mieterhöhung würde 2012 schon durchgeführt)
    aktl. Marktüblich ist 700€
    Mieter wohnen seit 2008 in der Wohnung (älterer Herr)

    Die Wohnung hat ein Bekannter von mir gekauft und soll zur Kapitalanlage genutzt werden.
    Welche Möglichkeiten gibt es den um die Miete zu erhöhen.
    (bis zu den Marktüblichen 700€ sollen keinesfalls erhöht werden, das steht in keinem Verhältnis zur aktl. Miete ) Der Mieter soll eigentlich auch weiter in der Wohnung bleiben, die Frage ist ob man irgentwie anders die Miete erhöhen kann sofern der Mieter damit einverstanden ist?
    z.B einen neuen Mietvertrag aufsetzen?
    Wie lang würde denn die Kündigungsfrist sein?


    Mit freundlichen Grüßen und ich Danke euch schonmal für eure Hilfe
     
  2. AdMan

    Schau mal hier in diesem Ratgeber. Dort findet man viele Antworten!

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 lostcontrol, 19.08.2013
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.615
    Zustimmungen:
    837
    sofern der mieter damit einverstanden ist darfst du die miete auch um 1.000% erhöhen.
    ich hab da aber so gewisse zweifel dass der mieter tatsächlich mitspielen würde.
     
  4. #3 Baeuerlein, 19.08.2013
    Baeuerlein

    Baeuerlein Benutzer

    Dabei seit:
    26.04.2009
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    2
    Mein Bekannter wollte dem Mieter eigentlich nicht drohen.
    Aber der Herr hat auch eine recht üppige Rente.

    Evtl. würde dann halt doch eine Kündigung ins Haus stehen.

    Wie lang währe denn da Kündigungsfrist? Währe soetwas überhaupt Sinnvoll?
     
  5. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Mit Begründung "ortsübliche Vergleichsmiete" derzeit keine.

    Wenn der Mieter einverstanden ist, kann man alles vereinbaren, was beiden Seiten Freude bereitet.

    "Irgendwie anders erhöhen" könnt man zB nach ner Modernisierung, nur hat der Vermieter von einer derart erhöhten Miete erst nach ca 9 Jahren was...

    Zum Beispiel - nur sollte man das vorher mit ihm so vereinbaren, sonst war die ganze Arbeit für die Katz: da er ja einen gültigen Mietvertrag hat, kann ihn niemand dazu zwingen, einen neuen Mietvertrag zu unterzeichnen.

    Ab fünf Jahre Mietdauer ist die Frist für eine ordentliche Kündigung 6 Monate, vorher 3 Monate. Link dazu: BGB - Einzelnorm

    Aaaber: ein Vermieter kann nicht "einfach so" kündigen, ordentlich kündigen kann er eigentlich so gut wie gar nicht.
     
  6. #5 lostcontrol, 19.08.2013
    lostcontrol

    lostcontrol Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    04.08.2006
    Beiträge:
    16.615
    Zustimmungen:
    837
    mit was auch?

    mit welchem kündigungsgrund?

    ohne kündigungsgrund geht ohnehin nichts.
     
  7. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Das ist doch hoffentlich nur hier und jetzt unglücklich formuliert und nicht die Haltung des Vermieters...??? :erschreckt015: :erschreckt015: :erschreckt015:
     
  8. #7 Aktionär, 19.08.2013
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Ganz egal wie viel er auf der hohen Kante hat, sein Vertrag läuft über 280 und einen Kündigungsgrund gibt´s nicht.
    Warum sollte der Mieter, ohne jeglichen vorteil für sich, eine höhere Miete zahlen?
     
  9. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Vielleicht um eine Meinungsänderung des ach so großzügigen Vermieters bezüglich

    zu vermeiden...?

    Allerdings muss man hoffentlich nicht nachvollziehen können, wieso man derart blauäugig sich eine so extrem unter dem Mietspiegel vermietete Wohnung als "Geldanlage" zulegt!
     
  10. #9 Aktionär, 19.08.2013
    Aktionär

    Aktionär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    06.06.2013
    Beiträge:
    1.219
    Zustimmungen:
    105
    Ort:
    NRW
    Die Drohung dürfte wohl nicht auf sehr fruchtbaren Boden fallen.

    Vielleicht liegt der Mietpreis aber auch nur deshalb derart weit unter dem Mietspiegel, weil die Wohnung nicht den vorausgesetzten Kriterien für einen höhren Mietzins entspricht??
     
  11. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Hoffentlich!

    Wie meinen? Der Mietspiegelwert bedeutet doch nicht "in Musterstadt wird für eine Wohnung bis zu XXX EUR gezahlt", sondern ist doch (mehr oder weniger detailliert) abhängig von Ausstattung und Zustand der betreffenden Wohnung...
     
  12. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    91
    Danke, dass es einer ausspricht !

    Wurde vor dem Kauf vermutlich auch nicht geprüft !
     
  13. #12 Baeuerlein, 20.08.2013
    Baeuerlein

    Baeuerlein Benutzer

    Dabei seit:
    26.04.2009
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    2
    Servus Leute,

    denke mit dem Drohen habe ich mich etwas falsch ausgedrückt.

    Der Mietspiegel trifft auf den Zustand der Wohnung zu.
    Die alte Eigentümerin hat hier allerdings etwas den Trend verpennt.

    Nun ja dann wird nichts anderes übrig bleiben als dem Herren den Mietzins alle 3 Jahre um 15% zu erhöhen.
    Ist man halt im Jahr 2030 auf ungefährem Niveau des Mietspiegels.
    Kann man dem Herren leider nicht helfen wenn man sich vorher nicht richtig informiert ;)
    Dachte es gebe bei solchen unterschieden vieleicht noch andere Möglichkeiten, aber ich dachte mir das schon so.

    Danke euch trotzdem.

    Mit freundlichen Grüßen
     
  14. Jobo45

    Jobo45 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    26.02.2010
    Beiträge:
    1.297
    Zustimmungen:
    91
    Ich würde einfach mal auf den Mieter zugehen und mit im den Sachverhalt mal besprechen kann ja sein , dass mit dem Mieter geredet werden kann.
    Vielleicht liegt ja auch Eigenbedarf vor ?
     
  15. #14 Papabär, 30.08.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Aber wäre auch dies dann nicht eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung?

    Klar ... wo kein Kläger da kein Richter - aber ein Mieter der heute zustimmt kann morgen schon wieder ganz anderer Meinung sein.

    M.E. ginge das nur über den Umweg einer Kündigung & Neuvermietung.
     
  16. #15 GJH27, 30.08.2013
    Zuletzt bearbeitet: 30.08.2013
    GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Weil's Haare spalten gar so viel Spaß macht, noch mal mein Senf dazu:

    Nachteil: in finanzieller Hinsicht durchaus; abweichend: vielleicht - aber wovon eigentlich?

    Wenn's wirksam vereinbart ist, kann er seine Meinung ändern, so oft er will - ändert halt nur nix.

    Braucht's nicht, es reicht schon eine einvernehmliche Mieterhöhung gemäß § 557 BGB:

    (1) Während des Mietverhältnisses können die Parteien eine Erhöhung der Miete vereinbaren.

    ...und darauf Absatz 4 anzuwenden ergibt überhaupt keinen Sinn:

    (4) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.
     
  17. #16 Papabär, 30.08.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    von der Kappungsgrenze gem. §558 (3) BGB


    Soweit so richtig ... m. E. wird es aber bereits an der Wirksamkeit einer solchen Vereinbarung scheitern.

    Die Frage, die sich mir in diesem Zusammenhang halt stellt ist, in welchem Zeitfenster kann er seine Meinung noch ändern. M.E. unterliegt die Unwirksamkeit einer Vereinbarung ja keiner Verjährung - andererseits fällt es mir schwer mir vorzustellen, dass ein Mieter nach 3 Jahren artiger Mietzahlung noch sagen kann "April-April lieber Vermieter ... jetzt zahle mir mal den Erhöhungsbetrag seit anno xy zurück."



    Und weiter heißt es da in (3) ... nur nach Maßgabe der §§ 558 bis 560 ...


    Deswegen hatte ich auch eher den §558 (6) im Hinterkopf. :50:
     
  18. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
    Das hat aber doch nix mit der Vereinbarung einer einvernehmlichen Mieterhöhung gemäß § 557 BGB zu tun:

    - § 558 BGB regelt das Vorgehen bei einem Mieterhöhungsverlangen des Vermieters, wobei auch festgelegt wird, bis zu welcher Höhe der Vermieter eine Zustimmung verlangen kann - hier kann der Mieter nicht wirklich frei entscheiden, jedoch hat der Vermieter im genannten Rahmen einen Rechtsanspruch darauf!

    - § 557 (1) BGB besagt lediglich, dass die Parteien eine Erhöhung der Miete vereinbaren können - also eine freiwillige Vereinbarung auf deren Abschluss jedoch kein Rechtsanspruch besteht.

    Aua - das ist ja (meiner Meinung nach) völlig sinnentstellend aus dem Zusammenhang gerissen! Vollständig:

    (3) Im Übrigen kann der Vermieter Mieterhöhungen nur nach Maßgabe der §§ 558 bis 560 verlangen, soweit nicht eine Erhöhung durch Vereinbarung ausgeschlossen ist oder sich der Ausschluss aus den Umständen ergibt.

    Dieser Absatz in voller Länge besagt (meiner Meinung nach) nur, in welchen §§ geregelt ist, in welchem Maß der Vermieter eine Mieterhöhung verlangen kann! Freiwillige Vereinbarungen zwischen den Parteien sind da an keiner Stelle erwähnt und also (meiner Meinung nach) nicht davon betroffen.

    Seh ich, wie oben dargelegt, genau andersrum.

    ...sofern denn eine Vereinbarung überhaupt unwirksam wäre...

    Genau, auch meiner Meinung nach nicht! Soweit ich das im Kopf hab, gilt bereits die dreimalige Zahlung einer erhöhten Miete als Zustimmung durch konkludentes Handeln, sodass diese Mieterhöhung als vereinbart gilt und die Zustimmung dazu nicht mehr widerrufen werden kann.

    Hab ich leider nicht erkannt - dieser Satz taucht ja unverändert an vielen Stellen auf... :91:
     
  19. #18 Papabär, 30.08.2013
    Papabär

    Papabär Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    16.12.2010
    Beiträge:
    5.712
    Zustimmungen:
    425
    Ort:
    Berlin
    Aber genau da wäre ich mir nicht so sicher. Genauer: Ich weiß es nicht (und das wurmt mich gerade).

    Mich würde hierzu ja mal die Meinung von RMHV interessieren ... ist aber wie mit´m Klimawandel: Nie da, wenn man ihn braucht! :smile007:
     
  20. GJH27

    GJH27 Erfahrener Benutzer

    Dabei seit:
    20.03.2013
    Beiträge:
    1.169
    Zustimmungen:
    278
    Ort:
    Nordostoberfranken
Thema: Mieterhöhung um 100%
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. mieterhöhung um 100%

Die Seite wird geladen...

Mieterhöhung um 100% - Ähnliche Themen

  1. Formschreiben Mieterhöhung/Änderungskündigung

    Formschreiben Mieterhöhung/Änderungskündigung: Hallo zusammen! Hat jemand einen Tipp, wo ich ein Formschreiben zur Mieterhöhung bzw. einer Änderungskündigung für die Mieterinnen und Mieter von...
  2. Mieterhöhung, unerwartet

    Mieterhöhung, unerwartet: Mieterhöhung mal andersrum. Vor Wochen schickte ich an meinen M. der Dachwohnung eine Mieterhöhung von sage und schreibe € 10,oo mtl. und bat den...
  3. Mieter akzeptiert Mieterhöhung. Wie weiter vorgehen?

    Mieter akzeptiert Mieterhöhung. Wie weiter vorgehen?: Werte Foristas! Nach einem Telefonat mit meinem langjährigen Mieter ist er mit einer Mieterhöhung (nur die KM, BK bleiben wie gehabt) von ca....
  4. Neue Heizung = Mieterhöhung?

    Neue Heizung = Mieterhöhung?: Hallo, ich werde demnächst in meiner Mietwohnung die alte Heizung von 1960 gegen eine neue mit A++ austauschen lassen. Eine Firma hatte ich schon...
  5. Suche Vergleichswohnungen in Bremen zur Mieterhöhung

    Suche Vergleichswohnungen in Bremen zur Mieterhöhung: Da Bremen keinen offiziellen Mietspiegel hat, müssen zur Durchsetzung einer Mieterhöhung mindestens 3 vergleichbare Wohnungen angegeben werden....